Sind teuerste Edelbässe ihr Geld wert ?

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß75.671
Nachdem in einem Nachbarthread die Frage gestellt wurde ob teure Instrumente zu Gigs mitgenommen werden hier einmal eine schön provokante Frage in den Raum geworfen ... :D

... Sagt einmal ... Glaubt ihr dass Alembic und Co ihren Preis überhaupt wert sind ?

Wenn ich höre dass Bässe angeboten werden die locker 5 stellige Preise einfordern so stellt sich zumindest mir diese Frage.

Übrigens NICHT Thema sollen hier alte Fender und Co. sein.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesen Geräten sammeln können ? Wie ist es um den Sound bestellt ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Für mich sind sie´s definitiv nicht.

Ich kann mir nicht vorstellen, so viel Kohle in einem Instrument zu parken. Auch nicht, wenn es klanglich, haptisch und optisch das absolute Nonplusultra wäre. (Und so eines hab ich ohnehin noch nicht gesehen - weder Fodera noch Alembic noch Ritter oder wie sie alle heißen, haben in mir je auch nur einen Hauch von GAS ausgelöst.)

Ich spiel lieber einen Bass, der sich im Fall des Falles auch ohne gröbere logistische oder vor allem finanzielle Probleme ersetzen lässt. Unbezahlbar bin ich selber. :D
 
Ich finde das ganz einfach:

Wenn Du Dir es leisten kannst/willst und Dir persönlich Freude bereitet auf so einem Instrument zu spielen, ist es das Geld wert, ganz unabhängig ob solche Bässe jetzt wirklich objektiv besser sind als Andere.
Ob jetzt ein top Spieler dort sein Quentchen zur 100% Zufriedenheit mit Sound u Feeling rausholt oder ein Hobbyist sich einen Traum erfüllt hat, alles legitim.
 

big_thomas

Well-Known Member
Bassix
ß12.112
Ich halte es wie Mudskipper. Jedem das seine.
wenn jemand sein Geld in sein Beruf/Hobby steckt dann soll er entscheiden, ob er Werkzeug für 500 oder 6500 sich zulegt.
Wobei, manchmal wird auch nur ein Hype um eine Marke oder Instrument gemacht, meine Einschätzung:popcorn:
 

lowfreq

Member
Bassix
ß2.413
Genau so könnte man fragen, ob Luxusautos, Designerkleider, Edelcognac oder was auch immer ihr Geld wert sind... Für die Einen ja, für Andere nein - jedem das Seine. Hier geht es sicher auch um Exklusivität, die Marke resp. Philosophie dahinter, Handwerk etc. Man muss ja auch nicht Ferrari fahren, um von A nach B zu kommen oder Boss tragen um nicht zu frieren, aber wenn es einem Freude macht und man dieses Geld hat und dort investieren will, warum nicht?
 

Moulin

Well-Known Member
Bassix
ß55.030
Ich glaube nicht, dass der Klang bei Edel Bässen besser sein wird, es sind eher die verwendeten Teile die den Bass exclusiver machen.
Eine Klobrille aus aus einem seltenen, antiken Wurzelholz, die vor über 2000 Jahren von einem prominenten Zimmermann gebaut wurde wird höhere Preise erzielen als die Sperrholz Version aus dem Dixie Klo von der Baustelle.
Gut kacken könnte ich auf beiden, wenn auch auf dem ersten etwas mythologischer. ;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.796
wenn man sich anschaut, was an den edelbässen so dran ist, dann fallen einem erstmal klanglich völlig irrellevante dinge ins auge: tolle decken, inlays, edle materialien an allen möglichen stellen.
schau dir mal die les paul an: die gibt es in schweineteuer mit tollem riegelahorn und baugleich mit anderem finish und ohne riegel als studio-version. der preisunterschied ist nicht hörbar, der ist nur optisch. wie ist für dich also der nutzen eines solchen tops?

