Meine ersten 365 Tage am Bass

holgman
holgman
SF Bay Area Exilant
Bassix
ß11.528
und weil mich das googeln vom SF Guitar Center gleich die "Memory Lane" hinunter gebracht hat, hier ein weiterer Musik-Spot aus meinem Leben:
Wir haben ja in Half Moon Bay gelebt, einem kleinen Städtchen ein paar Meilen südlich von SF, an der California Highway 1.
Hier gibt es auch am Hafen das "Old Princeton Landing", in dem es oft Live-Musik gibt, so ein echter Blues-Joint.
Hier hat auch ab und zu Neil Young incognito gespielt, er hat ja eine Ranch ein paar Meilen hinter den Hügeln.


Wussten damals nur die Einheimischen.
Von der Kategorie gab es noch zwei weitere Kneipen dieser Art. An Live-Musik hat es da in den 90ern nie gemangelt.


1626268922336.png

(Bild aus Google Street Map (c) Google)
(finde es immer krass, wie direkt Streetview die Bilder wiederbringt)

Und wenn Grateful Dead im Shoreline in Mountain View gespielt hat, waren alle VW-Busse dieser Welt an der Küste zum Deadhead-übernachten geparkt
 
Zuletzt bearbeitet:
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß57.681
Ciao @holgman

ich lese gerade TN. Ich war in Memphis, der Süden hat schon spannende Musikszenen. Nicht, dass wir da irgendwie mithalten könnten, aber die Musiker, welche ich kennen gelernt hatte, waren alle gut drauf und sympathisch.

Gruss
claudio
 
ollo
ollo
Comicer
Spannender Thread, entdecke ich eben erst. Vieles kommt mir bekannt vir.

Aber Bassisten werden nach meiner Erfahrung immer gesucht.
Das war einmal. Wenn man Metal spielen will stimmt das, ansonsten Fehlanzeige. Ich suche seit Jahren eine zweite Band, es gibt nichts. Metal, klar. Das will ich aber nicht. Kann ich auch nicht. Jazzcombos suchen natürlich einen Kontrabassisten mit 130 Jahren Bühnenerfahrung. Coverbands sind gut versorgt (Babyboomers ...), Experimentelles und Crossover sind offenbar derzeit Igitt. Metal könnte ich, trotz des Alters ...

@holgman Falls du irgendeine Band findest mit deren Musik du klarkommst, mache es. Klar, keine Profis, aber du hast viele Vorkenntnisse und bist motiviert. Das klappt schon. Metal könnte gehen.

Du musst aber deine Anzeige ändern. Zu viele Infos. Der ganze Studiokram muss raus, und dann noch Klassik und sogar Moderne. An solchen Dingen scheitert man regelmäßig, da habe ich Erfahrung. Leider. Metal könntest du probieren. :ugly:

Sorry, das war ein bisschen gekapert. Aber durchaus ernst gemeint. Vor allem brauchst du Geduld. Zu Covid-Zeiten ist alles noch viel schwerer als sonst, wir haben z.B. seit November nicht mehr geprobt. Wer will derzeit eine neue Band gründen oder die alte ergänzen, wenn man ohnehin nicht proben kann?

Ich drücke trotzdem die Daumen, dass das klappt. :great:
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß48.735
Also.....

1. Du bist nicht mehr der Jüngste, somit fällt die Lernkurve (naturgemäß) deutlich flacher aus :nix:
2. Du spielst gerade mal 1 Jahr, und hast bereits sämtliche Baustellen eines Bassisten eröffnet?? Das kann nichts geben.
Bass, fretless, Kontrabass, Notenlesen, Harmonielehre :O!
3. Alles, aber nix wirklich gut? Dein Lehrer hätte dich davon abhalten müssen!
Du bist keine 15 mehr. Das Gehirn und dessen Lernfähigkeit nimmt halt ab.
Meine Ansicht: Überlege mal, was du als Priorität hast.
Wie du an die Sache rangegangen bist, halte ich für komplett falsch.
Du möchtest Punk machen und nimmst dir die Zeit für's Notenlesen, fretless und Kontrabass? Dinge, für die man JAHRE UND JAHRZEHNTE braucht?
Ziel Alleskönner? Gibt nix, dumm gelaufen :gruebel:

