Was macht eigentlich einen Funk Bass aus? (No Slap Bass)


Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Bassix
ß38.948
Ich such den Funk.

Wenn ihr mit einfachen Wörter erklären müsstet was ne Funk Bassline ausmacht, welche wären das? Wenn man Slaptechnik und Wah Sounds ignorieren. Was ist eure Funk Grundformel?

Der Meister selbst drückt es sehr simpel aus, aber irgendwie zündet es bei mir noch nicht so richtig

 
Lösung
soul 24-7
Auf die Frage von Ramsay gibt es keine einfache Antwort. Gerade, wenn man meint, mit THE ONE, Staccato, Dead Notes und „Sick-O-Pation“ (© Bootsy) die Antwort gefunden zu haben, kommt garantiert eine Basslinie um die Ecke, in der mindestens eins dieser Elemente nicht vorliegt und die trotzdem wie verrückt funkt. Wie Tieftonterrorist ganz richtig sagt: Manchmal kommt es auf den Kontext an.

Meine Empfehlung daher: So viel wie möglich hören und sich immer wieder hier und da mal ein Element raushören und zu eigen machen.

Und die Geschichte des Funk Bass nicht aus den Augen verlieren. Vieles macht mehr Sinn, wenn man sich verdeutlicht, woher es kommt. Bootsy und Larry kamen nicht aus dem Nichts, sondern waren ihrerseits beeinflusst von...
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß91.429
Ich antworte nur um zuzugeben, dass ich es nicht kann. Funk bedeutet für mich so zu grooven wie ich es nicht kann, aber dennoch empfinden kann. Also den Deppen da wo er betonen möchte in ein Loch fallen zu lassen, um dort wo sich des Deppen Fuß nie bewegen würde mit Synkopen oder triolen zu kommen und das so zu tun, dass der Depp (ich) das trotzdem endgeil findet.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß19.667
bootsy sagt es schon: funk ist ziemlich auf die 1 fixiert - was ihn von vielen anderen schwarzen stilen unterscheidet. bootsies formel ist so ziemlich das einzige, was ich auf dem bass kann und tue.
was an funk ziemlich schwarz ist, ist das zusammenspiel aus drums und bass, das generelle getrimmt sein der ganzen band auf den rhythmus. da gibt es eine linie, die von blues der marke john lee hooker zu james brown und weiter über parliament/funkadelic bis disko läuft.

funk ist ein feeling. es kann "music for my mother" lazy sein oder "papa's got a brand new bag" aufgeregt. wichtig ist tight groovende maschine und soul. funk kommt aus dem soul und nimmt dessen seele mit. james jamerson spielte den funk in schnulzen, bevor james brown den funk eigentlich erfand.
funk ist sound gewordenes black empowerment. da gibt es eine linie von gospel, dem sprachlichem ausdruck eines martin luther king oder muhammed ali über gil scot heron zu hiphop.

puh... funk ist... ich glaube fast, es ist einfacher zu definieren, wenn etwas nicht funk ist.
 
Tieftonterrorist
Tieftonterrorist
Hält sein Instrument manchmal sogar richtig herum.
Bassix
ß8.681
Auf den Bass bezogen lebt der Funk, abseits von schwer beschreibbaren Dingen wie "Feeling" oder "Groove", vor allem vom gezielten abstoppen oder sogar weglassen von Noten. Außerdem wird das Ganze, wie @alice d. schon beschrieben hat, stark auf die Eins bezogen.

Als Beispiel würde ich einfach mal eine stumpfe Achtelfolge spielen. Ungedämpft ist das in den meisten Fällen sowas von garnicht Funk. Dämpft man aber ab (linke Hand oder Handballen), kann es (im Kontext zur Musik) schon sehr funken. Wenn man dann noch einzelne Noten (teilweise auch die Eins!) weglässt, wird der Funk immer eindeutiger. Das Schlagzeug spielt dabei natürlich eine zentrale Rolle, muss aber garnicht mal besonders originell sein (siehe "Superstition" vvon Stevie Wonder).
 

uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Der Meister selbst drückt es sehr simpel aus
So sieht es wohl aus - was er da macht ist völlig genial. Weil's einfach ist. Meiner einer kommt musikalisch aus einer ganz anderen Ecke ("tausche ein F gegen ein P"...), aber das Grundgesetz des Funk scheint klar: Spiel die Eins, und was du zwischen den Einsen machst, kannst du selber aussuchen. Mach einfach. Get in the groove. Locker bleiben. Kann doch gar nicht so schwer sein. Was der Bootsy da in dem Schnipsel spielt, ist dermaßen schnöde, man sollte es kaum glauben. :D
"the dirt keeps the funk"
"Boah, wie klingt das denn? Und dann auch noch dieser Poser-Bass... :rolleyes:". Geil!
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß91.905
Auf die Frage von Ramsay gibt es keine einfache Antwort. Gerade, wenn man meint, mit THE ONE, Staccato, Dead Notes und „Sick-O-Pation“ (© Bootsy) die Antwort gefunden zu haben, kommt garantiert eine Basslinie um die Ecke, in der mindestens eins dieser Elemente nicht vorliegt und die trotzdem wie verrückt funkt. Wie Tieftonterrorist ganz richtig sagt: Manchmal kommt es auf den Kontext an.

Meine Empfehlung daher: So viel wie möglich hören und sich immer wieder hier und da mal ein Element raushören und zu eigen machen.

Und die Geschichte des Funk Bass nicht aus den Augen verlieren. Vieles macht mehr Sinn, wenn man sich verdeutlicht, woher es kommt. Bootsy und Larry kamen nicht aus dem Nichts, sondern waren ihrerseits beeinflusst von Leuten wie Marshall Jones, James Jamerson oder Ron Carter. Leseempfehlung dazu:

https://www.amazon.de/Bass-Player-P...id=1524219985&sr=8-1&keywords=Funky+bass+book

Viel Spaß beim Entdecken!
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß91.905
Ist wie mit Reggae...entweder man kann das, oder man kann das nicht. Funk ist für mich ausschließlich Bauch.
Das sehe ich anders. Es gibt schon Elemente, die man trainieren kann - auch beim Reggae. Allerdings wird es (wie bei jeder anderen Stilistik auch!) niemals authentisch klingen, wenn man nur die gelernten Elemente und Phrasen abarbeitet, ohne den dahinter steckenden Geist begriffen zu haben. Und dafür hilft nur viel und bewusst Hören.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß19.667
Funk ist für mich ausschließlich Bauch.

wenn ich mit dem bauch spiele, kommt da bratwurstmetall raus.



funk entsteht im unteren rücken. bei den mädels mehr hinten, bei den jungs mehr vorne. funk ist arschmusik. vom arsch fürn arsch. wenn du dir zwei schwämme an den hintern schnallst, dich vor eine scheibe stellst und dann "papa's got a brand new bag" hörst, ist danach die scheibe so dermaßen sauber... funk ist dirty, sleasy, sexy... und funkbass geht nicht in den kopf, sondern massiert dir körperstellen, die gerne massiert werden. wenn dein publikum seltsame bewegungen macht, wenn mädels mit ihrem hintern fsk21 gehen und anzugträger sich bei unkontrollierten moves die schulter auskugeln - dann spielst du funk.

funk ist auch politisch. der sound von funk ist der sound von schwarzen die aufstehen, von empowerment. funk war mal gefährlich, funk war mal das messer an den eiern des weißen mannes. schau dir filme an wie "wattstax" oder "soul power" an. das ist der spirit von funk. songs wie "respect" von aretha. "shaft", der erste schwarze held in einem hollywood-film. funk ist also nicht, dicke eier zu haben - funk ist: zum ersten mal im leben dicke eier zu haben und festzustellen, daß sie verdammte kokosnüsse sind. so weit, so gangsta-rap. aber der funkateer lebt nicht in einer gewaltsamen welt, der er mit gewalt begegnet. der funk-man ist beseelt von liebe, er ist durchdrungen von martin luther king. er möchte mit seinen eiern sehr sexy dinge anstellen.

funk ist für mich wie swing, das läßt sich nur fühlen, aber schwer mathematisch beschreiben.
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Auf den Bass bezogen lebt der Funk, abseits von schwer beschreibbaren Dingen wie "Feeling" oder "Groove", vor allem vom gezielten abstoppen oder sogar weglassen von Noten. Außerdem wird das Ganze, wie @alice d. schon beschrieben hat, stark auf die Eins bezogen.

Als Beispiel würde ich einfach mal eine stumpfe Achtelfolge spielen. Ungedämpft ist das in den meisten Fällen sowas von garnicht Funk. Dämpft man aber ab (linke Hand oder Handballen), kann es (im Kontext zur Musik) schon sehr funken. Wenn man dann noch einzelne Noten (teilweise auch die Eins!) weglässt, wird der Funk immer eindeutiger. Das Schlagzeug spielt dabei natürlich eine zentrale Rolle, muss aber garnicht mal besonders originell sein (siehe "Superstition" vvon Stevie Wonder).
Ich finde diese Beschreibung für Funk sehr gut! (Spiele seit Jahren in Funk Bands).
Was auch aus meiner Sicht ganz wichtig ist, sind kurze und knackige Noten und rhytmisch anspruchsvolle Pausen! Breaks können auch extremst Funky sein und Unisono Parts in den Songs sind sehr oft vorhanden!
Aber, wenn der Drummer nicht funky ist, wirds die Band auch nie wirklich sein!
Bass und Drumms müssen im Funk möglichst perfekt zusammen funktionieren!

Zum selber spielen ist Funk immer noch meine lieblings Musikrichtung!
Mein ehemaliger Bandworkshop-Lehrer hat immer gesagt "man muss zum groove gehen können, nur dann grooveds auch wirklich". Stimmt nach meiner Erfahrung! Versucht mal zu einer reinen "durch achtel line" zu gehen... klappt nicht;-)
Aber sobald man es wie von @Tieftonterrorist beschrieben angeht klappt es!

Wir versuchen in der Band öfters aus bekannten z.B. Rocksong funky Stücke zu machen... manchmal klappt es manchmal nicht... ist wirklich sehr schwierig! Man muss sich zuerst mal vom Rockbeat lösen und dann versuchen es funky zu machen ohne dass der Song als solches total in seiner Art verlohren geht...
Bei Smells like teen spirit sind wir gescheitert... bei AC/DCs TNT hats hingehauen... obwohl wir den Song mitlerweile nicht mehr spielen...
Alles in allem macht es aber viel Spass und ist spannend wie verrückt!;-):bier:
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß19.667
Mein ehemaliger Bandworkshop-Lehrer hat immer gesagt "man muss zum groove gehen können, nur dann grooveds auch wirklich". Stimmt nach meiner Erfahrung! Versucht mal zu einer reinen "durch achtel line" zu gehen... klappt nicht;-)



da mußte ich grad dran denken. bobby "marschiert" da beim bassen so schön.
 
 

Oben Unten