MusicStore Negativ Erfahrung


D
Dunkelwelpling
New Member
Bassix
ß234
Alles fing damit an, dass ich mir einen 2000€ Bass gekauft habe.
Das Paket wurde an die Rechnungsadresse, statt Lieferadresse gesandt. Das war schon ziemlich nervig und hat für einige Komplikationen geführt. Als ich den Laden darauf anschrieb kam nur ein: "die Sendung wurde von uns mit der richtigen Lieferadresse versandt. Daher wissen wir leider nicht wo der Fehler entstanden ist.". Aber auf dem Paket stand eindeutig die Rechnungsadresse. Nun gut, Fehler können jedem einmal passieren.

Als ich das Paket aufmachen wollte, ist mir aufgefallen, dass es bereits geöffnet wurden ist. "Komisch, ich habe doch keine B-Ware bestellt", dachte ich. Beim öffnen des Koffers lag ein Zettel bei, worauf stand, dass ein MusicStore Mitarbeiter den Bass auf Qualität geprüft hat. Ich war erst mal erleichtert, aber troztdem verärgert, denn ich wäre gerne der Erste gewesen, der das Vergnügen hat, das Paket zu öffnen. Außerdem lässt sich so ganz leicht B-Ware loswerden, indem man einfach so tut, als hätte der Mitarbeiter die Ware auf Qualität überprüft.

Schlussendlich war dieses "Qualitätssiegel" auch nicht's Wert, denn die E-Saite hat beim Leeranschlag geklirrt. Wenn so etwas bei einem 500€ Bass passieren würde, könnte ich damit leben, aber bei einem 2000€ Bass ist das absolut inakzeptabel! Der Bass ging schließlich zurück, ich habe vom 14-tägigen Wiederrufsrecht Gebrauch gemacht und eine Rückerstattung auf die ursprüngliche Bezahlungsmethode verlangt.

Zu allem Überfluss hat man mir nun auch noch das 14-tägige Wiederrufsrecht verweigert, mit der Begründung: Ich hätte doch mit einer Firmenanschrift bestellt, bin somit also Geschäftskunde und kann trotz der Tatsache, dass es sich hierbei um einen Fernabsatzvertrag handelte, nicht vom Wiederrufsrecht Gebrauch machen, da dies nur für Verbraucher gilt. Aber weil die Leute beim MusicStore so nett sind, bekomme ich aus "Kulanz" einen Gutschein.

So eine Frechheit! Dieses Theater hätte es bei Session oder Thomann nie gegeben! Ich wurde beim Kauf nicht auf so etwas hingewiesen und in den AGB's stand dazu auch nicht's konkretes, wie ich im Nachhinein festgestellt habe. MusicStore hat hiermit einen weiteren Kunden verloren.

Habe im Nachhinein mein Schicksal akzeptiert und mich damit abegfunden, dass ich gezwungener Maßen noch einmal bei MusicStore bestellen muss. Ich wollte gerne ein paar Bilder zum Instrument haben und habe ihnen per e-mail geschrieben; keine Antwort.
Vor 2 Tagen habe ich die e-mail nochmal versandt und es gab immer noch keine Antwort.
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.702
Ich wurde beim Kauf nicht auf so etwas hingewiesen und in den AGB's stand dazu auch nicht's konkretes, wie ich im Nachhinein festgestellt habe.
Das muss auch nicht in den AGB stehen, da es im BGB steht.

Allerdings müssen sie ja schon nachvollziehbar begründen können, dass kein Verbrauchervertrag vorliegt.
Hast Du mit Rechnungsanschrift (Lieferanschrift sollte gleichgültig sein) einer Kapitalgesellschaft bestellt, hast Du schlechte Karten, denn nur natürliche Personen können Verbraucher sein.
Ansonsten ist eine Person dann Verbraucher, wenn mit dem Vertrag überwiegend private Zwecke verfolgt werden (§ 13 BGB ).
Das habe ich gemacht, aber sie meinten es wäre zwecklos...
Nun, ... dann müsste sich der Ärger gegen Dich selbst und nicht gegen den Musicstore richten. (Bezüglich des Widerrufsrecht; ... Lieferadressen vertauschen ist zwar ärgerlich; lohnt aber nicht wirklich große Aufregung.)
 
