mxr m87 comp

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.291
Hallo,
Ich möchte mal die, die es wissen, frage ob ich mit meiner Einschätzung der reglerfunktionen am comp richtig liege.
hauptsächlich geht es mir um + und - links anschlag o. rechts anschlag?!

Input links - sofortiges einsetzen bei kleinsten Pegel des comps
Input rechts- einsetzen des comps erst bei hohen Pegel

Output is klar

attack und release vermute ich genau andersrum

release- rechts kürzeste comp-zeit
release links- längste compzeit

attack links - schnellster comp start
attack rechts -spätester comp start

hau ich hier was durch einander?

im grunde beschneidet der comp nur laute spitzen o.?
leise töne lauter macht er nicht o.? außer man dreht den oztput hoch?!
was sollte man dann aber mit pumpen meinen...

ja ich weiß, sehr umfassende fragen zum Thema comp.
tue mich gerade sehr schwer mit dem raushören.
lg
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.283
Input und Release sind genau umgekehrt ... beim Release bin ich mir aber nicht 100 pro sicher.

Der Input funktioniert eher wie ein Gain in einen fixen Threshold, deswegen regelt der Comp früher, wenn du den nach rechts drehst.
 

Noble

EQ Legastheniker
hat noble nicht auch ein? hoffe der meldet sich zu wort :O!:?:
hi.
Der Input funktioniert eher wie ein Gain in einen fixen Threshold, deswegen regelt der Comp früher, wenn du den nach rechts drehst.
Genauso vermute ich es auch. Release ist für mich irgendwie auch noch unklar.

Was klar ist: Das Ding steht jetzt in der dritten Band seinen Mann und macht den ob hervorragend.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.283
Was klar ist: Das Ding steht jetzt in der dritten Band seinen Mann und macht den Job hervorragend.
Das steht außer Frage. Einfach der beste clean-Kompressor für seinen Preis (und in dieser Größe). :bier:

PS: An alle Unschlüssigen und Optionsparalysierten: Attack und Release erstmal auf 12 lassen (die Regler haben eh ein sehr schmales Band), Ratio auf 4:1 und dann mit dem Input den Sound regeln. Erster Anhaltspunkt: Gain Reduction ca. 16 dB bei sehr hartem Anschlag und zwischen 3 und 9 dB bei normalem Spiel.
Mit dem Output das Signal soweit laut machen, dass das Rauschen noch nicht ins Gewicht fällt (oder wie es das nachfolgende Equipment erfordert ... je nachdem, was leiser ist). Für mehr Ooomph einfach die Ratio erhöhen und den Input etwas zurück regeln.

Für alle Tiefton-Fanatiker: Mit Ratio 12:1 oder 20:1 erspart ihr euch den 30 Hz Hochpass ;-)
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.291
Einerseits schön zu lesen, das Hauptsache alles toll ist. Anderseits Schon verwunderlich, die Superlative "einer der besten überhaupt" , obwohl ja doch tatsächlich bei allen unklar ist wie die 200,- Kiste überhaupt funktioniert?!
Bin ich überrascht dass ihr euch damit zufrieden gebt.
In Sachen "intuitieve Bedienung" wäre der m. Compressore vielleicht weiter vorn?
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.283
Einerseits schön zu lesen, das Hauptsache alles toll ist. Anderseits Schon verwunderlich, die Superlative "einer der besten überhaupt" , obwohl ja doch tatsächlich bei allen unklar ist wie die 200,- Kiste überhaupt funktioniert?!
Bin ich überrascht dass ihr euch damit zufrieden gebt.
In Sachen "intuitieve Bedienung" wäre der m. Compressore vielleicht weiter vorn?
Ach komm ... es ist nicht "einer der besten überhaupt", sondern meiner Meinung nach "der beste in seiner Preiskategorie". Dass der Empress und der Markbass (und teurere Rack-Geräte) da noch ein oder zwei Schippen drauf legen, das sollte klar sein. In Sachen intuitive Bedienung ist der Markbass Compressore genauso gut oder schlecht wie der MXR. Es steht doch auf jedem Regler drauf, was er macht. Ob jetzt die Attack-Zeit nach links oder nach rechts länger wird, das weiß ich jetzt nicht aus dem Kopf ... guck dir mal andere Kompressoren an, die haben dann so geile Regler wie "sing", "thick", "squash" oder sonstwas, wo man nur raten kann, was die Regler machen ... ;-) :bier:
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.291
Ok ich hab jetzt mal die Anleitung in den Google translater gesteckt und weis mittlerweile wo sich was hin bewegt.
Mit dem Input scheinst du Recht zu haben. Ist einfach nur ein gain Regler. Wie der trashhold angestimmt ist wird man nur erfahren, wenn man es raushören könnte. Ich kann zugegebenermaßen bisher garnichts raushören. Weder attak noch Release veränderungen.
Noch mal zu meinem Verständnis-macht der auch was lauter o. Compremiert der nur nach unten? Wenn nein, was versteht man dann unter "Pumpen"?
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.001
Ein Kompressor komprimiert nur nach unten. Dadurch, dass man aber die verlorene Lautstärke mit dem Output wieder wettmacht, hebt das natürlich die leisen Töne unter dem Threshold an, da diese ja nicht komprimiert werden. Unterm Strich kommen die Signale welche über den Threshold gehen jenen darunter näher. Sprich, weniger Dynamik.

