Akustikbass, allgemein und überhaupt

Dieses Thema im Forum "Akustikbass" wurde erstellt von Oli Wan, 30. Januar 2006.

  1. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß92.640
    es gibt schon einige threads zum thema akustikbass, eher spezieller natur.
    ich möchte hier einmal einen thread eröffnen, um zu erfahren, wer so alles überhaupt einen spielt, bei welcher gelegenheit er/sie ihn benutzt, was für probleme es damit gibt, welches zusätzliche equipment genutzt wird, was es überhaupt für a-bässe gibt, usw.
    alles zum thema akustikbass eben.
    ich selbst spiele seit ca 1989 akustikbässe, zuerst, nach dem ersten ansichtigwerden bei den ersten unplugged-sachen, einen kramer a-bass, nicht besonders gut aber der einzige erhältliche damals in meiner preisklasse, das waren ca 1000 DM. sonst gabs nur noch den earthwood von earnie ball gebraucht und einen martin, wenn ich mich recht erinnere. seit 1993 spiele ich den stoll akustikbass, damals für 3500 DM erstanden.
    früher eher für übungen, strassenmusik und wenige, technisch problematische auftritte. seit einiger zeit immer mehr im bandkontext, was vor allem mit dem passenden equipment und damit der möglichkeit, den bass laut genug verstärken zu können (und gut genug) zusammenhängt, aber auch dem musikalischen umfeld, sprich band und material, das einfach zu akustischen instrumenten passt.
    ich hoffe auf rege teilnahme, egal welcher art von allen akustikbassern!
    [:-)]
     
  2. griznak

    griznak Active Member

    Bassix:
    ß517
    Hi Oli Wan...
    Ich spiele jetzt seit nem Jahr nen Akustikbass von Palmer (billiges Teil von eBay). Ich wollte nich zu viel ausgeben das es bloß als Spielerei gedacht war und auch bloß mal zum testen sein sollte. Hab dann aber echt Spaß dran gefunden den zu spielen ,da man im Park im Sommer damit gute Sessions machen kann! Und auch so mal zum jammen wenn ich zu nem Kumpel mache. Bevor ich da meinen Amp mitschleppe greife ich lieber zum A-Bass!!!!
    Also wie gesagt macht absolut Spaß so'n Teil und ist halt mal was anderes. Aber da ich den eh nur so zum jammen benutze und der (noch) nicht für irgend nen Bandprojekt geplant ist ,reicht mir mein Billigbass.
    Achja ,ich habe leider keinen Jumbokorpus und würde mir wenn ich mir nochmal einen hole unbedingt einen A-Bass mit besagtem Korpus holen ,hatte halt damals einfach noch nicht die Erfahrung und hab deswegen nicht auf die Korpusart geachtet.
     
  3. XavierXeon

    XavierXeon New Member

    Bassix:
    ß212
    ich finde ein Akustikbass klingt einfach gut. Ich spiele gerne darauf (vor allem zum üben) und hoffe das Instrument irgendwann auch mal im zusammenspiel mit anderen gebrauchen zu können,
    Ich spiele einen Ovation CC 275. Sehr enger Saitenabstand selbst für einen 5 Saiter, aber das finde ich hilfreich zum Akkorde greifen usw, slappen ist sowieso nicht mein Ding.
     
  4. moJoe

    moJoe Active Member

    Bassix:
    ß14.200
    4-Saiter Johnson. Verarbeitung mittelprächtig. Aber ich mag den vergleichsweise sehr lebendigen Klang.
    Ein Taylor wäre der Hammer - wird aber wohl nie mein Eigen sein. [ooo]
    Das Teil ist gut, um mal eben zu Hause zu üben ohne groß irgendwas verkabeln und anknipsen zu müssen.
    Leider habe ich ihn seit einigen Monaten an unseren Pianisten verliehen, weil meine rechte Schulter hin ist und die ausgelagerte Bewegung nicht mit macht [:(!].
    Also: Daumen hoch für Akustikbässe.
     
