Session-Music: Mit Gewalt zum Onlinehandel

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.230
meine erfahrung von gestern aus dem session-music in frankfurt. ja, der name muß jetzt mal genannt werden. die verkäufer sind immer noch nett und bemüht, die neue gitarrenabteilung ist schick, ich konnte einen ampeg b-15 probespielen, was schon lange mein traum war... alles kein thema.

aber es gibt eine interne ladenpolitik, die mich ankotzt.
ich will einen thunderbird in sunburst. ham wa nich hier, ham wa aber auf lager. würdet ihr mir den holen? beziehungsweise ein paar davon holen, damit ich mir den besten raussuchen kann? nein. hier haste einen weißen, wenn der dir gefällt, kannste den sunburst aus dem lager kaufen.
bitte was? ich bin eigentlich nicht gewillt, ein instrument blind zu kaufen.
bei squier ist die qualität der instrumente, die im laden hängen schon so unterirdisch, daß einem die lust zum blindkauf gleich vergeht. aber aus dem lager kann ich dir leider nichts holen...

meine freundin entscheidet sich für ein instrument für 300 euro. ach, wenn dir der gefällt, kannst du mal den antesten, der ist auch geil. und doppelt so teuer. aber zurück zum eigentlichen objekt der begierde: es klingt gut, da ist nichts zu meckern. aber es hat eine macke und ein plastikteil ist gerissen. ja, dann kann ich dir nur ein instrument aus dem lager verkaufen... man verdreht die augen und beißt in diesen sauren apfel mit dem festen vorsatz, deren umtauschrecht bis über alle erträglichkeit zu strapazieren. alles ist super freundlich und nett, bis man an der kasse war. im lager einen kilometer weiter gibt man seinen zettel ab und bekommt dafür einen pappkarton. der typ gibt ganze zwei worte bei dieser transaktion von sich. von der emotionalität, mit der ein instrumentenkauf behaftet ist, bleibt keine spur.
das instrument selber ist tadellos und absolut originalverpackt. da hat niemand mal drübergeschaut. es ist konsequent einen ganzton runtergestimmt und hat eine saitenlage von etwa 7mm. das ist ein instrument der anfängerkategorie. da muß man wahrscheinlich seinen einstellgutschein auf dem rückweg vom lager am arsch der welt gleich wieder einlösen...

meine erfahrung jetzt war ein wenig ernüchternd. normalerweise hab ich da immer teurere instrumente gekauft, immer durchgetestet, was da war und mich da dann entschieden. bei meinem letzten einkauf da und dem ersten, bei dem der laden unter dem namen "session" firmierte, ging es um ein effektgerät und da ist es mir egal, wenn ich nicht das ding haben kann, das ich gerade angetestet habe sondern das aus dem lager nehmen soll. jetzt wollte ich ein instrument für unter 500 euro, ich wollte etwas auswahl zum testen... und das fazit ist für mich: ich kann auch gleich beim thomann bestellen. da hab ich keine rennerei und der umtausch läuft problemlos. das ganze gebaren des personals erschien mir so, als ob eine order von oben existiert, die kunden etwas aufschwatzen soll und die darauf ausgelegt ist, möglichst wenig aufwand im laden zu haben. am besten, du kaufst gleich online. ich fand das extrem unsympathisch und abschreckend.
ich überlege ernsthaft, in zukunft eben nur noch da zu testen und dann online, aber eben bei einem anderen laden zu bestellen. als strafe für eine geschäftspolitik, die ich einfach nicht kundenorientiert finde und die die realität des instrumentenwerkstoffes holz völlig ignoriert.
 

Catfish

Hauptsache es mumpft
Bassix
ß99.215
Kommt mir irgendwie bekannt vor. Habe da mal was ähnliches in einem anderen Fachgeschäft erlebt. Auch haben die Geschäfte ihre Bassabteilung teilweise derartig runtergefahren das man schon sagen muss warum bin ich eigentlich hier. Auf Nachfrage bekommst du dann zur Antwort das die Gitarrrenabteilung besser läuft deshalb vergrößert wird. Da kannst du wirklich gleich online kaufen und in Ruhe zu Hause an der eigenen Anlage testen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Der Kunde war in Deutschland ja schon immer ein besonderer "König". ;-)
Trotzdem bescheuert. Bei einem CS wäre Dir das wohl erspart geblieben, die hätten alles hochpreisige ganz von alleine angeschleppt, wetten? ;-)
 

