Guter Instrumentensound - in PA mit DI oder Preamp

Soundritter

Soundritter

Active Member
Bassix
ß5.091
Hallo,

ich spiele einen recht gut klingen Marusczyk Elwood 4a mit zwei JB-PUs und aktiver 2-Band-Glockenklang-Elektronik. Jetzt muss ich in meiner Band mit In-Ear spielen, also kein Amp auf der Bühne, und es muss für den Aufbau auch immer relativ flott gehen. Musikmäßig bewegen wir uns im Pop-Rock-Bereich.

Ich hatte jetzt schon diverse Preamps am Start (EBS MB, Sansamp, ...), aber lande immer wieder beim meiner "Radial StageBug 2"-DI-Box (passiv). Die macht mit ihren Transformern einen recht warmen Klang mit leichter Kompression bei Übersteuerung (PAD off).

Braucht man für die PA unbedingt einen Klang, der nach Amp klingt (Tech21, etc.) oder reicht der reine Instrumentensound, um sich im Mix durchzusetzen?

Habt Ihr einen Tipp?

Grüße aus der Pfalz
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß64.789
Braucht man für die PA unbedingt einen Klang, der nach Amp klingt (Tech21, etc.) oder reicht der reine Instrumentensound, um sich im Mix durchzusetzen?
Der Instrumentensound reicht bzw. ist oft besser, als das was vom Amp kommt. Die meisten Soundleute ziehen zum abmischen den reinen Instrumentensound sogar vor.
 
Soundritter

Soundritter

Active Member
Bassix
ß5.091
Das denke ich eigentlich auch, aber danke für die Bestätigung ;-) Alleine mit der Zupfposition der rechten Hand, dem PU-Blendregler und den beiden Tonreglern hab ich ja sozusagen meinen Amp in der rechten Hand und kann sehr viele Sound abrufen. Ich denke höchstens noch mal über einen Overdrive für etwas Schmutz und Kompression nach, aber das war´s dann auch.
 
Logabass

Logabass

Passives Member
Bassix
ß36.602
Meine Allzweckwaffe vor der DI Box ist bei direkt über PA der Reussenzehn Bassfriend, wenn ich einen "angewärmten Röhrensound" möchte. Aber das ist nur Geschmacksache eine gute DI Box reicht i. d. Regel aus vom Sound.
 
  • Like
Reaktionen: Hen
Soundritter

Soundritter

Active Member
Bassix
ß5.091
Bei machen Songs würde sich etwas Röhrenkompression und Overdrive schon gut machen, ich schau mal bei Reussenzehn vorbei. Danke für den Tipp.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Da gibt es eigentlich kein Pazentrezept.
Ich bevorzuge aber auch mein direktes Signal.

Man sollte aber wissen, was auch tatsächlich aus der Klinkenbuchse rauskommt.
Wenn du stark färbende Amps spielst wie zB. Ampeg, dann würde ich immer die Box mit Mikro abnehmen.
Das was ein Röhrenamp und eine entprechende Box aus deinem Signal macht, hat nichts mehr mit dem zu tun was aus der Klinkenbuchse deines Basses kommt. Wird oft mißachtet und die Basser wundern sich dann warum es Live aus dem FOH immer völlig anders tut....

Buuuuummmmm,
Paul
 
Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß48.807
Ich kann Logabass nur beiflichten, der Bassfriend ist eine geniale Waffe: klein, leicht und handlich mit extrem guten Sound. Ich gehe nicht mehr ohne ihn aus dem Haus! Im Prinzip geht es auch ohne Preamp, allerdings möchte ich den Klang einer Röhre nicht missen.

Grüße Hen
 
Soundritter

Soundritter

Active Member
Bassix
ß5.091
Da ich keinen Amp benutzen kann bin ich auf das Signal der Klinkenbuchse angewiesen, das leite ich dann mit einem Vovox detailgetreu weiter. Aber manchmal darf es auch ein wenig Schmutz sein, deswegen finde ich den Gedanken mit dem BassFriend ganz gut, wenn auch der Schritt zum Herrn R. schwer fällt. Da gibt es im Gitarrenbereich einen ähnlichen Kandidaten in Bayern, hat dort einen kleinen Shop mit Boutique-Amps und einen ebenso fragwürdigen Umgang mit Kundschaft bzw. kyrillische AGB´s mit allen Ausschlüssen. Wenn die Bearbeitung eines Garantiefalls einen vorherigen Kniefall mit Erstkäufernachweis erfordert bin ich da eher skeptisch...
 