nächster punkt sind ausgefuchste konstruktionen. diese alembic-sandwiches... meine überzeugung (ich hab solche dinger noch nie in der hand gehabt) ist, daß ich dann auch pressspan nehmen kann. die konstruktion wird sehr steif sein, aber "holz" wird man da nicht mehr hören.

und am ende kommt hardware: mundgeblasene pickups, auf den nackten schenkeln thailändischer jungfrauen gelötete elektroniken und so was. da geht richtig was, alembic und wal sind mit ihren spulen und filtern wohl recht einzigartig, die elektroniken beherbergen ja auch jede menge gehirnschmalz...

am ende kommt für mich heraus: wenn ich einen super-jazzbass will, suche ich ein gutes stangenholz, verschlimmbesser das finish nach meinem geschmack, löte kloppmann oder häussel-pus und eine glockenklang-elektronik rein und bin sicher, den teuren fodi mit dieser höchstens 3000 euro kostenden konstruktion an die wand spielen zu können.

wenn ich persönlich zu einem bassbauer wie ritter in die werkstatt gehe, meine customwünsche mit dem mann umsetzen lasse... dann muß ich seine arbeitszeit bezahlen, sein tolles holz, sein knowhow... ich bin sicher, daß ich auch bei ritter mit meinen extremsten wünschen unter 7000 bleibe. aber ich hab auch nichts an biedermeier-decken. das schönste finish, daß der mann für mich erfunden hat, ist "damaged dashboard". und den service, den ich bei ritter, eine stunde autofahrt von mir entfernt, haben kann, den wird mit fodera oder alembic nicht bieten können.

so what. am ende brauche ich doch nur meinen abgefuckten p.
 

Suicidal Tendencies

Zertifizierter Rotzbanggat
Zunaechst mal ich hab keine Ehrfahrung mit
Edelbaessen.
Was aber klar is......solang jemand bereit ist
dafuer solche Unsummen zu bezahlen sind die
Teile es auch wert.
Mir erschliesst sich der Sinn solcher Teile nicht
wirklich.
Ich denke da steckt auch oftmals das Ego dahinter
welches befriedigt werden will.
Zum spielen gibts genug brauchbares um die
Tausend € oder auch billiger.
Die meisten gefallen mir nicht und ob man den
Sound brauch muss jeder selbst wissen.
Wenn ich allein Baesse sehe mit 5 oder mehr Knoeppen
frag ich mich was man damit wohl alles einstellen kann
und weiss genau da wuerde ich mich beim einstellen
drin verlieren.....da schraubt man mehr als man spielt.
Nix fuer mich
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß75.671
Natürlich, das ist klar.

Meine Frage aber war eigentlich ob jemand der entsprechende Bässe besitzt oder regelmässig spielt etwas über sie berichten kann.

Sind Sound, bespielbarkeit, nebengeräuschverhalten oder was auch immer, wesentlich besser ?

Mir unbekannte Vorteile einfach.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß31.712
Ich schließe mich Lazarus an. Bevor ich aber hier anfängt zu erzählen und die vielen Hasstriaden über sich ergehen lässt, lasse ich es lieber und empfehle solche Bässe einfach mal zu spielen und mit anderen Bässen zu vergleichen. Übrigens gibt es schon einige Threats in den diesem Thema viel behandelt wurde. Irgendwann weis man dann, was einem gefällt uns was nicht und kann ganz neutral und gelassen sich für das Instrument seiner Wahl entscheiden.
Gruß Hen
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß89.796
also bei ritter empfand ich die bespielbarkeit einfach traumhaft. das ist wirklich ne ganze ecke mehr, als der popelfender aus dem kastenschopp zu bieten hat. die frage, wie weit ein instrument teil des spielers werden kann, wird da schon sehr weit getrieben. fodis hatte ich nie in der hand.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß75.671
@Hen
Wieso Hasstiraden ?

