Kleines Topteil für zu Hause gesucht

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.730
Werte Bassgemeinde,

für meine heimische Bassanlage suche ich derzeit ein passendes Topteil, mit dem ich meine Box befeuren kann. Bei der Box handelt es sich um etwas spezielleres: Eine 2x6.5" Box von SAD mit sehr handlichen Maßen (35x37x24,5). Diese habe ich mir bauen lassen, da ich daheim keine riesigen Lautstärken brauche. Bei den gängigen Bassboxen und Combos trat bei mir sehr oft das Problem auf, dass ich kaum einen homogenen Sound finden konnte. Bei leiserer Einstellung war der Sound sehr dünn, und bei lauterer Einstellung dröhnte es wie verrückt (auch bedingt durch Holzfußboden). Die genannte Box eignet sich hervorragend fürs Üben und man kann sie schön auf Kopfhöhe platzieren für einen direkten Sound. Für kleinere Sessions in moderater Lautstärke kann die Box auch sehr gut eingesetzt werden.

Nun bin ich auf der Suche nach einem passenden Topteil.
Folgende Dinge sind mir hierbei wichtig:
  • Klein und leicht, passend zur Box
  • Nicht zu viel Leistung. Die Box verträgt 100 Watt an 8 Ohm.
    Auf Nachfrage bei SAD darf es auch ein wenig mehr sein, wenn man nicht extrem aufdreht. Im Grunde würden mir aber um die 50 Watt schon locker reichen
  • Die Klangqualität ist mir sehr wichtig, zudem möchte ich keinen lauten Lüfter o.ä.
  • Preisrahmen bis 400 Euro
Im Proberaum spiele ich einen Ampeg SVT-2 (non-pro) an einer FMC 6x10, mal als grobe Richtlinie für den angestrebten Sound. Ich mag gerne rockige Sounds z.B. Tim Commerfords Sound bei Audioslave, oder Flea (BSSM), die gerne etwas angedreckt sind, aber trotzdem immer direkt und punchig bleiben. Slaps sollten auch gut kommen.

Folgende Kandidaten habe ich im Moment im Auge:
  • Gallien Krueger MB200
  • Ashdown CTM 15
  • Ampeg SVT Micro Head
Hat jemand Erfahrungen mit diesen Topteilen und kann ne Empfehlung aussprechen?
Derzeit favorisiere ich den MB200.
Der Ashdown liest sich für meine Ansprüche perfekt, aber nachdem was ich bei youtube gehört und in Foren gelesen habe sind damit ausschließlich stark verzerrte Sounds drin. Zudem sind 450 Euro einfach ne Menge Holz für einen Made in China Amp.
Der Ampeg SVT VR Micro Head sieht nett aus.
Da sich Ampeg in letzter Zeit nicht mit Ruhm bekleckert hat bin ich skeptisch, ob das Teil taugt.

Hat jemand ne Meinung zu den Amps, oder eine andere Alternative?
 

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß24.917
Bei mir zu Hause steht zu diesem Zweck ein (alter) Hughes und Kettner BASSMASTER. Die kleine Kiste liefert 5 echte Röhrenwatt - reicht also mehr als gut fürs Üben zu Hause - ist im Endeffekt im Groben eine abgespeckte Variante des Fender Bassman - also Vollröhre und geht gebraucht für ca. 200,-- Euro her.

Übrigens, Deine Bassbox würde mich mal interessieren. Wie schwer ist die denn? Hatte auch schon vor mir mal sowas bauen zu lassen - allerdings für eine andere Anwendung. Und was muss man für so eine Sonderanfertigung bei SAD löhnen?
 

Anhänge

witzi

Well-Known Member
Bassix
ß5.128
Ich würde dir einen gebrauchten Gallien-Krüger - MB-150 empfehlen, der aber schwer in deinem Preisrahmen zu finden ist!
Der ließe sich dann auch optimal mit deiner Box verwenden...!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich würde den MB von den drei aufgführten favorisieren.
Vielleicht wären die Phil Jones Sachen und der Kleine Carvin ja noch ne Alternative?
Alles in allem, nähme ich wahrscheinlich den Carvin.
 

Reddy

Love changes everything
Hatte mal den micro head.
Das einzigste Top dem ich nachtrauere da verkauft.
Guter Sound......ampegtypisch für mich.
Das einzigste was unschoen ist........der Luefter.
Mich stoert sowas nicht......sollte aber erwaehnt werden
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.730
Den HK Bassmaster betreibe ich derzeit an der Box. Er klingt wirklich verdammt gut und hat seine Stärken bei angezerrten Sounds. Hätte er 25 Watt, so wäre ich wunschlos glücklich.
Spiele gerne auch mal Dropped C-Tuning und die tiefen Töne zerren dann bei etwas höherer Lautstärke relativ schnell.
Natürlich hat das auch seinen Charme. Ich möchte jedoch etwas mehr Power um ein sehr transportables Besteck für kleine Sessions zu haben.
Die 5 Watt des Bassmasters sind wirklich erstaunlich aber natürlich sind da leistungsmäßig Grenzen gesetzt.