Aber natürlich nur meine ganz persönliche Meinung :bier:
 
einpott21
einpott21
Well-Known Member
Bassix
ß5.023
Das sehe ich genauso! Uns Spätberufenen fehlen einfach 35 Jahre die wir nicht gespielt haben. Mit viel Geduld, Ehrgeiz und üben, üben, üben schaffen wir es wohl noch zu einem guten Bassisten in dem Bereich für den wir uns entschieden haben und darüber sollten wir uns freuen und zufrieden sein.
Ich spiele nen 4saiter StingRay, mache Blues & Rock und hab ne Menge Spaß. bass-guitarbass-guitarbass-guitar
 
nick60
nick60
Member
Bassix
ß875
Habe auch erst mit 49 den Bass für mich entdeckt. Inzwischen sind es zwölf Jahre, mit regelmäßigem Unterricht. Richtig motiviert hat mich die Gründung einer Cover-Band. Einhergehend mit dem Druck, konkrete Stücke zu erarbeiten und üben zu müssen. Mit anderen Sachen beschäftige ich mich nach Lust und Laune. Zuletzt beispielsweise mit "The Chicken" (Pastorius), auf meinem grätenfreien JB. Im stillen Kämmerlein, ohne Stress und wo's außer mir keinen Interessiert, ob's läuft oder nicht. Noten, Harmonie-Lehre und anderer theoretischer Kram kam im letzten Jahrzehnt sporadisch nach Bedarf. Ergo, wenn es für mich von praktischem Nutzen war und ist. Für eine Punk-, Rock- oder Pop-Band halte ich es auch für ein wenig übertrieben, alles anzugehen, was einen Studiengang an einer Musikhochschule ausmacht und endet garantiert im Off.

Ich würde dir (Holgman) raten, verwende lieber ein wenig mehr Zeit darauf Leute zu finden, die Musik machen möchten, schnapp dir den Bass und losgeht's. So wirst du in der regionalen Szene wahrgenommen und es ergeben sich automatisch vermehrt Möglichkeiten. Ich spiele im Duo bis hin zur achtköpfigen Band, teilweise mit Leuten die nur halb so alt sind wie ich es bin. Natürlich auch Sachen, die ich nicht so dolle finde. Die Auseinandersetzung über "geliebte" Stücke ist bekanntlich bei jeder Band an der Tagesordnung.

Noch ein Wort zu deinem Lehrer: Es wäre mir persönlich schnurz, ob er einen guten oder schlechten Tag hatte. Natürlich gehört konstruktive Kritik zum Unterricht dazu. Inhaltlich gebe allerdings ich den Takt vor. Der Lehrplan richtet sich nach dem was ich erreichen will und letztendlich was mir Spaß macht. Schließlich verdiene ich kein Geld mit meinem Hobby, sondern bezahle den Unterricht.

Abschließend: Laß dich nicht frustrieren. Rede mit möglichst vielen Leuten darüber, dass du Bass spielst. Auf diesem Weg habe ich schon manch überraschenden Kontakt gehabt, der am Ende zu musikalischen Begegnungen geführt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
holgman
holgman
SF Bay Area Exilant
Bassix
ß11.528
Ich möchte in aller Deutlichkeit noch einmal betonen, dass ich mit meinem Basslehrer sehr zufrieden bin. Er ist menschlich und fachlich als Master-Student, mehrfach ausgezeichnet mit Nachwuchspreisen und Studiomusiker immer ein kompetenter und hilfsbereiter Ansprechpartner und Wegbegleiter in allen meinen Bass-Lebenslagen und für mich der Eckpfeiler meiner Bemühungen.
Das mit dem "schlechten Tag " hat jeder, und ich wollte einfach so eine Momentaufnahme beschreiben. Das dann auf die Person losgegangen wird, ist wohl dem neuen Trend geschuldet, auf alles und jeden im Internet loszugehen.
Ihr könnt gerne alle Meinungen über mich kommunizieren, aber lasst Dritte, über die ihr nichts wisst, aus euren Bewertungen heraus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß48.735
Sorry, aber wenn man hier keine nicht böse gemeinte Meinung äußern darf (egal ob über Thomas Gottschalk, Bundeskanzlerin oder Basslehrer), bin ich raus :nix:
 
ollo
ollo
Comicer
@holgman Mmmh, das ist der Nachteil der indirekten Kommunikation in Foren. Offenbar haben hier einige deinen Post so verstanden, dass du frustriert bist, nach einem Jahr immer noch nicht weiter zu sein und deine Ansprüche an dich selbst zu hoch gehängt hast. Dabei hast du in der kurzen Zeit unglaublich viel erreicht und mit drei Baustellen (E-Bass, Fretless und Kontrabass) mehr angefangen als andere in 20 Jahren. Man wollte dir daher nur sagen, dass man sich nicht verzetteln sollte und es Aufgabe des Lehrers ist, darauf zu achten. Ich denke schon, dass der das kann, erwachsenen Schülern darf man ja auch nicht zu viele Vorschriften machen.

