Metal...

Noble

EQ Legastheniker
Moin zusammen,

ich denke hier gibts auch ein paar Metaller oder zumindest Basser, die gelegentlich Metal hören. Ich selber habe ab und zu Metalphasen und hatte auch schon viel Spaß, obwohl ich manchmal den Wald vor lauter Bäumen nicht sehe.

Meine Lieblingsbands aus diesem Genre sind schon seit Jahren Testament (die letzten drei Alben sind der Hammer) und Metallica (vor allem MOP und Justice). Dann gibt es da noch Moonspell aus Portugal die 2012 ebenfalls ein gutes Album abgeliefert haben. Eine weitere Band, die ich seit Jahren immer wieder höre ist Iced Earth. Mathew Barlows neue Band Ashes of Ares gefällt mir auch sehr gut. In letzter Zeit gefällt mir auch Sodom:D. Dann gibts noch Bands die mal gelegentlich und sehr in Maßen kosumimiert werden: Machine Head (mehr als Songs geht nicht), Pantera (gleiches Phänomen) und natürlich die Gründerväter Black Sabbath und Iron Maiden. Davon gerne mehr!

Ab und zu bestaune ich die technischen Leistungen von Tech-Death Bands wie Cryptopsy oder die Brutalität von Dying Fetus. Auch hier gilt für mich: mehr als 1-2 Songs verarbeitet mein Gehirn nicht. Dann schon eher ein paar Nummern von der schon ziemlich genialen Band Death oder die einzigartige Death-Prog Band Cynic.

Außerdem gibts dann ja noch diese "Core" Geschichte. Metalcore, Deathcore usw. Killswitch Engage lief früher mal öfter, außerdem Parkway Drive. Wenn ich mir dieses Bands näher angucke ist es irgendwie immer das gleiche. am Anfang wird rumgebrüllt und hart gerifft und irgendwann fängt der Sänger oder ein anderer Sänger an zu weinen;-) bzw es kommt ein Pop-Refrain + Breakdown und nicht das erwartete Gitarrensolo + Gekloppe8D. Irgendwie finde ich das unehrlich und unstraigt. Einige Sachen gefallen mit vom Ansatz her auch ziemlich gut und ich habe Respekt vor Bands wie Killswitch.

Ich würde euch gerne fragen, was ihr mir noch an Metalbands empfehlen könntet, bei dem, was ich so höre. Ich mag eher melodischen Thrash und guten Powermetal (sowas wie Dragonforce geht garnicht)....und natürlich was bei euch so läuft.

Außerdem würde ich gerne eure Meinung zu dieser "Core" Geschichte hören und auch hier hätte ich vielleicht gerne ein paar Anspieltipps (vielleicht ohne Geweine).
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.490
Außerdem würde ich gerne eure Meinung zu dieser "Core" Geschichte hören und auch hier hätte ich vielleicht gerne ein paar Anspieltipps (vielleicht ohne Geweine).
Die meisten Bands die unter ... core fallen und sich nicht ausm Punk entwickelt haben finde ich zum kotzen. Hardcore (aus der Punktradition heraus) und Hardcorepunk liebe ich. Sowas wie Sick of it all geht musikalisch grad noch, ist mir aber schon zu prollig, zuviel Muskel und Tatookult.
Es ist eben ein Unterschied ob Leute vom Metal abgekommen sind und sich auf Hardcore einließen (bzw was sie dafür hielten) oder ob Bands aus dem klassischen Punk/Hardcorebereich sich stilistisch öffneten. Letzteres finde ich gelungener und authentischer.

Bei Metal gefallen mir die alten Black sabbath mit Ozzy sehr gut. Es macht Spaß jedem Instrument zuzuhören und die naiven, dabei progressiven Songs finde ich großartig. Iron Maiden ist mir zu episch. Trashmetal ist lustig, aber nervt mich. Schlagt mich, aber ich finde auch die ersten 4 Alben von Marylin Manson gut. Korn ist auch ok, live ja, daheim anhören nö. Industrialeinflüsse gefallen mir generell gut beim Metal, mir fallen da aber grad keine Künstler ein, außer Marylin Mansons "Golden Age of Grotesque"
 

Noble

EQ Legastheniker
So sind die Geschmäcker verschieden. Grade beim Übergenre Metal gehen die Meinungen teilweise extrem auseinander. Ich hab Korn gehört als ich 15/16 war und könnte heute brechen, ebenso bei Marylin Manson:D ob das Metal ist, wage ich auch zu bezweifeln.

Mit Hardcorepuk kenne ich mich garnicht aus. Was "epische" Sachen angeht gibts gute Sachen, aber auch Kitsch-Bands die ewig das gleiche Programm auf nicht sonderlich hohem Niveau abspuhlen. Aber auch die habe Fans8D
 
Zuletzt bearbeitet:

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.210
Mh, was hältst du denn von den guten alten Fear Factory? Die Demanufacture hab ich seinerzeit vergöttert, aber eigentlich find ich alle Alben ziemlich stark. Allerding muss man zugeben, dass alles auch irgendwie gleich klingt.

Aus dem extremeren Bereich würd ich Disbelief empfehlen! Sehr dichter und intensiver Sound, ne geile, kranke Stimme und doch irgendwo melodisch. Fand ich immer ziemlich beeindruckend.

Und noch ein Geheimtipp: Mindrot mit ihrem ureigenen Death-Doom-Irgendwas-Gebräu! Gibts längst nicht mehr, aber ich liebe diesen Sound noch immer:


Metalcore spielen hier bei uns in der Region gefühlte 90 % aller Nachwuchsbands. Das nervt. An sich ist das musikalische Konzept Metalcore nicht übel, aber wenns jeder macht, wirds langweilig.
 

Ralf

qay'be'
Bassix
ß22.528
Die Demanufacture finde ich auch ziemlich genial. Die Nachfolger haben mich dann nicht mehr so überzeugt.
Empfehlungen meinerseits:
Sepultura- Chaos A.D.
Slayer- Reign in blood
Flotsam & Jetsam- Doomsday for the deceiver (noch mit Jason Newsted am Bass)
Wenn du "Spass-Metal" magst, höre dir mal die Soloalben vom Sodom-Frontmann an. Bei denen geht's thematisch hauptsächlich um Saufen und Party, wofür auch einige Volkslieder zur Metalversion umgemodelt wurden.

EDIT: Die ersten vier KoRn Alben höre ich mir ab und zu immer noch gerne an.
 
Zuletzt bearbeitet:

Noble

EQ Legastheniker
Sepultura- Chaos A.D.
Slayer- Reign in blood
Flotsam & Jetsam- Doomsday for the deceiver (noch mit Jason Newsted am Bass)
Wenn du "Spass-Metal" magst, höre dir mal die Soloalben vom Sodom-Frontmann an. Bei denen geht's thematisch hauptsächlich um Saufen und Party, wofür auch einige Volkslieder zur Metalversion umgemodelt wurden.
Kenn ich alles:-)Der Song Reign in Blood ist ein Klassiker, leider ist er auch der einzige Höhepunkt des Albums...viel mehr geht da nicht. Die Onkel Tom Sachen sind aber wirklich nicht mein Ding, obwohl ich Tom nicht unsympathisch finde.

Zum Thema Flotsam und Newsted


Der sprechende Kacktus am Anfang is der Knaller
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.387
ich höre ja gerne harte, schnelle musik, aber metal... irgendwie stehe ich mit dem thema immer wieder auf kriegsfuß.
in der jugend hatte ich mal eine phase mit blind guardian und den böhsen buben, die man ja nicht hören darf und die man meiner meinung nach auch nur als pupertierender hören darf... in der späteren jugend kamen dann schnellere gothic-sachen, eine zeitlang fand ich manson und nightwish ganz nett und dieses seltsame grenzgefilde zu ebm.
seitdem ich ernsthafte gitarrenmusik höre, gab es das erste metallica-album (irgendwie auch das einzige, zumindest für mich. alles danach ist kindergarten.) und natürlich motörhead, die ja aber keinen metal spielen. und irgendwie hat lemmy recht: wenn es dir wirklich in den arsch tritt, ist es rock'n roll und kein metal. dementsprechend besteht mein speiseplan bei bedarf nach harter musik aus:
  • diversen heftigen bluesrock- bis protopunksachen wie the monks, blue cheer, ufo, mc 5, sacred mushrooms, the stooges, lucifer's friend, black sabbath...
  • einem metallica-album
  • motörhead
  • psychobilly
  • sleep, dopesmoker oder meine lokalhelden wight
  • led zeppelin
und so etwas passiert jemandem, dessen big muff voll aufgerissen ist, der auf brutalen sound steht... aber ich habe auch echt ein problem mit dem üblichen brei aus doublebassdrum, kreissäge bis rauschen als gittensound, arpeggiengeschrubbe und gegrunze.

ich will halt noch musik mitbekommen und kein geschredder. ich bin quasi dem soundideal "blind guardian" treu geblieben... weiß aber echt nicht, was ich hören sollte. wenn hier jemand tips hat, die meine vorstellungen von "harter musik" da oben treffen, gerne.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.387
Außerdem würde ich gerne eure Meinung zu dieser "Core" Geschichte hören
hihi. nein, willst du nicht. sobald "-core" drauf steht, ist das meiner meinung nach kindergarten. das fing mit "rotterdam hardcore" an und hört mit djentcore garantiert nicht auf. drop-hastenichgesehn stimmung, das schlagzeug ein einziges geknatter, der text völlig unverständlich, am besten noch so einen vollveganen straight-edge-emo an die front...
wirkliche härte ist echte emotion, egal welche. meine härteste platte ist ein bündel strafgefangener neger in alabama, die zum rhythmus ihrer äxte den blues singen. aber dieses halbherzige "ich hasse meine mutter und du bist auch doof, weil im irak die kugeln fliegen..." ach komm. hier haste ne soja-latte.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.354
Grade beim Übergenre Metal gehen die Meinungen teilweise extrem auseinander.
Oh ja ... wohl wahr.

Ich steh auf In Flames, fand die A sense of purpose früher total scheiße, jetzt ist es eins meiner Lieblingsalben (die neue ist sehr gut, etwas melancholisch, aber eindeutig In Flames) ... mag auch Metalcore ala Killswitch (liegt aber vermutlich an meiner Stimmung derzeit :D)

Death ist sehr geil, hab letztens die Tribute Band (bestehend aus diversen Mitmusikern vom Chuck) gesehen, sehr zu empfehlen. Von der Live Power her sind für mich Meshuggah, Behemoth und Gojira top, die reißen alles ab!

Eigentlich hör ich fast alles, solang es kein stumpfer Black- oder Death-Metal ist :D (nicht, dass ich was gegen sowas habe, aber wenn es nur auf die 12 geht, dann ist das langweilig)

Powermetal mit Augenzwinkern: Grailknights :D ... ansonsten lieber sowas wie Blind Guardian oder Demons & Wizards.

Hach, es gibt zu viele geile Bands da draußen ... B)

Edith schimpft mich gerade aus, wie ich meine lieblings-Prog Band Symphony X vergessen konnte ... ;-)
 

Noble

EQ Legastheniker
am besten noch so einen vollveganen straight-edge-emo an die front...
hihi. Hier in der Stadt gibts da sonne Band. Der dunkelhaarige Leadsänger/Shouter ist meinen Infos genau so einer:idee:...wenn auch nen total korrekter Kerl. Mit dem blonden Shouter war ich mal ne Zeit lang befreundet....der Stefan liebt allerdings Fleisch8D Bitteschön Alice


Ich persönlich mochte von den Coresachen nur As I lay dying und Killswitch. Ersteres kann ich aufgrund aktueller Vorkommnisse nicht mehr hören. Ein vollnarzistischer Sänger, der die Band als christlich verkauft, damit man mehr Erfolg hat, aber eigentlich drauf scheißt. Dazu fragt er "Kollegen" im Fitnesstudio, ob jemanden wen kenne, der seiner Frau das Licht auspusten könnte...denn er will das seiner Kinder nur bei einem Elternteil aufwachsen. Was für ein Vollspast!
 
Zuletzt bearbeitet:

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.490
hihi. nein, willst du nicht. sobald "-core" drauf steht, ist das meiner meinung nach kindergarten. das fing mit "rotterdam hardcore" an und hört mit djentcore garantiert nicht auf. drop-hastenichgesehn stimmung, das schlagzeug ein einziges geknatter, der text völlig unverständlich, am besten noch so einen vollveganen straight-edge-emo an die front...
wirkliche härte ist echte emotion, egal welche. meine härteste platte ist ein bündel strafgefangener neger in alabama, die zum rhythmus ihrer äxte den blues singen. aber dieses halbherzige "ich hasse meine mutter und du bist auch doof, weil im irak die kugeln fliegen..." ach komm. hier haste ne soja-latte.
Soja-Latte ist ganz lecker, aber Espresso ist mir dann doch lieber.
 

Mr Mountain

aka skull73
Bassix
ß14.417
Fear Factory wurde ja schon genannt, wollte aber nochmal die Obsolete in den Ring werfen. Geile Scheibe.
Was bei mir sonst regelmäßig läuft ist: kings X - Dogman, Pantera - Vulgar Display of Power, Steel Panther - Feel the Steel, Stone Sour - House of Gold & Bones, Maiden - Powerslave/Somewhere in Time/Seventh Son, die ersten 4 Metallica Alben, Alice in Chaines - Dirt, Slipknot - All Hope is gone, Megadeth - So Far So Good So What, Rush - Moving Pictures. Ok Rush ist nicht Metal aber geil. :D
 

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.620
Also, ich bin ja so ein bisschen raus aus dem Metal, aber wenn, dann hab ich vor einiger Zeit bestimmte zeitgenössische Varianten des Black-Metals für mich entdeckt, die ich gar nicht stumpf finde ... (und der ideologisch mit den eher fragwürdigen Norwegern der früheren Tage nicht viel zu tun hat ...).

Krallice (auch technisch beeindruckend, und zwar auf eine völlig andere Art als Meshuggah und konsorten ... Mick Barr ist der Hammer) -> http://krallice.bandcamp.com

Deafheaven -> düsterer können Durtonarten kaum sein :D

Wolves in the Throne Room (die ja anscheinend doch weiter aktiv sind ...)

usw ...
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.891
Weiss nicht, ob das hier richtig ist...
Kann mir mal einer erklären, was Stoner-Rock sein soll?

Also, nicht irgendwelche Links, sondern was das besondere daran ist, dass man ihm den Namen gegeben hat.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
"diese -core Geschichte" kommt aus ner Zeit Mitte bis Ende der 90ger, als Metal so out war dass keiner mehr in diese Schublade gesteckt werden wollte. Entombed schnitten sich die Haare ab und auch einige die vorher noch mit Haarspry als Glam oder Trashmetal gesegelt sind waren auf einmal ganz harte Kerle und machten Irgendwascore.

Ich habs nicht so sehr mit klassischem Metal, aber die Alben von Suicidal Tendencies von 1987 bis 1993 sind alle sehr gelungen. Und Slayer ist halt auch nicht zu verachten (Seasons in the Abyss mal anhören).

An neueren Sachen mag ich ganz gerne, ohne dass ich jetzt die genaue Genreeinstufung wüsste:
Coheed & Cambria (die ersten 3 Alben)
Fu Manchu
Red Fang


Aus den 80/90gern:
Leeway
Crumbsuckers
Anthrax
Prong
Voivod
Corrosion of Conformity
Cathedral
Saint Vitus

Hardcore kommt im übrigen nicht aus den 90gern aus Rotterdam, sondern aus den 80gern aus USA. Die Grenze zum Punk war fließend und war auch eher subjektiv. Mir hat zB anfang 1990 mal ein Punker zu erklären versucht, dass es zB Hardcore sei, wenn man auf den Gitarren abgedämpfte Riffs spiele, was bei Punk ja nicht ginge (verbohrte Welt)

Frühe Protagonisten waren da zB:
Jerrys Kids
Unifom Choice
Dag Nasty
BL'AST
SNFU
Hüsker Dü (land speed record)
die frühen Agnostic Front
The Freeze
Insted
Sick of it All
Discharge

aber eigentlich liefen auf Black Flag, NoFX, RKL und Bad Religion und anfangs sogar Offspring unter Hardcore. Vor allem war es eigentlich immer so, das die Sänger verstanden verden wolten und nicht grunzten oder kreischten.

Dann kam so ab Anfang der 90ger das Crossoverding mit Bands wie Biohazard, Dog eat Dog etc. und es kamen Hiphop oder Funkeinflüsse (Mindfunk, Infectious Grooves, Body Count etc) und alles nannte sich irgendwie Core.

Das merkten die Plattenfirmen und erfanden Subkategorien, die auch irgendwie-core hießen, weil die Punk und HC Szene zu den umsatzstärkten Käufergruppen von Musik überhaupt gehörte und packten da ihre schlecht lauzfenden Altmetalbaustellen rein. Die mussten sich dann ordentlich anziehen, die Haare abschneiden und etwas mehr rumheulen und Screamo war geboren. Viel von dem was heute unter igrndwie Core läuft wäre wohl damals alles Metal gewesen....

...wozu diese Schublädchen am Ende gut sein sollen außer für die Einteilung im Plattenladen oder Katalog ist mir aber eh nie klar gewesen. Wenn laut ist und mit Gitarren ist es Rock'n'Roll
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralf

qay'be'
Bassix
ß22.528
Pantera - Vulgar Display of Power
Wie konnte ich nur Pantera vergessen? Die "Far beyond driven" gehört für mich auch in die Aufzählung meiner Favoriten.
Ich bin mit diesen Core-Genres nicht besonders vertraut, aber gehört Bullet for my Valentine mit dazu? Das ist eine der wenigen jüngeren Metalbands in meiner Sammlung. Als Anspieltipp nenne ich die Alben "Scream aim fire" und "Fever".
 
Oben Unten