John Deacon Sound

M

mikedirntsson

New Member
Bassix
ß396
Hallo Leute,

Wenn ihr mich noch nicht kennt, spiele seit 1 1/2 oder 2 Jahren ungefähr Bass und höre gerne Greenday (daher der Thread zum Punkton) und Queen, daher mein Artikel jetzt.
Wollte nur fragen, was besonders an John Deacon's Technick von Queen ist und wie man mit einem Fender Squier PJ und einer Rumble Combo 100 den Ton am besten hinbekommt. Zudem wollte ich fragen, ob als so ,,Junger" Bassist sich an so einen schwierigen Bassisten machen sollte.
Danke an alle !
Ich finde persönlich das Deacon sehr underrated ist und ihr so?
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß74.795
Zudem wollte ich fragen, ob als so ,,Junger" Bassist sich an so einen schwierigen Bassisten machen sollte.
Auf jeden Fall! Es sind ja auch nicht alle Linien von ihm so komplex wie bspw. The Millionaire Waltz - fang mal an mit Another One Bites The Dust und arbeite Dich langsam vor.
Ich finde persönlich das Deacon sehr underrated ist und ihr so?
Überhaupt nicht! Ich glaube, man wird keinen Bassisten mit klarem Kopf finden, dem die Bedeutung von Deacon für Queen nicht bewusst ist.
 
M

mikedirntsson

New Member
Bassix
ß396
@soul 24-7 ich kann ja seine lines teilweise spielen aber wollte für bassisten fragen, die noch weniger erfahrung haben als ich aber danke
 
II-V-I

II-V-I

30% Iron Member
Bassix
ß14.394
Wenn man Deacon Basslines nachspielt hört man als Nebeneffekt viel Musik von Queen, und das kann grundsätzlich nie schädlich sein.
Der Sound ist, würde ich sagen, Fender Precision, Höhenblende zu und stark komprimiert. Aber Deacon hat immer mal mit Plec an der Bridge oder mit den Fingern über dem Pickup und und und gewechselt. Genaugenommen kommt es da auf Zeit und Song an.
 
soul 24-7

soul 24-7

Well-Known Member
Bassix
ß74.795
II-V-I

II-V-I

30% Iron Member
Bassix
ß14.394
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Im Großen und Ganzen schon und wenn ich bei einer Queen Tributeband einsteigen würde, wäre das wohl auch meine erste Wahl. Aber er hat auch immer wieder mal gerne zum Stingray gegriffen.

Genau 😊👍🏼

Bei einem einzigen Song....

Eigentlich hat er den nur zu „Another one bites the dust“ benutzt. Ansonsten war es immer sein Preci - er hatte auch einen Precision Elite für „Under Pressure“ aber das war es dann.

Deacon ist Preci und auf den frühen Platten steht sogar bei den Credits

„John Deacon - Fender Bass“ :-)
 
caligula

caligula

Active Member
Bassix
ß2.994
Ab 15:30 gibts ein paar Infos zu den Bässen, die Deacon im Laufe seiner Karriere benutzt hat. Ob das nun vollständig ist, lässt sich wohl nicht wirklich nachprüfen.
 
Zuletzt bearbeitet:
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Ich würde auch sagen, beim PJ-Bass den J-Pickup wegdrehen und die Höhen etwas weg, dann kommt man schon sehr in die Nähe des Deacon-Sounds.
Den Rest müssen dann die Finger machen.

Another one bites the Dust ist allerdings 100% Stingray.

Oder Du nimmst gleich sowas:

P1030510.JPG
 
Hozzy

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Ab 15:30 gibts ein paar Infos zu den Bässen, die Deacon im Laufe seiner Karriere benutzt hat. Ob das nun vollständig ist, lässt wohl nicht wirklich nachprüfen.

Den Ric hatte er tatsächlich ganz am Anfang, hat dann aber nach eigenen Angaben sehr früh zum Preci gewechselt.Anfangs hatte er zwei Precis, einen aus den frühen 60ern mit dem kleinen Logo und einen aus den späteren 60ern mit dem ersten "TV-Logo". Beide Bässe waren Sunburst, bevor Deacon sie "gestrippt" hat und die bekannten "Naturals" draus wurden. Ab da wurde der mit dem TV-Logo zu seinem Hauptbass (der dann ab ca. 1986 in schwarz neu gefinisht wurde und mit Gold-Hardware versehen wurde - zu sehen bei der Magic-Tour und auch später beim Tribute Concert). Später kam noch ein weiterer fretless Preci hinzu, den er bei "39" gespielt hat (im Studio war es ein Kontrabass).

Den Kramer hatte er wohl einfach zwischendurch und vielleicht aus privater Sammelleidenschaft, der wurde aber ausser in Videos nicht eingesetzt. Der Stingray ist wie bekannt, bei "Another One Bites The Dust" Hauptakteur im Studio und auch auf der Bühne geworden. Zudem hatte er noch einen 55/56er Singlecoil Preci - wohl ungefähr ab "News Of The World" - hier sagt er, dass er den Sound mochte, ihn auch bei "The Game" im Studio eingesetzt hat und auch bei einige Shows dabei hatte, dann am Ende aber doch zu seinem gewohnten Preci gegriffen hat.

Bildschirmfoto 2020-04-09 um 16.46.05.png


Der Jazz Bass war nur geliehen - die Bilder mit dem Jazz Bass stammen alle von einem Auftritt bei "Top of the Pops" bei dem Queen mit geliehenen Instrumenten performed (Playback!) haben.

Das Bild mit dem Wal zeigt Deacon bei einer Jam-Session mit Vitas Gerulaitis (ja der Tennisspieler) an der Gitarre. Es ist nicht sicher, ob dieser Bass ihm gehört hat.

Im Studio und in einigen Videos kamen dann Anfang der 80er Jahre noch ein roter Precision Elite zum Einsatz:

1586443805267.png


Außerdem der von mir schon erwähnte Precision Special, den er bei "Under Pressure" auf der Bühne benutzt hat (auch zu sehen bei einigen Live-Konzert-Videos) - dieser war angeblich ein Prototyp von Fender in "Sahara Taupe"
Bildschirmfoto 2020-04-09 um 16.51.13.png


Der Bass hatte später auch schwarze PUs, vermutlich, weil sie mal getauscht wurden. Man erkennt den Special hier auch am matching Headstock (und im Vergleich zum Elite auch an den offenen Polepieces).

Außerdem gibt es ein Video zu "Friends will be Friends", was auch in dem Ausschnitt von SBL vorkommt, bei dem er mit einem Warwick Buzzard kämpft.

1586444173649.png


Und er hatte einen Giffin-Bass:
1586444128595.png

Dieser kam unter anderem auch im "Princes of the Universe" Video und bei "Breakthrough" im Video zum Einsatz.

Auch wenn man ihn mit verschiedenen Bässen sieht, so war es am Ende doch immer der eine, den er bei nahezu allen Aufnahmen und auch über all die Jahre live eingesetzt hat:


1586444290251.png


HTH :-)

edit: Noch ein kurzer Hinweis: Deacon hat immer sehr dünne 40-95er-Nickelsaiten gespielt (damals gab es die noch 2Superwound 606")
1586444805503.png
 
Zuletzt bearbeitet:
tofi1

tofi1

Lieber spät mittem Bass anfangen als garnich!
Und wenn dann noch jemand zuhört/liest ... ;-)

Edit sacht noch:
Nickelsaiten in 0.40 - 0.95 gibts immer noch
 
fiss-a-wiss

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß82.253
Die Superwounds waren ja für ihren besonders drahtigen Sound bekannt.
Was man dem Sound von Deacon nicht unbedingt anhört... der hat sie wohl länger drauf gelassen.

(ich war mir früher nicht so sicher, ob es nicht vielleicht flatwounds sind bei Queen)
 
  • Like
Reaktionen: hui

Similar threads

 

Oben Unten