Alles nicht so einfach, zur Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:
claudio
claudio
Well-Known Member
Bassix
ß57.681
Ciao @holgman
Ich möchte in aller Deutlichkeit noch einmal betonen, dass ich mit meinem Basslehrer sehr zufrieden bin. Er ist menschlich und fachlich als Master-Student, mehrfach ausgezeichnet mit Nachwuchspreisen und Studiomusiker immer ein kompetenter und hilfsbereiter Ansprechpartner und Wegbegleiter in allen meinen Bass-Lebenslagen und für mich der Eckpfeiler meiner Bemühungen.
Das mit dem "schlechten Tag " hat jeder, und ich wollte einfach so eine Momentaufnahme beschreiben. Das dann auf die Person losgegangen wird, ist wohl dem neuen Trend geschuldet, auf alles und jeden im Internet loszugehen.
Ihr könnt gerne alle Meinungen über mich kommunizieren, aber lasst Dritte, über die ihr nichts wisst, aus euren Bewertungen heraus.
falls meine Ausführungen negativ rübergekommen sind, bitte ich um Entschuldigung, das lag nicht in meiner Intention. Ja, schlechte Tage haben alle mal, wenn der Gesamteindruck aber stimmt, ist eigentlich alles in Ordnung. Hauptsache, Bass macht Spass ;-)

In diesem Sinne, liebe Grüsse
claudio
 
nick60
nick60
Member
Bassix
ß875
Hoppla, deine Reaktion ist schon etwas dünnhäutig. Ich habe deinen Basslehrer nicht angreifen wollen, schließlich kennen ich ihn auch nicht. Bist du zufrieden, ist doch alles gut – Punkt. Du hast nur so dezidiert deine Situation beschrieben, dass ich mich eingeladen fühlte, etwas dazu zu sagen.
Ausgelöst durch deinen Post habe ich mich nur daran erinnert, wie meine Anfänge waren und was mich blockiert bzw. mir weitergeholfen hat. Ich wollte dir einfach aus eigener Erfahrung ein bisschen Rückenwind geben, dazu gehört halt auch Kritik (an der Gesamtsituation, ungeachtet der Personen). Und schließlich habe ich gesagt: mir wäre es schnurz, ob mein Basslehrer eine guten oder schlechten Tag hat - egal ...
Apropos, wenn ich eines in der Zeit mit Bands gelernt habe, ist es, Klartext zu reden. Glaube mir, die Auseinandersetzung mit den lieben Kollegen geht bei Zeiten echt an die Substanz. Da sind meine Bemerkungen im vergangenen Post vergleichsweise absolutes "Kinderfernsehen". Ein dickes Fell gehört irgendwie auch dazu, möchtest du mit anderen Leuten musizieren. Nix für ungut und viel Glück bei deiner Bandsuche.
 
schneebass
schneebass
...?!...
.....
  • Kann ich nach einem Jahr in der Band spielen? Wahrscheinlich noch nicht, aber ich würde extrem gerne mit anderen mal die eine oder andere Stunde Band-Session machen, nur um zu sehen, wo ich stehe. Vielleicht geht das ja bald wieder. Interaktion mit einem Schlagzeuger wäre auch gut. Ich kenne aber niemand in meiner Nähe und behelfe mir mit dem "Addictive Drum" Plugin und Patterns, die Drummer live eingespielt haben. .....

um das mal kurz von meiner warte aus wieder zu geben: ich habe mir damals vor 35 jahren einen bass gekauft, weil keiner einen hatte bzw spielen wollte. vorbildung: NULL! notenlesen? NULL! Harmonielehre? NULL! schon mal irgendein instrument gespielt ? NULL!
habe zugehört, etwas geübt (echt faul!), regelmäßige bandproben gehabt und nen halbes jahr später auf der bühne gestanden. war das geil!
ich bin faul, also haste mir sogar was vorraus. du kannst noten, harmonielehre und hast einen lehrer, bestens, also dann ran an den speck und mucke mit "echten" musikern machen. drummer in real habe eine eigendynamik. ich kann nicht mit jedem, aber mit vielen. und ich bin auch nur amateur, weils einfach spaß macht und geil ist.
my two cent
 
schneebass
schneebass
...?!...
um das mal kurz von meiner warte aus wieder zu geben: ich habe mir damals vor 35 jahren einen bass gekauft, weil keiner einen hatte bzw spielen wollte. vorbildung: NULL! notenlesen? NULL! Harmonielehre? NULL! schon mal irgendein instrument gespielt ? NULL!
habe zugehört, etwas geübt (echt faul!), regelmäßige bandproben gehabt und nen halbes jahr später auf der bühne gestanden. war das geil!
ich bin faul, also haste mir sogar was vorraus. du kannst noten, harmonielehre und hast einen lehrer, bestens, also dann ran an den speck und mucke mit "echten" musikern machen. drummer in real habe eine eigendynamik. ich kann nicht mit jedem, aber mit vielen. und ich bin auch nur amateur, weils einfach spaß macht und geil ist.
my two cent

muß mich korrigieren: is sogar schon 39 jahre her. nächstes jahr runder bass geburtstag 😂😂😂
 
