Sansamp Deluxe oder VT Bass Deluxe?

elcattivo

elcattivo

Member
Bassix
ß388
Moin!

Ich überlege mir nach einigen guten Kritiken eins dieser beiden Schätzchen zuzulegen......

Die sehen ja auch den ersten Blick eigentlich extrem gleich aus.

Hat jemand Erfahrung mit den Dingern? Gibts da eventuell ne Empfehlung?

Ich würde mir deswegen gerne jeweils die Deluxe Version zulegen wollen, damit ich mir einmal nen cleanen fetten Sound basteln kann und einmal nen gezerrten, oder noch mehr. Und das dann möglichst noch einmal für Geringeres und Höheres EIngangssignal (aktiv/passiv).
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.167
https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14810142&SearchTerms=vt+bass+deluxe

Ich würde zum VT Bass Deluxe greifen.

Ich selbst habe den V2, weil ich mit dem VT-Bass i.d.R. nur einen Sound fahre - den Ampeg Sound, vll. mal gaaaanz leicht angezerrt.

Der Deluxe mit den 5 Speicherplätzen ist dann halt für dich die bessere Wahl. Denn die Zerre vom VT ist richtig schön cremig und satt. Den Sansamp empfinde ich als zu harsch und weniger natürlich. Außerdem habe ich den Eindruck gewonnen, dass der VT zwar ein Charaktertier ist (logisch, sonst kauf ich ihn nicht) aber den Bass-Sound an sich nicht verdreht oder verfälscht. Meine Bässe klingen dann immer noch nach Warwick und bei anderen Modellen wird das ähnlich sein.

Ich nutze den hauptsächlich als zweiten Preamp neben meinem Gallien Krueger und switche mit nem Lehle.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

Der Sansamp verbiegt deinen Sound schon immens. Ich mag das Ding überhaupt nicht, weil es die Mitten klaut und zwar heftig.

Der VT hingegen ist, wie ich finde, ausgesprochen gelungen.
Das Teil macht, was es soll, ohne den Grundsound deines Basses völlig zu verbiegen.

Es gibt jedoch einige Bassisten, die auf den Sansamp schwören.
Ist letztendlich wie immer Geschmacksache, also ausprobieren.


Buuuummmm,
Paul
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zu denen gehöre ich ein bisschen. Das liegt aber weniger am Sound, der wirklich etwas färbt, als mehr daran, dass mit diesem Sound jeder Mischer irgendwie gut zurechtkommt.
Inzwichen verwende ich den ausschließlich als Di Box.

Ich habe über die Jahre festgestellt, dass zumindest im Rock- und Metalbereich live der sansamp so ne Art Industriestandard ist. Heute würde ich aber wohl auch den vt deluxe nehmen, aber damals gabs den noch nicht und ich ma das handliche Format des bddi.

Edith meint noch: Er klaut die Mitten nur bei Bass und Treble über 12.00 Uhr. Darunter boosted er sie dann und man muss eben den gain etwas anheben.
 
Zuletzt bearbeitet:
elcattivo

elcattivo

Member
Bassix
ß388
Hi!


Danke für Eure Antworten.

Letzendlich will ich ihn natürlich für Charakter haben, sonst würde ich ihn mir nicht kaufen wollen. Ein bisschen SVT Luft schnuppern, aber im Gramm Bereich und nicht im Zentner Bereich..:-)

Wobei ich grade am überlegen bin, ob ich den Deluxe tatsächlich brauche. Weil letztendlich will ich eh nur ein bisschen SVT Sound haben. Jetzt muss ich aber nachdenken, wie ich das Ganze dann aufbaue. Den Deluxe soll man wohl als reinen Preamp nutzen und dann in den Return des Effektweges gehen. Würde mir in diesem Zuge ein Effektboard basteln und dann vom Empfänger -> Tuner -> VT Deluxe/Sansamp Deluxe -> Big Muff -> Return Amp.... Das wäre eigentlich ganz nett, denn dann hätte ich alles auf dem Board und könnte somit auch evtl nur mit Bass und Pedalboard zum Gig fahren und über den DI-Out zum Mischmann gehen und nur nen Monitorsound bekommen.....

