Mal andersrum-welche Saite auf welchem Bass?

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß96.098
ich selber hab dieses problem schon des öfteren gehabt: welche saite passt zu einem bestimmten bass am besten, also für mich natürlich.
die folge sind dann recht teure probierorgien, denn ich bin da eher penibel..es soll dann schon die bestmögliche sein!
ich hätte also hier gerne einen austausch, welche saite ihr für welchen bass verwendet, und warum, bzw. welche musikrichtung, gerne auch mit beispiel/soundfile.
ich geb mal meine zum besten:
für rics sind es einmal die la bella 760fl flatwounds und zum anderen die dr lorider steels. (ich favorisiere allgemein bei allen saiten die standards von ca. 45 auf 105)
ich strebe da einmal den klassischen ric-sound an bei den rounds, also guten rotz im ton, schöne höhen und das typische timbre.
die flats machen den wunderbaren 60s sound möglich, und passen hervorragend gerade zum ric.
auf dem gibson thunderbird gehen für mich die la bella 760rl am besten, und nein, ich mache das nicht an marken fest, ich habs einfach rausgefunden für mich. der bass klingt so einfach unglaublich drückend, rotzig, ein ton wie ein tritt!
auf sämtlichen akustik-und halbakustikbässen spiele ich thomastik jazzflats, für mich der standard schlechthin für diese gattung! holziger ton, mittig, knorzig.
bei den klassischen 7ender gattungen jazz und preci unterscheide ich da geschmacksmässig bei flats nach holz, also bei esche-korpus lieber la bellas und bei erle lieber chromes, weil sie dann beide etwas mehr in die mitte tendieren, also den für mich "klassischen" ton des instrumentes bringen.
soviel erstmal von meinen erfahrungen, jetzt bin ich gespannt!
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Fender Preci, modern: DR LoRider steel oder Galli Saturn, jeweils 110er E
Preci, classic: D'Addario EXL 160 oder Fender 7150
Preci, old school: La Bella 760 M Jamerson Flats

Jazzy, modern: LaBella HRS oder DR HiBeams
, classic: Dr LoRider Nickel, Dr Sunbeams oder D'Addario EXL

MM Stingray: derzeit HiBeams bzw. bald LaBella Slappers
MM Bongo: EB Slinkys regular
MM Big Al: EB slinkys hybrid

Wer kann mir den was über die LaBella Deep talking Bass erzählen? Da hab ich noch nen Satz, weis aber nicht auf was ich ihn aufziehen soll.
 

Kralli

Grobmotor-Ricker
Bassix
ß7.296
Auf dem bundierten Rick 4003: Rotosound Stainless Rounds
Damit knallt er am besten.

Auf dem bundlosen Rick 4003FL: La Bella 760FL (FL zu FL so to say[|)])
Unten blubberts und oben singts.

Auf dem Epiphone Jack Casady: Rotosounds Nickel Rounds
Mit Rounds knurrt er so schön und die Nickels hatte ich noch übrig.
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß13.442
Auf meinem alten Streamer: Thomastik Flats, Old Scool Sound, rockig
auf meinem G&L fretless: Thomastik Flats, schöne Höhen

 
Zuletzt bearbeitet:

nemcon

Active Member
Bassix
ß738
Fender Aerodyne JB (Linde): DR Hi-Beam Flats - Lofi-60s Sound
Yamaha BB615 (Erle): La Bella 760FL-B (43-128D - rockiger Tiefmitten-Punch
Yamaha BB614F (Erle): Thomastik Infeld Jazz Flatwounds (43-100) - für einen Hauch von Kontrabass oder Chromes in 40-95 für mehr Surren und Schnurren
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß96.098
@cellkirk: welche la bellas sind das? fl, fs?
ich meine ja immer, die passen hervorragend vor allem auf bässe mit esche oder ahorn-korpus, aber das heisst natürlich nicht, dass es auf anderen nicht geht! was steht denn zur auswahl?
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
Fender JB: DR LoRider Nickel
Fender Preci: DR LoRider Nickel
Sandberg JM5: DR HiBeams/Sunbeams/Fat Beams - je nach Lust und Laune

Warum? Schwer zu sagen... klingt einfach für mich am besten. Der Sandberg ist am gutmütigsten, bei dem passen fast alle DRs aber die Beams (in meinem Falle also fast alle :-) )kommen am besten.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
@Oli: 760 RM 44-110 Rounds. Mir gehts um die Charakteristik der Dinger. Zur Auswahl steht Preci (Erle), Jazz (Erle) oder aber vieleicht auch der Stingray oder sogar der Big AL.
 

