Mal andersrum-welche Saite auf welchem Bass?

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß11.632
Ich liebe diese— Welche Saiten passen am besten — im Grunde wissen wir ja auch alle die Antwort — muss man selbst ausprobieren :D:bier:
Und doch nehme ich immer wieder gerne daran teil, macht einfach Spass ( allerdings habe ich schon soviel fürs ausprobieren bezahlt, oh man da hätte ich mir einen weiteren Bass für kaufen können)
Habe hier irgendwo mal geschrieben: Ich verfluche den Tag, an dem ich begann mir Alternativen zu D’addario zu suchen, damit begann ein ewig langes ausprobieren. Leider komme ich immer wieder auf DR Saiten zurück, die wirklich wirklich sehr teuer sind. Ich beneide die Kollegen, die mit günstigeren Saiten gut zurecht kommen. Es nervt soviel Geld für „Verschleiß“ auszugeben .
Irgendwie sind die Sunbeams zu meiner Allround Saite geworden, spiele aber keinen Rock, dann wären vielleicht die Lo rider nickel besser. Hi beams sind echt coole Saiten, leider Steels, habe mich bis heute nicht das Fingergefühl gewönnen können.
(Spiele Sandberg Bässe)
Hatte auch mal Dunlop Superbright. Die waren eine zeitlang auch eine gute Alternative . Da hatte ich — tatsächlich immer —Stress mit der Intonation der D— Saite. Musste das Schiffchen der Brücke bei jedem Satz bis zum Anschlag zurück stellen, selbst dann stimmte die Intonation nicht immer perfekt.......war bei den Coccos leider auch so......so kam ich dann über Umwege wieder zu den Sunbeams.
Aber wenn ich nen Preci oder Stingray hätte, sehe es vielleicht schon wieder anders aus.
Die Sunbeams könnten auch nen Hauch straffer sein. Die werden nach wenigen Wochen doch sehr weich. Durchachteln macht da nicht immer Spaß
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich beneide die Kollegen, die mit günstigeren Saiten gut zurecht kommen.
Es ist ganz einfach.

Ich müsste mir jetzt nur Saite XY kaufen und in dem sicheren Wissen, dass es sich um ein hochwertiges Produkt handelt, auf meinen Preci schnallen. Vorzugsweise die genialen RS 99 PSD.
Der erste cleane Test auf meinem Heim-Eden würde offenbaren, dass diese Saite deutlich geiler ist, als die Fame-Billoteile für €45,- 10 Sätze.

Zu dieser Momentaufnahme muss man einfach einen gewissen Abstand gewinnen, sich an die günstigere Saite ggf. auch gewöhnen (war bei mir gar nicht nötig) und vielleicht die eine oder andere Ton- oder Videoaufnahme zu Rate ziehen.
Ganz objektiv und mit Abstand höre ich dann keinerlei Unterschied zu €45,- pro Satz. Nicht mal im Studio. Das ist nur in meinem Kopf.

Einzig das Spielgefühl macht dann noch den Unterschied und was Oberfläche und Spannung angeht, finde ich die Fame völlig in Ordnung.
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß11.632
Das ist schon was dran, wenn es nur noch einen einzigen Anbieter geben würde, dann nimmt man eben diese Saiten . Ohne onlinehandel gäbe es hier in Hannover gar keine DR Sunbeams zu kaufen.
Interessant wäre es für mich persönlich, wenn es nur flats oder steels geben würde, hätte ich mit den Bassspiel begonnen oder es bleiben lassen?
Auch wenn es sich geil anhört, Kontrabass ist gar nichts für mich ....
 

TomW

Quo
Ich liebe diese— Welche Saiten passen am besten — im Grunde wissen wir ja auch alle die Antwort — muss man selbst ausprobieren ...
Genau so isses :bier: ... ich müsste ja eigentlich nur bei den DR Sunbeams, D'Addarios EXL und EB Slinkys bleiben - und alles wäre gut … aber nein, der Herr muss ja ständig herumtüfteln ;-)… allein gestern Abend habe ich an meinem Am-Std-Preci 3x die Saiten gewechselt :rolleyes: ... aber es ist nunmal so, dass mit anderen Saiten ein Bass auch ziemlich anders klingen kann … deshalb ist m.E. auch diese häufig Pickup-Tauscherei eigentlich unnötig …

Ach ja, trotz allen Bemühens und absoluter Sympathie für den Hersteller:
Ich hätte hier 3 Sätze Optima-Saiten abzugeben - 1x Gold-Roundwounds (45 - 100), 1x Nickel-Plated-Roundwounds (45 - 100), 1x Flatwounds (45 - 100) … alle Saiten nur jeweils testweise auf Jazzbass oder Precision benutzt … Anfragen bitte per "Unterhaltung" ..
optima1.jpg
 
  • Like
Reaktionen: Rqt

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.596
Die bisherigen Tipps in diesem Thread für Esche gingen alle in Richtung Flatwounds, ich möchte aber lieber wieder Roundwounds … bislang sind Cocco Nickel drauf, die sind aber jetzt ziemlich runter … in meiner Saiten-Kiste liegen noch D'Addarios EXL, Optima Chromes, DR HiBeams und Sunbeams herum … sonstige Vorschläge, was ich ausprobieren könnte?
Spontan hätt ich jetzt gesagt, probier die DR Sätze aus.
für Single-Coil-PU-Bässe empfehle ich immer die HiBeams.
Aye, sehe ich auch so.

