Übungsbass - Squier Precision

Dieses Thema im Forum "Welches Instrument? Erfahrungen?" wurde erstellt von SamagonMusic, 13. Juli 2018.

  1. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.701
    hallo zusammen,

    Ich suche einen Übungsbass für zuhause im Wohnzimmer. Er soll nicht wirklich viel kosten und soll eine gute Basis hinsichtlich Verarbeitung, Hals und haptik sein. Die Pu Kombination und der Sound sind ggf. korrigierbar und aktuell nicht kriegsentscheidend.

    Jetzt hab ich bisschen beim großen T geschaut und eigentlich kann es nur 3 Kandidaten geben...

    [​IMG]

    Unterschiedliche Hölzer, Serien und Pu Kombinationen.

    Was sehr ihr als vernünftigste Lösung?

    Ich kann mich nur noch an meinen alten vm Jazz Bass erinnern. Das wäre genau das was ich wieder suche, jedoch als Precision. Der Jazz war mir damals nur zu schwer...

    Danke

    Gruß
     
  2. Rhino-

    Rhino- Pedale gehören ans Fahrrad

    Bassix:
    ß45.635
    Ich habe hier einen Affinity PJ im schicken rot.

    vielleicht habe ich großes Glück gehabt, aber der klingt wie ein großer ;-) Wenn die Qualität noch so ist, wie bei dem gebrauchten Paddel den ich gekauft hab, kann man den Chinesen nichts vorwerfen.

    Die Mechaniken und Brücke solltest Du über kurz oder lang austauschen, aber die PUs sind nicht übel. Da der Body lackiert ist, interessiert mich auch nicht ob der aus 3, 4, 5 oder 93 Teilen zusammengeleimt wurde, solange es klingt.
    Abschirmlack kennen die leider nicht im fernen Osten, aber ich habe keine Probleme damit (oder ohne) Dafür macht das 3 lagige Pickguard wiederum einen recht wertigen Eindruck.
    Potis laufen seidenweich und die Knöppe sind sogar aus schwerem Metall. Am Hals kann man ansonsten auch nicht rummosern. Für mich geht der absolut i.o. Ich bin allerdings auch nicht so ein Korintenkacker. 41mm kommairgendwas Sattelbreite geht auch in Ordnung. Fühlt sich an wie ein etwas fleischiger JB Hals.

    so weit zum Billigheimer. Die Squire kenne ich nicht und kann deswegen keine Vergleiche ziehen.
     
  3. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß46.309
    Moin, ich hab für zu Hause den Shortscale P Bass von Harley Benton. Gibt sogar nen eigenen Thread dazu. Für den aufgerufen Preis der Knaller!
     
  4. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.701
    Shortscale würde ich gerne ausschließen. Würde schon bei nem klassischen Preci (oder ähnlich) bleiben wollen.

    Zwar gibts bei Squier jetzt auch nen neuen Jazz mit matching headstock in car der mich auch anmacht, jedoch möchte ich doch wieder mehr auf breitere hälse gehen.
     
    f_luxus gefällt das.
  5. Edelweisspirat

    Edelweisspirat Achtung, gallifiziert!!!

    Bassix:
    ß42.403
    Ich besitze auch den Affinity PJ-Bass in schwarz. Ein grundsolides und gut verarbeitet Instrument. Da gibt es bei meinem nix auszusetzen. Hatte im im Verlauf bisher aber die Mechaniken und die Brücke gewechselt. Mittlerweile sind Bassculture Pickups verbaut. So nutze ich ihn sogar zu unseren Auftritten... Für den aufgerufenen Preis bekommt man aber wirklich ein gutes Stück Instrument...

    :bier:
     
    Stainless und f_luxus gefällt das.
  6. lordbasstard

    lordbasstard Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.695
    die beiden PJs hatte ich noch nicht in der hand. den 70erpreci hab ich mal bei just music getestet und er gefiel mir echt gut. okay, wenn ich ihn kaufen würde, dann kämme erst mal dieser blöde (optisch ja ganz nett, aber ansonsten unnütz) aschenbecher runter. ich fand ihn fast gleichauf mit dem matt freeman preci.

    wieweit mein objektives ohr dadurch getrübt wurde das ich den bass auch einfach chick fand und ihn deshalb gut finden wollte? ich weiß es nicht genau, aber selbst wenn ich das herausrechne bleibt ein guter bass übrig.
     
  7. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß11.812
    Der billigste im obigen Vergleich auf der Seite des Music Store ist aus klassischer Erle, der teuerste ist aus mumpfiger Linde, der mittlere ist aus neumodischer Agathis. :O! Ich denke ja gerne von mir, dass ich nicht holzfixiert sei - aber nu bin ich doch verwirrt. :nix: Habe ich also ne Materialneurose? :ugly: Oder warum frage ich mich, warum das so ist, wie das ist, bei den Squires, mit den Hölzern?!?
     
  8. allerbest

    allerbest Tut nichts zur Sache!

    Bassix:
    ß29.435
    Probieren geht über studieren...;-)
     
    Vint und Tornadone gefällt das.
  9. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß11.812
    Ja, ja, schon klar... :-)

    Ich hab ne kleene Akustikgitarre von Gretsch, „Jim Dandy“. Hat unter 200 € gekostet. Feines Teil: aus Agathis zusammengezimmert. Mein WW RockBass (ich hasssssse den Namen!) ist aus Carolena. Beides Nadelhölzer. Feines Teil, der RockBass.