dereinevogelda

Guanobomber
Kommt mir irgendwie bekannt vor. Habe da mal was ähnliches in einem anderen Fachgeschäft erlebt. Auch haben die Geschäfte ihre Bassabteilung teilweise derartig runtergefahren das man schon sagen muss warum bin ich eigentlich hier. Auf Nachfrage bekommst du dann zur Antwort das die Gitarrrenabteilung besser läuft deshalb vergrößert wird. Da kannst du wirklich gleich online kaufen und in Ruhe zu Hause an der eigenen Anlage testen.
Wenn die dort ihre Bassabteilung verkleinert hätten....session hat die ja gerade noch aufgebohrt.
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß46.563
Hm. Kann Deinen Frust schon nachvollziehen. Andererseits ist nicht von der Hand zu weisen, dass es ein wenig viel verlangt ist, aus dem Lager alle originalverpackten Modelle Deiner Begierde holen zu lassen, diese auszupacken und testen zu dürfen (damit werden sie für für den Online-Handel zu B-Stock/Demoware) und dann am Ende ggf. keines davon zu verkaufen.

Ich finde, man sollte auch nicht erwarten, dass ein Geschäft von einem Modell drei Exemplare im Laden hängen hat, damit der Experte die Serienstreuung abschätzen und ausschließen kann.

Somit sind wir beim Thema Online-Einkauf vs. Ladeneinkauf!

Wenn ich z.B. vorhabe bei Thomann einen Music Man Sabre für 2600 EUR zu bestellen, gibt es dort niemanden, der mir sagen kann, ob das Instrument (Foto auf der Homepage ist generisch) einen reich oder sperrlich gemusterten Bird's Eye Maple Hals hat. Weil: Liegt originalverpackt im Hochregal. Das geht wiederum mit dem Instrument im Ladenlokal.

Fazit:

Vorteil Laden: YSWYG!
Nachteil Laden: Demoware!

Vorteil Online: Nagelneu! (Gab es früher nicht! War alles Demoware!) Rücksendung möglich.
Nachteil Online: Testen zwecks Ausschluss neg. Serienstreuung nicht möglich.

Dein Problemfall ist nicht Session-spezifisch.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.318
Tja, in meiner Nähe auch nix anderes.....
Service und Kompetenz, die über Anfängerberatung hinaus geht - Fehlanzeige.

Letzes Mal: Einer saß hinter seinem Tresen und verspeiste gerade seine Wurstsemmel - den will man als höflicher Kunde natürlich nicht stören.
Gleichzeitig war eine bis zu -70%-Aktion für ausgestellte Waren. Für das Objekt meiner Begierde galt das natürlich nicht - 5% dann war der Ofen aus.
Neu?
"Ne, nur das Ausstellungsstück."
Dann also lieber neu.
"Haben wir nicht vorrätig"
Wann?
"In zwei bis drei Tagen - wenns lieferbar ist. Dann kommst du einfach wieder"
und wenns nicht lieferbar ist?
"Weiss nicht, wie langs dann dauert"
bei Thomann hab ichs sicher in drei Tagen zu Hause
"...."

Zum großen Glück ist Station Music auch nicht weit weg. Da sieht man wie es gehen kann.
 

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß69.318
Nachteil Online: Testen zwecks Ausschluss neg. Serienstreuung nicht möglich.
Lösung: sofort, nachdem du deine Kreditkartenabrechnug bekommen hast 5 oder 6 Gleiche bestellen, ausgiebig testen und recht schnell wieder zurücksenden. Dann wird das, bei Thomann zumindest, wieder deinem Konto gutgeschrieben, bevor eine Belastung vorgenommen wird.

Ob das fair ist? Ich denke schon, wenn eine echte Kaufabsicht vorliegt und deren Geschäftsmodell darauf ausgerichtet ist
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.230
Vorteil Laden: YSWYG!
jo. squier: mist. bei dem einen thunderbird war dann die brücke aus dem korpus gekommen... "ich kleb die grad wieder ein, dann kannste den ende der woche anspielen..."
simmer hier aufm schrottplatz? herr ludolf gugt mal aufm haufen nach, ob noch ein gerader squier-hals da is?

Nachteil Laden: Demoware!
war bisher nicht mein problem. das ding wurde kurz geputzt und sah dann aus wie neu. das war daheim eine heidenarbeit, da wieder die ganzen datscher selbst draufzumachen.
 

4low

Über-Bayudankse
Ich hab jetzt mal zwei Positivbeispiele, aus ganz unterschiedlichen Ecken:
a) Station Music: da kann ich bis zum Erbrechen antesten, was rumsteht oder -hängt... wenn Lothar da ist, ist auch immer ein langer Plausch drin... Kaffee wird immer angeboten und genervt habe ich da noch keinen erlebt... der Bassbestand dort ist zwar sicherlich nicht mit Session zu vergleichen, aber dafür sieht man auch alles gleich live, was vorhanden ist...
b) auch beim grossen T. - der ja anscheinend im Online Bereich der Grösste ist - habe ich vor Ort immer positive Erlebnisse gehabt: ich hab mir auch schon mehrere identische Effektgeräte aus dem Lager kommen lassen und im Vergleich getestet, bei Instrumenten zickt da sowieso keiner rum... wenn man das am Samstagvormittag probiert, muss man etwas Wartezeit in Kauf nehmen... aber negativ hat da noch keiner reagiert... und wenn Norman da ist, ist auch immer ein langer Plausch drin... klar - in der Warenausgabe ist es dort immer unpersönlich, aber dort holt man auch nur Kleinkram und keine Instrumente... auf dem Thomann Gelände wird übrigens gerade ein Restaurant gebaut, und in Planung ist angeblich sogar ein Hotel: man hat dort offensichtlich erkannt, dass man ein Instrument nicht kauft wie ein Buch, und oft kommen Kunden von weit angereist...
Kurzum: bei Station ist das sicherlich in der DNA, beim T. hat man sich wohl durchaus Gedanken im Sinne des Kunden gemacht... kann sich das aber auch leisten, weil man durch den Onlinehandel eine entsprechende Grösse erreicht hat... ich denke, heutzutage muss beides Hand in Hand gehen...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.230
mist. ich hatte überlegt, zum thomann zu fahren, das aber wegen des aufwandes dann nicht gemacht. wenn die einem da alles aus dem lager holen, ist der session für mich gerade wirklich gestorben.
 

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß16.723
Fazit:

Vorteil Laden: YSWYG!
Nachteil Laden: Demoware!

Vorteil Online: Nagelneu! (Gab es früher nicht! War alles Demoware!) Rücksendung möglich.
Nachteil Online: Testen zwecks Ausschluss neg. Serienstreuung nicht möglich.

Dein Problemfall ist nicht Session-spezifisch.
Sehe ich leider genauso und ich denke bei Geschäften ab der Größenordnung von Session ( oder zu der Session gehören möchte ) muss oder darf man nicht mehr erwarten.
Ich hatte ähnliche Erfahrungen in mehreren großen Geschäften gemacht und bin dann aber durch Zufall auf einen kleineren 6/ 7 Mann Betrieb gestoßen, die mittlerweile mein vollstes Vertrauen haben. 180 Km von meinem Wohnort entfernt!!!
Der Service ist Spitzenklasse ( 2 Gitarrenbauer in der eigenen Werkstatt ), nicht teurer als die großen und bei den Verkäufern/ Inhabern spürt man tatsächlich noch den Idealismus und das Herzblut bei der Ausführung ihres Jobs.
Generell versuche ich schon seit längerem auch andere Gebrauchsgegenstände wieder bei den kleinen Händlern zu besorgen. Der Fernseher/ Waschmaschine vom Elektriker vor Ort, die neue Kamera vom Fotografen um die Ecke. Der Service ist um Welten besser, ich spüre auch als Kunde eine Daseinsberechtigung und der Preis ist in der Regel nicht teurer, obwohl es mir bei dem Mehr an Service auch etwas mehr am Preis wert ist. ( Preiswert bedeutet nicht immer nur billig!!! )
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ehrlich gesagt geht mir das schon lange so. Ich nehme es eher in Kauf, mal was zurückzuschicken als selbst erst irgendwohin zu fahren und dann auch nicht zu wissen, ob die Dinger im Lager einene Platz weiter nicht viel besser wären dals der den ich gerade testen kann.

...und bei Thomann hatten die einige Gibsons aus der 2013er Serie sehr günstig. Daher hab ich auch meinen Midtown...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.230
in meiner umgebung gibt es allerdings keine kleinen läden mit gutem sortiment. ein laden mit einem schlecht betreuten sortiment schlechter squier. ein laden ohne squier, dafür mit grotesk schlechtem material von yamaha und ibanez sowie einem billig-stingray. ein laden mit einem gnadenlos überteuerten thunderbird... und so geht das weiter und weiter...
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.528
Ich war kürzlich in (vermutlich) Österreichs flächenmässig grössten Musikgeschäft mit kleinster Auswahl.
Kein Scheiss - 1000m2 und de facto ein paar billige Gitarren und Bässe.

Ich war der einzige Kunde im Geschäft und wollte mir eigentlich nur mal das Angebot anschauen, weil das Geschäft vor einem Jahr eröffnet hat und ich noch nie dort war.

Das übliche "gutentagwiekannmanhelfen" und "ichschaunur"...

Scheinbar erschien ich aber sehr verdächtig, da ich von den beiden Verkäufern quer durch die 1000m2 verfolgt wurde.
Kein sympathisches Gefühl, wenn man scheinbar permanent als Vandale/Ladendieb verdächtig wird...:zyklop:

Nachdem natürlich nix Interessantes da war bin ich wieder gegangen.
Schade, denn es wäre in meiner Nähe, aber das tu ich mir nicht nochmal an.


Szenenwechsel:
In einem kleinen Geschäft, dessen Bass-Highlight ein Yamaha TRB war meinte mal die Verkäuferin - der 10WÜbungskombo war sehr leise eingestellt und ich war der einzige Kunde -
"Du kannst ruhig auch einmal laut aufdrehen. Aber dann ist wieder Schluss." :O!:O!

Abgesehen, davon dass ich zuhause mehr und besseres Zeug rumstehen habe, als die im ganzen Laden zusammen, aber das ist nicht die Art wie man mit Kunden umgeht.

Ausserdem bin ich mit Sicherheit der beste, talentierteste fuckin Bassplayer, der jemals seinen Fuss über die dreckige Schwelle gesetzt hat.


Ich verstehe, wenn die Verkäufer nach halbstündigem Slapgewitter mit glühender Endstufe etwas sagen, aber nicht nach 3 Minuten als einziger Kunde.
Nach einem halben Jahr hat der Laden wieder zugedreht...:D
 
Zuletzt bearbeitet:

vintage

Well-Known Member
Bassix
ß16.723
in meiner umgebung gibt es allerdings keine kleinen läden mit gutem sortiment.
.
Gut, wenn hier auch schon an anderen Stellen Namen genannt wurden, möchte ich auch mein positives Erlebnis kurz schildern.
BTM in Nürnberg. Knapp 200 Km von mir entfernt. Ich hatte schon meinen Preci bei denen gekauft und war auf der Suche nach einem 60`Classic von Fender. Ich habe angerufen und hatte telefonisch meine Wünsche und klanglichen Vorstellungen mitgeteilt ( max 4Kg, ... ). Der Verkäufer meinte er hätte 2 da, die aber nicht meinen Vorstellungen entsprachen. Wir haben vereinbahrt, sobald er den entsprechenden Wunschbass da hat will er sich melden. Da ich es nicht eilig hatte vertraute ich auf diese Aussage. Nach knapp 4 Monaten kam der Anruf: "Endlich habe ich was du willst!!!". Am Telefon kurz erläutert, Geld wurde überwiesen, Paket wurde verschickt und seit dem bin ich wunschlos glücklich.
Der Bass kam optimalst eingestellt (ich wollte eine tiefe Saitenlage ohne Schnarren), die Bünde wurden vor dem Versand nochmals leicht überarbeitet und das nicht teurer als emotionslos aus dem Hochregallager gezerrt.
 

kevster

Taktlos
Bassix
ß11.242
Also ich habe beim Session bisher fast nur positive Erfahrungen gemacht. Bin nur einmal an einen schlecht gelaunten Verkäufer in der Gitarrenabteilung geraten, aber jeder hat mal nen schlechten Tag. In der Bassabteilung wurd ich immer nett und gut Beraten. Meistens ist auch noch genug zeit für einen netten plausch unter bassern. Im grossen T merkt man, wie ich finde dass die Bassabteilung nur eine unterabteilung der Gitarrenabteilung ist. Meistens habe ich dort richtig miese ,,Beratung" bekommen. Wollte mich dort wegen nem Preci beraten lassen, weil ich keinen Plan von der Materie Preci hatte. Der gelangweilte Verkäufer daraufhin: Preci bis 1800€ ? Hmm da hängt Squier und da ein paar Fender Mexico. Und weg war er. Und auch beim Sachen antesten die nicht im Showroom waren hat der T. bei mir arge minuspunkte gemacht: man wartet auf ein Topteil ne dreiviertel stunde und wenn man dann den Verkäufer fragt ob es shcon da ist und der antwortet: was für ein Topteil ? Also nochmal warten und des Ding ist trotzdem nicht da dann macht der einkauf keinen Spaß. Da ich bis zum T. und zum session jeweils ne stunde habe fahr ich mittlerweile nach Frankfurt, da kann man auch nach dem session noch was unternehmen.
 

NoBa

Attractive Member
Bassix
ß33.023
Ich hab in meiner kleinen Stadt nichtmal alle Musikläden durch, aber Start Music hat einen Sqier, einen Fender American Standard, einen Yamaha und noch irgendeinen Bass Billigheimer im Laden stehen...immerhin darf man die 5 Bass Amps auch mal aufdrehen.
Der Fender ist übrigens immer noch der selbe, bei dem ich mir vor nem Jahr fast die Hände an den Bünden aufgerissen hatte...

Vorher war da Music Produktiv drin, das Sortiment war nicht wirklich besser. Ich hab läuten hören, dass da bald wieder ein Wechsel ansteht, wirds dann diesmal Session?

Vintage Guitars gibts noch, und Dinter, im letzten hab ich nur mal auf die Schnelle nen Gurt gekauft, inzwischen sind die aber aus der City ins Industriegebiet gezogen, war noch nicht wieder da.

Dann gibts noch nen Instrumenten An und Verkauf bei mir um die Ecke, der hat aber auch nur alle paar Monate mal einen Bass da, beim letzten konnte er mir nicht das genaue Modell sagen, das war nach meiner Recherche ein Bass, den es in ähnlicher Bauart einmal für 300€ und einmal für 600€ neu gab. Wäre wichtig gewesen um zu entscheiden, ob seine 250€ gerechtfertigt sind ;-)
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß13.230
an den verkäufern, ihrer fachkompetenz und freundlichkeit hatte ich auch nichts auszusetzen. ich hab da meinen lieblingsverkäufer, mit dem ich eine sprache spreche, was ton angeht. wir verstehen uns in der hinsicht ohne missverständnisse, was den auswahlprozess doch sehr vereinfacht.
der abteilungsleiter ist eher ein typ, der auf masse setzt. dir gefällt der bass? dann probier doch mal diesen doppelt so teuren... solche taktiken finde ich ein wenig seltsam. allerdings konnte man mit dem typen auch nett plaudern.

das ist alles kein thema. was thema ist, ist die offensichtliche stallorder, die es verbietet, einem kaufwilligen mal ein instrument aus dem lager zu holen oder die ware im showroom irgendeiner qualitätskontrolle zu unterziehen. im custom-shop-raum ist alles pikobello. aber ein squier, der einen zum gelegenheitskauf verleiten würde, wäre doch auch mal was, oder? ich fühlte mich als kunde nicht ernst genommen. das gefühl war eher nach dem motto "kauf doch einfach irgendwas und zwar ohne es vorher anzutesten." und dieses gefühl resultierte nur aus nebensätzen der art "das kann ich nicht machen", "das darf ich nicht" und nicht aus den sonstigen gesprächen mit dem personal.

dieses gefühl wollte ich mal mitteilen und erfahren, ob andere das auch so empfinden. den schmidt kenne ich ja schon so lange ich bass spiele und meine teuersten instrumente hab ich da gekauft. aber diese neue masche kannte ich bisher nicht und ich vermute, daß der session es gerne hätte, daß der dreckige normalkunde seinen 500-euro-bass bitte im internet bestellt und der laden bitte nur von custom-shop-kunden besucht wird.
 

turtleseb

Active Member
Bassix
ß2.825
Vor kurzem bei Ishibashi in Tokyo. Nicht nur, dass der Verkäufer jeden Bass vor dem Testen stimmt. Beim ersten Bass hat er sich auch noch entschuldigt, dass er noch kurz die Bundreinheit optimieren muss und ich dadurch ein paar Minuten länger warten musste. Ganz zu schweigen von dem Angebot an Bässen.
 
Oben Unten