Punk Bass Ton

mikedirntsson

New Member
Bassix
ß388
Hey leute,
ich bin neu hier auf dem forum und speile seit 1 1/2 bis ungefähr 2 jahren bass. wovon ich ein halbes Jahr im Ausland gespielt habe und quasi dort nix gelernt habe.
Ich mag die Band Greenday und wollte deswegen wissen, wie ich den besten Punk Ton bekomme. Optimal wäre der typische Dirnt Ton aber normal Punk ist auch ok.
Habe einen Squier affinity series PJ und einen Fender Rumble Combo 100 Watt...
Danke im Vorraus
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß81.355
@anbra:

Dazu ein P-Bass mit eingespielten Nickel-Rounds.
Zu Mike Dirnt und seinem Equipment findest Du einiges im Netz. Die MD-Bässe gibt es von Squier und von Fender - teilweise sogar schon recht günstig.
Ich finde den "originalen" Singlecoil-Bass besser, aber die Dirnts sehen schon ziemlich geil aus ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

pitsieben

Bass 'n' Drums
Habe einen Squier affinity series PJ und einen Fender Rumble Combo 100 Watt...
Alles gut.
Hol dir noch einen SansAmp (oder etwas, was so ähnlich klingt), Regel dir etwas Rotz rein, etwas Mitten am Amp und drehe bei dem PJ den Steg PU raus. Fertig ist der Punkplekdengelsound à la Green Day, Offspring, Blink, Charlotte und was weiß ich.

Ich spiele diesen Sound seit Jahren und bin mittlerweile bei der HiEnd Version gelandet. Aber nicht, weil das unbedingt nötig wäre.
Dieses Teil kommt auch schon gut in die Richtung. https://m.thomann.de/de/behringer_vtone_bass_bdi21_analog_modeling_preamp.htm
Wenn du einen richtigen haben möchtest, könnte ich dir sogar einen verticken.
 

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß22.712
amp einstellungen
Von links nach rechts:
Der Gain regelt die Vorstufe. Den würd ich nicht in die Zerre bringen, klingt bei Nicht-Röhren eher grausig. Also den Gain soweit aufdrehen, dass es auch bei härterem Anschlag nicht zerrt, Lautstärke dann am Ende über den Master regeln. Der Gain-Regler macht zwar laut, ist aber kein Lautstärkeregler!

Der Bright-Schalter gibt dir einen Höhen-Boost, den du wahrscheinlich eher nicht brauchst, oder der sogar stören könnte. Also hier würd ich erstmal zu "aus" tendieren.
Der Contour-Schalter ist wohl nichts für dich, denn der macht meines Wissens einen "Badewannen"-EQ mit betonten Bässen und Höhen und gescoopten, also reduzierten, Mitten. Das ist ganz genau die Richtung, in die du NICHT willst.
Der Vintage-Knopf ist tendenziell dein Freund. Der boostest unten rum. Dem würd ich erstmal ne Chance geben, wenn der Sound am Ende aber matscht und mumpft, kannst du ihn auch wieder rausnehmen.

Über den eingebauten Drive kriegst du wahrscheinlich ein wenig den Rotz rein, den dir eine Röhre oder der von @pitsieben vorgeschlagene Sansamp bringen würde. Hier nicht zu hoch dosieren, sonst nimmt es dir vielleicht den Punch. Eher bei null starten und dezent zumischen.

Am EQ: Bass und Treble was raus nehmen, die Mitten boosten. Tendenziell würde ich tippen, du findest deinen Sound eher im Boost der Hoch- als in den Tiefmitten, vor allem, wenn du letztere schon über den Vintage-Knopf betont hast. Aber ich weiß nicht genau, wie die Frequenzen da verteilt sind.

Am Ende dann am Master-Regler das alles so laut machen, wie et muss. Oder was mehr. ;-)

Ich hoffe, das hilft etwas.
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß81.355
@hozzy danke ich kenne dirnts equipment ich weis alles über ihn aber ich habe weder geld noch erfahrung mit amp einstellungen
Das liebe Thema Geld kennen wir glaub ich alle ;-)
Ich weiß noch, dass ich mir auch nie vorstellen konnte heute mal alles das zu haben, was ich mittlerweile angesammelt habe. Am Anfang hatte ich nicht mal einen Amp sondern hab über Monitorboxen gespielt. Dann irgendwann hab ich einen uralten tonnenschweren Dynacord-Amp gekauft, mit dem ich in der Band dann endlich mithalten konnte. Dann kam irgendwann noch ein Ashdown mit 100W für daheim und dann zum Glück irgendwann ein Trace Elliot mit Box, der mich bis heute begleitet.

Mach einfach weiter, spar immer mal wieder was, verkaufe was um was neues zu kaufen, so haben wir das alle gemacht :-)

Und was Deine Fragen angeht, damit bist Du hier richtig ;-) Wenn Dir irgendwo geholfen werden kann, dann hier.
Wenn Du weißt, welche Amps Dirnt spielt, dann weißt Du schon mehr als ich. Ich müsste mich da erst schlau machen. Aber vielleicht kommen wir der Sache ja auch bald schon näher ;-)
 

Zomok

Achtung, gallifiziert!!!
Bassix
ß69.690

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß22.712
Genau die. Ich spiel die seit Jahren, und das nicht wegen des Preises (Der ist aber auch sympathisch). Habe die auf meinem Preci und auf meinem T-Bird. Ich finde, die haben genau den mittigen Old-School-90er-Punk-Touch, den es braucht.

Edith stellt mal sicherheitshalber klar: Die Saiten sind nicht pink, nur die Verpackung. ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß22.712
Ich hatte es gerade noch in meinem letzten Beitrag ergänzt. ;-)

Die Saiten sind nicht pink. Die Ball-Ends sind zwar verschiedenfarbig, aber auch hier kein pink dabei. Am anderen Ende sind sie gar nicht umwickelt, glaub ich.
 

DeusVult

Member
Bassix
ß1.412
Ok, die Packung ist pink ;-) Sind die Saiten am Ende auch in pink umwickelt? Dann MUSS ich die haben :D
Warum sind die Umwicklungen eigentlich selten bis nie in der selben Farbe, wie die Verpackungen? 😂
Ich spiele die Rotosound swing Bass. Orangene Verpackung, rote Umwicklungen.
Hatte auch sonst noch nie Saiten gehabt bei denen Verpackung und Umwicklungen gematcht haben.

Punk Sound spiele ich tendenziell mit Roundwounds, Plek, betonter Bridge PU (jazz-Bass. PJ kenne ich nicht..). Schön kräftiger, Bridgenaher Anschlag. Beim EQ eher betonte Hochmitten.
Ich will "Bite", "chunk", vernehmbares Plek, klare, nicht wummernde Tiefen. Raustehende Mitten, Höhen nach Geschmack.
Keine Gainzerre bis maximal ein bisschen "Grunge". Auch wieder Geschmackssache.
Frische Saiten!!
 

Hozzy

BEWAHRER DES MOJO™
Bassix
ß81.355
Warum sind die Umwicklungen eigentlich selten bis nie in der selben Farbe, wie die Verpackungen? 😂
Ich spiele die Rotosound swing Bass. Orangene Verpackung, rote Umwicklungen.
Hatte auch sonst noch nie Saiten gehabt bei denen Verpackung und Umwicklungen gematcht haben.

Punk Sound spiele ich tendenziell mit Roundwounds, Plek, betonter Bridge PU (jazz-Bass. PJ kenne ich nicht..). Schön kräftiger, Bridgenaher Anschlag. Beim EQ eher betonte Hochmitten.
Ich will "Bite", "chunk", vernehmbares Plek, klare, nicht wummernde Tiefen. Raustehende Mitten, Höhen nach Geschmack.
Keine Gainzerre bis maximal ein bisschen "Grunge". Auch wieder Geschmackssache.
Frische Saiten!!
Die Rotosound Halfrounds sind schwarz/grün und grün umwickelt ;-)
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Über den eingebauten Drive kriegst du wahrscheinlich ein wenig den Rotz rein, den dir eine Röhre oder der von @pitsieben vorgeschlagene Sansamp bringen würde.
Ja, aber SansAmp und dessen Derivate sind für diese Sounds da schon wirklich Trademark. Mittenloch und so.

Und Saiten...meine Lieben...die fünf Euro Fame Drähte vom Store reichen dicke. Sehr dicke. Und wenn man den Draht im Ton vorne haben will, wechselt man halt öfter. Der Mann spielt Punkrock!
 

Mitglieder jetzt online

Oben Unten