Neidhammel haben wir doch nicht hier oder ?!

Ich hatte mich ja auch schon einmal ein wenig richt. Edelbass umgeschaut.

Aber na ja, ich bin noch nicht so wirklich gut als dass ich meine einen solch teuren probieren geschweige denn kaufen zu müssen.
Ist wohl auch ein bisschen schwierig da nicht jeder Händler so etwas herumfliegen hat.
 

Atlas

The one and only
Bassix
ß17.552
Ab wann ist ein Edelbass ein Edelbass?
Ich habe hier zwei Warwick Corvettes made in Germany. Der mit Bünden kostet neu um die 3.200,00 EUR.
Das ist ne Menge Geld, die ich trotz der VERDAMMT guten Qualität des Endproduktes nicht hinlegen würde. Nicht, weil es das nicht wert ist, sondern weil mir das schlicht zu viel ist. Dem massiven Wertverfall geschuldet, habe ich das Instrument nach 4 Jahren (gerade richtig eingeschwungen) für 40 % des Neupreises erworben. Es gibt Menschen, denen es Freude bereitet, Neuware zu besitzen und die dann auch bereit sind, den Preis dafür zu zahlen. Ich bin keiner davon.

Selbiges vor 4 Jahren: Ich wollte einen Mercedes, also habe ich mir einen gekauft. Neupreis um die 70.000. Karre 5 Jahre alt, 115.000 km (also gerade eingefahren) Kostenpunkt 21.000. Also gerade einmal 30 %. Dem Erstbesitzer war es den Neupreis wert. Mir nicht.

Es kommt also immer auf den persönlichen Standpunkt an. Ich fände es reizvoll, einen Fodera zu besitzen. Neu würde ich mir jedoch niemals einen kaufen. Selbst wenn ich das Geld hätte.
 

87oclok

Active Member
Bassix
ß8.074
ich hatte billige sehr gute instrumente (zb fender mexico jazzbass) und sehr teure, ebenfalls sehr gute instrumente. bei den billigen instrumenten ist meiner erfahrung nach die qualitätsstreuung oft hoch.. wenn du glück hast, ist es super.

bei custom instrumenten habe ich bisher immer genau das bekommen, was ich mir gewünscht habe. vom klang, über die bespielbarkeit bis zur optik. dazu muss man selber wissen, was man will und der erschaffende "künstler/bassbauer" muss das verstehen und umsetzen können.

erstklassige erfahrungen habe ich mit michael tobias oder mit etienne thierry von luthman gemacht.

mit einem erfahrenen bassbauer und wenn man selber nicht völlig beratungsresistent ist, geht das auf diesem niveau eigentlich nie schief!

meines erachtens kann man für 2.000 bis 2.500 euro einen bass bekommen, der einen auf ansage wunschlos glücklich macht. das geht auch mit einem <800 euro instrument.. wenn man mehr oder weniger viele ausprobiert und intensiv sucht.

ab 3.000 euro geht das dann schon sehr ins detail - aber der "zauber" ist es mir oft auch wert. diese kleinen unterschiede in qualität, handling und klang, fühlen und hören sich plötzlich gewaltig an..

am ende sind m.e. die highend instrumente in den grundqualitäten eigentlich immer der stangenware überlegen (deadspots, sustain, einstell- und bespielbarkeit, verarbeitungsqualität bis ins detail, gewicht und balance, souveräne durchsetzungsstärke und tonkultur).

persönlich weiß ich einen gewissen einfluss und etwas mitwirkung am instrument zu schätzen. es macht mir auch spaß über die einzelnen komponenten und deren einfluss auf das gesamtergebnis zu lernen und beim nächsten mal anwenden zu können, bis dahin, in der lage zu sein, seinen bass selber passend und optimal einstellen zu können. und: die liebe und leidenschaft für holz und haptik bis ins detail im ergebnis hören, sehen und fühlen zu können, ist einfach schön.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben