CLASS D-Endstufe: Welcher klangliche Unterschied?

DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.303
Hallo,
eine Sache ist mir bis jetzt eigentlich nie so richtig klar geworden:
Kann man einen generellen klanglichen Unterschied bei Class D-Endstufen beschreiben[?]
Oder kann man sagen ne gute Class D-Endstufe klingt genauso wie eine gute konventionelle, und ist nur leichter?
Einerseits hoert man von vielen Kollegen, diese seien speziell im Tiefbassbereich etwas schwachbruestig und klingen somit immer ein wenig duenn.
Andererseits wird aber auch von vielen die hohe Praezision und "Schnelligkeit" oder hoehere Direktheit von Class D gelobt.
(Ich habe das v.a. im Zusammenhang mit dem Glockenklang Blue Soul gelesen, aber liegt das eher an der verwendeten Class D-Technik oder an Glockenklang? [¦)] )
Die Sync Digit Endstufen z.B. scheinen ja soweit keine bestimmten Nachteile zu haben

Was stimmt nun davon und was nicht? [:O!]
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Diese Diskussion hatten wir ja hier schon lang und breit und das Thema polarisiert auch sehr.
Generell kann man sagen, daß eine professionell konstruierte Class-D Endstufe einem analogen Design in nichts nachsteht....
Wenn da nur nicht immer diese eingeschränkte Zahlungsbereitschaft der Kunden wäre bzw. der Druck der Kostenrechner in den Entwicklungsabteilungen...

Es gibt zumindest genauso viel schlecht klingende Class-D- Amps wie miese Analog-Amps bzw. umgekehrt.
Am System liegts sich nicht. Das wäre so offen wie "klingen Blaue Amps besser als Scharze".
You'll get what you pay for...

Ein Kollege hat sich jetzt als "Rückenentlastung" neben seinem Mywatt 200 nen kleinen Genz Benz Streamliner 600 geholt und das kleine Teil macht Druck ohne Ende. Da kommt kein Gedanke an "Class-D-Sound" etc. auf. Seitdem steht der Weber gehegt und gepflegt zuhause [:-)]
Habe mal dagegen so ein Ashdown Miniding gehört und das hat mich überhaupt nihct von den Socken gehauen. Aber ich schätze mal, das Ding hätte auch mit einer Mosfet-Endstufe nicht geklungen [):]
Gruß
Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:
DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.303
Hi,
genau das was Du sagst war eigentlich auch meine Vermutung.
Es gibt halt immer so viele Kollegen die sehr hartnaeckig diese Thesen vertreten.
Uebrigens genau der Streamliner hat mich auch schon oefters zum Nachdenken gebracht, hochinteressantes Teil das!
Und Dein Kollege laesst jetzt also den Mywatt 200 zuhause, das gibt zu denken ....
Ich ueberlege mir naemlich auch seit laengerem ne Alternative zu meinem Trace V6.
Und da sind mir v.a. die Class D-Minis mit Roehrenvorstufe in den Sinn gekommen (GB Steamliner, GK MBFusion, Orange Terror Bass, gibts noch andere Empfehlungen?)
Gruss
Franz
 
Ebkor

Ebkor

Professor Doktor Doktor
Bassix
ß5.180
Markbass TTE500 bzw. 800.
netter Vintagesound können die, hat mir sehr gut gefallen.
Der 800er hat eine digitale, der 500er eine analoge Endstufe. Beide sind aber dank Schaltnetzteil schön leicht.
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Ein Class-D Endstufe hat von Haus nicht den geringsten Eigenklang. Eine in ihren konstruktiven Grenzen linear betriebenen Endstufe kannst Du niemals unterscheiden, egal ob Röhre, Halbleiter analog oder PWM. An ihren Grenzen zeigen aber die Endstufen jew. unterschiedliches Verhalten. Der Anstieg des Klirrfaktors durch die Nichtlinearitäten einer Röhrenendstufe ist "musikalisch" (Röhrensound), bei den anderen Designs vermeidet man das tunlichst. Da aber Halbleiterendstufen im Zeitalter beliebiger Leistungen problemlos von ihren Grenzen freigehalten werden können (daher die teils sehr hohen Leistungsangaben), bleibts dann bei linear. Aussagen wie "schwachbrüstig im Bassbereich" oder "schnell" sind blanker Unfug. Aber schlecht konstruieren kann man jeden Amp (z.B. zu schwaches Netzteil) , nur hat das nichts mit einer bestimmten Technik zu tun.

Bitte nicht verwechseln mit dem Zuschnitt kompletter Tops. Das Layout von Preshaping, Kompression, Limiting usw. führt zu einem teils ausgeprägten Charakter, der die Unterschiede in den vielen Berichten erklärt. Nur hat das nichts mit der technischen Basis zu tun.
 
sandmann

sandmann

Active Member
Bassix
ß6.888
Ich besitze den Blue Soul und einen HR II. Von dem Blue Soul bin ich bis heute total begeistert, in jeder Hinsicht.

Ich habe ihn dann - als ich mal zufällig all mein Geraffel zuhause hatte - mal 1 : 1 mit meinem HR II verglichen und muss sagen, dass der HR II dann doch noch einmal ein Quentchen mehr Klarheit und Auflösung zeigt, er klingt halt noch einmal eine Spur differenzierter und sauberer. Kaum wahrnehmbar, aber da ist ein Unterschied. Das ist mir aber nur beim direkten Vergleich aufgefallen. Da die Vorstufe identisch ist, muss es an der Endstufe liegen.

Der Unterschied ist aber marginal und wirkt sich praktisch nicht aus, daher bleibt der Blue Soul mein main-to-go-Amp, der HR II steht fast nur noch im Proberaum ...

Wenn ich das richtig sehe, dann werden im professionellen Bereich heute fast ausschließlich Digitalendstufen verwendet, auch im absoluten Top-Bereich. Wenn da überhaupt noch Unterschiede zu herkömmlichen Transistorendstufen sind, dann hören das Live nur diejenigen, die auch das Gras wachsen hören ....
 
schneebass

schneebass

...?!...
der orange terror ist definitiv zu empfehlen!! mein sohn ist schwer scharf auf das teil und hat ihn im laden getestet(laaaaaaange) und ich selbst war erstaunt, was da an schöner "röhre" raus kommt. wer diesen etwas eingeschränkten klang eines orange generell mag(weil schon schwer auf rock/blues getrimmt, finde ich) kann dieses teil getrost nehmen und sparrt sich gewicht.

wirklich ein teil mit mächtig power und headroom und dazu einen warmen rockigen röhrigen sound!

ansonsten: ich bin mehr als zufrieden mit meinen GKs/Carvin amps und brauche nix mehr, da ist alles was ich mir wünsche drin, daher suche ich auch nichts mehr "leichtes".
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.023
Meine Erfahrung ist, dass ich die Class D im direkten Vergleich ein wenig schärfer empfunden habe. Ein kleiner dreh an einem Regler und ich war gefühlt auf der selben Seite.
Das könnte aber auch damit zusammenhangen, dass die Class D Teile welche ich getestet habe irgend noch etwas im Signalweg hatten. Ausschliessen kann ich nichts.
Und ja, die Synq Audio schlagen sich sehr gut, auch im PA Bereich (halt eher Bang for the Buck). Wobei da wohl auch im direkten Vergleich zu sehr hochpreisigen Aggregaten ein Unterschied zu hören ist. Aber eben, unfairer Vergleich (600 vs 6000 Euro und so).
 
DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.303
@alle:
vielen Dank fuer die vielen sehr interessanten Beitraege, insgesamt bestaerkt mich das, mir dann demnaechst doch endlich mal son Digi-Teil zuzulegen.
Ich schau schon sehr lange, aber dann waren halt immer wieder auch recht negative Meinungen zu hoeren, was mich bisher davon abgehalten hat.
Vielleicht wirds sogar nur ne Endstufe (dann wahrscheinlich SYNQ), weil ich diverse Preamps "rumfliegen" hab, das waere dann ein schoenes leichtes Kleinrack.
Oder der neue TC BH250 scheint mir auch sehr interessant, bei groesseren Geschichten koennte ich ihn mit ner Endstufe kombinieren (quasi als Preamp nutzen, scheint auch ne gute DI zu haben), und fuer kleinere Sachen reicht er alleine, und ist mit KH-Anschluss und Aux-in auch ideal zum Proben.
Euch allen noch nen schoenen Abend und ein geiles Wochenende!
Franz
 
FRNAK

FRNAK

von wegen "New Member" hrr
Bassix
ß23.840
Hm, interessante Idee den BH250 mit einer Endstufe zu kombinieren, dann wäre das tatsächlich auch was für die großen Geschichten. Ansonsten lohnt es sich auch mal den Tonehammer 500 anzutesten *lechz*

Es gibt so viele gute Amps und wenn ich das Geld hätte, dann würde ich jeden Tag nen anderen spielen. Sieben Traumamps aufzählen kann ich bestimmt ohne mich groß anzustrengen [:-P]

Tonehammer 500,
Orange Terror 500,
Mywatt,
HRII,
Walkabout 300,
Acoustic 360+,
Sunn 300T
[:D]
 
DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.303
Sehr schoene Spoiler-Liste hast Du da!
Der BH250 ist halt auch preislich nicht schlecht. Und hat je nach Bedarf nen fuer meinen Geschmack sehr nett klingenden Overdrive, OCTAVER (!!!, da Ding klingt hammermaessig gut) auch nen schoenen Chorus und einen super Kompressor - quasi alles als kostenlose Beigabe! Und soweit man liest, scheinen speziell die DI-Ausgaenge an den TCs auch von ziemlich guter Qualitaet zu sein.
 
schubi_neu_38615

schubi_neu_38615

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.809
Also, allein der Octaver im BH250 verursacht bei mir grad heftigst GAS ... ich mein, welcher Octaver hat ein so gutes Tracking, kommt so tief UND kann dazu noch polyphon? (siehe Video von Uriah Duffy ...)
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.030
wie gesagt: anspielen ist wichtig, vieles entscheidet sich da weniger über den klang sondern über das spielgefühl.
und einen acoustic 360 hätt ich auch gerne. neulich wieder ein frühes zeppelin-konzert ins ohr geträufelt und jpj drückt mit den teilen ganz gewaltig.
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.989
Einzig die Hersteller schwindeln immer etwas und geben bei Digitalendstufen gerne (immer) total übertrieben Wattangaben an. Die Wattangaben bei "konventionellen" Endstufen liegen da oftmals näher an der Realität. Auch das verkauffördernde Argument der Hersteller, dass Class-D-Endstufen so viel Energie sparen im Gegensatz zu "konventionellen" Endstufen, stimmt nicht.
Anzumerken ist auch, dass Class-D-Endstufen ein geringere Gewicht aufweisen als die konventionellen Vetreter; demgegenüber bekommt man aber diese bei gleicher Qualität und Leistung zum günstigeren Preis als jene digitalen. Und Geld spielt sowieso die größte Rolle. Willst du wenig Geld ausgeben und dir ist Schlepperei egal, kauf eine konventionelle; hast du mehr Geld zur Verfügung, kauf trotzdem eine konventionelle - es sei denn, du brauchst wirklich etwas leichtes, dann kauf eine digitale.
 
schtul

schtul

Active Member
Bassix
ß1.665
Zitat:Original erstellt von: Wobex


Ich würde mich von der Denkweise PWM oder Linear verabschieden und mir den Amp kaufen, der genau das kann was ich möchte. Ganz ohne Scheuklappen.
Finde ich auch. Zugegeben, was zum Beispiel TC gemacht hat mit der Leistungsangabe ist irgendwo Etikettenschwindel, aber zu sagen "der ist so laut wie andere 450 Watter obwohl er weniger hat" (RH450) und ihn entsprechend einordnen zu wollen finde ich trotzdem nicht so verkehrt. Aber die Diskussion wurde ja schon zu Genüge geführt.

Besitze zwar bisher keinen D-Amp, aber habe neulich erst einige durchgespielt, und und dünn oder scharf war keiner von denen. Allerhöchstens der Mibass 350 von Ashdown, was mit bissl EQing ausgleichbar war...

Am besten wäre glaube ich ein Blindtest. Wie so oft ^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Zitat:Original erstellt von: Wobex
Ich würde mich von der Denkweise PWM oder Linear verabschieden und mir den Amp kaufen, der genau das kann was ich möchte. Ganz ohne Scheuklappen.
Ja, sehe ich auch so.

