Klischees durchbrechen

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.252
Liebe Leute, bin in puncto Üben mal wieder an einem unbefriedigenden Punkt. Klar, ich kann jetzt einfach ein paar Wochen warten, bis es wieder flutscht, aber vllt. hat ja einer einen Tipp für mich. Bei mir gibt es Unterschiede im Programm, je nach dem, wie viel Zeit ich zur Verfügung habe. Wenig Zeit: Ich mache kurz ein paar chromatische Warmups, anschließend spiele ich die Nummern, die wir in der Band neu spielen. Viel Zeit: Ich mache ausgiebiger die Warmups, also Chromatik, Skalen, Arpeggios usw., anschließend ein paar Timing-Übungen (Synkopen usw.), dann Bachs Cello-Suiten, dann Jamerson-Schule, dann Jammen. Mein Problem sind die Klischees, in die ich immer wieder verfalle. Ich meine Phrasierung, Fills, Stil allgemein usw. Ich würde gern ein anderes Übe-Konzept entwickeln, um nicht mehr das Gefühl zu haben, letztlich immer gleich zu spielen. Ich weiß, dass das Jammern auf relativ hohem Niveau ist, aber irgendwie wird es Zeit, ein/zwei Treppen höher zu kommen. Habt Ihr ne Empfehlung, was helfen könnte?
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.036
Ich versuch mir immer möglichst viel von anderen "abzugucken". Wenn mir was gefällt oder es mich beeindruckt spiele ich es nach, versuche es rauszuhören usw.
Oft bringt mich das in meinem Verständnis Bass zu spielen weiter und lässt mich bekanntes nochmal überdenken.

Frühestes Beispiel bei mir wäre dieses Video von Uriah Duffy:


http://www.youtube.com/watch?v=9j_WqyHJaoQ


im Grunde genommen geht es mir hierbei nur um den Teil ganz am Ende ab 8:38, das hat mich vor ein paar Tagen so gefesselt, dass ich´s einfach tausendmal geguckt und am Ende nachgespielt hab, um endlich zu merken, dass das mit dem Tapping doch machbar. Da gabs noch zwei, drei Sachen, die mir beim Spielen aufgefallen sind, aber ich habs grad vergessen [:D]

Ich hoffe, es bringt dich i.wie weiter


LG Kneff
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.252
Das ist natürlich inspirierend, mir geht es ja eher darum, wie man step-by-step an solche Sachen rangeht, wenn sie einem gefallen. Ich meine, der Typ hat doch auch irgendwann mal geübt ;-) Was hat er geübt? Mir ist auch klar, dass viele Dinge sich im Verlauf des Zusammenspiels in der Band entwickeln, aber gerade als Musiker in ner Coverband hat man nicht immer den Freiraum, alles mal in Ruhe auszuchecken, was einem vllt. daheim in den Kopf gekommen ist. Also müsste es irgendwie einen systematischen Weg geben, Dinge zu üben, die es einem ermöglichen, aus den Klischees auszubrechen ...
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich versuche mich dann immer mal mit Sachen auseinanderzusetzen die ich bisher gar nicht versucht habe. vor allem Basser mit eigen Stil und eher ungewöhnlichen Sounds. In letzter ZEit wären das zB der alte und neue Basser von Dinosaur Jr, Lou Barlow oder auch die Sachen von Andrew Weiss bei Rollins Band.

Auch ne Idee ist das Umstellen auf zB geometrische Figuren um auf eigenständige Ideen für fills etc. zu kommen.

Allerdings spielt sich all sowas bei mir technisch wohl auf nem weit niedrigeren Level ab als bei Dir.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.252
Zitat:Original erstellt von: cellkirk74

Ich versuche mich dann immer mal mit Sachen auseinanderzusetzen die ich bisher gar nicht versucht habe. vor allem Basser mit eigen Stil und eher ungewöhnlichen Sounds. In letzter ZEit wären das zB der alte und neue Basser von Dinosaur Jr, Lou Barlow oder auch die Sachen von Andrew Weiss bei Rollins Band.

Auch ne Idee ist das Umstellen auf zB geometrische Figuren um auf eigenständige Ideen für fills etc. zu kommen.

