/** Zeigt Eure Player (meist gespielten Bässe) **/

Hen

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß57.085
Ein wirklich spannendes Thema mit vielen tollen Beiträgen. Es zeigt mal wieder, wie wenig es aufs Instrument sondern eben auf den Musiker ankommt. Der eine mit dem Bass, der andere mit dem. Finde ich super!

:great: :great: :great:


Selbst könnte ich gar nicht mehr sagen was mein Player ist und was nicht, da ich auf die speziellen Wünsche meiner Auftraggeber eingehen muss. So kann ich in der Top40-Gala-Band nicht mit einem 4er Preci ankommen da definitiv das Low B gebraucht wird und der Sound generell auch einfach nicht passt. Umgekehrt möchte mein Bluesgitarrist aus der USA nichts anderes als meinen 4er Preci mit Flats hören... Im Jazz wiederum habe ich meinen Fretless oder Kontrabass, da sind mir Bundbässe einfach nichts... Für die große Show Musik von Genesis hat mir Oliver Lang wiederum die isomatte einen Bass gebaut, der wir ein Rick klingt - nur besser! Und im Studio verlasse ich mich wiederum nu noch auf meinen 6er da die höhere Masse für eine so wunderbare Definition im Ton sorgt, dass jeder andere Bass gefühlt Probleme macht...

Was ist nun mein Player? :nix:


Wenn ich so gar nicht weiß was auf mich zukommt oder mich für immer auf einen Bass entscheiden müsste - Gott bewahre das dies nicht passiert, allein das zu Schreiben tut weh - würde ich aktuell wohl auf meinen Lakland 55-94 Deluxe zurück greifen. Nicht weil er mein Player ist oder weil es der beste oder liebste Bass ist sondern weil dies wohl das Instrument ist, mit welchem ich wirklich jedes Genre irgendwie bedienen könnte, ohne zu viele Abstriche zu machen.

Grüße Hen
 
Geosammler

Geosammler

A Bäggla Schelln is schnell aufgrissn!
Ich hab diese beiden gerne in der Mache:
IMG_20200428_103820.jpg
IMG-20200915-WA0001.jpeg

Den Jazzbass für eher so ruhigere Sachen, den Musicmanklon für die rockigeren Sachen.

Weil, der Jazzy hat dünnere Saiten drauf, 0.40...

Der MB-4 klingt so schön trotzig und knurrig, und lässt sich auch schnell spielen...
 
ollo

ollo

aus pälzisch Palumbien
Bassix
ß90.861
wobei die jaulfrequenz, die sich beim feedback einstellt wenn ich zu nahe am amp bin,eher so in der tiefmitte liegt.
Der Vong ist kein Feedback-Killer! Er filtert Rumpelfrequenzen oder Klickerklacker-Zingzing weg. Lies dir das doch mal durch, das habe selbst ich verstanden:

Das scheint dann wohl eher am anspruch zu liegen...?
Wohl kaum.

Der billigste warwick RB Streamer, den ich mal hatte, hatte mechaniken, die sanft und geschmeidig liefen, von schwergängigkeit und spiel keine spur, hielten die stimmung absolut top.
Das können meine Höfner auch. Alle

Vom Hals, der einem halbierten Besenstiel sehr ähnelt, mal abgesehen
Es ist ein Höfner …

der sound ist für unsere Gypsymucke das beste, was ich bisher hatte
Aha.

Trotzdem waren die mechaniken auch im neuzustand nicht besser. Zum Stimmen, muss man, durch die kleinen Flügel natürlich schon mehr kraft aufwenden. Aber sie haben keinen schlag und sind schon gar nicht verbogen!
Ich sagte schrieb es bereits, die sind offensichtlich nicht in Ordnung, und wie du jetzt schreibst wohl von Anfang an. Das hättest du reklamieren müssen als noch Zeit dafür war. Wenn sie gar nicht mehr wollen bleibt wohl nur ein Austausch. Entweder gegen die originalen von Höfner oder frag mal bei Schaller und Rubner an, ob sie was passendes liefern können. Die brauchen den Achsdurchmesser und die Achslänge, du musst also eine Mechanik mal ausbauen und nachmessen.
 
TurboSenior

TurboSenior

Well-Known Member
Bassix
ß12.018
...für bestimmte, knackige sound’s verwende ich meinen MM Stingray Jg. 1977(!) oder MM Stirling. oder auch einen G&L L1000 Jg. 1981: alle drei sind im bandgefüge sehr gut hörbar und setzen sich optimal durch was man(n) von Fender JB & PB nicht immer behaupten kann...
MM1976.jpg


P1060564.jpg


G&L81.jpg
MM98.jpg
 
MauMau

MauMau

TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Bassix
ß55.396
Bei mir ist's mein Geflügel. Mal schwarz, mal weiß. Mit was anderem wurde ich schon lange auf keiner Bühne mehr gesehen::-)
1606226886676.png

Ganz links und zweiter von rechts. Klingen so, wie es mir wünsche und hängen mir gut vor der Wampe. Zuhause spiel ich auch schon mal die Statussies, aber auf der Bühne... s.o.:stolz:
 
ttrumpett

ttrumpett

Jazzbass-Fan
Bassix
ß5.437
ttrumpett schrieb:
Das scheint dann wohl eher am anspruch zu liegen...?
"Wohl kaum."
ttrumpett schrieb:
Vom Hals, der einem halbierten Besenstiel sehr ähnelt, mal abgesehen
"Es ist ein Höfner"
ttrumpett schrieb:
der sound ist für unsere Gypsymucke das beste, was ich bisher hatte
Aha.
Das klingt für mich einigermassen arrogant und hilft mir nicht.
Du gibst ja selbst zu, dass es gitarrenmechaniken sind...
Für einen höfner fan alles toll. für mich eben nicht.
Ich spiele den president gezwungenermassen, weil ich keinen KB habe und auch nicht spielen kann. Bei unserer Gypsymucke kann ich weder mit nem preci, jazzbass noch nem eb2 aufkreuzen.
Danke Dir für Deine anderen Antworten....
 
ollo

ollo

aus pälzisch Palumbien
Bassix
ß90.861
Das klingt für mich einigermassen arrogant und hilft mir nicht.
Entschuldige, aber ich habe in Post 198 einiges zu deinen Anliegen geschrieben, auch wenn ich manchmal raten musste was du überhaupt meinst.

Höfner-Hälse sind schmal, die Mechaniken kommen aus dem Gitarrenbau, viele Höfner sind ein bisschen speziell, und das mag halt nicht jeder. Wenn man sich ein bisschen im Vorfeld informiert erfährt man das aber. Vermutlich hast du den Bass online bestellt und konntest ihn nicht ausprobieren, sonst wäre dir das alles aufgefallen und du hättest ihn möglicherweise gar nicht gekauft. Zu den Mechaniken hätte ein kompetenter Verkäufer sicher was sagen können.

Trotzdem muss und kann der Bass funktionieren, viele funktionierende Höfner beweisen das ja, und das hat nichts mit Fanclub zu tun. Wenn du die defekten Mechaniken nicht reklamiert hast, kannst du dich jetzt nicht beschweren. :nix: Ich stimme dir zu, dass der President klasse klingt, aber wenn man mit dem Handling nicht klarkommt ist das keine Schande ist, mir ist er z.B. zu groß gewesen. Der Verythin hingegen passt mir besser vor den Bauch. Der hat die gleichen Mechaniken, die bestens funktionieren. Aber wie gesagt, es sollte Alternativen erhältlich sein.

Zu den Mechaniken fällt mir noch ein: was hast du für Saiten drauf? Evtl. gibt es eine Überlastung.
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß67.451
Danke
Zum vong..muss man sich das teil selber bauen?
Sowas kann ich nicht...
Kann ich das gleiche nicht auch mit einem parametrischen EQ erreichen?
@olbass u d@ollo
Das mit dem vong leuchtet mir irgendwie ein, obwohl ich ein völliger elektrotechnik -depp bin...
wobei die jaulfrequenz, die sich beim feedback einstellt wenn ich zu nahe am amp bin,eher so in der tiefmitte liegt. Also geschätzt oberhalb 150Hz....wenn ich jetzt schon ab 400Hz alles wegfiltere verliert der bass , denke ich, doch den ganzen druck..?

Der Vong ist ein Hoch- und Tiefpassfikter um niederfrequente und hochfrequente Frequenzen wie tiefes Dröhnen oder hohes Piepen/Klirren wegzufiltern.
Gegen Feedback hilft dann eher ein parametrischer EQ, mit dem man eine bestimmt Frequenz gezielt absenken kann.
Beides sind unterschiedliche und sich ergänzende Klangformer.
Und j, den Vong kann man sich selber zusammenlöten oder halt in den Kleinanzeigen kaufen, von jemanden der einem ggf. die Arbeit abnimmt.
 
DasUrks

DasUrks

Active Member
Bassix
ß2.970
Auch wenn ich derzeit wieder nen anderen im Proberaum stehen habe ist das definitiv mein Player. Derzeit eher zuhause weil Flats drauf, aber der kriegt auf jeden Fall wieder Einsatzzeiten. 2009 aus mehreren baugleichen den Besten ausgesucht und seit dem glücklich damit (auch was Preis-Leistung angeht). Im Studio hab ich dann seit dem auch am Ende immer diesen genommen. 50s Preci mit leichten Mods (Pickguard getauscht, Potis raus, Knochensattel, Gotoh Bridge. Ehrlich egsagt weiß ich auch gerade gar nicht was da fürn PU drin ist, ich hab den irgendwann mal getauscht glaube ich :D) und mittlerweile stärkeren Kampfspuren, wobei der Poly-Lack ja einiges vertuscht...
photo_2020-11-25_10-05-05.jpg
 
Geosammler

Geosammler

A Bäggla Schelln is schnell aufgrissn!
Auch wenn ich derzeit wieder nen anderen im Proberaum stehen habe ist das definitiv mein Player. Derzeit eher zuhause weil Flats drauf, aber der kriegt auf jeden Fall wieder Einsatzzeiten. 2009 aus mehreren baugleichen den Besten ausgesucht und seit dem glücklich damit (auch was Preis-Leistung angeht). Im Studio hab ich dann seit dem auch am Ende immer diesen genommen. 50s Preci mit leichten Mods (Pickguard getauscht, Potis raus, Knochensattel, Gotoh Bridge. Ehrlich egsagt weiß ich auch gerade gar nicht was da fürn PU drin ist, ich hab den irgendwann mal getauscht glaube ich :D) und mittlerweile stärkeren Kampfspuren, wobei der Poly-Lack ja einiges vertuscht...
Anhang anzeigen 436138
Morgen,

was bringt es, wenn man die Potis entfernt? Ändert sich da der Klang?
 
DasUrks

DasUrks

Active Member
Bassix
ß2.970
Morgen,

was bringt es, wenn man die Potis entfernt? Ändert sich da der Klang?

In meinem Fall wars einfach so, dass ich die Höhenblende eh nie nutze (immer voll auf) und zum muten n Tuner vor mir habe. Also der Antrieb war Minimalismus. Mein Jazz Bass hat auch nur ein Volumen Poti übrig. Angeblich wirkt sich das aber auch auf den Sound aus und bringt mehr Crisp/Attack. Meine Ohren reichen dazu nicht.
Hier mal ein Beispiel wie der klingt, aufgenommen über einen alten Ampeg V4, Box weiß ich nicht mehr.
 
Patte_m135i

Patte_m135i

New Member
Bassix
ß89
Das hier sind meine beiden Player! Für einen entscheiden geht leider nicht, da beide von absoluter Notwendigkeit sind!

IMG_6213.jpg
IMG_6290.jpg

Der orangene ist ein Dingwall NG-3 Combustion in Lamborghini Matte Orange und der andere ist ein Fender American Elite Precision in Satin Matte Jade!
 
 

Oben Unten