BiAmp Amps

sli@nd

Basstölpel
Bassix
ß991
Hallo miteinander
Nach jahrelanger Abstinenz und dem Abschieben nahezu sämtlichen Equipments habe ich Anfang Jahr wieder die Liebe zum Bass neu entflammen lassen. Da das zu Hause rocken mit Guitar(pfui)Rig und Winamp nicht endbefriedigend ist, soll demnächst auch mal wieder eine Band her... Da ich was Amps angeht noch nie so richtig auf der Höhe war, benötige ich ein paar Tipps für den richtigen Verstärker.

Es sollte ein Bi-Amp fähiger Verstärker sein, der 2 mal 300 Watt auf 8 Ohm rauslassen kann. Die Box ist eine Ampeg Isovent SVT-50DL mit jeweils 2*10 und 2*15 Zöllern (daher auch das Bi-Amping, damit jedes Paar seine richtige Mischung bekommt). Sound dreht sich im Bereich Rock, Hard-Rock, eher schnörkellos (halt dem "Können" des Spielers entsprechend), muss also nicht filigran daher kommen sondern einfach nur kräftigdie Eier zum flattern bringen.

Könnt ihr mir mit Tipps und Vorschlägen eventuell weiterhelfen? Ach ja, preislich sollte das Teil eher unter CHF 1000.- liegen und darf auch gerne gebraucht sein...

Danke euch
Stephan.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.575
Die tympischen Biamping Amps sind die GallienKrueger 700er und 1000er Reihe. M. W. beschränkt sich das Biamping dann allerdings auf die Hochtöner, da hierfür dann eine zusätzliche Endstufe (50 Watt) integriert ist. M. E. benötigst Du lediglich einen Amp mit einer Stereoendstufe, da die Box doch die entsprechenden Anschlüsse hat. Dies wären zum Beispiel Carvin R1000 oder Hartke Kilo. Eine Alternative wäre eine Kombination aus Vorstufe und PA Stereoendstufe.
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
An Deiner Stelle würde ich über eine bzw. zwei andere Boxen nachdenken: die Isovent ist sackschwer (über 60 kg!), hat einen grottenschlechten Wirkungsgrad und es fehlt ihr an den Tiefmitten, die Du brauchst, um Dich auf der Bühne durchzusetzen. Dafür ist sie in den Tiefbässen vergleichsweise stark, was aber nach meiner Erfahrung auf der Bühne eher zu Problemen führt (Wummern, Dröhnen, etc). Außerdem fressen Tiefbässe sehr viel Leistung.

Wenn Du Dich also von der Box trennen würdest, könntest Du auch ein "normales" Topteil verwenden.

Sound dreht sich im Bereich Rock, Hard-Rock, eher schnörkellos (halt dem "Können" des Spielers entsprechend), muss also nicht filigran daher kommen sondern einfach nur kräftigdie Eier zum flattern bringen.
Das sollte zum Beispiel der LH 500 von Hartke gut und günstig können, wenn Du Dich mit den Besonderheiten eines klassischen Tonestacks anfreunden kannst.

Ansonsten sind die einzigen Verstärker, die mir "auf Schlag" in den Sinn kommen, die das können, was Du im ersten Post suchst, neben den von Loga bereits erwähnten Amps der Eden WT800, der Ampeg SVT4-Pro und, nur noch gebraucht zu bekommen, der AH500-X von Trace Elliot.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ganz konkret dieselben Vorschläge wie Loga:
Den Hartke Kilo oder den Carvin R1000. Letzterer ist gerade nochmal bei Station für 699 Euronen zu bekommen.
Ich würde sofort zuschlagen...
...wenn ich den R1000 nicht schon hätte.

edit meint, daß Nymis Beitrag Hand und Fuß hat. Trotzdem würde ich persönlich bei den beiden genannten Amps bleiben, oder aber, was "normale" Amps angeht, den LH-500 und wenns richtig rocken soll, den Bugera BVV3000. Ich hab den auch, das is schon ne richtig geile Rock-Sau!
Ansonsten noch einen GK, hab selbst aber nur den 700RB und der fällt schon gegenüber den o.g. Amps ab, allerdings kann der auch nie schlecht klingen.Einfach einstöpseln und losbassen. Mir persönlich hat er halt zu wenig Leistung.
 
Zuletzt bearbeitet:

sli@nd

Basstölpel
Bassix
ß991
guete morge mitenand
erst mal Danke für eure Tipps. Die GKs sind mir auch ins Auge gefallen (zum Glück nicht auf den Fuss), bei diesen jenen ist es halt aber so, dass sich das Bi-Amping nur auf die 380 + 50 beschränkt und - wenn ich das in den Specs richtig interpretiert habe - nur mit GK Boxen wirklich klappt (mal von dem Leistungsproblem abgesehen). Den TC hab ich mir auch angesehen, hat leider mit 2*250 Watt zu wenig Leistung. Ampeg und Eden würden passen, sind aber eigentlich ausserhalb meiner Preisidee, aber vielleicht muss ich an der mal schrauben... oder doch Nymis Vorschlag genauer prüfen...!

Stereo ist natürlich eine Option, aber um den von Nymi erwähnten sound-designtechnischen Problemen zumindest etwas vorbeugen zu können, wäre ein je getrennt regelbarer Kanal nicht verkehrt.

Was die Box angeht, das ist anscheinend bei mir etwas pathologisches. Würde ich mich da selbst psychiatrisch einschätzen, versuche ich mit dem exotischen Equipment wohl mich in die Erinnerung von Bandkollegen zu schleichen, welches mir mangels Können sonst nicht vergönnt wäre (allerdings spiele ich auch nicht schlecht genug, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen). Und was gibt es schöneres, als die Gitarristen die Box des Bassisten schleppen zu lassen, denen kann man das doch nicht zu einfach machen?

Den Bugera hatte ich auch auf dem Schirm, allerdings hab ich da immer noch so den Behringer Ausknipsschalter aktiviert. Nicht, dass ich Markenfetischist wäre oder schlechte Erfahrungen gemacht hätte, aber da bin ich irgendwie blockiert. Du scheinst aber mit dem Produkt zufrieden zu sein?

Vielleicht muss ich hinzufügen, dass ich tendenziell mehr auf Bandraumsound aus bin?

Danke nochmals und guten Start in den Tag
Stephan.
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.121
wenn Du dich an deine Box hältst, dann fällt der Kilo aus denke ich, den der hat keinen Xover, der balanciert nur die Leistung zwischen L und R und du kannst die Mischung für die 10" und die 15" nicht wirklich vorbereiten, der Carvin R1000 kann das, aber beim 8ohm Impedanz hast Du nur 2x225W, das sind keine 450W, für so eine Box macht Carvin schon Sinn aber bei der Leistung weiß ich nicht, für mich ist der Carvin nicht der Winner

GK Rheie RB tut das ganz anders, aber es hat wieder keinen Sinn für deine Box, aber dafür funktioniert wirklich toll, da mußt du dich wirklich um nicht vieles kümmern, wenn ich jetzt nochmal wählen sollte, würde es nochmal GK RB700-II sein und dazu kannst du jeden Box der dir gefällt modifizieren lassen, damit mit Bass 480W nur die Basslautsprecher und mit Treble nur der Hochtöner befeuert wird

99,9% von der GK RB700-II benützer behaupten dass, der von der Leistung laut genug ist, ja laut Mikki (0,1%) ist der GK RB700 schwach an der Brust ist und benützt darum lieber dem Carvin 1000R wegen 1000W Leistung aber in diesen Betriebsmod wieder nicht Bi-Ampen kann [¦)]

ja was hier die Jungs weiter vorschlagen ist vieleicht der Weg für dich
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Ich sage auch: Endstufe mit Preamp! Ne Digitalendstufe mit 1-2 HE, dazu nen Preamp im 19" Format, passt alles in ein kleines Rack, du kannst die Lautstärken separat regeln, damit die 10er und die 15er mit unterschiedlich viel Leistung befeuern... klingt gut finde ich.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Die einfachste Lösung für nen amtlichen Rocksound scheint mir auch die Kombination aus preamp und 2-kanaliger PA-Endstufe zu sein. Wenn Dir eine Klangregelung reicht würde ich da noch den sansamp rbi als preamp ins Rennen werfen.

Schöne Amps mit 2 Endstufen gibts auch von Genz Benz (shuttle 9.2 /12.2 max, GBE 1200) oder Epifani 902.
Der shuttle max dürfte für Dich interesant sein, gibts aber nur noch Restbestände, ansonsten saugeiler Amp:
http://www.genzbenz.com/?fa=detail&mid=2825&sid=715&cid=95
 

sli@nd

Basstölpel
Bassix
ß991
Hi Ebkor, wenn ich die Specs richtig interpretiere, gibt der die 500 bloss auf 2 Ohm raus. Ich brauch 300 Watt bei 8 Ohm, beim Hartke gibt es nur noch ~200 :/

Danke euch allen für die Vorschläge, wenn ich das richtig verstehe zum Preamp/Endstufen Kontzept:
- Preamp -> 1 Eingang, 2 separat regelbare Ausgänge. Der Preamp ist da für die "Veredelung" des Tons
- Endstufe -> Die hat 2 Ausgänge mit min 300 Watt auf 8 Ohm welche ich dann entsprechend mit der Box vertäue. Die Endstufe gibt den Ton vom Preamp "nackt" und ohne weiteres Zutun von Klangeingriffen weiter. Hat denn die Endstufe auch 2 separate Eingänge? Sonst macht das gebipreampte Signal ja keinen Sinn? Oder geht ich aus dem Preamp 2 mal Mono raus und Stereo in die Endstufe

(sorry wenn die Fragen etwas hanebüchen sind, bin ein absoluter Technikbanause was das angeht).
 

sli@nd

Basstölpel
Bassix
ß991
ah nee, ich hab einen Preamp, dessen Signal geht auf die Endstufe, und die hat 2 Kanäle und Splittet das Signal auf?
Also hab ich das selbe Signal, mit der Endstufe bringe ich dieses dann in unterschiedlichen Lautstärken auf die Box..?!
 

garde

Well-Known Member
Bassix
ß12.121
wenn du einen Preamp ohne Bi amp Signal, und eine zweikanal Endstufe hast brauchst du noch einen Crossover, da trennst du dem Signal wie du es brauchst, das heißt Preamp => Xover => Endstufe => box
 

sli@nd

Basstölpel
Bassix
ß991
Oki doki, danke euch.
Dann werd ich mit Box und euren Infos mal zum Dealer meines Vertrauens und mich durchs Sortiment schlafen... äh testen!
 

doubleball

Unvollständig :-(
Die GKs sind mir auch ins Auge gefallen (zum Glück nicht auf den Fuss), bei diesen jenen ist es halt aber so, dass sich das BiAmping nur auf die 380 + 50 beschränkt und - wenn ich das in den Specs richtig interpretiert habe - nur mit GK Boxen wirklich klappt (mal von dem Leistungsproblem abgesehen).
Hier wurde ja bereits auch die Möglichkeit Endstufe+Pre angedacht. Wenn GK was für Dich sein könnte, dann kannst Du versuchen, an einen GK 2001RBP zu kommen (bei den Kollegen im Musikerboard wird gerade einer angeboten). Das ist die Vorstufe aus dem 2001RB
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.166
wenn du einen Preamp ohne Bi amp Signal, und eine zweikanal Endstufe hast brauchst du noch einen Crossover, da trennst du dem Signal wie du es brauchst, das heißt Preamp => Xover => Endstufe => box
Ohne jetzt hier Verwirrung stiften zu wollen:
Braucht man wirklich eine Frequenzweiche (Crossover)? Ich mein, klar, man kann so das Signal splitten in Bässe bis 150 Hz (das ist jetzt ein x-beliebiger Wert ...) für die 15er und alles drüber für die 10er. Aber, reicht es nicht aus, das Mono-Signal des Preamps in die Endstufe zu jagen und dort einfach die Lautstärke jeweils an die Lautsprecher anzupassen? So bekommen sowohl die 15er als auch die 10er das komplette Signal.

@sli@nd: Wie hast du denn früher die Box befeuert?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Bestell Dir einfach den Bugera, schließe Deine Box an und rock los.
Du hast bis zu 2 Monaten money back, je nachdem, wo Du bestellst, wenns nicht gefällt, 3 Jahre Garantie, was soll also passieren?
Für Rock passt das und ich würde mal davon ausgehen, daß Du den behältst. ;-)
@Garde:
Der Carvin ist auch bei 2x8 Ohm laut genug, glaub mir. Bei einer 115 als Sub und 212 als Top bläst der jedes bisschen Hirn aus jedem Schädel, ICH kann das beurteilen ;-)
Ein ganz großer Vorteil des Carvin ist dessen Flexibilität. Du musst den nicht Bi-Amping betreiben, Du kannst den auch Fullrange laufen lassen und trotzdem beide Boxenkanäle unabhängig in der Lautstärke regeln.
Aber was erzähle ich das überhaupt einem GK-Boy? ;-)
Ganz im ernst, das ist nur meine bescheidene Meinung, maaaaaaber:
Wer von Euch, ist jetzt nicht abwertend gemeint, hat schon im Poberaum einen
Carvin R100
Eden WT-300
Bugera BVV3000
GloKla Heartrock
GK 700RB
Tech R158
GA Flash
Craaft Bassic 150
...und einige mehr stehen und kann innerhalb von Sekunden mit u.a. einer
412 neo
212
112 neo
112
115
215
110
direkt vergleichen?
Also, natürlich mit meinem persönlichen Geschmack, meinen Vorlieben, kann ich schon bestimmte Aussagen hier treffen was den Vergleich von Amps angeht, einfach weil ich sie da hab und nichts vom hörensagen oder der Erinnerung heraus schreiben muß. :-)
Ich bin weder Fanboy, noch sonstwas von einer beszimmten Marke, was meine sehr verschiedenen Amps sicher belegen.
Aber nur, weil jeder 2. Bassicmember einen GK in den Himmel lobt, heißt das lange nicht, daß alles andere Mist ist.
Glokla ist ne Klasse für sich, ganz klar. Trotzdem ist Bandtechnisch meine Nr 1 der Carvin R1000, befolgt vom Bugera BVV3000.
Auch wenn mein Eden viel schöner klingt, der GK nie schlecht, sondern immer gut klingt, der Tech sowas von definiert und clean und SAULAUT ist....
Nur mal so am Rande:
Mein 150 Watt Tech R158 ist lauter als der mehr als doppelt so starke GK 700 RB, direkt miteinander an der selben Box verglichen. Wers nicht glaubt, kann gerne vorbeikommen...;-)
Ttotzdem ist der GK ein toller Amp, gibt aber halt noch anderes.
 

sli@nd

Basstölpel
Bassix
ß991
@schubi83 : im vorherigen Basserleben hatte ich einen Marshall Amp mit ich glaube 4*10 und 2*15 (ich weiss gar nicht mehr genau). Die Devise war, viel und gross um mit dem Gitarristen wetteifern zu können. Gefallen hat mir der Sound eigentlich nie so richtig...
Die Ampeg hab ich günstig erhalten (wurde bis dato mit einem Ampeg ungebiamped betrieben, würde für den Proberaum vermutlich auch reichen wenn wir ehrlich sind), da ich offenbar dem "gross und schwer" Motto treu geblieben bin (manche entwickeln sich halt weiter, ich bleib bei sperrigen Bauchentscheidungen stehen). Insofern wärs nicht tragisch, doch auf ein anderes System zu wechseln weil noch nicht viel investiert, allerdings lässt das mein falscher Stolz nicht zu.
Den Bugera werd ich mal antesten, falls ich dann irgendwann doch mal einen regelmässigen Livebetrieb haben sollte (was Atlas - der Weltenschlepper - hoffentlich zu vermeiden weiss), kann ich mich ja immer noch weiter umsehen, sollte - für welche Kombination auch immer ich mich entscheide - nicht ausreichen...
 

Oben Unten