Den normalen Sansamp oder Vt Bass würde ich doch in den Effektweg schleifen oder?
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.376
Wo Du das Ding hintust, bleibt natürlich Dir überlassen, da mußte halt rumprobieren. Du kannst ihn als Preamp oder als Effekt vor'm Preamp nutzen, oder auch einschleifen.
Wenn Du willst, daß der BigMuff mit über die PA kommt muß er halt vor den SansAmp, wo ich ihn soundtechnisch aber auch sowieso hintun würde, aber das ist Geschmacksache.
Ob Deluxe oder nicht hängt vom Einsatzzweck ab. Ich hab den BDI als Effekt vorm Amp und ihn immer an, ich hab also nur einen Sound. Zwischen SansAmp an und aus würde ich live nicht wechseln, da bei mir der Soundunterschied zu groß wäre, aber das kann man ja auch wollen, kommt auf die Vielfältigkeit der Bandsounds an.
Wenn Du mit Deinem Trace zufrieden bist und mal was ganz anderes willst, dann würde ich zum Vt raten, wenn Du einen DI-Ersatz zum Trace willst, nimm den BDI. Man kann den BDI zwar auch anballern, aber den VT eben nicht "neutral" einstellen.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich hab den normalen sansamp entweder als letztes Pedal vor dem Amp oder tatsächlich als reine Di -Box benutzt und bin aus dem parallel out in die Vorstufe. Da gibts aber keine Regel. Probier aus was Dir am besten gefällt.
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Den normalen Sansamp oder Vt Bass würde ich doch in den Effektweg schleifen oder?
Lieber vor dem Amp...es sei denn, es handelt sich um einen parallelen Effektweg und du möchtest das ursprüngliche Signal zumischen.

Ist Geschmackssache.


Zitat:Letzendlich will ich ihn natürlich für Charakter haben, sonst würde ich ihn mir nicht kaufen wollen. Ein bisschen SVT Luft schnuppern, aber im Gramm Bereich und nicht im Zentner Bereich..:-)
Das spricht klar für den VT.

Der BDI hat die Nase vorn, wenn eine Schippe Gain drauf gelegt werden soll und Zerrsounds eine Rolle spielen. Der normale Driver mit hohem Gainsetting hinter einem Precision ist quasi Industriestandard.
Wenn du wissen willst, wie das klingt, kann ich dir einen Song unserer letzten Scheibe verlinken.

Für Clean bis Chrunch als Fridge-Gedächtnis-Ton ist hingegen der VT eine Macht.
 
Tyand

Tyand

Member
Bassix
ß925
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74



Edith meint noch: Er klaut die Mitten nur bei Bass und Treble über 12.00 Uhr. Darunter boosted er sie dann und man muss eben den gain etwas anheben.
Nein, das ist falsch. Der Sansamp klaut sogar Mitten wenn Bass und Treble ganz unten sind. Einfach mal auf Talkbass nach der Freuquenzanalyse vom BDDI suchen. Dort sieht man, dass man (ohne den Blend) niemals Mitten boosten kann. Oder einfach mal hinhören mittels Blindtest (ohne das du die Regler siehst).

Einzige Möglichkeit bez. Mitten beim BDDI: Bassignal vor dem BDDI richtig dicke mit einen zusätzlichen EQ ( Boss ding oder so..) in den Mitten boosten (Ich hab nen Mid EQ am Bass) und dann Clean dazu und nicht reines BDDI Signal.

Grüße
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: Tyand
Nein, das ist falsch. Der Sansamp klaut sogar Mitten wenn Bass und Treble ganz unten sind . Einfach mal auf Talkbass nach der Freuquenzanalyse vom BDDI suchen.
Das stimmt so nicht.

Aber um das zu wissen, spielt man da Teil besser ein paar Jahre anstatt sich auf Forenbildchen von Analyzern zu verlassen.
 
Tyand

Tyand

Member
Bassix
ß925
Jop den Original kenn ich nicht, aber der Behringer Verschnitt ist bis auf den IC derselbe und ich weis nicht wie ihr was mittiges aus den BDDI rausbekommt ohne davor nem EQ.
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.376
Zitat:Original erstellt von: Tyand

Jop den Original kenn ich nicht, aber der Behringer Verschnitt ist bis auf den IC derselbe und ich weis nicht wie ihr was mittiges aus den BDDI rausbekommt ohne davor nem EQ.
Preci![:-P]
Und das Original!
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: Tyand

Jop den Original kenn ich nicht, aber der Behringer Verschnitt ist bis auf den IC derselbe und ich weis nicht wie ihr was mittiges aus den BDDI rausbekommt ohne davor nem EQ.
schon komisch dass das Original bei Profis oft vorkommt, aber keiner den Behringer ernsthaft benutzt, nichtwahr?[:D]

 
Tyand

Tyand

Member
Bassix
ß925
heheh :-) da hast du wohl recht.

Aber wenn wer wirklich nen Sound ohne Midcut hinbekommt würde ich das gern mal nen Soundfile hören und unter Umständen meine Meinung reverdieren.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Also, ich hab den BDDI bei einem Musical das ich über 100 Shows gespielt habe, ausgiebig kennenlernen dürfen. Das Teil war aus dämlichen "Corporate Identity Sound" Gründen von der Englischen Produktionsfirma vorgeschrieben. Es ist mir nicht gelungen, einen schönen Basssound mit fetten Mitten aus dem Ding zu holen. Dynamik nimmt die Kiste auch noch weg. Das war eine echte Qual für mich![V]

Der Grund warum die BDDI von vielen immer noch so hoch gelobt wird ist die Tatsache, das es halt das erste Teil seiner Art war mit dem man einen einigermassen authentischen Ampsound aus einer kleinen Kiste holen konnte.
Ich kann die BDDI trotzdem nicht gut finden. Bäh....