  5. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß92.640
    also bis jetzt bestätigt sich was ich mir schon dachte: viele spielen gerne den a-bass aber er wird selten in der band eingesetzt, und ich vermute aus den gleichen gründen, wie ich ihn jahre nur sporadisch bandmässig eingesetzt habe. probleme mit rückkopplungen und für den a-bass ungünstige soundbearbeitung.
    ich bin so froh darüber, ihn jetzt seit einiger zeit gut in der band einsetzen zu können, eine wirkliche bereicherung! und es ist alles nur eine frage der umsetzung, der technischen voraussetzungen, eher kleiner aufwand, wenn man denn schon einen a-bass hat. bin gerne bereit meine erfahrungen zu teilen, wenn jemand interesse hat.
    natürlich spielt die physik eine grosse rolle, wenn man den a-bass ohne verstärkung spielt, mit anderen zusammen jedenfalls. heisst: grösserer korpus=lauter . leider gibt es das in den niedrigeren preisklassen eher nicht, mein stoll ist soweit ich das weiss der lauteste.
    zur zeit kämpfe ich schwer mit mir, meinen blade b4 fretless zu verkaufen und mir dann von henning doderer einen 4saitigen fretless bauen zu lassen, das reizt mich ungemein...[:-P] hab mit ihm gemailt und das klingt so gut: halsmasse nach meinen vorlieben (in meinem fall flaches d, schmal, saitenabstand an der bridge ca 1,6 cm) holz nach wahl und er baut auf wunsch auch gleich feedbackbuster mit, aus holz, cool!
    nun, 2200 € [xx(]......aber man wird ja mal drüber nachdenken dürfen!
    ich fände es gut an dieser stelle hier herauszufinden, was für a-bässe es überhaupt so gibt, möglichst erfahrungen sammeln und probleme behandeln, gesammelt an dieser stelle. ich möchte auch mehr basser ermutigen, den a-bass in der band einzusetzen, etwaige probleme auszumerzen, nochmal: es lohnt sich! [:-)]
     
  6. BitFlip

    BitFlip New Member

    Bassix:
    ß200
    ja, jaa, jaaa!! a-bass in der band funktioniert, wenn die rahmenbedingungen stimmen. oli und ich nutzen den stoll nun gedämpft und verstärkt in der band und der sound ist in verbindung mit dem fishman-preamp sehr gut kontrollierbar. plötzlich kann das ding laut gefahren werden und klingt dabei sehr ausgewogen und charaktervoll.
    ich denke, die kombination aus dämpfung [gegen resonanzen] und filterung [notch-filter/parametrik] auf die resonanzfrequenzen des instruments machen den a-bass fast wie einen e-bass handhabbar. und die klangqualität ist auch auf aufnahmen ausgezeichnet.
    @oli: vielleicht können wir ja mal soundfiles hochladen, mit ausschnitten aus "sleep well" und "uncertain times". soll ich da mal etwas basteln?
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Januar 2006
  7. griznak

    griznak Active Member

    Bassix:
    ß517
    Ja stellt mal ne soundfile rein ,denn dann kann ich hören wie schlecht mein A-Bass wirklich is ;-)!
    Also zum Nutzen in der Band hat sich bei mir bis jetzt nichts ergeben ,da ich ne NuMetal und ne Stonerrock-Band mit dem bassigen Fundament versorge und bei beiden Stilrichtungen nen A-Bass nich zu meinen favorisierten Sounds zählt.
    Aber dafür ist er genau richtig um mal im Park zu jammen oder einfach mal ,weil es was anderes ist. Man spielt ja auch ganz andere Melodien und so auf nem Akustikinstrument (ob nu Gitarre oder Bass oder oder...). Und grad das ist der Reiz für mich daran.
    Und wie gesagt ich hab das noch nicht mit anderen E-Instrumenten oder Drums zusammen probiert. Naja vielleicht mach ich das mal in nem Nebenrojekt was bald ansteht..mal guck'n*grübel* :-))!
     
  8. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß92.640
    wir nehmen mal noch bisschen was auf, morgen, und dann mal sehen, was wir reinstellen. wir werden bewusst nur direkt abnehmen, also d.i. über den fishman preamp, bandsituation, mit dem grossmembran klänge es selbstverständlich natürlicher, aber wir wollen ja die bandtauglichkeit rausstellen, nicht wahr?
    was den doderer angeht, ich hab beschlossen: den gönn ich mir!
    nach den qualen der letzten monate (privater natur, gesundheit, selbstkasteiung, usw) hab ich mir das einfach verdient, so!
     
  9. Martin Motnik

    Martin Motnik New Member

    Bassix:
    ß240
    Ich spiel einen Ibanez AEB-10 acoustic bass, mit dem ich sehr happy bin. Durch seinen recht großen Body ist er unverstärkt recht laut, live neigt er dadurch auf der anderen Seite gerne mal zum Koppeln. Muss man einfach zügeln, das Teilchen (Saiten vor'm Aufschwingen abdämpfen etc.). Im Studio nehm ich ihn meistens direkt ab, der Pickup klingt sehr ausgewogen. Als Soundbeispiele verweise ich (mal wieder...) auf meine CD, da gibt's zwei Songs, auf denen er zu hören ist: Einmal auf einer Akustik-Version von Matchbox 20's [url="http://www.martinmotnik.com/audio/bass_invader/04_martin_motnik-disease.mp3"]Disease[/url] (die Akkorde im Hintergrund sind vom AEB-10 - keine Gitarre!) und einmal als Melodieinstrument auf der Nummer [url="http://www.martinmotnik.com/audio/bass_invader/07_martin_motnik-recepcion_con_champan.mp3"]Recepción con champán[/url]. Meiner Meinung nach ein sehr preiswürdiges und schön klingendes Instrument.

    Viele Grüße

    Martin
     
  10. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß92.640
    ich kann nur noch mal sagen, man kann eine menge erreichen, wenn man das soundhole für liveanwendungen schliesst. ich konnte die lautstärke ohne was an der einstellung zu ändern sofort um das doppelte steigern, amp-seitig. ansonsten natürlich entsprechende preamps, fishman oder L.R. Baggs. ein bisschen experimentieren mit der haltung des basses ist auch gut: weniger rückkopplungen ergibt auch, den boden des basses an der richtigen stelle mit dem bauch zu berühren, der schwingt sich unter umständen nämlich so richtig auf.
     
  11. ingo62

    ingo62 Well-Known Member

    Bassix:
    ß2.927
    Hi,

    ich habe seit vielleicht 2 Jahren den fünfsaitigen Johnson JAB-105 und bin recht zufrieden. In der Band kommt der eher selten zum Einsatz (übrigens, gegen Feedback hilft

    http://www.thomann.de/ovation_ovfbr2_prodinfo.html?sn=7267ed36a701dca7d62c066503ddba7e

    sehr gut und günstig)
    Ich habe mich aber von der Idee verabschiedet, das Teil wie einen Kontrabass klingen zu lassen, dafür habe ich jetzt einen Palatino [:-)]
    Der Johnson darf jetzt den Sound machen, den er am besten kann: wie eine sehr tief gestimmte Westerngitarre, knackig und brillant.

    Gruß
    Ingo
     
  12. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß92.640
    der feedbackbuster ist ganz gut, aber für meinen stoll zb nicht passend, das gute teil ist bisschen grösser als der handelsübliche akustikbass..hat vorteile, das volumen, lautstärkemässig, aber das teil passt eben nicht. ich hab mir sowas selbst bebastelt, funzt auch, mit teilen für 5€ aus dem baumarkt [:-PP]
    welchen palatino hast du denn? den akustischen oder den elektrischen?
     
  13. wodaso

    wodaso Member

    Bassix:
    ß471
    Also ich spiele den AEB-8 von Ibanez und bin ebenfalls recht zufrieden. Der AEB-10 ist unverstärkt lauter und klingt eine Spur harmonischer, aber für meine Einsatzzwecke war mir der Mehrpreis zum 8er zu viel.

    Genutzt wird der hauptsächlich zuhause zum Üben, wenn ich mal schnell was nachspielen will, ohne den Amp rauszuholen. Bei spontanen Sessions und kleinen Akustik-Gigs häng ich den AEB an meinen Schlumpfenturm (SWR WM10/10T) und damit ist das Ganze schon sehr brauchbar; denn Feedbacks sind bei den relativ geringen Lautstärken eigentlich kein Thema. An der großen Anlage (750x/Goliath 6x10) ist das Teil dagegen kaum spielbar - so viele Resonanzfrquenzen kann ich gar nicht rausfiltern, dann bleibt ja kaum was übrig *g* Allerdings lassen sich mit dem Overdrive so auch sehr interessante Effekte erzielen, was zwar zum Probieren Spass macht, aber nicht wirklich bandtauglich ist ;-))

    Unterm Strich also eine gute Anschaffung, die ihren Zweck erfüllt aber deswegen nicht gleichzusetzen ist mit dem, was mit dem E-Bass machbar ist; der A-Bass dient also eher zur Ergänzung als zur Substitution ...
     
  14. Oli Wan

    Oli Wan Verrickt

    Bassix:
    ß92.640
    es scheint, dass relativ viele basser mittlwerweile den akustikbass entdeckt haben, 1989 kannte ich keinen anderen. gleichzeitig scheinen die meisten ihn nicht in der band einzusetzen, woran liegt das? ist es mehr der musikalische kontext, also passt es nicht zur musik oder ist es die technische umsetzung, also lässt er sich nicht adäquat verstärken?
    letzteres lässt sich wirklich umsetzen, wie ich aus eigener erfahrung jetzt sagen kann. ich wünschte, ich hätte mich schon vor jahren so konsequent um dieses problem gekümmert, dann hätte ich ihn schon viel früher in der band einsetzen können. nochmal: ein akustikbass lässt sich auch laut in der band spielen, alles eine frage des troubleshootings! feedbacks bekommt man mit der abdeckung des schalllochs und entsprechender vorverstärkung in den griff, stichwort phasendrehung, parametrische klangreglung usw.
    also, woran liegts bei den meisten? [?]
     
  15. GoodYear

    GoodYear New Member

    Bassix:
    ß200
  16. Bugcruiser

    Bugcruiser New Member

    Bassix:
    ß0
    Also ich besitze zwei Akustik Bässe.

    Einen für die Strasse das ist ein Ovation Celebrite. Der klingt so naja! Ich denke für mehrals Strasse ist eigentlicht nicht wirklich zu gebrauchen!

    Dann habe ich noch einen alten Yairi Fretless (BJ 1987)und bin dem bin ich sehr zufrieden. Ein wundervoller Kontrab.-Ton im Kleinformat. Kann aber auch schnurren wie Hund!

    Hier mal zwei Fotos!

    http://foto.arcor-online.net/palb/alben/82/1924782/1024_6639643666313564.jpg

    http://foto.arcor-online.net/palb/alben/82/1924782/1024_6430343136643561.jpg
     
  17. GoodYear

    GoodYear New Member

    Bassix:
    ß200
    Hi Bugcruiser,
    sieht gut aus, das Teil! Ist aber bundlos, nicht wahr? Wird der E-A-D-G gestimmt? Kann man da auch mit nem Bogen ran? Seit wann schnurren Hunde? :-P

    Gruß,

    Goodyear
     
  18. Bugcruiser

    Bugcruiser New Member

    Bassix:
    ß0
    Deswegen ja Fretless = Bundlos! Mit Bogen wird schwierig, da der Griffbrettradius nicht ausreicht um Gefahrlos nur eine Saite zu streichen, es sei denn es handelt sich um die E oder G Saite. Ist aber EADG gestimmt, richtig!
     
  19. GoodYear

    GoodYear New Member

    Bassix:
    ß200
  20. Taste iT

    Taste iT Member

    Bassix:
    ß276

    ich habe seit ca. 2 jahren einen Crafter GAB21 S/N Akustikbass und bin eigentlich ganz zufrieden damit. ist mit den bronze-saiten auch laustärkenmässig ok und wenn man ein bisschen kräftiger in die saiten haut, klappt auch das zusammenspiel mit den westerngitarren auch ohne jumbokorpus. so unplugged jam-sessions machen damit auch richtig spass!

    ich brauche den bass gelegentlich um zu hause zu üben, habe aber auch schon konzerte damit über grosses PA mit monitoring usw. gespielt. ich habe den a-bass ohne feedbackblocker an meinem amp eingesteckt. ich darf einfach nicht zu nahe an der bass-box stehen und dann funktioniert es auch mit höheren laustärkepegeln.
    durch die bronze-saiten muss ich den höhenanteil am bass-EQ ziemlich zurückdrehen, dann klingt der bass auch am Amp einwandfrei.

    http://www.crafterguitars.com/gallery-pro/21_gab21s_n.php3