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß18.068
Ich zitiere mal "Heike" (der Saiten-Guru)aus einem anderen Forum:

Konstruktion: multiple Stahl-Runddraht-Umspinnungen auf dünnem hexagonalem Kohlestahl-Kern

Technica: mittleres Finish, hohe Saitenspannung, hoher Output, Windungslänge 36½"

Kurzcharakteristik: kraftstrotzend und doch sehr beweglich, erzsolides Bassfundament, musikalische Höhen für angenehme Pizz- und Pick-Sounds.

Testgeräte: Ibanez Custom Shop Prototype Fretless, Rickenbacker 4001C64


Diese Saite ist ein veritabler Mythos, die auch von einer Basslegende wie Stanley Clarke schon vor 30 Jahren neben den vordergründig-spektakuläreren Rotosound Swing Bass am allerhöchsten geschätzt wurde.

Die Balance des Medium-Satzes hat ein ausgesprochenes medium top heavy bottom (MTHB) feel, was auch auf'm Fretless ausgesprochen gut kommt.
...
Die ultrapräzise Ansprache und der äußerst charaktervolle Klang sind durch die besondere Konstruktion der Saite bedingt. Die Kombination eines einerseits dünnen Kernes mit andererseits relativ vielen Umspinnungen läßt einerseits erst nicht auch nur den geringsten Anflug von Unbeweglichkeit aufkommen, andererseits sorgt die relativ hohe Masse für ein konkurrenzlos tragendes Bassfundament mit noch mehr Druck im Bass als andere übliche Verdächtiige wie D'Addario XL oder Pyramid Stainless Steel Roundwounds. In den Höhen offenbart sich ein sehr musikalischer Hell/Dunkel-Mix, einerseits brillant genug für stete Ortbarkeit, andererseits mit einem sehr eigenen abgetönten Charakter.

Durch den konservativ-soliden Charakter kann kann diese Saite auch sehr gut alternativ zu Flatwounds verwenden, wenn man weniger Steifheit und nur etwas mehr Höhen sucht.

Zitatende

Die Beschreibung passt exakt.
 

rikki

Member
Bassix
ß794
Rick 4001 aus 1974: Rotosound (klingt irgendwie wie früher, aber ich werde mal die Cocco Stainless aufziehen)
JB: Cocco Stainless
Ibanez SR 500: Elixir (werd ich aber auch mal die Cocco - vielleicht in Nickel - testen)
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß96.098
wenn ich das auf dem bild richtig gesehen habe, ist dein stingray aus esche, da könnte ich mir die gut drauf vorstellen. die la bella rounds klingen schön rockig, drücken gut in den mitten, gutmütige höhen, guter bass, sehr vordergründig im ton. ich spiel die gerne auf dem t-bird, da passen sie perfekt.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: Oli Wan

wenn ich das auf dem bild richtig gesehen habe, ist dein stingray aus esche, da könnte ich mir die gut drauf vorstellen. die la bella rounds klingen schön rockig, drücken gut in den mitten, gutmütige höhen, guter bass, sehr vordergründig im ton. ich spiel die gerne auf dem t-bird, da passen sie perfekt.
Das hört sich gut an.
Aber was mach ich dann auf meinen weißen Jazzy? der hat derzeit tote nickel lorider. Wäre jetzt meine erst Idee gewesen.

Für den Big Al wären sie nach der Beschreibung auch was. Da kann mir wohl eh keiner helfen, außer vieleicht Titus Bassberg.
 

Oli Wan

Verrickt
Bassix
ß96.098
den big al kann ich nicht einschätzen, hab noch nie einen gespielt oder gehört. die la bellas sind jedenfalls keine hifi-saiten, eher rockig, ohne harsch zu sein, wie zb. rotos oder so.
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.535
Fender Geddy Lee Jazzbass - toller allroundsound - Fender 7250 in 45-105
Rickenbacker 4003 - (wie oli schon schrob) klassischer 60s ric - LaBella 760FL
Yamaha Attitude II - Sheehansound - Rotosound Swingbass 45-105
Squier E-Series Jazzbass - da suche ich noch...werde aber demnächst mal die Coccos probiern.

 

Scriptura

Bassicer
Bassix
ß946
Human Base Jonas - La Bella Supersteps ( haben die beste Ansprache für den eingebauten Midipickup, klanglich sehr ausgewogen)
Musicman Stingray Fretless - natürlich geschliffene Saiten, momentan Chromes von D'Addario, wer richtig oldschool möchte empfehle ich Pyramid Gold Flats
 

Rumms

"wot se Fack?!"
Bassix
ß18.178
Derzeit....

Jazz Bässe V - Sadowsky Blue Label Steel Roundwounds (die ausgewogensten Saiten die ich je hatte. Einfach toll auf´m Jazz Bass)
Carvin LB75 - Stadium Elites Nathan East Signature Steel Rounds . Eine echte Überraschung für mich Preis-/Leistung absolut Top.
 
Oben