Shortscale-Empfehlung folgen?

JessBass

New Member
Bassix
ß541
Hallo Leute :-)
Erstmal schön hier zu sein und vorab Danke für eure Hilfe.
Ich spiele erst sei kurzem Bass und bin noch ganz am Anfang. Zur Zeit übe ich auf einem Instrument von einem Freund. Leider habe ich das Problem, dass ich es in der Grundhaltung der Finger nicht schaffe 4 Bünde ordentlich abzudecken. Besagter Freund meinte zu mir, dass da vielleicht ein Shortscale Abhilfe leisten könnte. Selbiges habe ich erneut von einem Basslehrer gesagt bekommen, bei dem ich einen Workshop mitgemacht habe.

Ich würde mit gerne demnächst mein erstes eigenes Instrument kaufen und habe auch schon einen Squier Longscale angespielt und darauf geachtet dass er für die Hand bequem ist. Aber der zweite Hinweis, dass ich besser einen Shortscale spielen sollte hat mich jetzt verunsichert.

Gibt es unter euch jemand der auch einen Shortscale empfohlen bekommen hat und trotzdem Longscale spielt?
Hilft es wenn ich meine Fingerbeweglichkeit trainiere?

Ich würde nich über Tipps und Meinungen sehr freuen.
 

orgeloli

bastelbassicer
Willkommen im Forum

eine kürzere Mensur kann hilfreich sein.
shortscale is aber schon sehr kurz und es gibt auch noch MediumScale und einiges dazwischen.
Leider ist die Auswahl im niedrigen Preissegment sehr dürftig.

Du kannst das Problem aber auch technisch lösen
der Trick heißt Kontrabassfingersatz
du greifst nur über 3 Bünde Ringfinger und kleiner Finger greifen gemeinsam einen Bund
funktioniert auch prima.

Probieren geht über studieren :-)

OLI
 

jogurt

Active Member
Bassix
ß3.646
Das kann ich nur unterstützen. Schau dir mal die Bassisten erfolgreicher Bands an und du wirst feststellen, dass fast keiner den Vierfingersatz spielt. Wenn dein Basslehrer der Meinung ist, es müsse der Vierfingersatz sein, würde ich den Lehrer wechseln.
 

JessBass

New Member
Bassix
ß541
Hallo Oli,
Danke, das ist mal ein Tipp, den ich bisher noch nicht bekommen habe ^^
Der Lehrer meinte nur, dass ich auf Dauer an die Grenzen meiner Geschwindigkeit kommen würde.
Ich werde das mit dem Kontrabassfingersatz mal üben.
Ich persönlich würde gerne auf dem Squier spielen den ich mir ausgesucht habe und nicht jetzt noch mal suchen um einen halbherzigen Kompromiss zu finden.
 

beate

Bassteltante
Kontrabassgriffweise hin oder her (ist auch bei shorties komfortabel) - es gibt halt Sachen, die sich mit einem chromatischen Fingersatz besser spielen lassen.

Übrigens und entgegen allen Vorurteilen: shortscale ist klasse!
Klingt ein klein wenig anders als longscale, aber mit einem guten Instrument kein bisschen schlechter. Die Anforderungen an die Steifigkeit des Halses sind höher. Daher fallen vor allem die einfacheren Instrumente gerne mal ein wenig ab. Aber selbst ein Epiphone EB-0 kann richtig gut klingen, wenn man weiß, wie man ihn verbessern kann.

In der genannten Preisklasse gibt es doch auch 7enders/Squiers mit kurzer Mensur! Wenn es mich nicht alles täuscht, einen Mustang-, einen Telecaster- und einen Jaguar-Bass (mit PJ-Bestückung).
Aus praktischen Gründen würde ich übrigens wirklich auf 76-77.5 cm Mensur gehen: da ist die Saitenauswahl wesentlich größer als für medium scale - da gibt es so gut wie keine Auswahl.

Man sollte sich klarmachen, dass bei einem shortscale-Bass gegenüber der Standardmensur einfach die zwei untersten Bünde fehlen. Die Saiten werden also faktisch einen Ton tiefer gestimmt, um das auszugleichen. Damit sind die Verhältnisse auf dem Shorty mit denen von Drop-D-Tuning vergleichbar. Und da klagt niemand, dass das nicht druckvoll sei....
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß20.149
Hab damals mit 13 angefangen auf nem Höfner Beatles Bass. Schlanker Hals und kürzere Mensur - hat mir den Anfang stark erleichtert. Auch liebe ich meinen Shortscale Squier Bronco - der klingt klasse und ist wirklich brauchbar. Also ist m.E. ein Shortscale an sich kein Nachteil. Aber Longscale sollte auch gehen, denn z.B ein Jazzbass spielt sich mit dem schlanken Hals auch sehr komfortabel. Insbesondere, wenn dünnere Saiten drauf sind und die Saitenlage niedrig ist.
 

seppblind

Well-Known Member
Ich vermute mal daß du nicht die größten hände hast.

Für ein unverkrampftes beginnen am bass ist in dem fall ein shortscale ein sehr guter ansatz !

