Neue Lieder lernen - Strategien???

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Moin Bassicer,
ich hab in letzter Zeit recht häufig die Aufgabe in kurzer Zeit viele Lieder, teils aus verschiedensten Genres, lernen zu müssen (teils auswendig, teils mit sheets). In der Regel höre ich mir die Sachen raus, das klappt inzwischen auch ganz gut. Probleme hab ich häufig mit Abläufen und "einfachen Songs". Ich kann mir Basslinien sehr gut merken, einfache Akkordfolgen oft aber nicht.

Habt ihr Strategien, wie man das am besten macht? Das würd mich echt interessieren.
 
Joggen, MP3-Player, mitsingen. Also irgendwie 'ne Bassbegleitung, muß nicht die konkrete Linie sein, aber eben so ungefähr die Grundtöne. Das hat bei mir interessanterweise einen höheren Merkeffekt, als wenn ich das "bewußt" und "konzentriert" zuhause mache, der Songablauf ist schneller drin. Das ganze dann noch zum "intellektuell verstehen" visualisiert als Schema betrachtet und es ist im Großen und Ganzen gemerkt.
 

Reddy

Labbeduddl
Mitzählen.
Also z.b 3x Strophe/bridge/refr

Wenns ned hängenbleibt schreibs gross
auf ein Blatt un legs vor die Füße.
Nach der 3.Probe gehts ohne
 

Lestat

Audioticktackt
Bassix
ß18.385
Mitzählen.
Also z.b 3x Strophe/bridge/refr

Wenns ned hängenbleibt schreibs gross
auf ein Blatt un legs vor die Füße.
Nach der 3.Probe gehts ohne
Also DIE Erfahrung hab ich nicht gemacht. Wenn ich anfange, mir Zettel / Notizen zu machen, dann kleb ich da den Rest meines Lebens dran.
Als ich in die 2. Band eingestiegen bin, hab ich mich gezwungen alle Nummern auswendig zu spielen - von Anfang an - und halt immer und immer wieder wiederholt. Ich weiß ja nicht, wie viel Zeit dir bleibt für wie viele Lieder... - ich hatte damals ca. 3 Monate für nicht ganz 50 Songs - da ging das dann noch ganz gut. Allerdings muss ich noch bemerken, dass wir da halt auch nur covern - und nicht das komplizierteste Zeug spielen (Rock-Covers halt, die man kennt).

Gruß
Les
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.914
Wenn Du Dir Basslinien merken kannst, Akkordfolgen aber nicht, fang an, die Basslinien als Akkordfolgen zu sehen...damit entwickelst Du ein besseres Gefühl für Akkorde.

Als zweites musst Du Dir die Akkorde gar nicht merken, sondern nur, welches Intervall der Akkord zur Grundtonart hat. Das spiegelt sich direkt auf dem Griffbrett wieder, und macht die Sache einfacher.
 

doubleball

Unvollständig :-(
Also DIE Erfahrung hab ich nicht gemacht. Wenn ich anfange, mir Zettel / Notizen zu machen, dann kleb ich da den Rest meines Lebens dran.
Ich (leider?) auch. Ich habe dann vor ein paar Jahren vergessen, meine Kacknotizen zu einem Gig mitzunehmen, und Zeit, die noch schnell zu holen war nicht vorhanden. Musste also ohne durch. Und siehe da - es ging. Sogar viel besser als ich jemals gedacht hätte. Seither nur noch ohne. Da fällte mir in Abwandlung der Witz ein: Was haben ein Kondom und besagte Notizen gemeinsam? - Richtig: Mit ist sicherer, ohne ist schöner. ;-)
Mitzählen.
Also z.b 3x Strophe/bridge/refr
Ist an sich ein vernünftiger Ansatz. Funktioniert aber beispielsweise für Solopassagen nur so lange, wie die Solisten sich an die Vorgaben halten. Wenn die dann meinen, länger spielen müssen als in der Probe üblich, könnte es evtl. "schwierig" werden.