Zuletzt bearbeitet:

Daddylocal5
Daddylocal5
Well-Known Member
Bassix
ß5.678
Kurzversion meiner Geschichte:
1. B stock Bass gekauft. War total schlecht eingestellt .
2. Halsschraube schwergängig, ich habs mir nicht zugetraut den Bass einzustellen.
3. Mail an MS: entweder zurück und Einstellen oder komplett Retoure.
4.der Bass kam 8 bis 10 Tage später gut eingestellt zu mir zurück. Alles ok.
Das war meine Erfahrung, die hilft hier aber nicht.
Deswegen aber meine Frage ob der MS angeboten oder aber abgelehnt hat den Bass einzustellen
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Das habe ich gemacht, aber sie meinten es wäre zwecklos...
Dann hast du den Sachverhalt nicht vollständig auf den Tisch gelegt. Oder der Anwalt hat keine Lust.

Bildschirmfoto 2021-10-14 um 17.39.16.png
 
anbra
anbra
reitet Mustangs
Bassix
ß93.702
Dann hast du den Sachverhalt nicht vollständig auf den Tisch gelegt. Oder der Anwalt hat keine Lust.
Der Store hat ja nach seiner Schilderung die "Verbraucher"-Eigenschaft des Käufers abgestritten.
Und damit greift auch § 6 der AGB nicht (die übrigens sehr gut versteckt sind, aber "legal" versteckt, man kann sie vor Vertragsabschluss gut finden und lesen).

§ 6 Erweiterte Rückgaberechte​

(1) Zusätzlich zum gesetzlich vorgeschriebenen 14-tägigen Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen bieten wir jedem Verbraucher i.S.d. § 13 BGB für die sich dieser gesetzlichen Frist anschließenden 16 Tage folgende erweiterten Rückgaberechte an

Bei der Registrierung seines Kundenaccounts muss man explizit angeben, ob man als Privatkunde (aka Verbraucher) oder als Geschäftskunde (aka Kaufmann) kauft.
Wenn man da "Geschäftskunde" angeklickt hat, ist man halt Geschäftskunde.
Wenn man da einen Unternehmensnamen bei der *Rechnungsanschrift* angibt, wird Musicstore wohl (berechtigt) auch von einem Geschäftskunden ausgehen.

Man sollte einen Irrtum aber korrigieren können. Kulanz stünde dem Musicstore da durchaus gut zu Gesicht.
Gute Chancen hätte man wohl mit §13 BGB, wenn das versehentlich verwendete Unternehmen nix mit Musik am Hut hat und man als Inhaber aber klar erkennbar zu privaten Zwecken bestellt hat. (Bei mir z.B. wäre das Unternehmen ein IT-Unternehmen; ... wenn ich das als Lieferanschrift (oder Lieferanschrift = Rechnungsanschrift) angebe, sollte das keine Rolle spielen, wenn ich einen Bass bestelle. Dafür sitze ich bei IT-typischen Artikeln just in derselben Klemme. Wenn es für private Nutzung ist und ich evtl. das Rückgabe-/Widerrufsrecht brauche, bestellt halt sicherheitshalber immer meine Frau.)

Aber, ich bin kein Anwalt. Und wenn ein Anwalt (oder gar mehrere) abgewunken haben, wird - spekulatius - der Firmenname "doofe Ohren" haben und z.B. auf Musikschule, Tonstudio, etc. pp. lauten. Und *dann* wird es schwer, die Verbraucher-Eigenschaft zu belegen.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.103
Komplizierter Vorgang. Normal sollte MS kulant sein.
Meine Erfahrungen mit MS sind allerdings auch nicht durchweg positiv, leider. Mit nicht verwendeten Gutscheinen und pampigen Antworten komme ich dann nicht so gut klar.
Beim großen T. bestell ich mittlerweile viel lieber. Deutlich netterer Telefonkontakt, unkompliziert kulanter. Und das Angebot ist viel reichhaltiger.
Das T. ist echt n Superladen für mich, da hab ich nix zu meckern. 👍
 
 

Oben Unten