Ich persönlich finde Stainless Steel Saiten auf 2-Singlecoil Bässen sehr gut. Deutlich besser als Nickel(beschichtet) ... die gehören mMn eher auf einen P oder Ray.
Probier mal die WW Red Label Stainless Steel aus (kein Scheiß!)
 

Crysard

Member
Bassix
ß2.538
Sorry fürs OT
Hatte mal daddario pro steels aufm JB, super sound ergänzt sich meiner meinung nach super mit dem JB aber nach dem spielen war die hornhaut weg. Ich hätte gerne stahlsaiten wie die oben gennannten ohne texturierung
 

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß11.632
Hi beams, schon ein „ geiler“ Sound, aber bei mir aua aua aua an den Fingern:D, Sunbeams toller Sound auf meinem Sandberg ...und sowas von smooth zu den Fingern:bier:
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.490
ich hab ja ein faible für eher günstige sachen (amp lh1000, squier preci, sx jazzbass) die ich dann mit besseren sachen kombiniere (häussel PUs für den jazzbass, fmc 212 für den amp, darkglass b3 für den jazzbass, darkglass vintage für den preci). bei saiten sind meine versuche mit günstigen varianten leider nicht zielführend gewesen. beim jazzbass bin ich auch bei den DR HiBeams gelandet. sind zwar ziemlich teuer, ich finde aber sie halten überdurchschnittlich lange und altern angenehm. beim preci sind es elixir nickel plated. auch teuer, aber halten ewig. da relativiert sich der preis sowieso.

..aber die suche bis zu der erkenntniss hat echt geld gefressen!
 

BoogieCaster

Well-Known Member
Bassix
ß81.802
Auf meinen Bässen mit JB-Pickups hab ich Glück beim Saitenpreis. Auf dem 62RI gefallen mit nach viel Testerei immer wieder die EXL165TP am besten und auf dem Streamer die billigsten redlable Drähte von Warwick.

Auf den Precis hab ich nicht so viel Glück. Da bin ich auf LaBella und beim Tele auf Thomastik. Obwohl ...auf die Distanz eigentlich billger, weil sie ewig halten. Die Thomastik auf dem Tele sind bestimmt schon 15 Jahre alt. Der kennt eh keine Höhen.
 

bassdscho

Well-Known Member
Bassix
ß33.810
Squier Classic Vibe 60s Precision (erste Serie) : Thomastik IN 344 - Nickel Plated Rounds

Die klingen in allen Tonbereichen sehr ausgewogen. Definierte, nicht-schwammige Bässe und können trotzdem muggelig knorzig.



Yamaha BB 1024x :
Galli Bass Strings RSB43 "Rockstar" Nickel Round Wound

https://lordofthestrings.com/en/bass/electric/4-string/galli-rsb40100-rock-star-rsb43.html

Der 105er Satz der Gallis liegt schon bereit, aber die halten einfach sehr lange den guten Ton.
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß4.711
Abgesehen vom persönlichen Geschmack:
Welche Saiten würdet Ihr für die Kombination Esche/Rosewood (78er Fender Jazzbass) empfehlen? …

Die bisherigen Tipps in diesem Thread für Esche gingen alle in Richtung Flatwounds, ich möchte aber lieber wieder Roundwounds … bislang sind Cocco Nickel drauf, die sind aber jetzt ziemlich runter … in meiner Saiten-Kiste liegen noch D'Addarios EXL, Optima Chromes, DR HiBeams und Sunbeams herum … sonstige Vorschläge, was ich ausprobieren könnte?

Anhang anzeigen 301977
Auf J Style Bässen entweder die SunBeams für die klassische Note, spielen sich toll und nehmen etwas die Schärfe oder Hi Beams, die knallen dann ordentlich.

Auf nem P Flats oder die Pure Blues von DR, die sind allerdings speziell. Die zappeligste Saite die ich kenne, viel Obertongehalt und springt einen förmlich an.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Auf meinem gibson Bird habe ich aktuell die Galli Saturinos mit 110er E. nun stimmen wir einen halbton runter und ich finde das Gefühl und den ton zu schwabbelig.

Wer hat Erfahrungen zu Thunderbids und downtuning für einen immer noch knackigen Sound?