Soundritter

Soundritter

Active Member
Bassix
ß5.091
Da gibt es eigentlich kein Pazentrezept.
Ich bevorzuge aber auch mein direktes Signal.

Man sollte aber wissen, was auch tatsächlich aus der Klinkenbuchse rauskommt.
Wenn du stark färbende Amps spielst wie zB. Ampeg, dann würde ich immer die Box mit Mikro abnehmen.
Das was ein Röhrenamp und eine entprechende Box aus deinem Signal macht, hat nichts mehr mit dem zu tun was aus der Klinkenbuchse deines Basses kommt. Wird oft mißachtet und die Basser wundern sich dann warum es Live aus dem FOH immer völlig anders tut....

Buuuuummmmm,
Paul
Was willst Du denn für die "Countryman Type 85"?
 
schubi

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.682
Ich hatte jetzt schon diverse Preamps am Start (EBS MB, Sansamp, ...), aber lande immer wieder beim meiner "Radial StageBug 2"-DI-Box (passiv). Die macht mit ihren Transformern einen recht warmen Klang mit leichter Kompression bei Übersteuerung (PAD off).

Braucht man für die PA unbedingt einen Klang, der nach Amp klingt (Tech21, etc.) oder reicht der reine Instrumentensound, um sich im Mix durchzusetzen?

Habt Ihr einen Tipp?
Ich schließe mich den Vorrednern an. Wenn du mit deinem Sound direkt in die DI-Box zufrieden bist, dann ist das völlig ok. Zwei, drei Effekte plus Kompressor und EQ sind noch nettes Bonbon, aber im Zweifel muss in diesem Szenario der Sound ausm Bass liefern. Da es das bei dir tut, brauchst du keinen Amp. Es sei denn, du willst den Druck vom Sound spüren wollen, dann wäre ne dicke neutrale Box (15er oder 18er vom Hans z.B.) und eine Endstufe nützlich.

John Petrucci von Dream Theater hat immer ein paar Cabs für den Druck hinter sich, obwohl Dream Theater auch komplett in-Ear spielt.
 
caligula

caligula

Active Member
Bassix
ß2.668
Braucht man für die PA unbedingt einen Klang, der nach Amp klingt (Tech21, etc.) oder reicht der reine Instrumentensound, um sich im Mix durchzusetzen?

Habt Ihr einen Tipp?

Grüße aus der Pfalz
Du brauchst keinesfalls einen Preamp / ein Pedal, das nach Amp klingt. Eine normale, gute DI - Box reicht völlig aus und ist sogar (das behaupte ich mal) die weiter verbreitete Art, dieses Problem zu lösen. Es kommt darauf an, was dir selber und evtl. dem Mischermann, vorschwebt.
Wäre ich in deiner Situation, wäre meine Wahl sehr wahrscheinlich eine Aguilar Tone Hammer DI - Box und ein guter Kompressor (evtl. noch ein Drive Pedal für Zerre). Den Rest macht der Mischermann.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ich hab jahrelang fast ausschliesslich über PAs gespielt.

Grundsätzlich reicht eine DI-Box UND ein guter (!) Tontechniker.

Nachdem ich aber leider auch öfters die Bekanntschaft von "DJs" gemacht habe, weiss ich das ein unabhängiger Preamp definitiv Sinn macht (um die gröbsten Schnitzer zu bereinigen).

Ob Preamp (Sansamp, EBS oder ähnliches) oder ein simpler 7band-Equalizer, das ist Geschmacksache.
 
Soundritter

Soundritter

Active Member
Bassix
ß5.091
Danke für Eure Tipps. Ich weiß einen guten FOH zu schätzen, weil ich auch schon "DJ"-Sounds erlebt habe. Was nutzt mir ein guter Sound, wenn der Mann am Schieber die falschen Frequenzen cuttet/boostet. Dafür ist In-Ear halt schon gut, um den Sound beurteilen zu können. Und ich kann meine Bass-Einstellungen zuhause ganz gut einschätzen.
Für die zwei, drei Effekte tut´s ein gutes Multi mit Bypass.
 