Leider ist es aber so, das die meisten Hersteller viel zu klein dimensionierte
Class D Module verbauen. das sind dann oft Stereo Module, die intern gebrückt gerade mal die angegebene Leistung bringen. Das merkt man dann im Dynamikverhalten. Vor allem an der Leistungsgrenze.
Die ist beim E-Bass schnell erreicht, da unser geliebtes Instrument eine extreme Dynamik aufweisen kann.
Der einzige Amp der eine richtig gute Class D Endstufe verbaut hat, ist im Augenblick der GloKla Blue Soul. Das Modul hat echte 1000W RMS und kann saubere Peaks von 2000W erzeugen. GloKla hat das Modul aber so abgestimmt, das es immer unter seiner Grenze arbeitet (650W RMS). Deswegen hat der BS auch so eine heftige Dynamik ohne in die Knie zu gehen.
Udo von Glokla hat mir bei einigen Gesprächen erklärt, das eine Class D Endstufe nur mit konventionellen Endstufen mithalten kann, wenn man es sehr großzugig dimensioniert……


Trotzdem finde ich schon, das die meisten Class D Bassapms auf dem Markt ihre Berechtigung haben und durchaus gute Ergebnisse liefern.
Den ibanez Promethean zB. fand ich recht gelungen. Auch Markbass, Genz Benz, Orange usw. bauen absolut brauchbare Amps.

Eine hochwertige konventionelle Endstufe ist aber meiner Meinung nach klanglich immer noch das Maß der Dinge.
Die Klanglichen Vorteile relativieren sich jedoch im Hinblick auf Gewicht und Größe. Jedenfalls möchte ich nicht mehr einen großen 20kg Amp im 19" Rack zu jedem Gig oder Probe schleppen……


Buuuummmm,
Paul

 
Zuletzt bearbeitet:
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Zitat:Original erstellt von: Paulito
Leider ist es aber so, das die meisten Hersteller viel zu klein dimensionierte
Class D Module verbauen. das sind dann oft Stereo Module, die intern gebrückt gerade mal die angegebene Leistung bringen.
Ja, und an der Stelle frage ich mich dann, was ich von den so hoch gelobten A-Brands halten soll, die ein Zukaufmodul verbauen. Das ist zwar sowohl legitim als auch wirtschafltich, aber eben nicht der Beweis für Kompetenz an der Stelle. Es kostet eben Geld, sich das spezielle Know-how für so was zu erarbeiten. Um so höher schätze ich die Hersteller ein, die das erfolgreich gemacht haben.
 
bauschi

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.828
ich spiele jetzt seit einigen jahren den markbass F1 und nachwievor happy mit dem teil.
habe ihn mit u.a. mit meinem (ex) heart-rock, einem genz benz streamliner und dem glock blue soul (auch bei hohen lautstärken) verglichen und ich bin heilfroh, dass ich mich schon vor jahren für den kleinen italiner entschieden habe.
ist jedenfalls der geilste und soundmässigeste fetteste amp, den ich bisher besessen habe. so schön cremig. hätte ich von slchen digi amps nie erwartet.

bauschi[^]
 
Zuletzt bearbeitet:
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.156
Aktuell spiele ich:
- einen rein analogen Amp: Glockenklang Soul II
- einen Digitalo: Markbass LMII
- eine Vorverstärker-Digi-PA-Endstufenkombination: Trace V-Type mit Synq-Audio 2k2

Die Synq ist mit Abstand die lauteste der Drei, keine der Drei hat alleine das Rad erfunden, sondern immer ist es auch ein Zusammenspiel mit den Komponenten davor und dahinter.
Jede der Drei klingt anders, aber deshalb klingt keine besser oder schlechter.
Digitalendstufen leisten nicht das was draufsteht? Klar, kommt vorbei, ich schnalle euch vor die beiden Quattros, die an der Synq hängen und dann schaun mer mal. ;-)
 
DeepWave

DeepWave

Active Member
Bassix
ß4.303
Da lass ich mich sehr gerne davorschnallen, diese Kombi macht mich eigentlich am meisten an! Noch lieber waeren mir allerdings 4 15er oder wenigstens 12er ....
 
 

Oben Unten