Punk Bass Ton

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß69.793
Was Saiten angeht erziele ich mit meinem Equipment die besten Ergebnisse mit den Ernie Ball Regular Slinky.

Anhang anzeigen 368927

Die von @Slidemaster Dee empfohlen Rotos habe ich auch auf meinem Vintage Pro Thunderbird, sind definitiv meine zweite Wahl nach den Ernie Balls.
Auf meinem G&L Tribute M2000 definitiv auch meine erste Wahl. Aber was auf dem einen Instrument hervorragend funktioniert, kann auf einem anderen schon wieder gar nicht so den gewünschten Erfolg bringen. Zu meinem Warwick passen da dann schon wieder Steels besser. Daher finde ich es auch wirklich schwierig, genau einen Saitensatz zu empfehlen...
 

BobButcher138

Well-Known Member
Bassix
ß7.470
Das stimmt schon, deshalb schrieb ich ja mit meinem Equipment dazu. Aber da der threadersteller meinte er spielt einen PJ, daher würden meiner Meinung nach die Saiten super passen. Spiele die auf meinem Preci und Jazz Bass.
 

mikedirntsson

New Member
Bassix
ß388
wow danke @alle so tolle tipps. Zu Dirnts equipment, ich kenne es in und auswendig (auser Saiten) und ich weis genau, was er spielt. Das erlernen der Basslinien ist auch kein Problem. Ich wusste halt nur nicht, welche settings ich bi meinem Amp anwenden sollte. Der sansamp sieht gut aus aber ist zu teuer. Saiten darf ich mir natürlich von Ernie Ball holen, die slinky cobalts. Danke für die vielen tipps
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Der sansamp sieht gut aus aber ist zu teuer.
Wie gesagt...der oben verlinkte Behringer kostet €24,- und kann das verblüffend gut.
Willst du das per Amp EQ hinbringen, solltet die Kurve ungefähr so aussehen:
963E61AC-CF97-4171-B3E4-1C17A69273A6.jpeg

Die Scoops liegen ca. etwas unterhalb 1k und 50 Hz. Ganz grob...bei Blend Rechtsanschlag.
Ist ein Screenshot aus einem Video, das ganz gut transportiert, was der PBDDI so anstellt.
 

UweBoll

Well-Known Member
Bassix
ß12.030
wow danke @alle so tolle tipps. Zu Dirnts equipment, ich kenne es in und auswendig (auser Saiten) und ich weis genau, was er spielt. Das erlernen der Basslinien ist auch kein Problem. Ich wusste halt nur nicht, welche settings ich bi meinem Amp anwenden sollte. Der sansamp sieht gut aus aber ist zu teuer. Saiten darf ich mir natürlich von Ernie Ball holen, die slinky cobalts. Danke für die vielen tipps
Ich würde mal mit den Möglichkeiten deines Rumble Combos anfangen. Das sind gar nicht so wenige. Vielleicht mal alles flat stellen, in den Overdrive Kanal gehen, diesen aber nicht zu weit aufdrehen, der Rumble wird dann schnell harsch und irgendwie eng im Sound.

dann kannst du mal mit den drei Preshapes rumprobieren, die sind beim Rumble eigentlich nicht übertrieben und gut einsetzbar.

Es kann sein, dass es mit Plec und der Badewanne schon gut klingt, evtl. aber auch eher mit dem Vintage- Tiefmittenbums. Das musst du ausprobieren. Der Höhenboost + Zerre eher nicht.

Am EQ habe ich bei dem großen Rumble immer gerne die Höhen etwas zurück genommen und Tiefmitten dezent rein gedreht. der hat aber einen anderen Speaker und mehr Leistung. Das kann bei deinem anders sein.

Probier halt alles in allen Stellungen aus, dann kannst du immer noch was neues kaufen... EQs auch mal rausdrehen statt nur zu boosten kann auch helfen. Die Preshapes nutzen und mit dem EQ wieder gegensteuern wenn sie zu viel eingreifen, der Amp bietet da viel an.
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß12.174
Für einen Sound al La Mike Dirnt braucht es keinen Sans Amp

ich höre gar keine Zerre, vielleicht minimal oder Röhrenzerrung.

In den verschiedenen Subgenres gibt es alles - Höhen und Tiefenboost genauso wie angezerrtes oder cleanes Tiefmittengeboller. Das Spielen mit Plek ist der wichtigste Faktor und es gibt allein durch die Anschlagstechnik und verwendetem Plek jede Menge Möglichkeiten. Hier würde ich beginnen um Deinen Sound zu finden.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß13.322
Auf meinem G&L Tribute M2000 definitiv auch meine erste Wahl. Aber was auf dem einen Instrument hervorragend funktioniert, kann auf einem anderen schon wieder gar nicht so den gewünschten Erfolg bringen. Zu meinem Warwick passen da dann schon wieder Steels besser. Daher finde ich es auch wirklich schwierig, genau einen Saitensatz zu empfehlen...
So eine Erfahrung musste ich jetzt bei meinem neuen Jazz Bass machen. Die Pyramid Saiten, die ich bisher am liebsten spielte (unter anderem auf meinem alten Epi Bird Classic und nem G&L Tribute JB-2), kommen auf diesem Bass leider nicht gegen „Standard“ D‘Addario EXL an. „Leider“ deshalb, da ich 1) Pyramid und den Service total mag und 2) ich die D‘Addarios nur deshalb gekauft habe, da DHL wegen der Corona Geschichte und damit einhergehendem Personalmangel (wofür die ja jetzt echt nich können) die Pyramids ziemlich lange nicht zustellen konnten. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich die Pyramids gar nicht geordert. Naja, jetzt hoffe ich einfach, dass sie eventuell jemand nimmt.
 

Pogotoifel

New Member
Bassix
ß291
Schöner Preci (gerne mit PJ) oder ein Jazz Bass, gerne auch ein Rickenbacker 4001/4003. Stahlseiten mit Plec. Overdrive Pedal zum anknuspern. Kann den EBS Multidrive oder Metaldrive empfehlen. Gibt es häufig gebraucht zu nem guten Kurs.
 

college radio

New Member
Bassix
ß421
Ich würde da außerdem immer darauf achten, wie der Rest der Band klingt. Wenn der Gitarrist Paula spielt ist da sicher anders als wenn er Tele spielt. Gut ist es, wenn Du ihn überrreden kannst, vllt die Bässe an seinem Marshall (?) etwas zu reduzieren. Ausprobieren hilft. Und die Bassdrum kann im Proberaum auch ruhig ein bisschen kurz und gedämpft klingen. Da kannst Du noch so einen schönen Ton haben, wenns zu den Bandkollegen nicht passt ist es blöd. Deshalb ist viel rumprobieren mit den anderen immer gut.
Und eigentlich ist doch bei Punk vor Allem die Attitüde wichtig. Nicht schön sondern geil und laut!
 

orgeloli

bastelbassicer
Bassix
ß99.159
authentischen Punksound bekommt man mit dem Zeugs, was gerade da ist.
Ganz wichtig dabei ist, es sollte gerade so viel kosten, das noch genug Geld für Bier da ist.
Billiges Bier, aber viel davon.
Zerren kommen dabei nicht aus irgendwelchen Pedalen, sondern vor allem aus überlasteten Amps und auch Speakern.
Nichts geht über eine Zerre, die im Speaker entsteht.
Sehr gut geeignet ist altes Geraffel aus den frühen 80 ern, das man auch gerne mal geschenkt bekommt.
Ich habe mal einen Yamaha B100 mit dazugehöriger selbstgebastelter 2x12 Box abstauben können.
Diese Kombi bringt den echten Punksound sehr authentisch rüber.
ein nicht zu vernachlässigender Punkt ist auch die richtige Umgebung.
eine halbvolle Bierflasche auf dem Tisch mit ca. 20 Kippen drin, dazu überquellende Aschenbecher tun da einiges für das passende Raumklima.
 

JULOR

4 sind genug
Bassix
ß18.934
Ich würde mal mit den Möglichkeiten deines Rumble Combos anfangen.
Das wäre auch mein erster Tipp. Neues Gear kaufen kann man immer noch. DEN Mike Dirnt Sound gibt es wohl auch nicht, wenn ich mir seine Liste an Gear anschaue. Klar, sein Signature Preci (oder ein anderer) und ein Röhrenamp, das wird Standard sein. Die Tipps zu den EQ-Einstellungen hier finde ich sehr hilfreich, habe ich gleich selbst ausprobiert. :-)
Preci hast du, zwar keinen Röhrenamp, aber einen leicht rockigen Fender. Damit kann es losgehen. Persönlich stehe ich immer noch auf etwas Kompressor, das macht den Sound schön fett.
 
Oben Unten