Langweiliger Preci Sound?


SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß25.807
Grüße in die Runde...

Ich hab nen Fender AM Standard (2014 d.h. mit CS62 Pickup).

Irgendwie langweilt mich der Sound etwas. Versteht mich nicht falsch, der Bass fühlt sich klasse an, ist perfekt verarbeitet und top eingestellt, jedoch fehlt mir der Charakter. Der Sound ist recht mittenarm und für nen preci doch mit relativ harschen Höhen. Pu Positionen hab ich schon viel durch. Bin inzwischen wieder bei 3,2 / 2,5 mm angekommen. Kurioserweise macht für meine Ohren der am Standard Jazz mit cs 60 den runderen Ton. Da ist alles da was da sein muss. Knurr, seidige Höhen, ausreichend Bass. Da ist mir der preci zu unrund.

Kann es sein dass das Palisandergriffbrett da bisschen mit reinspielt und der cs62 Pu eher in Richtung Badewanne geht?

Falls ja, wäre ich bereit nen neuen Pu zu spendieren. Falls wer Empfehlungen hätte :kaffee::popcorn::8ball:


Danke


Gruß
Sebastian
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß25.807
Moulin hat meinen Eindruck bestätigt (archivfund):

Vintage P Bass Pickup, der ehemalige American Vintage '62 P Bass PU, ca. 70 Euro, 10,5 KOhm, Bass/Mitten/Höhen: 5/5/4
http://intl.fender.com/de-DE/guitar...fender-original-precision-bass-pickups-black/

Custom Shop '62 Pickup, 99 Euro, 10,5 KOhm, 6/4/6 (hat damit eine modernere und keine sogenannte Vintage Modulation und ab 2012 in Am. Standard Precis verbaut)
http://intl.fender.com/de-DE/guitar...s/custom-shop-62-precision-bass-pickup-black/

Vintage '58 Pickup, 98 Euro, 10,4 K Ohm, 7/7/6
http://intl.fender.com/de-DE/guitar.../pure-vintage-58-precision-bass-pickup-black/

Vintage '63 Pickup, 98 Euro, 12 KOhm, 7/6/5
http://intl.fender.com/de-DE/guitar.../pure-vintage-63-precision-bass-pickup-black/
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
palisander wird ja eher ein warmer klang unterstellt. ahorn eher ein knalliger sound. tendenziell stimmt das auch, ist aber nicht in stein gemeißelt. gibt immer wieder ausnahmen und der rest des instrumentes spielt natürlich auch ne rolle.

saiten (stahl/nickel-rounds/flats/halfround-stärke) machen meiner meinung nach wahnsinnig viel aus und es kann eine odyssee werden die richtigen zu finden.

nach deinem 2ten post liegt aber auch ein tonabnehmerwechsel nahe.

und ansonsten kann ich noch einen c-switch anstatt einer klassischen tonblende empfehlen. durch die erhöhung vor dem abfall kommen die mitten ein stück schöner raus als mit dem klassischen poti.
 
Toronado
Toronado
Ein bisschen Bass muss sein
Bassix
ß6.406
Meinen Preci (2011er AM Std) habe ich kürzlich mit einem EMG GZR ausgestattet. Ich finde den Sound sehr gut. Im Gegensatz zum Tonabnehmer von Fender hat der EMG mehr Tiefmitten.
Am Samstag hatte ich einen Gig, der EMG schneidet durch den Bandsound wie Butter. Hat mir sehr gut gefallen.

Mein Bass hatte allerdings noch nicht den CS 62 verbaut, der wurde ja bekanntlich erst ab 2012 verwendet. Mir ist es allerdings nie gelungen, einen Direktvergleich zwischen den beiden PUs (2011 vs 2012) zu finden.
 
G
Gast68070
Guest
Kurioserweise macht für meine Ohren der am Standard Jazz mit cs 60 den runderen Ton. Da ist alles da was da sein muss. Knurr, seidige Höhen, ausreichend Bass. Da ist mir der preci zu unrund.
Naja....Preci is halt die böse Tante vom Jazzy
Klar hat der mehr Kanten im Sound......sowas nennt man auch Charakter :D

Warum willste nen Preci spielen wenn dir Jazzy doch gefällt ?
 
Pepperbox
Pepperbox
Well-Known Member
Bassix
ß21.016
Ich stimme allem vorher gesagten zu.
Saiten machen viel aus. Für mich gehören da einfach Flats drauf.
In meinem 2014 er Jubiläums Mex Preci hatte 7ender den Mexikanern den American Vintage '62 P Bass PU spendiert.
Brauchte noch etwas Kupferfolie um den ruhig zu bekommen.
Ein Sache die ich immer mache bevor es heißt neuer PU, ist die Tonblende/ Kondensator.
Die Investitionen beträgt max. 3,00 Euro.
Ich habe orig. Fender CTS Pots verarbeitet. Es waren ursprünglich 22 nF Kondensatoren verbaut.
Die hatte ich gegen Orange Drop 47 nf getauscht. Ich konnte bei diesem PU die höhen auch nicht leiden (Ahorn Griffbrett).
Die Flats mit Coating nehmen auch noch einmal vieles an Höhen weg.
Praxistaugliche Werte sind : 22, 33 oder 47 nF.
Einigen sind 47 nF schon zu viel.
Ich habe in meinem nun einen spulenlosen LACE Alumitone verbaut mit 100 nF Kondensator.
Sehr Motown mit einer Spur Rock`n`Stoner.
Das schöne am Lace ist das der PU bei Distortion immer differenziert klingt.
Halt das komplette Gegenteil von meinem US Jazz.
 
SamagonMusic
SamagonMusic
Well-Known Member
Bassix
ß25.807
;-)
@SamagonMusic , wie soll er denn klingen, vielleicht mit direktem beispiel?