Die SAD Box hat 300 Euro inkl. Porto gekostet.
Ich wollte erst eine FMC 1x10", hatte aber keine Zeit monatelang zu warten und daher mal bei SAD angefragt.
FMC ist klasse (spiele wie gesagt eine FMC 6x10, tolles Teil), jedoch sind die Wartezeiten ein sehr großer Haken.
Der Vorschlag mit der 2*6.5" kam von Marc Sieben, als ich ihm geschildert habe, dass ich etwas für leisere Lautstärken suche.
Er hatte damit schon bei anderen Kunden sehr gute Ergebnisse erzielt.
Meine Erfahrungen mit SAD sind nur positiv und ich bin mit der Box sehr zufrieden! Lieferzeit: 1 Woche für eine Custombox.
Verblüffend schnell!

Zum MB-150: Ich hätte lieber nur ein Topteil. Würde gerne meine SAD-Box als Standalone betreiben.
Wobei ich zugeben muss, dass diese Kombination durchaus interessant ist und sicher Potential hat. Die SAD könnte man z.B. auf
Bühnen dann sehr schön als Monitor verwenden.

Meines Wissens bietet Phil Jones nur Combos und Preamps an? Der Bassbuddy-Preamp hatte mich auch mal interessiert. Aber der liefert auch nur 10 Watt.
Ich denke, dass ist mir etwas zu wenig.

Hast du von Carvin was spezielles im Kopf, mikki? In welche Richtung gehen die klanglich?
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Ich würde den MB von den drei aufgführten favorisieren.
Vielleicht wären die Phil Jones Sachen und der Kleine Carvin ja noch ne Alternative?
Alles in allem, nähme ich wahrscheinlich den Carvin.
Jep der GK: klein leicht und relativ preiswert.... und nein Carvin ist keine Alternative, zumindest nicht wenn man GK Sound möchte[¦)]

als Alternative würde ich auch den MB 150 bzw das recht seltene MB 150 Topteil in den Raum werfen.
 

Moneyhead

Active Member
Bassix
ß5.749
Zum H&K Bassmater gibt es auch ein passende Endstufe (CF 100) im 9,5"-Format.
Die ist mit 120W an 4 Ohm richtig laut und hat keinen Lüfter.
Leider noch schwerer zu bekommen als der Bass-Master.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Hi Funkenstein,
meine den BX 250, siehe Bilderlink.
Der kleine GK ist ein toller Amp, keine Frage.
Der bessere und flexiblere ist imo ganz eindeutig der Carvin. In Gesamtpaket ist der MB chancenlos, der Carvin der kompletere Amp.
Ich selbst spiele einen Carvin R1000, hab den Kauf nie bereut. Der ist 2x 2 Ohmstabil, was extrem nützlich sein kann, meineim Kopf zu haben, dass der BX auch bis 2 Ohm kann.
Klanglich gehen die imo bei jeder Mucke und lõsen schön auf.
Den BX habe ich selbst nicht, schreibe aus dem Gedächtnis.

Ich denke, in Deinem Fall ist eine Lösung mit einem Topteil einfach praktischer, Zuhause, schnell mal ne Session oder der kleine Gig.

Evtl wäre auch ein gebrauchter Eden WT300, den hab ich seit 20 Jahren, nie Probleme, eine Alternative, voll Bandtauglich, dafür etwas grösser, auch der Lüfter ist immer noch Flüsterleise.

Trotzdem interessiert mich ein RB 400 oder grössser.

Edit der Link:
http://icango.net/images7/bx250-021.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

beate

Bassteltante
Sieh Dich nach einem gebrauchten Epiphone Valve Junior Head oder dem Pendant von Harley Benton um (GA5H). Ggf modifiziert. Bewärht sich bei mir auch. Ich habe allerdings keinen Begriff, was ein als Bassverstärker gemoddeter Valve Junior Wert sein könnte.

Auch andere gute Oldies machen sich prima - Dynacord Bassking in Urversion, Echolette M40, Echolette B25 und Artverwandte. Und die sind allesamt tauglich für kleinere Gigs oder für die Abnahme über eine passive DI-Box.
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.730
Bei den Oldies ist das so eine Sache... die sind z.T. über 50 Jahre alt. Kann gut sein, dass da mal was kaputt geht. Dann wird die Reperatur teuer. Erst recht, weil man an einige spezielle Teile nicht mehr so ohne weiteres rankommt. Ich würde so etwas nur kaufen, wenn es wirklich günstig ist und ich einen längeren Probelauf damit machen könnte. Über Ebay etc... wäre mir das zu riskant.
Dann besser neu, mit Money Back und mit Garantie.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß35.696

Basseman3

Was nicht basst wird bassend gemacht.....
Bassix
ß11.449
Hallo Funkenstein,

Klar, ein gebrauchtes G-K MB 150S-III Topteil (meinen kann ich sehr gut zum heimischen üben einregeln mit einer meiner Hartke HyDrive Hx112 mit Impedanzwahlschalter auf 8 Ohm) oder eben der MB200. Kannste nicht sehr viel falschmachen. Sehr pfiffig ist auch Traynors "Variante
des MB 200", aber den muss man aus Kanada importieren:

http://traynoramps.com/bass/small_block/product/sb200h/
 
 

Oben Unten