Du kannst ja dann nach einem halben oder ganzen jahr auf einen mediumscale oder gleich auf einen standard longscale wechseln.

Auf der Thomann seite hab ich zb zwei interessante gesehen :
http://www.thomann.de/de/fender_modern_player_jb_shortscale_wb.htm
http://www.thomann.de/de/ibanez_gsrm20gb_ca.htm

Was mir an dem Fender modern player auch sehr vorteilhaft für einen anfänger erscheint, ist daß das obere korpushorn bis zum 10. bund hinausragt, wodurch die tiefen lagen näher zum körper rücken, du also den linken arm nicht so weit ausstrecken mußt - ein großer vorteil !!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
erstmal herzlich willkommen hier! m:-)

ich hab kurze finger, dazu ist die greifhand durch diverse unfälle sehr eingeschränkt. trotzdem spielte ich von anfang an longscalebässe.
mittlerweile hab ich aus spass an der freude auch short und mediunscale bässe.
ich persönlich würde jederzeit wieder auf longscale anfangen, diesmal allerdings auf 5saitern. ;-)
bevor du aber die lust am bassen verlierst...
... der harley benton beatbass für knapp 140 euro ist sein geld wert:
http://www.thomann.de/de/harley_benton_beatbass.htm
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
jip, der ist kopflastig!
mit einem gescheiten gurt am bass und sobald die rechte hand am korpus anliegt, hängt der bass gut ausbalanciert am körper.
da ich da nicht wählerich bin, hab ich den eben extra nochmal umgehängt. rechte hand aufgelegt und der bass sitzt besser als mit 3 wetter taft. ;-)
 

seppblind

Well-Known Member
sobald die rechte hand am korpus anliegt, hängt der bass gut ausbalanciert am körper.
Ok, also, die rechte hand hält andauernd den bass in balance.

Aber wir wollen es einem anfänger doch nicht schwerer machen als notwendig, oder ?
Ich sehe schon, du bist mehr für die harte tour.

Bei dem beatbass verschenkt man halt auch den vorteil daß der 1. bund beim shortscale - wenns einer ist mit oberem korpushorn - näher zum körper rückt, der linke arm also nicht so weit ausgestreckt werden muß.
 

Reddy

wadde hadde du de da
Die Kopflastigkeit bei den meisten Instrumenten
is beim spielen selbst nicht wirklich wahrnehmbar.
Sobald der rechte Arm aufm Korpus liegt
isses meist kein Thema
 

orgeloli

bastelbassicer
na ja...

dafür freut sich dann irgendwann der Orthopäde oder der Physiotherapeut.
Ich würde einem Anfänger niemals zu einem kopflastigemI Instrument raten
und natürlich merkt man das!!!

Man merkt es genau so,
wie man es merkt, wenn der Bass plötzlich fehlt,
auch wenn den die Masse nicht wahrgenommen hat
ist sein Fehlen schlimmer als wenn der Sänger plötzlich aufhört.

Kopflastigkeit schränkt ein !
Man verspannt sich, wo es überhaupt nicht nötig wäre.

OLI
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.087
Meine werte Meinung zu dem Thema: such dir erstmal nen anderen Lehrer
es sei denn du hast wirklich sehr kleine Hände mit kurzen Fingern, wobei ich schon Kinder auf normalen Bässen hab spielen sehen - das ist also Quatsch - Kleine Hände = Shortscale Spieler ist ein viel zu weit verbreitetes Vorurteil dass sich schon viel zu lange unter Lehrern und anderen gutgemeinte-Ratschläge-gebern hällt.

Der Schlüssel liegt in der Technik - ich konnte anfangs auch nicht alle 4 Bünde (die ersten 4 zumindest) ausgreifen - das ist aber auch nicht das Ziel - wichtig ist nur, dass du die Töne triffst die gespielt werden sollen und dabei nicht allzu uneffizient am Griffbrett umherrutscht. Natürlich ist es gut und schaut schön sauber aus, wen man 1-Finger per Fret spielt, aber schau dir mal Videos von Bassisten an, wenn sie spielen - von guten, bekannten Bassisten

sicher ein Großteil davon hat die 1 Finger pro Bund Technik zur Vergasung geübt, aber aktiv nutzen tun's die wenigsten, wenn überhaupt, die ganze Zeit.

Es gibt soviele andere Varianten, die auch funktionieren, wichtig ist nur soviele wie möglich zu kennen und dann einsetzen zu können, wenn sie brauchbar sind. Denn mit 1 Finger pro Bund zu spielen macht es z.B. recht unmöglich gewisse Stile authentisch zu spielen.

In diesem Sinne lass dir nichts erzählen, wenn dir der Squier gefällt und du darauf zurecht kommst, nimm ihn dir.
Ich hab selbst verschedenste Bässe in unterschiedlichsten Mensuren.
Das einzige Problem das ich mit Shortscales immer hatte, ist das der Hals meist auch um einiges dürrer ist als bei normalen Bässen.

