Punk Bass Ton

katadaster

Hier könnte Ihre Werbung stehen
Bassix
ß11.990
Punk... The Clash mit fast cleanem Bass bis hin zu The Whores mit einer Wall of Bass Fuzz...
Ich würde mal sagen, Punk muss laut, knallig und nonkonform sein. Ein dezenter Bass ist fehl am Plass (Platz)
 

Noble

EQ Legastheniker
Ich habe heute mal meinen BB 424x konsultiert und festgestellt, dass er hervorragend punken kann. Und er war billig, das hilft! Allerdings benutze ich beide PUs und bin gegen eine Preci/P-PU Doktrin bei diesen Tipps hier.. Ich finde es auch wesentlich punkiger das Gain Amp Amp schön aufzudrehen, als irgendein high end Pedal aus Finnland anzuschließen. Man braucht auch keinen Sansamp!

die BBs bellen schön.

 

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß8.210
Ich breche mal die Lanze für den Sound... Meiner Meinung nach gibt es eigentlich keinen typischen Punk Sound. Meine Punkmusikzeiten sind zwar hundert Jahre her, aber was ich früher so geschätzt habe würde sich vom Sound her auch in einer Metalband durchsetzen. Anstatt dem "einen" Sound eines Vorbilds nachzueifern (was eh schwer ist, der Dirnt als Beispiel wird seinen Sound mit Equipment für viele Tausend Dollar realisieren) würde ich "deinen" Sound finden und etablieren in "deiner" Band. Du wirst dich damit wohler fühlen und viel schneller zufrieden sein. Wichtig ist das es zur Musik passt, sich gut anfühlt und durchsetzt. Habe fertig...
 

der Franzos

too well known member
Und Sbass dabei haben.....

Ich habe gerade eine Punkband in der Firma zusammengetrommelt. Aussrr dem Drummer lauter motivierte Dilletanten. Der Drummer ist auch motiviert, aber er kann's.
Bass Sound? Laut !!!!! :D :D :D :D :D :D :D :D
Das ist ja auch irgendwie Sinn und Zweck von Punkü50.
Bandname " loud and sweaty" ....

Das ist aber mein ganz persönlicher Trip. Ich will da keine Ratschläge geben.
 

Basscopalypse

Passiver Groovling
Bassix
ß3.237
Moin!

Ich bin seit einiger Zeit Mitglied einer Punkband und habe vorher selbst nur einmal in einer Metalpunkband gespielt - damals noch mit Fenix-Preci, Craaft 400 Bassamp und 2x15"-Monacor-PA-Boxen (das hat mördermäßig geknallt).

Ich habe schon diverse Sachen gespielt und mit jeder Stilistik immer "meinen Sound" gehabt, bzw. meine Ideen realisiert.

Zum Beginn meiner Odyssee:
Mein jetziger Weg fing mit dem Combo im Proberaum an - kP, was das fürn Fabrikat ist, aber es gab gleich die Ansage, dass der für Auftritte eigentlich nicht wirklich reicht. Dazu hab ich den Proberaumbass - einen geilen Fender Crafted In Japan Jazzy - gespielt. Geiler Bass, erstmal aber für mich komischer Sound. Jetzt hatte ich aber leider vor kurzem meinen Yamaha B100 II nach Portugal verkauft, weil der nur zuhause rumstand. Den gabs damals zusammen mit ner Zeck 1158er-Box fast geschenkt, war lange Equipment für ein Jugendmusikprojekt, für das ich das Rig gestellt hatte. Also musste ein neuer Yamaha her. Zur nächsten Probe hatte ich tatsächlich wieder einen Yamaha B 100 IV erstanden. Der war mit der fetten 15er von Zeck schon geil. Als Bass hab ich meinen Lang Preci-5er (Red Berry) mitgenommen. Schon mal sehr geiler Sound.

Währenddessen hab ich mich viel mit "Punksounds" befasst und mir ziemlich viel durchgehört. Stehengeblieben bin ich bei den Vibrators, die den "für meine Ohren"(sic!) geilsten Sound. Das Equipment war, wie leider nicht wirklich anders zu erwarten, Ampeg SVT mit verschiedenen Bässen. Shit nochmal, der war mir aber doch echt zu teuer.

Nach einiger Zeit lief mir ein Yamaha B100 Mk I über den Weg, der schon in die Richtung Vollröhre ging und den ich dann eine ganze Weile an der Zeck benutzte.

Irgendwann kam dann eine FMC 158er (ich liebe halt die Tiefen der 15er, mit 10ern bin ich persönlich noch nie warm geworden) "reingeflattert", das ganze durch Tauschen, Sparen usw. usf. Die hatte noch mehr Wumms und viel mehr Klarheit.

Dann passierte etwas wirklich seltsames. Ich hatte mal wieder etwas für ein Jugendliche gesucht und einen gebrauchten Kustom HD 300 gefunden. Den hab ich nur durch Zufall nochmal kurz in den Proberaum mitgenommen.
Ihr könnt euch sicher denken, was passiert ist...
Ich hab den Yamaha wieder mitgenommen und den Kustom seitdem im Proberaum gelassen. Voll geil und selbst neu megagünstig für nen so gut passenden Amp. Hab schon Rückmeldungen nach Konzerten bekommen, wie geil und durchsetzungsfähig denn mein Basssound sei. Geil, was da aus dem "Orange" :O! rauskäme.
Zerre die Vorstufe meist mit dem Blueberry OD (Overdrive) von Willy hier ausm Forum an und hab in Momenten, wenn ich Dengelsound haben will, dann eben Dengelsound. Je nach Song wechsel ich meinen Berry auch mal mit dem Jazzy im Proberaum (LTD J204 geht auch, der steht zuhaus).

Der Weg dahin war lang und ist (zumindest für mich) sicher noch nicht beendet. Liebäugle noch mit zwei großen Komponenten. Eine ist entweder eine SVT (für meine Zwecke aber eher überdimensioniert) bzw. ein AmpegV4BH (das ist im Grunde keine V4B, sondern ein kleiner SVT). Die andere ist eine GloKla Double, die ist seit über 15 Jahren meine Lieblingsbox in verschiedenen Varianten. War aber noch nie bei mir zuhause.


Langes BlaBla usw. ...
Ich schließe mich einerseits einigen Vorrednern in Sachen Equipment usw. an.
Andererseits dann doch wieder einigen anderen Stimmen. Es gibt zu "deinem Sound" viele Wege, die nicht immer etwas mit hohen Kosten oder dem besten Gear zu tun haben müssen. Schau dir an, welcher Sound dir am besten gefällt, aber suche auch mal "in fremden Gefilden". Das erweitert den Horizont und du kommst auf lange Sicht dahin, wo DU(!) hinwillst.

Gruß
 

TheBug

Mehr Bässe weniger Kilos
Also, da einige ja hier schon wieder anfangen equipment zu empfehlen was mehrere hundert bis mehrere tausend Euro kostet, der TE aber überhaupt keine Kohle hat...

Ist:

Fenderiger PJ
Fender Rumble 100

Soll:
Punk Sound in Richtung Grüntag

Meine Empfehlung:
EQ: Bässe 13 Uhr, lowmid 10 bis 11 Uhr, highmid 13 bis 14 Uhr, Höhen 11 bis 12 Uhr
Preshapeknöppe ausprobieren
Overdrive Channel an, Drive maximal 12 Uhr
Am Bass testen ob dir nur split coil oder beide zusammen am besten gefällt

Und ordentlich rein hacken mit dem plek, Anschlagposition zwischen den beiden Pickups

Saiten ruhig regelmäßig erneuern, nimm die fame für n 5er und wird die alle 6 bis 8 Wochen runter und zieh neue drauf
 

DerNuLz

Keen Gniedelhorst
Bassix
ß13.322
danke @TheBug, mein musiklehrer meinte bloß nicht zu oft die Saiten wechseln.
Das würde ich an deiner Stelle allerdings frei Schnauze machen. Die einen mögen nun mal lieber den Sound von frischen Saiten, da muss man dann auch öfter wechseln. Gerade da sind die Saiten von Fame oder Harley Benton super, da die gut klingen und nicht viel kosten.
Ich bin bspw. einer von denen, die gefühlt nur einmal im Jahr wechseln, aber einerseits aus Geiz und andererseits aber auch, weil mir eingespielte Nickel Rounds klanglich wesentlich besser als neue gefallen.
 

Basscopalypse

Passiver Groovling
Bassix
ß3.237
Also, da einige ja hier schon wieder anfangen equipment zu empfehlen was mehrere hundert bis mehrere tausend Euro kostet, der TE aber überhaupt keine Kohle hat...

Ist:

Fenderiger PJ
Fender Rumble 100

Soll:
Punk Sound in Richtung Grüntag

Meine Empfehlung:
EQ: Bässe 13 Uhr, lowmid 10 bis 11 Uhr, highmid 13 bis 14 Uhr, Höhen 11 bis 12 Uhr
Preshapeknöppe ausprobieren
Overdrive Channel an, Drive maximal 12 Uhr
Am Bass testen ob dir nur split coil oder beide zusammen am besten gefällt

Und ordentlich rein hacken mit dem plek, Anschlagposition zwischen den beiden Pickups

Saiten ruhig regelmäßig erneuern, nimm die fame für n 5er und wird die alle 6 bis 8 Wochen runter und zieh neue drauf
Super Idee mit den Einstelltipps und vorhandenem bzw. günstigem Equipment. Haben andere hier ja auch schon gemacht bzw. empfohlen.

Wie schon gesagt, teuer muss nich sein, es gibt da tausende Varianten, (fast) geschenkte Yamaha B100er mit NoName-Boxen, andere alte Schätzchen wie z. B. dieses hier:


(im Grunde auch fast geschenkt, wenns läuft)

In meinen Augen - ich denke, das kennen hier fast alle - ist das in der Regel so, dass die Klamotten alle durchweg ne Weile sehr gute Dienste leisten. Oft ist es dann irgendwann so, dass mal ne andere Komponente dazwischen kommt, dann geht das Suchen aber leider häufig von neuem los.

Ich kann nur wiederholen, was hier schon jemand anderes zu Anfang gesagt hat: das ist ein Prozess, der sich über Jahre und manchmal Jahrzehnte hinzieht. Aber das ist doch auch das Schöne dabei. Die Erfahrung, die man über die Jahre mit all dem ganzen Gelumpe gemacht hat. Und dass man eben etwas zu erzählen hat.
Dabei gibt es nie nur eine Wahrheit, sondern eher sehr viele. Und jeder sollte und wird da einen eigenen Weg beschreiten.

Gruß
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
EQ: Bässe 13 Uhr, lowmid 10 bis 11 Uhr, highmid 13 bis 14 Uhr, Höhen 11 bis 12 Uhr
Ich würde nur Bässe eher raus ud Tiefmitten reinnehmen. So rein um die Leistung mehr in Lautstärke umsetzen zu können. Aber TheBug hatte auch malden Runmble Amp. ich hab nur mal zum Spass den jkleinen Kombo getestet.

Fall Dein Combo nen externen Speaker ab kann und ihr ne Gitarrenbox übrig habt würd ich einfach die auch nochmal mit anschließen.

danke @TheBug, mein musiklehrer meinte bloß nicht zu oft die Saiten wechseln.
Der bringt Dir wahrscheinlich auch Fingerstyle und Technik bei, da klingn eingespielte Saiten auch besser und runder. Aber wenns dengeln soll immer billig und neu. Als wir noch viel gespielt haben hab ich die Warwick reds gespielt und vor jeden gig gabs neue Saiten. Ich kenne ne Menge klassische Punkbasser die das immernoch so machen. Ich mag inzwischen mehr Fudament und weniger Gedengel...
 

Basscopalypse

Passiver Groovling
Bassix
ß3.237
Die GloKlas klingen allein toll, sind bei verzerrten Gitarren aber weitgehend Perlen vor die Säue. Da brauchts weniger Fullrange. So wie sich das liest suchst Du eigentlich ne Doppel15er mit EV 15lern....
Nee, eher ne Markbass 152, die nimmer hergestellt wird...
Hab damals sowohl die MB, als auch die GloKla im Musik Schmidt getestet. Bisher beste von mir gehörte Boxen - natürlich nur meiner bescheidenen Meinung nach.
Würde mir auch nen Ampeg Kühlschrank holen. Allerdings ist der mir zu schwer. Aber ne 810er mit 32 kg wär was für mich. Irgendwo gabs die mal gebraucht, allerdings seeehr 🤑 🤑 🤑
 

H.C.W.

Member
Bassix
ß1.558
Kleiner Tipp an alle Soundbastler:
Besorgt euch einen Looper (Kauf/Leihe..)
Mir hilft das immer. Ich spiele etwas ein, lasse es in Schleife laufen, habe die Finger frei und auch keine Nebengeräusche mehr (Klackende Saiten etc.) Dann kann ich in aller Ruhe am Amp schrauben, bis mir der Sound gefällt. Ggf im Proberaum noch anpassen, da ja, wie schon erwähnt auch die anderen Frequenzen dazukommen aber ich muss nicht spielen und hören, sondern kann regeln und hören!
Ich habe mir vor Jahren nur zu diesem Zweck einen Looper zugelegt und das hat's dann auch gebracht. Funktioniert auch wunderbar um verschiedene Amps objektiv zu unterscheiden..
Na ja - nur mal so 'ne Idee von mir!
Bleibt gesund und keep on rockin'!
 

nuklo

Active Member
Bassix
ß9.331
Ich habe das jetzt nicht alles so genau verfolgt, aber da ich seit 25 Jahren im Punkmief in Bands spiele, gebe ich auch meinen Senf dazu. Was sicher funktioniert ist dein Bass, da kannst von Preci über Jazz alles mögliche nehmen. Am besten ist es nicht zu kompliziert. Bei den Saiten würde ich mal eher zu Roundwound greifen, aber wenn du Punk spielst gehen die genug schnell in den Arsch, dass du sie von alleine wechseln musst. Plektrum oder Finger? Ist voll Geschmacksache. Ich bin der mit dem Plektrum, viele machen's mit Fingern, dann musst du einfach schnell sein.
Dann kommt der Amp, Boxe eventuell Verzerrer. Deine 100Watt Combo dürfte Mühe haben im Bandkontext, etwas zu wenig Saft und am besten funktionieren Speaker mit 10"oder 12" Töpfen, sonst wird der Sound schwammig, und es soll ja knackig sein. Was auch sehr hilfreich ist, ist ein Verzerrer (zb Boss OBD3), wenn du einen angezerrten Sound willst. Den Mist, den sie in die Combos einbauen versaut meist den Sound. Wenn du jetzt denkst, du bräuchtest einen anderen Amp, dann gibt's viele alte Transitoramps aus den Punkzeiten 70er/80er, die kosten kein Geld und sind giftig genug. Dann sogar wirklich lieber einen alten Peavey als einen Fender.

Aber bei Punk immer, probieren und nicht aufgeben!
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß3.917
Ich glaube, es gibt kein PUNK- Equipment.
Die Hauptsache ist, dass es authentisch rüberkommt, was man da macht.
Das kann mit jedem Bass und jedem Verstärker passieren.

Wenn man Produktionen der letzten 30 Jahre als Referenz nimmt, dann kann man viel
Plektron- Sounds und Höhen hören.
Es darf schmutzig klingen.

Wichtig beim PUNK finde ich die Attitüde.
Das muss auf der Bühne nach was aussehen.
Ein Edel- Bass, der unterm Kinn hängt würde für mich ausscheiden.
Aber wenn man das selbstbewusst macht und seine "Bass- Lines" quasi "rausrotzt", dann kann das
auch ein Statement und "punkig" sein.

Ergo: Erlaubt ist was gefällt.
Und wie bei jedem Musikstil kommt der Sound nur zu einem Teil aus dem Equipment.
 
Oben Unten