Pumpen ist die tonale Veränderung wenn stark komprimiert wird. Der MXR ist da jetzt vielleicht nicht das beste Beispiel, da der sehr sehr clean/unhörbar ist. Die von Noble als always-on angesprochene Ratio von 12:1 würde eigentlich in jedem anderen Kompressor ein Pumpen hervorrufen. Ein Zusammensacken des Tones. Natürlich in Abhängigkeit von Threshold, resp. dem Inputsignal.

Zum Herausfinden was der Komp so macht würde ich folgendes tun:
Output auf 0.
Input rechtsanschlag. Ratio auf 20. Release linksanschlag. Attack linksanschlag.
Jetzt Gerät einschalten und mit dem Output eine vergleichbare Lautstärke wie im Bypass einstellen.

Was geschieht da jetzt genau? Mit dem Inputregler auf rechtsanschlag geht möglichst viel Signal über die fixe Schwelle (=Threshold). Die Ratio ist sehr hoch, sprich alles was über der Schwelle ist wird in einem Verhältnis von 1:20 komprimiert. Das entspricht eigentlich schon fast einem Limiter (bis hier und nicht weiter). Mit dem Attack sehr kurz setzt der Kompressor möglichst früh ein und mit dem Release ganz links möglichst spät aus.

Gerade Kompressoren stelle ich gerne mal auf eine Extremeinstellung, damit ich auch das Gefühl bekomme, was das Gerät denn eigentlich so macht.

Nur schnell fürs Deutsch:
Ein Kompressor komprimiert. Das Komprimierte nennt man die Kompression.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.291
Ok vielen Dank. Denke ich verstehe die Sache.
Das Verständnis scheint doch sehr wichtig, da ich echt nicht in der Lage bin solche mü sek Differenzen im attak Bsp. Weise raus zu hören.
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß32.291
studiere nebenbei trotzdem mal den m.compressore.
wenn ich ehrlich bin stört es mich doch ein wenig, das ich eine Änderung der regler akustisch nicht nachvollziehen kann. das stellt ja logischerweise den sinn dieser, für mich persönlich in frage.
(nein ein ebs Multi comp möchte ich trotzdem nicht, da ich nicht von vornherein auf ALLE Möglichkeiten verzichten möchte)
gestern beim proben habe ich den Input fast voll aufdrehen müssen, um etwas an der led zu sehen (wird auch im Manual empfohlen). das birgt aber erstens den Nachteil, das er dann eben gern mal kratzt. und vor allem das ich den Output nicht mehr groß hoch drehen kann. das würde ich wiederum gerne, um meine töne, die mir im eifer des gefechts gern mal verhungern, etwas aufzupimpen.

wenn ich den Chorus rein trete (mit o. ohne comp) hat das immer zur folgfe, dass das der uni ch. gleichzeitig etwas boostest. das geht mir natürlich auf die eier, da ich ja kein boost möchte.
mit den comp bekomme ich das leider auch nicht in den griff. ich vermute mal, das gänge wiederum nur etwas besser, indem der Input noch mehr runter geregelt wird.
ich stecke in einem - wie schreibt man dillema?!

also im m.compressore Manual steht die angabe ratio 1:1 ÷ 1:∞ (hard limiter)
bitte nicht lachen aber sagt mir bitte mal kurz einer, was mir die letzte "schleife" hinter dem Doppelpunkt sagen soll?

also wie ihr seht, ich habs nunmal einfach nicht mit pedalen, Sound Tuning, Frequenzen,.... usw. war mir schon klar bevor ich mich für einen comp entschieden habe, dass das eine Odyssee werden wird.
trotzdem hoffe ich weiterhin um eure geduld.
schließlich muss auch schiefen tönen, wie meinen, irgendwie geholfen werden. ;-)
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.503
tja...kompressor ist ein schwieriges feld. manche geräte machen das zwar, aber im grunde soll ein kompressor selber gar nicht klingen. wenn du also rumdrehst, dann ein paar läufe spielst, dann wieder rumdrehst, wieder spielst, dann die kiste ausschaltest und wieder spielst wirst du vielleicht gar keine unterschiede hören. nimm aber mal eine stelle in einem song aus eurer band bei der du immer das gefühl hast das du da einbrichst im gewusel, schnelle durchgetackerte achtel die untergehen weil der anschlag dynamisch nicht gleichmäßig bleibt oder ein lauf von dir der irgendwie wegbricht. stell den kompressor mal etwas mehr als moderat ein und wiederhole diesen kritischen part mit der band eingeschaltet und ausgeschaltet. wenn du dann keinen unterschied hast brauchst du keinen kompressor, sondern einen anderen gitarristen:-).

ach ja, die "liegende acht" ist das zeichen für unendlich.
 
Oben Unten