Soundritter

Soundritter

Active Member
Bassix
ß5.091
Zwischeninfo an alle interessierten Mitdenker ;-) Die meisten von Euch empfehlen ja eine gute DI, was mir ja auch mein Bauchgefühl zuflüsterte. Ich habe mir jetzt mal aufgrund des Reviews eine Bassisten den "Fishman Platinum Pro EQ" zum Testen bestellt. Rein analog, Notch-Filter, Compressor, Tuner und Boost. Da hätte ich neben einer guten DI noch diverse Feature on board. Mal sehen was mein Bass dazu sagt...
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß64.789
Zwischeninfo an alle interessierten Mitdenker ;-) Die meisten von Euch empfehlen ja eine gute DI, was mir ja auch mein Bauchgefühl zuflüsterte. Ich habe mir jetzt mal aufgrund des Reviews eine Bassisten den "Fishman Platinum Pro EQ" zum Testen bestellt. Rein analog, Notch-Filter, Compressor, Tuner und Boost. Da hätte ich neben einer guten DI noch diverse Feature on board. Mal sehen was mein Bass dazu sagt...
Der Fishman Platinum Pro EQ interessiert mich auch. Berichte mal wenn Du ihn in verschiedenen Livesituationen getestet hast.
 
Soundritter

Soundritter

Active Member
Bassix
ß5.091
Gerne, wenn alles klappt mit der Lieferung darf er am Sonntag das erste mal auf die Bühne.
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Der Fishman Platinum Pro EQ interessiert mich auch. Berichte mal wenn Du ihn in verschiedenen Livesituationen getestet hast.
Hallo,

ich hatte das aktuelle Model vor ein paar Wochen hier.
Das Vorgänger Model habe ich auch noch und habe es auch immer wieder als "Zur Not" Preamp dabei.

Der Fishman Platinum Pro EQ wurde in vielen Punkten verbessert und überarbeitet.
EQ, Tuner, Boost sind eigentlich recht gut und tun was sie sollen.
Als für mich wichtige Besonderheit sei hier der durchstimmbare Low Cut Filter zu nennen.
Den hat der Vorgänger aber auch schon.

Ich habe das Gerät aber wieder zurückgechickt,

weil:

-Das Ding für das gebotene viel zu teuer ist. 369€ !!!!
-Der Vorteil gegenüber dem Vorgängermodel für mich eher vernachlässigbar ist.
-Das Gerät wenig Headroom hat, eine Endstufe direkt ansteuern zB. geht nicht so gut.
-Ich das Tuner Feature nicht brauche.
-Ich auch die Pedalfunktion nicht brauche, das Teil liegt bei mir nie auf dem Board bzw. Boden.
- Mit 9V Stromversorgung kriegt man meiner Meinung nach zwar brauchbare Ergebnisse aus einem Preamp,
aber ohne Headroom und Druck, da braucht es schon mehr als poplige 9V, sorry....
- Verarbeitung nach dem Motto "Mehr Schein als Sein" aber soweit ok.

Ich habe mich dann für ein kleines Mackie Pult VLZ4 802 entschieden für 229€
Das kann alles was ich brauche und noch viel mehr.
Ich kann dann noch über die Inserts im Pult Zusätzlichen EQ oder was auch immer einschleifen.
DI Out und Amp Out sind komplett getrennt im Output regelbar.
Für mich ist diese Lösung viel besser alles in allem.
klanglich deutlich auf höherem Niveau als der Fishman.



Buuuuummmmmm,
Paul
 
Soundritter

Soundritter

Active Member
Bassix
ß5.091
Puh, da hätte ich aber Angst das mit dem Füßen zu bedienen und dabei die Regler abzubrechen, ... ach so, ist ja kein Pedal, sorry... ;-)

Danke für den Hinweis zum Fishman. Mir reicht ja mein Klinkensound jetzt schon über die Radial-DI (die nur passiv ist), aber ich finde den Rest ganz praktisch. Ob das in der Praxis so ist wird sich zeigen. Aber ich kann dann zumindest auch den Glockenklang-Preamp im Bass einsetzen.
 
schubi

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.682
Wenn du mit der Stage Bug schon zufrieden bist, warum dann noch was anderes?

Ich tät das Geld lieber in eine bessere DI investieren. Wenn du schon bei Radial bist:
JDI (deluxe Variante: Firefly) für "klassischeren" Sound
J48 (deluxe Variante: JDV) für neutralen ("modernen") Sound

Jaja, ich hör die Leute schon sagen, 600 Euro ist viel zu viel für ne DI-Box. Denen empfehle ich mal nen A/B Test an einer PA ;-)

Was war eigentlich mit der Countryman? Von der hört man auch immer gutes.
 
 

Oben Unten