    Selbst wenn ich jetzt probieren könnte und würde - wahrscheinlich klingen alle drei bewussten Squires gut...

    Würde also die Frage bleiben, für mich jedenfalls, warum die Holzphilosophie von Squire zu solchen Ergebnissen führt - teuere Mumpf-Linde und billige Klassik-Erle. Ist doch merkwürdig.

    Dachte, bassic könnte mir das sagen: „Aaalso, aptu - schau mal, das ist so ... ... ...“

    :sick:
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Juli 2018 um 00:11 Uhr
  10. AlterUngar

    AlterUngar Active Member

    Bassix:
    ß3.198
    "Er soll nicht wirklich viel kosten und soll eine gute Basis hinsichtlich Verarbeitung, Hals und haptik sein."

    Wenn der Preis entscheidend ist, würde ich den Affinity nehmen. Da gibt es allerdings welche mit schiefen Hals und schlechter Bundierung, das muss man unbedingt testen.

    Alternativ würde ich auch diesen hier empfehlen:

    https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Jack-Danny-E-Bass-PB-Vintage-1963-Fiesta-Red/art-BAS0007157-000

    Für sehr wenig Geld gibt es einen vollwertigen Bass. Mein Exemplar ließ sich gut einstellen und es ist eine schön niedrige Saitenlage möglich, der Hals fühlt sich gut an und das Instrument bringt einen ordentlichen Ton. Man muss unbedingt die Saiten auswechseln, dann passt das. Qualitätsunterschiede zum Fender Affinity sehe ich keine, mir gefällt er sogar besser.
     
    KÜCHE und aptu gefällt das.
  11. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß11.812
    Zu Teilzitat I: Ja, mir klar! Aaaber wieso bieten die nicht die Mumpflinde beim billigsten Modell an - und die wunderbare, edle und klassische Erle beim teuersten? :O!

    Zu Teilzitat II: ... aber dieser Name! :-(

    :-)
     
  12. AlterUngar

    AlterUngar Active Member

    Bassix:
    ß3.198
    Linde wächst schneller und ist damit auch günstiger, außerdem gibt es große Bestände. Persönlich würde ich immer schauen, Erle oder Esche zu bekommen, für einen Übebass im Wohnzimmer ist aber, wenn man auf das Geld achtet, auch Linde ok. Harley Benton hat zwar oft auch bei den günstigeren Bässen Erle und Esche, jedoch sind diese oft sehr schwer.
     
    aptu gefällt das.
  13. aptu

    aptu Es muss Sbass machen

    Bassix:
    ß11.812
    @AlterUngar Ja, das Gewicht könnte tatsächlich der Grund dafür sein, dass die „billige Linde“ für den, in dem obigen Vergleich, teuersten Squiere hergenommen wird - und die „tolle Erle“ für den günstigsten. Dachte ich mir gestern auch schon.
     
  14. Stampy

    Stampy Prince Charming...hat nen Kurzen

    Bassix:
    ß274.957
    ich hatte alle 3.
    Wenn es einer von denen werden soll würde ich
    den Affinity nehmen
     
    aptu und AlterUngar gefällt das.
  15. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.701
    Tatsächlich? Ich war jetzt auf das Candy apple red scharf :bier:.

    Wo siehst die Unterschiede zwischen den Vintage modified zum affinity?
     
    Stampy gefällt das.
  16. Stampy

    Stampy Prince Charming...hat nen Kurzen

    Bassix:
    ß274.957
    also der VM is schon gut und vor allem sehr leicht.
    Der Sound ist im Gegensatz zum affinity....hm.....weniger homogen.
    Affinity klingt eben wie original Preci.
    Der VM klang dagegen moderner irgendwie.
    Nicht das typische Preciknurren
     
  17. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.701
    Du hast Nen roten oder :bier:? Gefällt mir.

    Ist das Body Shaping und der Hals wie bei den am Standard oder den Mexikanern?
     
    Stampy gefällt das.
  18. Stampy

    Stampy Prince Charming...hat nen Kurzen

    Bassix:
    ß274.957
    ja das Race Red is schnieke :-)
    Body ect is alles wie original gewohnt.....also Mexico
     
  19. SonicDomination

    SonicDomination Active Member

    Bassix:
    ß4.851
    Ich habe noch den Squier James Johnston Jazz Bass, ebenfalls aus Linde. Soweit ich weiss, ist der eine etwas modifizierte Form eines Classic Vibe. Die Preis/Leistung ist unglaublich gut, der bringt richtig viel Jazzbasssound fürs Geld. Ich möchte nun nicht wieder eine Holzdiskussion starten, doch mit der Erfahrung würde ich bedenkenlos einen weiteren Squier aus Linde kaufen.
     
    aptu gefällt das.
  20. SamagonMusic

    SamagonMusic Well-Known Member

    Bassix:
    ß5.701

    Danke für die Info. Glaub ich werd mir den holen. Ist doch mehr als 100€ günstiger als der Vintage modified. Die 100€ investier ich dann lieber in Bridge, Mechaniken, oder Pu. Eine jb Elektronik hätte ich zuhause (falls nötig) ist die Schaltung eigentlich wie beim Jazz?
     
    AlterUngar und Stampy gefällt das.

Diese Seite empfehlen