Wie ich schon in anderen Threads geschrieben habe, mache ich meinen Sound mit den Fingern und meinem Instrument. Teile, die so massiv in den Sound eingreifen, kommen mir nicht in den Signalweg. Zumindest nicht lange....

Buuuummmm,
Paul



 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...für alle, denen die Bass-Driver-DI zuviel Mitten klaut (dazu gehöre ich auch, aber ich benutze ihn meisten clean mit extrem wenig Tube-Simulation), mal den PARA-DRIVER von Sansamp ausprobieren. Ich besitze beide und finde den Para-Driver für "Normal-Bassisten" etwas besser. Der klaut in der Tube-Simulation nicht so krass Mitten und dank seiner parametrischen Mittenregelung kann man diese sogar noch nach Geschmack/Frequenz anheben. Und clean klingen beide Driver ziemlich gleich, nur der Para-Driver ist noch etwas vielseitiger. Für Metal-Basser denke ich aber, das der Bass-Driver die bessere Wahl (kompromissloser/heftiger) ist.
 
DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.296
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74
Edith meint noch: Er klaut die Mitten nur bei Bass und Treble über 12.00 Uhr. Darunter boosted er sie dann und man muss eben den gain etwas anheben.
Leider falsch !!
Bei Bass / Treble unter 12h schneidet er die Mitten nicht ganz so heftig weg wie über 12h, ABER er schneidet, egal wie man ihn einstellt, IMMER die Mitten weg (insbesondere bei ca. 800 Hz). Einzige Ausnahme ist, wenn die Ampsimulation nicht aktiviert ist (d.h. Blendregler auf Linksanschlag).

Beweis gibts hier:
https://www.bassic.de/forum/topic.asp?TOPIC_ID=14809645&SearchTerms=spektralanalyse

Edit: Seh gerade Tyand war schneller als ich....
 
Zuletzt bearbeitet:
DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.296
Zitat:Original erstellt von: pitsieben

Zitat:Original erstellt von: Tyand
Nein, das ist falsch. Der Sansamp klaut sogar Mitten wenn Bass und Treble ganz unten sind . Einfach mal auf Talkbass nach der Freuquenzanalyse vom BDDI suchen.
Das stimmt so nicht.

Aber um das zu wissen, spielt man da Teil besser ein paar Jahre anstatt sich auf Forenbildchen von Analyzern zu verlassen.
Entschuldige, aber das ist ja wohl völliger Unsinn. Wenn ne Frequenzanalyse eindeutig zeigt dass, egal in welcher Einstellung, immer ein massiver Cut bei 800 Hz zu sehen ist, dann IST das so. Egal wieviele Jahre man das Ding spielt / gespielt hat. Ob man das mag oder nicht ist ne andere Frage, aber an der technischen Tatsache gibts ja wohl nichts zu rütteln oder?
 
pitsieben

pitsieben

Bass 'n' Drums
Zitat:Original erstellt von: DeepWave

Entschuldige, aber das ist ja wohl völliger Unsinn. Wenn ne Frequenzanalyse eindeutig zeigt dass, egal in welcher Einstellung, immer ein massiver Cut bei 800 Hz zu sehen ist, dann IST das so. Egal wieviele Jahre man das Ding spielt / gespielt hat. Ob man das mag oder nicht ist ne andere Frage, aber an der technischen Tatsache gibts ja wohl nichts zu rütteln oder?
Dann mach doch einfach weiter die Augen auf, und ich benutze die Ohren, OK?

Und ja...an technischen "Tatsachen" gibt es jeden Menge zu rütteln. Siehe beliebige Monitorthreads in Recording-Foren...sehr unterhaltsam.

Es ist doch schon total dusselig, bei dieser Diskussion den Blend-Regler außen vor zu lassen. Das ist die eigentliche Stärke dieses Gerätes.
Ferner kommt es bei der Frage, ob man einem Sans Amp Mitten entlocken kann drauf an, wo Stärken und Schwächen der Geräte davor und danach liegen.
Ich spiele eine Kombination aus einem Markbass-Amp und 12er Pappen, gerne mit 70er Jazz-Bässen, Precis oder Stingrays.

Mitten? Reichlich! Knackig, fett und wohl aufgelöst.

Die Kritikpunkte von Paulito kann ich gelten lassen. Der Sans ist soundlich ein ziemlicher Gleichmacher und zumindest bei höheren Gainsettings stört mich die Kompression.
Das sind die Gründe, aus denen ich mich nach Jahren von dem Gerät getrennt habe.

Aber pauschal zu behaupten, das Ding klaut Mitten und Punkt ist schlicht falsch und das mit Bildchen belegen zu wollen ist schlicht lustig.
Mitten finden sich nicht nur bei 800Hz und was genau "massiv" ist, ist wieder eine andere Frage.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten