Welches Signature-Modell?

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß93.510
Weil mein Squier VM Precision über meine neue EBS-Anlage ein wenig "billig" klingt, möchte ich mir einen neuen Zweitbass zulegen. Ins Auge gefasst habe ich ausgerechnet zwei Signature-Modelle - den Matt Freeman-Precision und den James Johnston-J-Bass (beide in der selben Preiskategorie, ähnliche Bauweise usw.).

Hat jemand Erfahrungen mit diesen Bässen - womöglich auch im Vergleich zu dem Squier VM Precision? In der Grundsatzfrage "Jazzbass oder Precision" bin ich relativ unentschieden ...
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß93.510
Was ich noch erwähnen wollte: Wichtig ist mir auch, dass der Bass eher ein Leichtgewicht sein sollte. Das dürfte aber bei beiden Kandidaten der Fall sein ...
 
Wenn Du auf Nummer sicher gehen willst, unbedingt anspielen.
Der Freeman ist ein cooler Preci,den man so spielen kann, der Johnston ein okayer Jazzy, der aber mit besseren PUs deutlich gewinnt.Aber testen, am besten übers eigene Stack ist da die sichere Bank.
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß70.693
Weil mein Squier VM Precision über meine neue EBS-Anlage ein wenig "billig" klingt, möchte ich mir einen neuen Zweitbass zulegen. Ins Auge gefasst habe ich ausgerechnet zwei Signature-Modelle - den Matt Freeman-Precision und den James Johnston-J-Bass (beide in der selben Preiskategorie, ähnliche Bauweise usw.).

Hat jemand Erfahrungen mit diesen Bässen - womöglich auch im Vergleich zu dem Squier VM Precision? In der Grundsatzfrage "Jazzbass oder Precision" bin ich relativ unentschieden ...
Wenn du der Meinung bist, dass der VM "billig" klingt (wie definierst du das?), warum schielst du dann wieder auf einen Squier? Meinst du, weil das sogenannte "Signature"-Modelle sind, klingen die dann automatisch besser? Wohl kaum...
Den Freeman kenne ich nur von Hörensagen, den Johnston hatte ich selbst. Ist im Prinzip ein ganz normaler Classic Vibe Squier mit Matching Headstock und Pillepalle-Unterschrift von diesem Vogel, von dem ich vorher noch nie gehört hatte. Ist ein recht brauchbarer Jazz Bass (sofern man auf diesen Sound steht), aber "teurer" als ein VM Precision (den ich aktuell noch habe) klingt er sicherlich nicht.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß93.510
Danke für Eure Rückmeldungen.

@ TriggerSneaker: Ja, in meinen Ohren klingt der Squier "quäkig". Das ist mir bei meiner früheren Anlage nicht so aufgefallen ...

@ Nymi: Sieht schick aus, der Yamaha, aber ich würde meinem Hauptbass (Sandberg) lieber etwas aus der Fender-Familie zur Seite stellen ...

@ Preci78: Ja, ich hege die Hoffnung, dass die Signature-Modelle ein bisschen wertiger sind als die VM-Serie ...

@ Mudskipper: Ja, der Freeman ist hier im Forum ja schon häufiger gelobt worden. Beim Johnston wäre also ein PU-Tausch sinnvoll?


Sind die genannten Kandidaten eigentlich leichtgewichtiger als die Mexico- oder US-Bässe von Fender (Linde statt Erle/Esche)?
 

jimbo smash

Active Member
Bassix
ß3.921
So einen Squier VM Precision sollte man doch eigentlich vernünftig zum klingen bringen, egal mit welcher Anlage...ich verdächtige irgendwie mehr die Anlage als den Bass...fand daher die Frage von Trigger schon sehr sinnvoll, was meinst Du mit "billig"?
 

jimbo smash

Active Member
Bassix
ß3.921
Och, so einem Yamaha BB entlockt man durchaus Fenderige Klänge, den BB 424 solltest Du bei Gelegenheit zumindest mal anspielen ;-)Gefiel mir am Laden sowohl vom Klang als auch vom Feeling besser als die Äxte von Squier. Zum Gewicht kann man keine wirklich pauschale Aussage machen, variiert von Bass zu Bass, auch innerhalb einer Modellreihe.
 
Zuletzt bearbeitet:

TriggerSneaker

Well-Known Member
Bassix
ß10.625
Ich würde ja eher vermuten, das die Signature-Modelle bei gleichem Preis schlechter sind, da man mehr für den Namen bezahlt ...

Wenn du das quäkige auf der alten Anlage nicht gehört hast, klingt das ja ganz danach, das die alte Anlage sich in den Mitten anders verhalten hat ... vielleicht klingt der Bass mit rausgedrehten Mitten besser ?
 

Metalfist

schnell und böse
Bevor ich kaufe, würde ich mir klar werden ob ich Preci oder Jazz will.
Das ist nämlich ein ziemlicher Unterschied.

Ich würde mich auch nicht auf Signature, Standard oder sonstirgendetwas kaprizieren.
Ein gutes Instrument ist ein gutes Instrument.
Ein schlechtes wird aber weder durch Markenoch den Modell-Namen besser.


Deshalb lieber in ein Musikgeschäft fahren und testen, testen, testen!
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß70.693
dabei ist der doch gar nicht aus Linde, sondern Agathis)
Das kommt auf das Modell an, es gibt VM aus Agathis, Ahorn und Linde.
@ Preci78: Ja, ich hege die Hoffnung, dass die Signature-Modelle ein bisschen wertiger sind als die VM-Serie ...
Mach dich da mal frei davon!
Sind die genannten Kandidaten eigentlich leichtgewichtiger als die Mexico- oder US-Bässe von Fender (Linde statt Erle/Esche)?
Nein, kann man nicht pauschal sagen. Mein James Johnston Jazz Bass (Linde) wog knapp 4,2 kg, mein Classic Vibe 50s Precision (auch Linde) hingegen nur 3,5 kg. Mein Linde-VM bringt 4,2 kg auf die Waage, ebenso mein Mexikaner aus Erle. Mein Vintage-Precision mit Erle-Body wiegt 3,7 kg, der Esche-Preci 4,8 kg.
So einen Squier VM Precision sollte man doch eigentlich vernünftig zum klingen bringen, egal mit welcher Anlage...ich verdächtige irgendwie mehr die Anlage als den Bass...
Die Vermutung habe ich auch. Welchen VM hast du überhaupt?
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß93.510
@ Nymi und Jimbo Smash:
Das ist richtig - der Sandberg klingt über den EBS-Reidmar grandios, der Squier irgendwie "grell" oder "quäkig" ... Vielleicht sollte ich erstmal ein bisschen nachjustieren (eben z.B. Mitten raus) ...

@ Preci 78:
Es ist die ältere VM-Version mit Duncan-Designed-PUs (in olympic-white) und - vermute ich - Agathis-Korpus ... Ich bin bislang immer sehr zufrieden mit dem Bass gewesen, deshalb auch das Interesse an einem scheinbar wertigeren Squier (allerdings scheint dem wohl nicht so zu sein?) ... Interessante Gewichtstabelle - dachte ich nicht, dass es da solche Unterschiede gibt ...

@ Badmatafaka:
Ich wollte mir nur vor dem Antesten ein paar Meinungen einholen ... Was die Frage JB oder P betrifft, bin ich wirklich neutral (wobei ich schon ein altes JB-Schätzchen von 1978 besitze) ...
 

precision78

Well-Known Member
Bassix
ß70.693
Ein Preci quäkt immer, sonst wär`s kein Preci!
Welche Saiten hast du auf dem Squier? Wenn er dir zu grell klingt, probier vielleicht mal einen Sats Flats. Ich habe meinen Mexikaner mit Maple-Griffbrett, der mit den Werkssaiten auch ziemlich grell und aggressiv war, mit D`Addario Chromes "gezähmt" (klingen übrigens auch auf meinem VM 5-Saiter hervorragend). Viel weicher und runder im Ton, trotzdem nicht zu "tot" wie oftmals bei anderen Flats.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
@ Nymi und Jimbo Smash:
Das ist richtig - der Sandberg klingt über den EBS-Reidmar grandios, der Squier irgendwie "grell" oder "quäkig" ... Vielleicht sollte ich erstmal ein bisschen nachjustieren (eben z.B. Mitten raus) ...
Ist dann der Sandberg nicht eher dumpf und Du musst die Höhen / Hochmitten zu sehr boosten? Mir hat ehrlich bisher kein Sandberg so richtig gefallen...
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß93.510
Ein Preci quäkt immer, sonst wär`s kein Preci!
Welche Saiten hast du auf dem Squier? Wenn er dir zu grell klingt, probier vielleicht mal einen Sats Flats. Ich habe meinen Mexikaner mit Maple-Griffbrett, der mit den Werkssaiten auch ziemlich grell und aggressiv war, mit D`Addario Chromes "gezähmt" (klingen übrigens auch auf meinem VM 5-Saiter hervorragend). Viel weicher und runder im Ton, trotzdem nicht zu "tot" wie oftmals bei anderen Flats.
Einen Satz von den Chromes habe ich auch noch da (waren mal auf meinem alten JB) ... Mein Squier hat ein Palisander-Griffbrett - und quäkt trotzdem irgendwie :-O...
 
Oben Unten