Fender Mex, Japan oder USA

pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß4.151
Da ich gerade vor der Entscheidung stehen ob Fender Mexico oder Fender Japan bin ich im Netz auf folgende Links gestoßen. Vielleicht hilft's ja dem einen oder anderen bei der Entscheidung:

Vergleich P-Bässe

Vergleich Jazz-Bässe

Was ich interessant finde: hier im Forum wird immer wehement behauptet daß Linde mumpfelig klingen würde. In meinen Ohren haben die Linde-Instrumente aber einen offeneren Klang als z.B. die Erle-Mexikaner. Oder liegt das an den Pickups ... oder an meinen Ohren ;-) ?
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Liegt daran das es eben ein Running gag is und nicht ganz ernst genommen werden sollte ;-)
Linde klingt ....finde ich etwas runder weniger knarziger oder charaktervoll
 
pedro_pantalon

pedro_pantalon

Active Member
Bassix
ß4.151
By the way: hat hier jemand Erfahrung mit den Aerodyne Bässen gemacht und kann mir ein bißchen was erzählen? Finde das Design sehr sexy.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß35.333
die "luftdünen" sind einer der gründe., warum ich linde nicht mag. ich hatte drei stück in der hand und fand bei zweien den bassbereich gnadenlos überbetont, einer der beiden war die mumpfmaschine schlechthin, hatte unkontrollierbare bässe, keine mitten und ein bischen höhen, die dann auch nichts mehr rausreißen konnten. das war so die geburtsstunde des "linde ist mumpfig" für mich. nachdem ich in der zwischenzeit auch einige linde-squier und linde-bongos in der hand hatte, hat sich das in gewissem rahmen bestätigt. linde neigt im unteren preissegment dazu, unausgeglichen zu sein. häufig ist es der bass, der hervorsticht, aber fast immer gefällt mir persönlich der freqeuenzmix nicht. die aerodyne-mumpfmaschine würde ich auch als krassen ausreißer ansehen. der bongo war für mich einfach charakterlos, sehr ausgewogenes holz, aus dem man mit der ekeltronik alles machen konnte. nur eben keinen charakterbass.

linde bleibt für mich ein holz, bei dem ich sehr vorsichtig bin und zu dem ich wenig zutrauen habe. preci78 hat aber beispielsweise einen linde-preci, dem ich die linde im body nicht zugetraut hätte, der ist absolut positiv.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
By the way: hat hier jemand Erfahrung mit den Aerodyne Bässen gemacht und kann mir ein bißchen was erzählen? Finde das Design sehr sexy.

Ich hab nen Aerodyne JB, also einen mit PJ Bestückung in dernon-export Version. Geiler Bass, spielt sich sahnig, ist recht leicht und vom Klang her rund und recht fett. Er klingt etwas weniger knarzig oder rüpelig als ein typischer Erle-Preci und hat etwas mehr Bässe. Schwachpunkt ist der etwas unterbelichtete Bridge-PU, den man,wenn man den nicht nur zum leichten Aufhellen des P-Sounds nehmen möchte, ober gut gegen nen Di Marzio Model J oder nen SD-hot eintauschen kann.

Solche gibts eigentlich immer bei Ishibashi in der Ubox recht günstig. Vorteil ist die konstant hohe Fertigungsqualität der Japan-Modelle...

 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Bei Fender isses wie immer: Alles kann, nix muss.
Vom Killer Mexikanten bis zum doofen US habe ich schon alles in den Händen gehabt.Gute Linde, doofe Linde, super Squier, kack Squier, hammer Japaner, schlapper Japaner usw usf.
Bei Jazzys haut das imo mehr rein als bei Precis - die sind die "robustere" Konstruktion was guten Ton angeht.
 
lallys

lallys

Well-Known Member
Bassix
ß20.781
Der Eschepreci klingt ziemlich genau wie mein 78 er Ash/Maple. Fein!
Cooles Video, leider bin ich nun angefixt auf Erle Pali Mexico Precis! Geiler sound!
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Ich kann nur sagen, dass ich mit meinem Mexikaner super zufrieden bin. Nachdem ich ihn mal im Laden gegen USA Standards und AV Modelle (einer war glaube ich sogar CS) getestet habe ist mir klar: Die 500 Mäuse waren es absolut wert und ich gebe keinen Cent mehr für einen Preci aus:D
Und ja klar, ich hab auch schon echt mistige Mex Precis in der Hand gehabt. Bei den Jazzys war das nochmal krasser, davon würde ich eher abraten.

https://www.dropbox.com/s/kwunu4na6mjey1z/Preci Lo Riders.wav?dl=0

https://www.dropbox.com/s/1vxiosjfg0mkxpw/Preci Lo Riders Tone zu.wav?dl=0
 
Zuletzt bearbeitet:
igsman

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß34.511
Da ich gerade vor der Entscheidung stehen ob Fender Mexico oder Fender Japan bin ich im Netz auf folgende Links gestoßen. Vielleicht hilft's ja dem einen oder anderen bei der Entscheidung:

Vergleich P-Bässe

Vergleich Jazz-Bässe

Was ich interessant finde: hier im Forum wird immer wehement behauptet daß Linde mumpfelig klingen würde. In meinen Ohren haben die Linde-Instrumente aber einen offeneren Klang als z.B. die Erle-Mexikaner. Oder liegt das an den Pickups ... oder an meinen Ohren ;-) ?

sehr geiler tip für alle, die nicht so eben mal n tag in den store können. geiles Video. klingen alle geil. vielleicht weil die spielen können.... ich muss zu meinem Lehrer.......:O!
 
drone

drone

Well-Known Member
Bassix
ß74.764
ja, das beste preci bzw. jazzy vergleichsvideo im netz.
der kackbraune 77er dient auch mir als klangliche referenz und hat mich überzeugt, mir nen esche-ahorn-preci jake von adrian maruszczyk bauen zu lassen.
 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Was Chuck hier sehr nett und diplomatisch ausgedrückt hat, möchte ich gerne etwas drastischer Formulieren: BULLSHIT.*

* Ja, das ist vielen sicher zu pauschal. Aber wie man in den Wald reinruft, ....
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß89.347
Verallgemeinerungen sind meist doof. Sieht man z. B. auch an der politischen Diskussion in Deutschland derzeit. Gilt auch für Bässe.

Der beste Bass, den ich je gespielt habe, ist ein gebrauchter Fender Mex, Jazzy, 5-Saiter, Bj. 99, 300 EUR. Mein absoluter Lieblingsbass. Ich bin geradezu süchtig nach genau diesem Sound.
Dieser Bass gefällt MIR definitiv besser, als alle meine gespielten teuren Dingwalls, Laklands (US!), de Giers, FGN's, WW's, RB V's, Millers etc.

Was ich noch sicherer behaupten kann: billige gebrauchte Mexikaner, Bj. 1999, sind garantiert NICHT die besten Bässe der Welt sind. Ganz sicher nicht.... :D
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Naja, das geschätzte member basseman3 hat leider nicht mal präzisiert ob er G&L Bässe mit den MFD-Tonabnehmern meint, welche Herr Fender zuletzt konzeptierte oder mit von Fender- (und vielen anderen) Bässen bekannten AlNiCos.
Dem faka hat das latürnich gefallen und er fordert wieder Klischees heraus in der Art, wenn ein Österreicher am Montag vormittag denkt...;-) Aber wir kennen unsere Papierheimer ja...
Ich hab ja außer MFD-G&Ls (L 2000, SB 2, ASAT 5er) auch einen u.s. made LB 100 besessen, schöner Precision, guter Precision, kein Fender - weil Leo da dran nicht mehr beteiligt war. "Nur" ein Nachbau - wen störts?

Was mir immer wieder auffällt sind "vernichtende" Urteile von durchaus geschätzten Membern, die IMHO zwingend eine genauere Begründung verlangen. Ich denke da an Atrribute wie "langweilig" oder gar "grottenschlecht".
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Wenn schon Leo, dann lieber einen G&L aus Indonesien (Tribute) oder halt einen aus den USA.

Nicht jeder steht auf Schaltpulte am Bass (gehe mal davon aus du meinst den L2000/Tribute, denn der Subtext deines Posts ist ja wahrscheinlich mal wieder "Precis und Jazzys bzw Fender an sich ist blöd")
 
 

Oben Unten