Ich mach's so, dass ich mir ein Stück immer wieder anhöre, und dabei auch mitzusummen, um ein Gefühl für das Stück zu bekommen (bei Coversachen). Bei Eigenkompositionen geht das zunächst mal in Absprache mit dem Komponisten, und wenn wir ein neues Stück dann in der Probe halbwegs sinnvoll spielen können, auch wenn das abschließende Arrangement noch nicht steht, nehmen wir das Stück auf. Und dann höre ich es mir wie die Covernummern immer wieder an und summe mit (s.o.).
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Ich glaube, ich muss mir die Sachen einfach öfter anhören und den Song richtig im Ohr haben. Also Ablauf, Basslinien, Gesangsstimmen und und und.

Gibts Leute die die Aebersold Methode praktizieren?
Pro Akkord im Song verschiedene Skalen üben, angefangen mit Grundtönen, Akkordtönen, dann die ganze Skala usw.
Macht das wirklich Sinn oder ist das einfach nur super zeitintensiv und es geht anders schneller?
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß68.304
Habt ihr Strategien, wie man das am besten macht? Das würd mich echt interessieren.
Das wichtigste ist, dass mir ein Song gefällt, dann gehts fast von selbst.
Beim alleine üben, verfall ich dann immer ins Melodiespiel. Das ist dann immer so ernüchternd, wenn ich in der Band feststelle, dass das gar nicht hörbar/brauchbar ist und Grundtöne allein meist den Song sogar verbessern. Dann muss ich wieder alles reduzieren.
Beim Covern reichen die Grundtöne und ein paar Fills an den richtigen Stellen - wobei die auch nur für mein Ego eingebaut werden, hört ausser mir eh keiner.:(!
 

Reddy

Labbeduddl
Ich glaube, ich muss mir die Sachen einfach öfter anhören und den Song richtig im Ohr haben. Also Ablauf, Basslinien, Gesangsstimmen und und und.

Gibts Leute die die Aebersold Methode praktizieren?
Pro Akkord im Song verschiedene Skalen üben, angefangen mit Grundtönen, Akkordtönen, dann die ganze Skala usw.
Macht das wirklich Sinn oder ist das einfach nur super zeitintensiv und es geht anders schneller?
Mach dir ned zuviel Gedanken ums ausschmücken.
Halts am Anfang ganz einfach.
Die Fürze kommen von allein um so öfter
du des spielst
 

Reddy

Labbeduddl
Das mit den Notizen muss man ja nicht immer machen.
Bzw zwischendurch mal nicht drauf schaun
und nach 3-4 Proben gehts dann ganz ohne.
Und wenn die Herren Eierschneider ihr Solo länger
spielen auch egal.
Dann müssen se aber den kompletten Takt
durch spielen.
Des is was wo mich mein Gitarrero als zur
Weisglut treibt.
Anstatt er 2 oder 4 Takte spielt......spielt er 3
weil er anscheinend nich zählt bzw meine
gespielten Hinweise nicht wahrnimmt.
Nach ner kurzen Ansage gehts dann.
Finds nur komisch das es sowas braucht
 

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß6.782
Mein Standpunkt ist: Noten auf einer Bühne geht gar nicht. Beim Proben ist es mir recht, solange alle nach dem gleichen leadsheet arbeiten. Das hört sich selbstverständlich an, ist es aber leider nicht:?:.
Wenn ich mir etwas Neues reinziehen muss, nehme ich erstmal alles an, was zur Verfügung steht: Noten, Tabs, leadsheets, Aufnahmen, irgendwelche Aufzeichnungen auch aus dem Internet. Und dann ist Fleiß gefragt.
Ich höre mir jeden Song raus, bis ich Refrain, Vers, Bridge etc. einzeln spielen kann und notiere dann die Struktur, den Ablauf und schreibe möglichst alles auf einer Seite (DIN-A4) auf. Wenn der Zettel komplett ist, habe ich meistens auch schon den Song so begriffen, dass mir der Ablauf fast logisch erscheint, ich es eben "begriffen" habe. Dann sind die Takte nach der Aufnahme durchgezählt. Das hört sich vielleicht aufwändig an, ist aber bei etwas Übung darin dann die für mich zuverlässigste Art, einen Song am Ende sicher und richtig zu spielen zu lernen. Dann muss vielleicht noch die Tonart für den Sänger angepasst werden. Beim Üben zu Hause spiele ich dann zu einer Aufnahme mein leadsheet runter; das mach ich fast nur am Rechner mit "Play it slowly". Wenn wir das dann im Probenraum noch mehrmals gemeinsam durchspielen, brauch man keinen Spickzettel mehr; es wäre mehr eine psychologische Stütze:-).
Wenn der Song dann im Ablauf geändert wird, entweder, weil irgendjemand einen Fehler gemacht hat, oder wir das Publikum einbinden und der Frontmann mit ihm spielt, müssen wir live flexibel und immer sehr aufmerksam sein; dann hilft natürlich Erfahrung und das "Verständnis" der Struktur des Songs sowie das Üben der einzelnen Elemente.
Da kommt es dann schon neben dem Schlagzeug auf einen sicheren Bass an; wenn der Groove durchmarschiert, kann dem Song bei solchen Überraschungen eigentlich nichts Schlimmes passieren:bier:.
 

Bässer_is

New Member
Bassix
ß140
Ich denke den Königsweg wird´s wohl nicht geben. In meiner Band arbeitet jeder anders oder keiner gleich, je nachdem :rolleyes:: Der eine erstellt ein Leadsheet mit Angabe der Akkorde pro Takt/ Durchgang (das ist manchmal komfortabler als Takte zu zählen), der nächste druckt sich den Text aus und notiert anhand des Songtextes die Akkordwechsel...

Ich selbst mache es so: Erst wird der Song ein paar Mal durchgehört und die Tonart bestimmt. Dann mach ich mir Notizen zum Ablauf, also ein grobes Leadsheet (Intro, Strophe I, Einsatz Bass/ Drums, Strophe II, PreChorus, Chorus....). Dem Hinweis von xroads, in Intervallen zu denken kann ich mich nur anschließen, dann erkennt man des öfteren auch ähnliche Muster verschiedener Songs. Das erleichtert es dem Hirn. Dann schaue ich nach den Feinheiten: Wechselt der Bass die Lage? Spielen Bass und Drums in jeder Strophe die gleiche Figur oder wird variiert? Dann spiele ich den Song ein paar Mal durch und schaue, ob noch Korrekturen nötig sind. Wenn alles OK ist, wird wiederholt bis es fluppt. Ruhig auch mit Pausen dazwischen, in denen man sich bspw. an einen zweiten Song macht oder bereits gelernte Songs wiederholt. Anschließend kommt der Song auf meinen MP3-Player und begleitet mich die nächsten Tage. Wichtig ist m.M.n. nicht, dass man ihn sich ständig anhört, aber stets zur Verfügung hat.
Zur Probe bringe ich meine Notizen zwar mit, packe sie aber nicht aus, sondern spiele den Song frei um mich auf den Drummer einlassen zu können.

Das ist für den Bassmann meines Erachtens immer Priorität Nr.1: Das spiel zwischen Bass und Schlagzeug bestimmt in erheblichen Maße ob (gerade "einfache" Songs) in's Rollen kommen! Als Beispiel: Hotel California. Den Song spiele ich zwar nicht selbst mit meiner Band, aber ich habe vor kurzem eine Coverband gehört, in der der Bassist nicht diese hüpfende Basslinie gespielt hat, sondern die (100% richtigen) Basstöne immer schön gleichmäßig über den Takt verteilt gezupft. Dem Song fehlte dadurch eine Menge Leben für mich persönlich hat er nicht funktioniert.
 
Oben Unten