The Orange Home - fat warm and juiiiiicy

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß28.091
Danke für die schöne Beschreibung.
Eigentlich habe ich den BB schon innerlich abgehakt. Deine Beschreibung holt den wieder hervor 😉 Vor allem dein Hinweis auf den gemischten Lineausgang. Ich halte nichts von 2 getrennten DI Signalen, zumindest in meinem Hobby-Bandumfeld ist das unpraktisch.

Frage:
Wie fein lässt sich ein Low-Drive Mix regeln? Also quasi dieser, im Bandkontext nicht hörbare, aber doch für Rocksound notwendige „Dreck“
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß23.111
Wie fein lässt sich ein Low-Drive Mix regeln? Also quasi dieser, im Bandkontext nicht hörbare, aber doch für Rocksound notwendige „Dreck“
Ich vermute, gut. Mir fehlt natürlich zur realistischen Einschätzung im Moment coronabedingt der Bandkontext. Ich steh aber jetzt auch nicht auf übertriebenes High-Gain-Gesäge, sondern eher auf schön angedreckt. Für meinen Geschmack bewegt sich die Zerre über den Line-Out so ab halbem Reglerweg in den heftigeren Bereich. Ergo kann man sie auf der ersten Hälfte des Reglerwegs recht entspannt hochfahren. Mit einem guten Pedal wahrscheinlich auch noch auf sehr spaßige alternative Art und Weise. Definitiv ist der BB aber nicht nur ein Preamp für heftige Zerrsounds.

Charakterlich ist die Zerre allerdings m.E. wenig vergleichbar mit der angeknusperten Vorröhrenzerre meines TB. Das ist schon eher 80er-Jahre-Eisenschwein-Feeling.

Ich halte nichts von 2 getrennten DI Signalen, zumindest in meinem Hobby-Bandumfeld ist das unpraktisch.
Ich hab mir die jetzt mal provisorisch per ABY-Switch auf einen gemeinsamen Ausgang gelegt, um sie mit dem Lineout zu vergleichen. Das Mischungsverhältnis ist dann ein anderes als über den geblendeten Lineout, weil die Cabsim den Dirty-Kanal lautstärkemäßig nochmal mehr nach vorne bringt. Live ans Pult würde ich eh das Signal lieber selber blenden statt das einem Mischer zu überlassen, oder halt direkt das Lineout-Signal nehmen. Den doppelten DI-Out find ich eher attraktiv für Aufnahme- bzw. Studio-Situationen.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß28.091
Mit einem Boss LS2 oder ähnlichem Splitter müsste man das doch so schalten können, dass man entweder normal den Preamp des TB nimmt oder wahlweise dann das Signal über den BB direkt in den Effektloop fährt. Quasi 2 Preamps Amp, wie es öfters gemacht wird.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß9.475
Mit einem Boss LS2 oder ähnlichem Splitter müsste man das doch so schalten können, dass man entweder normal den Preamp des TB nimmt oder wahlweise dann das Signal über den BB direkt in den Effektloop fährt. Quasi 2 Preamps Amp, wie es öfters gemacht wird.
Das funktioniert ganz gut mit dem Boss LS-2. Wenn man ihn so verkabelt...

...sollte man zw. BB und Preamp des TB schalten können. Beim LS muss der A<->B Modus eingestellt sein.
 

Zoidson

Active Member
Bassix
ß3.408
Ich hab mir die G&B nun auch endlich gegönnt, um den Test zu lesen. Auch von mir ein großes Kompliment an @Jogi68 für das tolle Review. Natürlich hat das mein GAS kaum geschmälert.

Ich bin auch ziemlich geil auf die Cab-Sim der PPC auf dem Zerr-Kanal. Das schreit außerhalb der PA ja fast nach Endstufe und Fullrange-Box. Oder gar über die beiden separaten DI-Outs per Stereo-Endstufe in verschiedene Boxen - 1x Bass, 1x Gitarre...? Ginge das trotz Cab-Sim?

Puh, ich brauch das Teil.
Na toll, jetzt habe ich auch GAS! Warum habe ich bloß in diesen Thread geguckt! Zum Glück ist der Butler nicht gerade billig und bei Thomann auch erst wieder in 6-8 Wochen lieferbar.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß78.635
Moin, wissenserweiterungsfrage:

in einem anderen fred wurde gesagt: "Orange klngt wie orange"

können mir die geneigten orange liebhaber mal einen groben schriftlichen eindruck geben, was den orange sound ausmacht am besten im vergleich zu anderen amps (ampeg /GK / Eden oder anderen) ?

danke.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß28.091
Puh... ich probiere es mal.

Also,
Grundausrichtung eher vintage-orientiert, mit vollen Bässen aber nicht unbedingt Tiefbässen, gute Tiefmitten und eher zurückhaltenden Hochmitten und Höhen. Dadurch sehr gut auch für Zerrsounds geeignet.
AD200 und Terror Bass eher röhrig warm mit Option der Röhrenzerre
Ob1, 4stroke, eher kerniger moderner, Ob1 mit optionaler härterer Zerre, aber beide mit kräftiger Solidstate Endstufe
der Bass Butler geht eher mehr in Richtung Ob1, bringt aber auch einen molligen Cleansound.
viel machen auch die Boxen aus
OBC410: hat als einzige ein Horn und bringt den flexibelsten Sound
OBC115: unerreichter knurriger 15er Sound, der vor allem von Plekspielern geschätzt wird. Mit Finger könnte es etwas zu dumpf kommen (hängt vom Geschmack ab).
SP212 und OBC212: isobarer Aufbau, kräftiger und voluminöser als eine typische 112, Tiefmittenbetonung
OBC112: ähnlich der 212, sehr leicht, evtl. etwas weiteres Frequenzspektrum als die 212
(anderer Speaker)

Alleine gespielt empfinde ich den OrangeSound von meinem Terror Bass über 1oder 2 SP212 manchmal etwas zu dumpf. Im Bandkontext kommt das aber sowas von gut und ich trifft ein für mich sehr angenehmes Wohlfühlfrequenzspektrum bei dem ich mich immer sehr gut höre, auch wenn ich direkt vor dem Miniturm stehe.
Ich helle den Sound manchmal etwas auf mit einem Ampeg SCRDI davor.
 
Zuletzt bearbeitet:

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß9.475
Schwierig zu beantwortende Frage, da jeder Sounds anders beschreibt. Ich empfinde Orange Amps immer ein wenig mittiger abgestimmt, mit leichter Tendenz zu den Hochmitten. Sattes Fundament, jedoch nicht so "rund" wie bei einem Bassman.
 
Oben Unten