  • Haha
Reaktionen: fmm
nick60
nick60
Member
Bassix
ß875
Dann bist du so cool, dass du eigentlich auch Eiswürfel pinkeln könntest. Ich hätte mir nach nur einem halben Jahr üben, ohne Vorkenntnisse, die Hose nass gemacht. Deine Einstellung gefällt mir aber, bin selber auch gerne faul. Hat sich so manches mal aber auch bitter gerächt. Ist schon echt blöd, wenn dich die Band rechts und links überholt. Locker sein ist aber für einen Bassisten grundsätzlich aber eine gute, wenn nicht sogar elementare Voraussetzung. :kaffee:
 
fmm
fmm
Well-Known Member
um das mal kurz von meiner warte aus wieder zu geben: ich habe mir damals vor 35 jahren einen bass gekauft, weil keiner einen hatte bzw spielen wollte. vorbildung: NULL! notenlesen? NULL! Harmonielehre? NULL! schon mal irgendein instrument gespielt ? NULL!
habe zugehört, etwas geübt (echt faul!), regelmäßige bandproben gehabt und nen halbes jahr später auf der bühne gestanden. war das geil!
ich bin faul, also haste mir sogar was vorraus. du kannst noten, harmonielehre und hast einen lehrer, bestens, also dann ran an den speck und mucke mit "echten" musikern machen. drummer in real habe eine eigendynamik. ich kann nicht mit jedem, aber mit vielen. und ich bin auch nur amateur, weils einfach spaß macht und geil ist.
my two cent
Einen ähnlichen Werdegang habe ich auch. Nur das mir mein erster Bass in die Hand gedrückt wurde.
Vorkenntnisse? Nix. Keine Blockflöte, kein Xylophon. Beim, neudeutsch, "casting" für den Chor gleich aussortiert.
Auch wir hatten nach ca, einem halben Jahr unseren ersten Auftritt auf der Schulfete unseres Drummers mit 6 Songs.
Niveau gruselige Schülerband, aber wir fühlten uns "great".
Dann die erste richtige Band, mit der ich mehrere Jahre gespielt habe. Immer noch blutiger Anfänger, aber ich habe viel gelernt.
Und so hat sich das über die Jahre entwickelt. Ich hatte auch Pausen, wo ich gar nichts gemacht habe.
Irgendwann juckten dann die Finger wieder, und ich habe mir wieder `ne Band gesucht.
Ende vom Lied. Nach 41 Jahren kann ich noch immer keine Noten. Ich bin auch bestimmt nicht der beste Basser unter der Sonne.
Dafür bin ich zu faul.
Aber ich spiele in zwei Bands, denen scheinbar mein rudimentäres Bassspiel gefällt. Vielleicht liegt es auch daran das ich Bassist bin,
und nicht Bassgitarrist.
Ich will grooven, nicht solieren. Ich will, das sich live die Ärsche bewegen und die Leute nicht steif in der Gegend rumstehen.
Ich will meinen Spass haben und wenn das live abgeht umso besser.

Wie sang Udo Wollf von "Das dritte Ohr":
Hey hey, wir spielten gestern Nacht und die Nächte davor.
Doch sehe ich euch tanzen, kommt´s mir nicht so vor.

In diesem Sinne: Der Bassmann will sein Spass ham ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
schneebass
schneebass
...?!...
Dann bist du so cool, dass du eigentlich auch Eiswürfel pinkeln könntest. Ich hätte mir nach nur einem halben Jahr üben, ohne Vorkenntnisse, die Hose nass gemacht. Deine Einstellung gefällt mir aber, bin selber auch gerne faul. Hat sich so manches mal aber auch bitter gerächt. Ist schon echt blöd, wenn dich die Band rechts und links überholt. Locker sein ist aber für einen Bassisten grundsätzlich aber eine gute, wenn nicht sogar elementare Voraussetzung. :kaffee:
das mit "locker" is ne andere frage. "trauen" eine andere. letzteres macht spaß. und nein icb bin weder cool noch kann irgendwas anderes als pipi pinkeln. ich hatte damals einfach nur bock drauf. locker bin aber immer noch nicht. 😂 egal. was mich aber am meisten nach vorne gebracht hat, war mit menschen zu spielen die "besser" / " weiter" waren als ich. das hat mich mehr geprägt und weiter nach vorne gebracht. auch jazz workshops sind da echt spannend gewesen. aber ich bleibe amateur. und das is auch ok. is eben ein schönes hobby. 😊
 
 

Oben Unten