Warmer Sound - überbewertet? Oder was...

doubleball

Unvollständig :-(
... ist damit eigentlich gemeint.

Ich lese hier immer wieder, dass ein Bass einen wunderbaren warmen Sound hat, oder ein (Röhren-)Verstärker klingt warm, Saiten unterstützen das...

Ich frage mich dann immer wieder, was ist damit eigentlich gemeint bzw. will oder muss ich sogar einen warmen Sound produzieren? Eigentlich habe ich das Gefühl, dass ein warmer Sound so gar nichts für mich ist. Einen (vermeintlich?) warmen Sound hatte ich kürzlich, als ich über einen Hartke 3500 an einer Trace 1048 spielen musste. Ich war schier am verzweifeln, als es mir nicht gelang, einen durchsetzungsfähigen, knalligen Sound zu erzeugen. Es klang in meinen Ohren einfach zu warm, weich, mumpfig! :D

Mittlerweile bin ich sogar dazu übergangen, nur noch stainless steel Saiten zu benutzen, um auch das restliche Bisschen Wärme aus meinem Sound zu verbannen und wundere mich, dass ich irgendwann überhaupt auf die Idee kam, Nickel plated Saiten auf meine Instrumente zu packen.

Oder habe ich einfach nicht verstanden, was mit einem warmen Sound gemeint ist :II. Ich bin mir sicher, dass Ihr mich aufklären könnt. Vielleicht hat ja der eine oder andere auch mal ein Beispiel, was mit warmem, aber trotzdem knalligem, durchsetzungsfähigem Sound so landläufig gemeint ist.
 

Red Cross

Well-Known Member
Bassix
ß46.819
Kommt drauf an worauf man steht.

Wenn man wie Marcus Miller klingen will, will man es halt lieber knallig.

Wenn man dagegen Motown-Soul macht, sind ein paar mollige Mitten und weniger Höhen sicher besser.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß23.211
Dunkel, weich, keine bissigen Höhen usw..

Vermutlich wird das so ganz allgemein mit Warm bezeichnet.

Wobei ich dir recht geben muss. Die älteren Röhrenamps (Fender usw.) die ich bisher hören konnte hatten zwar einen warmen Sound, allerdings auch einen recht schwammigen undefinierbaren.

Es mag allerdings auch an den zugehörigen Boxen gelegen haben.

Ich für mich definiere warm allerdings etwas anders. Warm heisst nicht automatisch mumpfig sondern `nicht bissig, nicht aggressiv`.

Also keine unangenehm schrillen Höhen usw..

Auch sollte ein Amp nicht schwammig klingen. Das nämlich hat nichts mit warm oder sonst etwas zu tun, auch wenn es sicher gern in Kombination mit warm auftritt.
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.096
Ich kann mit solchen Bezeichnungen irgendwie recht wenig anfangen...
Davon abgesehen, dass da jede/jeder ihr/sein eigenes Empfinden hat, was nun "warm" "kalt" oder "steril" klingt, sortiere ich lieber nach "mag ich gerne/ungern/gar nicht" hören.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Habe mal drei Beispiele von einem meiner Lieblingsbassisten, Benny Riedveld, herausgesucht. Könnte man sagen:

mumpfig:

warm:

knallig:

Auch auf die Gefahr hin, dass jetzt einige empört aufschreien, aber am besten gefällt mir sein Solo-Sound, auch wenn ich mir schon der Tatsache bewusst bin, dass das im Gesamtkontext mit der Band wohl nicht unbedingt empfehlenswert ist, aber für'n Solo ist es für mich der Hammer.
 

caligula

Active Member
Bassix
ß2.449
Warm heißt für mich keinesfalls mulmig, keine Höhen, sehr weich, nicht knallig.

Meine Meinung.
Nicht warm - z.B. Mark King, Steve Harris, James Genuis mit den Brecker Brothers, Andrew Gouche mit Chaka Khan, Chris Squire. Dave Ellefson von Megadeth.
Sprich: eher drahtig, wenig knurrige (Tief)Mitten, viele Höhen.
Warm - z.B. recht aktuell Nathan East auf "Get Lucky", Gary Willis, Jaco Pastorius, Victor Bailey.
Sprich: eher ausgewogenes Klangbild mit deutlichen und knurrigen (Tief)Mittenanteilen, keine übermäßig präsenten Höhen.

Amps.
Nicht warm - z.B. SWR, EBS, einige (!) Markbass Amps, einige (!) Tecamp Amps.
Warm - Aguilar, Eden, Demeter.

Benny Rietveld hat für mich auch im dritten Video einen warmen Sound, ein sehr Preci-typischer Sound.
Erheblich weniger Mulm und "Vintage" als in den anderen Clips, aber nicht weniger warm.
IMO.
 
  • Like
Reaktionen: Hen

doubleball

Unvollständig :-(
hast du nen LIndebass?? Sorry, aber den konnte ich mir nicht verkneifen.
Klar, und den hatte ich an den Hartke angeschlossen. An anderer Stelle schrieb ich ja bereits, dass Hartke vermutlich Verstärkerkomponenten aus Linde verwendet und das dann in Verbindung mit einem Lindebass zur Megamumpf führt. :O!
Bei Lindenblütentee wird mir auch mulmig....
Was ich durchaus nachvollziehen kann xx(
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.758
"warm" empfinde ich einen tief abgestimmten mittenbereich und eher reduzierte höhen. allerdings bekomme ich das mit eingenudelten, fetten stainless-steel-saiten und einem eher brillianten amp hin.

als warm empfinde ich die basssounds bei hendrix beispielsweise.
 

doubleball

Unvollständig :-(
als warm empfinde ich die basssounds bei hendrix beispielsweise.
Da muss ich doch heute nach Feierabend gleich mal kontrollhören.
"warm" empfinde ich einen tief abgestimmten mittenbereich und eher reduzierte höhen. allerdings bekomme ich das mit eingenudelten, fetten stainless-steel-saiten und einem eher brillianten amp hin.
Da warte ich doch mal, wie sich die Rotosound Swing entwickeln, die ich seit einer Woche bzw. Samstag auf meinen Bässen habe. Ich denke, mein GK 700 macht mir da keinen Strich durch die Rechnung.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß14.758
nickel empfinde ich immer als rotzig, was nicht so wirklich warm ist. da ist eher so ein frecher hochmittenbereich am start.
und bei den stahlsaiten bin ich voll auf den werbespruch reingefallen: "deep talking bass". yeah. genau mein ding.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß31.436
Ich frage mich dann immer wieder, was ist damit eigentlich gemeint bzw. will oder muss ich sogar einen warmen Sound produzieren? Eigentlich habe ich das Gefühl, dass ein warmer Sound so gar nichts für mich ist.
Fuer mich ist das alles eine Frage des Bandkontexts und der Frequenzen, die der Bass belegen kann.
In einer Band mit viel Keyboard, Percussion und mehreren Gitarristen stelle ich einen anderen sound ein als in einem Rock-Trio.
Deine you-tube Beispiele oben geben uebrigens den sound des abgemischten Signals wieder...die Bassanlage on stage kann ganz anders klingen...
 

doubleball

Unvollständig :-(
Deine you-tube Beispiele oben geben uebrigens den sound des abgemischten Signals wieder...die Bassanlage on stage kann ganz anders klingen...
Ist klar. Aber mich interessiert in erster Linie, wie ich "unten" ankomme. Optimal für mich, und wahrscheinlich die meisten, wäre, "oben" genau wie "unten" zu klingen, ausgehend vom Sound, den ich auf der Bühne habe. Deswegen fühle ich mich auch nicht immer wohl, wenn am Pult jemand steht, der mich bzw. die Band nicht kennt. Am liebsten spiele ich ohne PA-Abnahme oder mit unserem langjährigen Bandtechniker.

Und die Beispiele habe ich genommen, weil der Herr Riedveld auf allen drei Aufnahmen anders klingt, egal, ob selbst gemacht oder durch den Techniker "verbogen".
 
Oben Unten