(und nein, Standardtuning beibehalten ist keine Lösung9
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß33.053
Ich hab hier zwei Bässe, die nach neuen Saiten schreien. Und ein paar Saitentypen, die ich gern mal ausprobieren möchte. Liebes Saiten-auf-Bässe-Orakel, was sagst Du dazu:

Bass 1 - Typ JB, Body Esche, Hals Ahorn/Esche, Griffbrett Palisander; eher ein "schweres" Gerät; 2 x SC
Bass 2 - Typ P, Body Erle, Hals Ahorn, Griffbrett Ahorn; ein eher leichter Bass (3,2 kg); 1 x P (logisch ;-))

Saiten zur Qual der Wahl:
- GHS Pressure Wounds, light (40-96)
- GHS Bass Boomers (45-105)
- TI Powerbass (47-107)
- DR Pure Blues (45-105)
- DR Sunbeams (45-105)
- D'Addario EXL165 (45-105)
- LA Bella Bass RX (45-100)
- Dean Markley Blue Steel (45-100)

Was passt wohl besser zu welchem Bass? Was ist zu erwarten? Was würde man den Bässen (und eigenen Ohren) eher nicht "zumuten" wollen?
Ich habe keine speziellen Anforderungen (auf dem Haupt-Bass habe ich aktuell Cobalt Slinkeys), außer meinen Forscherdrang ;-).

Ach so, aktuell sind auf Bass 1 recht abgenudelte Fender 7050 (müssen also eh neue drauf; sind mir fast ein wenig sehr bassig, ... aber sind halt auch älter) und auf Bass 2 sind Spector Nickel (45-105), die mir aber nicht gefallen (etwas wenig Bumms für nen P?).

Die genannten Saiten habe ich alle (abgesehen von den Sunbeams, die ich auf nem Big Al kenne) noch nicht. Sie wanderten bei passenden Gelegenheiten auf Grund von Soundbeschreibungen in meiner Saitenbox zum "bei Gelegenheit ausprobieren".

:-)

-Andreas
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß61.490
puh...ich kenne keine der saiten, bzw zu lange her als das ich mich erinnern kann.

bei mir sollte das nicht uferlos werden, deshalb hab ich meine "zielsaiten" langsam eingekreist: erste feststellung: für mich keine flats, zweite feststellung: preci = nickel / jazzbass = stahl. preci bitte nicht zu boomy und beim jazzbass bitte nicht zu zingig. usw usw. irgendwann bin ich dann am ziel angekommen: jazzbass DR Hibeams / preci elixir nickel.

vielleicht geht es noch besser. ist mir aber egal. bin mit dem ergebniss sehr zufrieden und ich muss mich nicht mehr ärgern: neue saiten aufgezogen, gestimmt...und klingen kacke...da hab ich mich jedesmal über das geld geärgert...
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß4.711
Ich hab hier zwei Bässe, die nach neuen Saiten schreien. Und ein paar Saitentypen, die ich gern mal ausprobieren möchte. Liebes Saiten-auf-Bässe-Orakel, was sagst Du dazu:

Bass 1 - Typ JB, Body Esche, Hals Ahorn/Esche, Griffbrett Palisander; eher ein "schweres" Gerät; 2 x SC
Bass 2 - Typ P, Body Erle, Hals Ahorn, Griffbrett Ahorn; ein eher leichter Bass (3,2 kg); 1 x P (logisch ;-))

Saiten zur Qual der Wahl:
- GHS Pressure Wounds, light (40-96)
- GHS Bass Boomers (45-105)
- TI Powerbass (47-107)
- DR Pure Blues (45-105)
- DR Sunbeams (45-105)
- D'Addario EXL165 (45-105)
- LA Bella Bass RX (45-100)
- Dean Markley Blue Steel (45-100)

Was passt wohl besser zu welchem Bass? Was ist zu erwarten? Was würde man den Bässen (und eigenen Ohren) eher nicht "zumuten" wollen?
Ich habe keine speziellen Anforderungen (auf dem Haupt-Bass habe ich aktuell Cobalt Slinkeys), außer meinen Forscherdrang ;-).

Ach so, aktuell sind auf Bass 1 recht abgenudelte Fender 7050 (müssen also eh neue drauf; sind mir fast ein wenig sehr bassig, ... aber sind halt auch älter) und auf Bass 2 sind Spector Nickel (45-105), die mir aber nicht gefallen (etwas wenig Bumms für nen P?).

Die genannten Saiten habe ich alle (abgesehen von den Sunbeams, die ich auf nem Big Al kenne) noch nicht. Sie wanderten bei passenden Gelegenheiten auf Grund von Soundbeschreibungen in meiner Saitenbox zum "bei Gelegenheit ausprobieren".

:-)

-Andreas
Wo willst Du denn Soundmäßig hin?

Klassischer?
JB Sunbeams
Preci LaBella Flats oder die Pure Blues (die müssen aber 2-3 Wochen eingespielt werden, damit sie die Schärfe verlieren.

Modern?
JB Hibeams oder aus der Kiste die Pure Blues
P Dean Markley (wobei ich die wirklich furchtbar finde, aber das nur, weil sie an MEINEN Fingern kleben wie Pattex)
 
 

Oben Unten