Wenn du's trotztdem mal versuchen willst - versucht haben sollte man sogut wie alles mal selbst - günstige, gute Shorties gibts z.B. von SX - obwohl Chinaware mit dürftiger Elektronik sind das tolle Instrumente mit gutem Klang.
Außerdem (ich weiß was jetzt einige sagen werden) gibts von Warwick nen Rockbass Corvette Shortscale, der auch nicht allzu teuer ist, beim großen T. Der Klang unterscheident sich aber sicherlich deutlich von deinem Squier, wenn du in diese Richtung gehen willst, sind die SXe wohl eher dein Fehld der wahl
 

Reddy

wadde hadde du de da
na ja...

dafür freut sich dann irgendwann der Orthopäde oder der Physiotherapeut.
Ich würde einem Anfänger niemals zu einem kopflastigemI Instrument raten
und natürlich merkt man das!!!

Man merkt es genau so,
wie man es merkt, wenn der Bass plötzlich fehlt,
auch wenn den die Masse nicht wahrgenommen hat
ist sein Fehlen schlimmer als wenn der Sänger plötzlich aufhört.

Kopflastigkeit schränkt ein !
Man verspannt sich, wo es überhaupt nicht nötig wäre.

OLI
Klar merkt man des.
Wenn man aber im spielen ist.....merke ich es z.B nicht mehr.
Und komische Verspannungen hab ich auch keine.

Ganz klar.....wenn sichs vermeiden lässt lieber ohne.
Wird hier aber oft so geschrieben als wäre des dermaßen einschränkend das kein normales spielen mehr möglich ist......dem ist mE aber nicht so
 

4low

Über-Bayudankse
Ich sehe das ganz genauso... wenn Dir ein Shorty vom Sound her gefällt, oder Dich die Haptik anspricht, dann nimm ihn... aber versuch nicht Technik so auszugleichen, sonst entgeht Dir etwas... ich habe schon Frauen mit sehr kleinen Händen und auch Kinder richtig gut auf dem Longscale abliefern gesehen... schau Dir mal an, was Kim Clarke so gemacht hat - ich hab der mal die Hand schütteln dürfen - die war winzig!

Wenn Du 4 Finger spielen willst, dann hilft üben - und ein Lehrer, der bereit ist mit Dir daran zu arbeiten... wirst sehen, so schwer ist das nicht, und so lange wird das auch nicht dauern... 3 Finger (KB Technik) geht auch...kein Problem, und niemand wird Dich schief anschauen... aber lass Dir das mal richtig zeigen...
Bei 4 Finger ist zwar potentiell die "maximale Höchstgeschwindkeit" höher, aber mal ehrlich: wenn überhaupt, dann liegt Dein "Problem" sicherlich jenseits (tiefer) des 5. Bundes - und wie oft liefert man sich da Hochgeschwindigkeitsrennen? Die meisten, die die KB Technik einsetzen tun das nicht bis in die höchsten Lagen...

Überhaupt: das Problem ist in der Praxis seltener eines als Du denkst: wenn Du ständig Skalen übst, dann kann Dir das schon auffallen - bei den meisten Grooves in den tiefen Lagen muss man sich aber ohnehin etwas Gedanken zum Fingersatz machen, da häufig Quarten vorkommen, und wenn Du kein Barré einsetzen willst wirst Du das meistens nur so lösen können, dass Du z.B. die Octave eines Grundtons mit dem kleinen Finger und die Quinte mit dem Ringfinger spielst... wie Lynn schon schreibt, geht es da vor allem um Effektivität...
 

Ray Mahogany

rude finger
Die Sache mit einem Finger pro Bund kann wohl kaum jemand von Anfang an. Muss man auch gar nicht! Ich habe den kleinen Fingrer erst nach einigen Jahren dazugenommen und bin vorher durch alle Situationen in der Band gut durchgekommen. Lern erst mal überhaupt mit dem Instrument klar zu kommen, dann kommen die Feinheiten dazu, wenn die Grundsicherheit gefunden ist. Wenn Du einen Bass möchtest, der DIR gefällt, fang auf dem an! Es hat keinen Sinn, sich etwas aufschwatzen zu lassen und dann lustlos damit leben zu müssen! Such Dir nen Lehrer, der wirklich auf Deine Bedürfnisse eingeht und kauf Dir den Bass, den DU willst, nur so bleibt Dir der Sbass an der Sache erhalten. Nur darum geht es! Nicht um die Weltmeisterschaft im Schnellbassen. ;-)
 

seppblind

Well-Known Member
Wird hier aber oft so geschrieben als wäre des dermaßen einschränkend das kein normales spielen mehr möglich ist.....
Na, na, wir wollen hier mal nicht übertreiben Cold Prepy.

Natürlich spielen die meisten von uns mit mehr oder weniger kopflastigen teilen, und man gewöhnt sich ja an alles.

Aber es ist schon sehr angenehm wenn der bass freihändig ! wunderschön balanciert hängt.

Leichte Hipshot mechaniken zb machen da oft einen großen unterschied, und natürlich ob der bass überhaupt ein oberes korpushorn hat und wie weit es richtung kopf ragt.
 

Oben Unten