So in der Art... was ich mal auf die Schnelle gefunden habe. Ich möchte straffere Bässe und mehr mitten. Da stinkt der cs62 bzw nein Preci ab.


Naja....Preci is halt die böse Tante vom Jazzy
Klar hat der mehr Kanten im Sound......sowas nennt man auch Charakter :D

Warum willste nen Preci spielen wenn dir Jazzy doch gefällt ?

Ganz einfach... in der Band slappe ich ein paar Nummern und wir haben nur einen Gitarristen. Folglich hab ich für meinem Sound 3 verschiedene zerren und einen Kasza um in jeder Situation das richtige zur Hand zu haben. Eigentlich geht alles mit den Jazz, jedoch ist es halt bei weniger technischen Sachen schon feiner nem Preci anzurotzen und so ein vernünftiges Fundament für groovige Sachen oder Soloparts zu haben.

Den precicharakter mag ich schon. Normal Dreh ich mir am Jazz bei schärferen Nummern den Bridge bisschen raus. Das kommt ganz gut, dann fehlen mir aber noch ein bisschen die Eier. Und da kommt der Preci ins Spiel ;-)

Du bist selbst draufgekommen, wo das Problem liegt: der CS 62er Splitcoil ist die volle Badewanne, schwammig und ohne Durchsetzungskraft bzw. Charakter ... ich bin bei Fender/Squier-Precis immer mit dem "Original P-Bass Pickup" am besten gefahren ...

Hab ich fast schon damit gerechnet. Gestern wär sogar einer in der Anzeigen gewesen. Klingt von der Einstufung her ganz passend. Schau mich mal danach um. Gäbe es dazu noch ne weitere Alternative?
 

drone
drone
Well-Known Member
Bassix
ß93.642
ich hab in meinem esp 400 p die sd spb 1 drin, gefällt mir sehr und entspricht in etwa deinen vorgaben, musste kieken.

ich hab allerdings keinen direktvergleich mit anderen pus in dem bass, der kam schon so zu mir ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Catfish
Catfish
Grundtontechniker
Vielleicht liegt es auch an der Amp/Boxen Kombination :gruebel:. Ich hatte 3 Precis und die habe ich über eine Vollröhre gefahren mit den entsprechenden Boxen. Überwiegend 215 von Hans oder 410 oder auch mal beides :evil:. Da war jeder Preci (USA,Japan,Mex) eine Ansage.
 
UweBoll
UweBoll
Well-Known Member
Bassix
ß23.787
Hat so ein PU Wechsel bei euch tatsächlich fundamental den Sound verändert?

Klar klingen unterschiedliche PUs in Nuancen und Details oder auch im Output anders, aber aus nem Badewannen- Bass ne Mittensau machen?

Es kann ja nur verstärkt werden, was der Rest auch liefert. Absolute Billigteile mal ausgenommen, habe ich nie grundlegend einen anderen Charakter mit einem (passiven) PU- Wechsel erreichen können.

Gewisse Eigenschaften etwas pushen, klar. Dafür macht man es ja, aber wenn der Sound an sich nicht gefällt ist es fraglich, ob der Wechsel Abhilfe schaffen kann.
 
Mik75
Mik75
Well-Known Member
Bassix
ß28.159
Bei mir ja! Und er brachte in diesem Fall tatsächlich auch genau die Veränderung die ich wollte.
Der original PU hatte für meinen Geschmack zu wenig Definition in den Mitten. Der EMG war eine Empfehlung aus einem englischsprachigen Forum. Und es war genau das Detail, das aus einem sehr guten Preci meinen Lieblings P-Bass machte!
Hier kannst Du mein Video zum PU-Wechsel, mit vorher/nachher Soundbeispielen sehen, vielleicht hilft das ja: ;-)
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Ich hatte den (guten) EMG GZR in einem qualitativ tollen MiM Preci, aber er blieb irgendwie trotzdem ein wenig farblos.

Ein PU Wechsel kann helfen oder die fehlende Nuance raus bringen aber ansonsten bin ich da eher bei :
Es kann ja nur verstärkt werden, was der Rest auch liefert. Absolute Billigteile mal ausgenommen, habe ich nie grundlegend einen anderen Charakter mit einem (passiven) PU- Wechsel erreichen können.
 
Mik75
Mik75
Well-Known Member
Bassix
ß28.159
Also ich habe ganz selten Bässe erlebt, die aufgrund schlechter Konstruktion, oder schlechtem Holz nicht klangen. Und ich hatte bereits einige (sprichwörtlich) Bretter in der Hand und eingestellt, modifiziert, etc.
Saiten und Einstellung machen sehr viel aus, und ein PU Wechsel kann auch den Charakter eines Instruments maßgeblich beeinflussen.
In meinem Fall war mir der 1975er Precision Bass zu "scooped" in den Mitten. Bedingt schon grundsätzlich durch die verwendeten Hölzer, und noch verstärkt durch den original Pickup.
Die Wahl, einen PU mit präsenteren Mitten zu nehmen, hat den Bass in eine richtige "Allzweckwaffe" verwandelt! ;-) Ich bin zufrieden!
 
TomW
TomW
Moving Pictures
... aber aus nem Badewannen- Bass ne Mittensau machen?...
Doch, hat bei mir bei verschiedenen Precis funktioniert (siehe Post #9) .... Moulins Liste mit den Output-Daten der Fender-Splitcoils dokumentiert es sehr gut, dass der CS 62-Splitcoil (B/M/T - 6/4/6) ein Mittenloch hat ... für Seymour-Duncan-Pickups gibt es auf der Website ähnliche Daten ...
 
 

Oben Unten