Allerdings spielt sich all sowas bei mir technisch wohl auf nem weit niedrigeren Level ab als bei Dir.
Versuche ich ja auch, Bach und Jamerson als solches kann ich ja im Bandkontext auch nicht direkt anwenden. Mir geht es nicht darum, Inspirationen zu bekommen für ein paar Licks, sondern eine grundsätzlich "neue" Art des Übens ;-)
 
Zitat:Original erstellt von: chrisbass_1999

Also müsste es irgendwie einen systematischen Weg geben, Dinge zu üben, die es einem ermöglichen, aus den Klischees auszubrechen ...
Ein System gegen das eigene System quasi?
Das wird nix, Kreativität kann man sich schlecht erüben, so nach Plan.
Man kann sich aber viele verschiedene Stile reinziehen.
Wenn Du viel Bach und Jamerson übst, wird es mal Zeit für was anderes, tu die Zwei mal beiseite, die haben ja auch ihren Stil und sind ihr Klischee.
Spiel einfach viel verschiedenes Zeugs, mach Dir mongolisches Internetradio (oder nigerianisches oder burmesisches) und jam dazu.
Wie sieht's denn mit Deinen Deathmetal/Mathcore-Fähigkeiten aus?
Salsa, Son, Afro?
Besorg Dir ein Multieffektgerät und dreh Dir wilde Sounds rein - mit Delay oder Auto-Wah wirst Du andere Sachen spielen.
 
Was man auch nicht vergessen sollte:

es ist kaum möglich klischeefrei zu spielen - Andere nennen sowas stolz ihren Stil[;-)].
Aber ich kenne das und da ich überhaupt kein Bock auf akademisches Lernen habe, ziehe ich mir alles mögliche und unmögliche an Musik rein und spiele mit.
Spaß macht es z.B. die unzähligen Web-SpartenRadios abzuklappern.
Wenn es dabei besonders kreativ werden soll, spiele ich den kram übern Laptop mit internen Boxen ab. Da höre ich gar nicht was der Bass spielt und so kann ich das dazu spielen was mir einfällt.Wenn man dies mit ungewohnter Musik macht kommt man auch immer wieder zu völlig neuen Ergebnissen.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.252
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen

Zitat:Original erstellt von: chrisbass_1999

Also müsste es irgendwie einen systematischen Weg geben, Dinge zu üben, die es einem ermöglichen, aus den Klischees auszubrechen ...
Ein System gegen das eigene System quasi?
Das wird nix, Kreativität kann man sich schlecht erüben, so nach Plan.
Man kann sich aber viele verschiedene Stile reinziehen.
Wenn Du viel Bach und Jamerson übst, wird es mal Zeit für was anderes, tu die Zwei mal beiseite, die haben ja auch ihren Stil und sind ihr Klischee.
Spiel einfach viel verschiedenes Zeugs, mach Dir mongolisches Internetradio (oder nigerianisches oder burmesisches) und jam dazu.
Wie sieht's denn mit Deinen Deathmetal/Mathcore-Fähigkeiten aus?
Salsa, Son, Afro?
Besorg Dir ein Multieffektgerät und dreh Dir wilde Sounds rein - mit Delay oder Auto-Wah wirst Du andere Sachen spielen.
Das klingt plausibel. Wahrscheinlich kommt man nur über neuen Input auf neue Wege. Trotzdem will ich zwischen Üben und Jammen unterscheiden ...
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
[/quote]
Ein System gegen das eigene System quasi?
Das wird nix, Kreativität kann man sich schlecht erüben, so nach Plan.
Man kann sich aber viele verschiedene Stile reinziehen.
Wenn Du viel Bach und Jamerson übst, wird es mal Zeit für was anderes, tu die Zwei mal beiseite, die haben ja auch ihren Stil und sind ihr Klischee.
Spiel einfach viel verschiedenes Zeugs, mach Dir mongolisches Internetradio (oder nigerianisches oder burmesisches) und jam dazu.
Wie sieht's denn mit Deinen Deathmetal/Mathcore-Fähigkeiten aus?
Salsa, Son, Afro?
Besorg Dir ein Multieffektgerät und dreh Dir wilde Sounds rein - mit Delay oder Auto-Wah wirst Du andere Sachen spielen.
[/quote]

Das klingt plausibel. Wahrscheinlich kommt man nur über neuen Input auf neue Wege. Trotzdem will ich zwischen Üben und Jammen unterscheiden ...
[/quote]

hi chrisbass,

ich komme oft auf neue gedanken, wenn ich nen 4 saiter in quintstimmung (wie beim cello also C G D A) spiele. die cello suiten eignen sich anfänglich hervorragend dafür. durch die völlig unterschiedlichen fingersätze wird der kopf wieder frei.

lg face

 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.252
Zitat:

hi chrisbass,

ich komme oft auf neue gedanken, wenn ich nen 4 saiter in quintstimmung (wie beim cello also C G D A) spiele. die cello suiten eignen sich anfänglich hervorragend dafür. durch die völlig unterschiedlichen fingersätze wird der kopf wieder frei.

lg face
Ich weiß, hatte mal das Cello einer Bekannten in der Hand. Mal abgesehen von der Intonation war es erstaunlich, wie leicht manche Sachen plötzlich zu spielen waren ...
 
Zitat:Original erstellt von: chrisbass_1999

Trotzdem will ich zwischen Üben und Jammen unterscheiden ...
Dann besorg Dir halt Materialien mit neuem Zeug und "übe" das, gibt genug Umsonsttabs, ob die dann komplett richtig sind, spielt keine Rolle. Müssen ja keine Basstabs sein, wichtig sind neue, fremde Noten.
"Üben", also konzentriertes repitieren und "schaffen" ist wichtig, keine Frage, aber damit verfestigst Du nur bestehendes Können. Und das bringt Dir ja im Moment grad nix. Also weg damit, stürz Dich in eine bunte Welt fremder Mucke, irgendwo wird was lauern, was Dich fasziniert, wovon Du aber keine Ahnung hast, das kannst Du Dir dann erarbeiten.
Ich bin z.B. grad an dem hier dran, technisch nicht wild und eigentlich immer dasselbe, aber vom Feeling her voll nicht meine Baustelle, von daher für mich "neu". Hab mir noch ein wenig Mucke besorgt und nu spielt ich Bass mit crusched Ice und Schirmchen[:-P]
Stell Dich auf andere Musikstile ein, wenn Du Metal spielst, häng die Karre tiefer, mach die Beine breit und schüttel die Rübe, bei Salsa ziehst Du ein Rüschenhemd an und wackelst mit dem Hintern.
 

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.252
Zitat:Original erstellt von: W.A.S.P.chen

Zitat:Original erstellt von: chrisbass_1999

Trotzdem will ich zwischen Üben und Jammen unterscheiden ...
Dann besorg Dir halt Materialien mit neuem Zeug und "übe" das, gibt genug Umsonsttabs, ob die dann komplett richtig sind, spielt keine Rolle. Müssen ja keine Basstabs sein, wichtig sind neue, fremde Noten.
"Üben", also konzentriertes repitieren und "schaffen" ist wichtig, keine Frage, aber damit verfestigst Du nur bestehendes Können. Und das bringt Dir ja im Moment grad nix. Also weg damit, stürz Dich in eine bunte Welt fremder Mucke, irgendwo wird was lauern, was Dich fasziniert, wovon Du aber keine Ahnung hast, das kannst Du Dir dann erarbeiten.
Ich bin z.B. grad an dem hier dran, technisch nicht wild und eigentlich immer dasselbe, aber vom Feeling her voll nicht meine Baustelle, von daher für mich "neu". Hab mir noch ein wenig Mucke besorgt und nu spielt ich Bass mit crusched Ice und Schirmchen[:-P]
Stell Dich auf andere Musikstile ein, wenn Du Metal spielst, häng die Karre tiefer, mach die Beine breit und schüttel die Rübe, bei Salsa ziehst Du ein Rüschenhemd an und wackelst mit dem Hintern.
Klingt, als ob es letztlich wirklich so einfach wäre. Also wandern Bach und Jamerson in die Schublade ... Danke!
 

victor9000

Active Member
Bassix
ß1.319
Die Empfehlung, was ganz anderes zu spielen, kann ich nur voll unterstützen, hat mir sehr viel gebracht.
Letztens hab ich zufällig beim Stöbern auf Youtube die Seite von Scott Devine gefunden: www.scottsbasslessons.com
Dort sind neben den Basics auch einige etwas ungewöhnliche Sachen zu finden. Hat mir einige gute Anstöße für's Üben gebracht.
 
 

Oben Unten