fender JB 60th classic liqueur - Erfahrungen !?

mister_t

Glück ist: .. wenn der Bass einsetzt
Bassix
ß933
Hallo erst mal - hat jemand Erfahrungen mit diesem Teil?

.. Ich habe den intensiv probegespielt - im direkten Vergleich mit dem gleichen Instrument in der Standartlackierung ,,,
dabei höre ich einen Riesenunterschied - der mit der Nitroackierung klingt für meine Ohren wesentlich kompakter - d.h. weniger Obertöne - und hat einen deutlich geringeren Output.

Woran liegt das . ist das so gewollt? .. liegts an der Lackierung? .. an den Saiten?
 
Der andere Sound muss absolut nichts mit dem lack zu tun haben; man kann auch drei völlig baugleiche Instrumente nebeneinander spielen und sie klingen trotz gleicher Daten unterschiedlich.
Saiten und Justage des Instruments können da schon wesentlich Unterschiede bei ein und demselben Bass ergeben.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.141
ich dachte, es würde hier um restposten von eingedostem original-mojo gehen, mit dem wir unsere schätzchen einreiben könnten...

was du gehört hast, sind zwei unterschiedliche stücke holz.

nitro-lack klingt nicht in dem sinne. er ist dünner, geht schneller kaputt und klingt dann. dann klingt aber eigentlich nicht der lack sondern der fehlende lack. die effekte des nitrolacks sind jetzt aber auch nicht so gravierend, daß man dank nitro aus einer drecksplanke einen gral machen könnte.

hätte ich zwei instrumente genau gleichen klanges, würde ich das nitro-instrument nehmen. einfach weil ich mir ein besseres alterungsverhalten in bezug auf klang und optik (reißt, vergilbt schön) verspreche. sonst macht das wenig sinn.
 

vb

16jähriger Bassicer
Bassix
ß7.064
den hätte ich fast gekauft... prima Bass. Mit schickem Koffer, nagelneu, blitzeblank...

Nur leider stand daneben dieser Roadworn... auch Nitrolackierung,
aber mit Schrammen und so. Eben gealtert.

Aber: er hat sich einfach noch besser angehört, war leichter,
hat sich viel besser angefasst. Liegt am Hals, den dünneren Bundstäbchen und so...
Habe wochenlang überlegt und immer wieder probiert...
es ist der Roadworn geworden.
Habe es nicht bereut, die Bandkollegen finden ihn auch super.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Liquor......

Laquer.....

Wo ist da der Unterschied? :rolleyes:

Wenn man lange genug die Nase 'reinhält, wird einem schwummerig im Kopp.
Also..... Nicht lang schnacken, Kopp in'n Nacken! :D

Ja, bitte nicht von Mojo-Vorbetern beeinflussen lassen.... Die Lackierung bringt - ausser vom Alterungsverhalten und daher rein optisch - keinen Unterschied. Nitro-Lack ist, auch bei "normaler Benutzung", schneller abgerieben, bekommt mit der Zeit Risse usw. usf.

PU-Lack aber hat heute gerne Pigmente eingearbeitet, die auch für eine farbliche Alterung des Lackes sorgen. Sprich en weisser Bass wird irgendwann Pferdezahnweiss, das Rot verändert sich... Auch hier bekommt der Bass mit der Zeit einen "Vintage - Look".

Jedoch sollte gerade bei einem Instrument in einer etwas höheren Preisklasse das Holz schon im neu verbauten Zustand so gut getrocknet sein, dass ein Lackabrieb, der ja auch nicht sofort stattfindet, wenn man den Bass neu kauft, sondern sich im Laufe der Jahre entwickelt, keinen Trocknungs-Vorteil mehr bringt.

Ausserdem neigt PU-lack nicht dazu, z.B. mit dem Material in mit Plüsch ausgeschlagenen Koffern zu reagieren, wenn man den Bass mal länger im Koffer lässt. Ich kenne einige Vintage-Bässe mit Nitro-Lack, die am Hals und am Korpus Spuren von rotem Plüsch haben, der mit dem Lack eine innige Verbindung eingegangen ist.

Erfahrene Bassbauer sagen, dass PU im Vergleich zu Nitro grosse Vorteile hat, was die Verarbeitung und die Arbeitssicherheit angeht. Niemand aus diesen Kreisen wird behaupten, dass die eine oder andere Lackierungs-Methode einen Sound-Vorteil bringt. Im Gegenteil, wenn eine offene Lackierung bzw. eine durch Abrieb und Cracks geöffnete Lackierung einen Vorteil bringen würde, warum sind dann nicht unbehandelte Bässe bzw. in Natural Oil-Finish gehaltene Bässe das Sound-Non Plus Ultra?

Selten sieht man, dass jemand einen unlackierten Bass als den heiligen Gral in punto Sound darstellt. Wir "hören mit den Augen", und ein lackierter Bass ist (Geschmackssache!) "eben doch hübscher".

Probier die Bässe aus, und der, der Dir persönlich am besten gefällt, ist Dein Bass. Ganz egal, welches Finish er hat.
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.135
Im Gegenteil, wenn eine offene Lackierung bzw. eine durch Abrieb und Cracks geöffnete Lackierung einen Vorteil bringen würde, warum sind dann nicht unbehandelte Bässe bzw. in Natural Oil-Finish gehaltene Bässe das Sound-Non Plus Ultra?
Genau darüber habe ich gestern mit meinem Gitarristen diskutiert.
Aber das ist dann aber wieder etwas gaaanz anderes. :D

Ich denke da hat die Haptik des Bassers (Bierbauch vs. direkter Rippenkontakt) mehr Einfluss auf den Sound.
 
PU-Lack aber hat heute gerne Pigmente eingearbeitet, die auch für eine farbliche Alterung des Lackes sorgen. Sprich en weisser Bass wird irgendwann Pferdezahnweiss, das Rot verändert sich... Auch hier bekommt der Bass mit der Zeit einen "Vintage - Look".
Es gibt auch PU Lackierung, die altern einfach - anders als Nitros, aber sie dunkeln dann nach.mein erster jazz Bass war ein günstiges Korea Modell in einem Vintage White - der sieht heute richtig schwer cremefarben aus.Auch der Ami Standard den ich habe ist schon eine ganze Ecke nachgedunkelt(Butterscotch blond); habe ich gesehen als ich das Schlagbrett getauscht habe.Nur so "schön" reißen und abblättern kann PU nicht.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.141
Jedoch sollte gerade bei einem Instrument in einer etwas höheren Preisklasse das Holz schon im neu verbauten Zustand so gut getrocknet sein, dass ein Lackabrieb, der ja auch nicht sofort stattfindet, wenn man den Bass neu kauft, sondern sich im Laufe der Jahre entwickelt, keinen Trocknungs-Vorteil mehr bringt.
denkst du. das ist bei fender ami std nicht gesagt. ich hab da meine erfahrungen im vorher/nachher-vergleich... und pu-lack würde ich bei instrumenten über 1000 nicht mehr wollen.
 

Kong

R.I.P., Mikki
Genau darüber habe ich gestern mit meinem Gitarristen diskutiert.
Aber das ist dann aber wieder etwas gaaanz anderes. :D

Ich denke da hat die Haptik des Bassers (Bierbauch vs. direkter Rippenkontakt) mehr Einfluss auf den Sound.
"Beefcake The Mighty" von GWAR sagt das auch.

"Nein, mein Harnisch behindert mich nicht beim spielen, er sorgt dafür, dass der Bass besser resoniert. Nächste Frage, Ihr Maden!" :D

denkst du. das ist bei fender ami std nicht gesagt. ich hab da meine erfahrungen im vorher/nachher-vergleich... und pu-lack würde ich bei instrumenten über 1000 nicht mehr wollen.
Am "Luthiers Round Table" oder wie die Rubrik auf BGM (BassGearMagazine) heisst, diskutieren dauernd ein paar wirklich namhafte Bassbauer über verschiedene Prizipien bzw. sie werden zu verschiedenen Bauarten und Möglichkeiten befragt. Sadovski, Elrick, Ken Smith.... wer auch immer, sie werden zu Themen wie "High Mass Bridge", Nullbund, durchgehender gegen Schraubhals, und natürlich auch PU gegen Nitrolack befragt.

Niemand hat etwas gegen Nitrolack. Er wurde damals einfach benutzt, weil er vorhanden und günstig war. Allerdings bringt er auch keinerlei Vorteile gegenüber PU-Lack.
Aber ebenso hat niemand etwas gegen PU-Lack, der einige Vorteile in der Fertigung bringt.

Auch ich stehe auf den Look meines 1964er Precis. Aber meine anderen Bässe sind mir genau so lieb, und die meissten haben einen PU-Lack. Seltsam, meine Bässe, die neu über € 2.000,-- kosten, haben alle ein PU-Lack - Finish, ausser denen mit Öl/Wachs-Finish. Ausser sie kommen aus dem Kastenshop.

Für mich ist das eine Geschmackssache. Das darf jeder so haben, wie er will.
 
  • Like
Reaktionen: Dad

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.135
Mir ist das eigentlich auch ziemlich egal was für ein Lack drauf ist.

Wobei ich sehr auf naturbelassene Oberfläche und transparenten Lack stehe.
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten