Bassman/SVT Heritage/SVT VR

FMC

Bassboxenmanufaktör
die drei habe ich heute beim Thomann mit den dazugehörigen Boxen mit einem Fender Jazzbass mal angespielt.

Denn Bassman kenne ich zum Glück an anderen Boxen der klang mit der dazugehörigen 810er für mich nicht gut. Die färbt zuviel rum aber halt auch nicht gut.
An anderen Boxen war das aber immer ok, Member Wasabi war mal mit seinem Bassman bei mir und wir haben verschiedenes getestet und hatten dann gute bis sehr gute Ergbnisse.
Also die Amps sind echt gut, die 810er für mich leider nicht. ich gehe davon aus dass es bei der 410er und 610er leider nicht anders ist, da gleich Bestückt, nur halt kleiner.

Der SVT Heritage war incl. der dazugehörigen 810er einfach richtig gut. Wie zu erwarten keine Tiefstbässe aber halt einfach der Ampeg Druck im Bass und Tiefmittenbereich und wie ich finde ein passender Mitten und Höhenbereich. Alles paletti.

Der SVT VR hat mich leider entäuscht. Kommt für mich nicht an den SVT Heritage heran. Hat zwar mehr Regelbereich, klingt aber nicht so rund und offen. Kann auch an der Box liegen. ich weiß nicht wie sich die VR Box von der Heritage unterscheidet. Schade.

Leider war der Bugera nicht da und für den normalen SVT Classic hatte ich dann keine Zeit mehr.

Hat jemand mal den SVT Classic gegen den SVT Heritage verglichen? Klingt der H. wirklich besser?

LG,

Hans
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Tja Hans, Deine Meinung zu dem Bugera hätte mich jetzt aus aktuellem Anlass sehr interessiert, schade!
Edit:
Welche Deiner Boxen würde denn Deiner Meinung nach als Ergänzung am besten zu meinem Bugera und der 215, bestückt mit einer EVM L und einer EVM M passen. Bitte als 4 Ohm Variante
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Der Heritage ist ein CL made in USA, aber ob er anders klingt als der Asien CL kann ich leider nicht sagen, aber vielleicht findet sich ja jemand der es mal getestet hat.

Hallo Mikki, ich werde das nächste Woche mal probieren. Ich hab ja einen 15L in einer Box und dazu stell ich halt mal die Boxen dazu die ich so dahabe. Ich denke dass die 212CL und die 410 CL. Die 115 Retrobass scheidet leider wegen 8 Ohm aus. 15 L ist halt ein Hochmittenbrüller, kann ich mir aber mit Ampeg Amps trotzdem gut vorstellen wenn man die Höhen etwas absenkt oder halt gleich einen Bass ohne Höhen spielt.

LG,

Hans
 

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß27.088
Der SVT VR hat mich leider entäuscht. Kommt für mich nicht an den SVT Heritage heran. Hat zwar mehr Regelbereich, klingt aber nicht so rund und offen. Kann auch an der Box liegen. ich weiß nicht wie sich die VR Box von der Heritage unterscheidet. Schade.
Unglaublich,wie die Geschmäcker auseinander gehen.
Ok,ich hatte nur den normalen CL gegen den VR getestet;den Heritage konnte ich dafür nicht testen.Auch weiß ich garnicht mehr genau,welche Box ich genutzt habe;die AV,Heritage,oder 810E
Mich würde sowieso mal interessieren,worin der Unterschied,zwischen den Amps aus den U.S.A. und den China Böllern besteht.
Sind da andere Bauteile verbaut,oder sind es die Gleichen,die dann halt nur billiger in China zusammengekloppt werden ?
Weiß da Jemand zufällig etwas Genaueres ?
 
Zuletzt bearbeitet:

dereinevogelda

Vizehorst vom Schneider
der Heritage hat andere Röhren. Etwas bessere, aber ich müsste nochmal raussuchen, welche genau. ansonsten sind die beiden identisch.

Edith ruft aus dem Esszimmer, es wären Winged C Röhren beim Heritage. Der normale CL mit Sovtek 6550WE's
 
Zuletzt bearbeitet:

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß27.088
Auch die Bauteile,alles gleich ?

Edith : Cool,ich hätte da noch zwei neue Sextetts aus der C-Winged Serie übrig.
Und was befindet sich in der Vorstufe,weißt Du das zufällig auch ?
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Der Heritage ist ein CL made in USA, aber ob er anders klingt als der Asien CL kann ich leider nicht sagen, aber vielleicht findet sich ja jemand der es mal getestet hat.

Hallo Mikki, ich werde das nächste Woche mal probieren. Ich hab ja einen 15L in einer Box und dazu stell ich halt mal die Boxen dazu die ich so dahabe. Ich denke dass die 212CL und die 410 CL. Die 115 Retrobass scheidet leider wegen 8 Ohm aus. 15 L ist halt ein Hochmittenbrüller, kann ich mir aber mit Ampeg Amps trotzdem gut vorstellen wenn man die Höhen etwas absenkt oder halt gleich einen Bass ohne Höhen spielt.

LG,

Hans
Jip, der 15L brüllt los, als gäbe es kein Morgen und da vermisse ich nicht mal einen HT. Ach ja, die Höhen sind zurückgeregelt. ;-)
Hab extra erwähnt, dass in der Box auch ein 15B mitwerkelt. Finde, dass erst dadurch auch ein "schöner" Sound entsteht, die Box wird dadurch imo erst wirklich gut, ist aber sicher Geschmackssache.l
Eine fette 410er möchte ich nach Möglichkeit vermeiden.
An 12er hab ich schon für meinen Geschmack schon eine gute Auswahl.
Die 412 von 909 mit Deltalight II, eher neutral abgestimmt.
Eine modifizierte 112 von Carvin, auch mit Deltalight II
Eine alte 212 von Tech, keine Neos. Tolle Badewanne, die hat die schönsten Höhen die ich kenne.
Werde ich die Tage an dem Bugera mit der 215 testen. Die hat aber 8 Ohm und kann nur 200 Watt ab.
Schade, dass ich so weit weg wohne...

Ups, sehe grade, ich hab 15M statt 15B geschrieben, sorry.
 

Oli Wan

Verrickt
tests von röhrenverstärkern im laden sind eher suboptimal, eben wegen der verwendeten röhren. nach dem tausch in meinem bassman 100T klingt der amp um klassen besser, viel lebendiger und offener, die einfachen sovteks, die die meisten verwenden geben oft kein gutes bild.
den VR hab ich letztens gespielt, fand den auch sehr gut! hab allerdings keinen vergleich mit dem heritage.
an den bassman kommt aber bisher keiner ran.
 

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß27.088
Glaube mir,ich habe lange genug mit Röhren experimentiert.
Aber ich bin für mich zu dem Entschluß gekommen,daß es sich nicht rentiert,da die Unterschiede nur ganz minimal sind.Und das ist mir das ganze Geld und der Aufwand nicht mehr wert.
Mag sein,daß man den Unterschied bei Gitarrenamps besser hören kann,aber nicht bei einem Bassamp.
Das Einzige,was ich hin und wieder mal ändere,ist die Eingangsröhre,aber nur,um evtl. etwas mehr,oder weniger Gain zu erhalten.

Außerdem finde ich,klingt der VR auch so schon klasse.Auch mit Sovtek Röhren.
Da ist im Moment noch kein Handlungsbedarf.
 
Zuletzt bearbeitet:

FMC

Bassboxenmanufaktör
Ich finde den Bassman ja schon in Originalbestückung echt gut. Wenn da noch mehr geht, umso besser! Toller Amp mit neutral bis leicht mittiger Box und klassischen passiven Bässen.
Wie gesagt die Originalbox ist nicht mein Ding.

Das mit dem VR wundert mich auch sehr. Ich hätte gerne alle 3 Ampegs über die Heritage Box gespielt, dann wäre der Vergleich fair gewesen. Die Heritage Box hat auf jeden Fall einen guten Eindruck hinterlassen. Wie dann die normale SVT, die Heritage und die AV im direkten Vergleich über einen Amp gespielt klingen weiß ich leider auch nicht.
Meinen Geschmack trifft jedenfalls die Heritage Box. Angenehme Färbung, klingt am Ampeg offen genug für alle Sounds.

Vielleicht kommt ja mal jemand mit einem VR vorbei und dann teste ich das mal mit meinen Retrobass Dingern aus. Ein normaler SVT CL kommt die nächste Zeit mal rein, dann werden wir das auch mal gegen meinen SVT Preamp testen. Da bin ich auch gespannt.
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Vielleicht ruft ja mal jemand die "Munich Bass Days" ins Leben Wo sich dann viele Basser treffen und ihr Equipment zum gegenseitigen Testen mitbringen ;-) Da wäre ich dann auch vor Ort und man könnte mal alles querbeet zusammenstöpseln.
Im Norden haben wir das ja schon, in Mannheim auch vom Bassprofessor.
Im Süden sieht es leider mau aus. Außer das Stuttgarter treffen, wo ich mal war, aber das müßen halt einfach mehr Leute sein damit sich das wirklich auch für alle lohnt.
 

Oli Wan

Verrickt
Glaube mir,ich habe lange genug mit Röhren experimentiert.
Aber ich bin für mich zu dem Entschluß gekommen,daß es sich nicht rentiert,da die Unterschiede nur ganz minimal sind.Und das ist mir das ganze Geld und der Aufwand nicht mehr wert.
Mag sein,daß man den Unterschied bei Gitarrenamps besser hören kann,aber nicht bei einem Bassamp.
Das Einzige,was ich hin und wieder mal ändere,ist die Eingangsröhre,aber nur,um evtl. etwas mehr,oder weniger Gain zu erhalten.

Außerdem finde ich,klingt der VR auch so schon klasse.Auch mit Sovtek Röhren.
Da ist im Moment noch kein Handlungsbedarf.
erstaunlich, ich finde es sehr deutlich, was für einen unterschied die röhrenbestückung macht! so viel geld ist es auch nicht, bei zwei vorstufenröhren gerade mal knappe 20 euro, bei einem amp für ca. 1700 euro nicht unbedingt der punkt um zu sparen..beim ampeg mag das anders sein.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß52.761
Noch einmal ein Einwand von wegen der Fender Boxen.

Hatte selber 2 610pro. Eine wurde viel gespielt, eine nahezu gar nicht.

Nach einiger Zeit klangen die Boxen sehr unterschiedlich. Die eingespielte Box klang eindeutig besser !!!

Das nur zur Ehrenrettung der Fender Boxen. Sie sind nicht schlecht müssen aber eingespielt werden !
 

Kong

R.I.P., Mikki
Das ist bei so gut wie allen Boxen so, vor allem bei mit Neodymium-Speakern bestückten Boxen ist mir das aufgefallen.

Je nach Box hat sich das nach einer mehr oder weniger langen Einspielzeit gegeben.

Besonders Krass war das letztes Jahr, als ich die ganzen Tecamp-Cabs gegeneinander getestet habe. Ein Händler hat mir für den Versuch zwei Stück L 410, zwei Stück L 212 und eine Bad Cab zur Verfügung gestellt. Ausgemacht waren zwei Wochen Testzeit, was dann um weitere zwei Wochen verlängert wurde, da besonders die gelieferte Bad Cab eine extrem lange Einspiel-Zeit hatte. Ich konnte zu der Zeit "nur" jeden Tag etwa 4 Stunden im Proberaum verbringen, davon war an nicht jedem Tag der Drummer oder die ganze Band mit anwesend.

Da ich zu dem Zeitpunkt schon die L 810 für beinahe 2 Jahre in Gebrauch hatte, war mir der Grundsound der Tecamp-Boxen im Grossen und Ganzen schon klar, ich wollte ich der BadCab eine Chance geben.

Es wurde dann trotz Allem eine zweite L 810, da ich 1. schon eine hatte und sie 2. im ganzen Fullstack-Test am ausgewogendsten geklungen hat. Die von Haus aus mächtigen, drückenden Bässe der Tecamp Boxen waren bei der Bad Cab im Zusammenhang mit dem GBE 1200 und dem Ampeg SVP Pro + Poweramp an der BadCab zu mächtig. Ich durfte den Bassregler an den Amps kaum streicheln, schon war es zu viel. Ausserdem bringt das Bad Cab ich glaube 15 KG mehr auf die Waage als die L 810'' mit ihren kleinen 39 KG.

Als ich jedoch der SWR 212 Workingman zum Austausch gegen die Originale einen Satz Beyma Neo-Speaker verpasst habe, war die Einspielzeit sehr kurz. Nach ner halben Stunde war der Sound so, wie er bis heute ist.
 

FMC

Bassboxenmanufaktör
Das mit der Einspielzeit ist natürlich richtig! Das ist von Speaker zu Speaker unterschiedlich.

Die Fender 810er hat da sicher noch Bedarf, aber das hat die direkt danebenstehende Ampeg aber auch. Sofern man das im Neuzustand beurteilen kann hat für mich die Ampeg besser abgeschnitten. Das System mit dem SVT finde ich komplett stimmig, wenn das dann eingespielt ist kann es nur noch besser werden.
Wenn das bei der Fenderbox dann auch besser wird dann ist es ja ok. Ob die aber so einen gewaltigen Sprung macht wie ich mir das wünschen würde wage ich zu bezweifeln.

Die 610 Pro sind völlig andere Boxen als die 810 Neo. Der ganze Grundcharakter ist anders.
Das mit den Neo Boxen ist schon eine Sache für sich. Da hab ich auch lange rumgemacht und vieles wieder verworfen.

@ Kong, kannst Du bitte die jeweiligen Unterschiede noch posten von den getesteten identischen Cabs?

LG,

Hans
 

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß27.088
erstaunlich, ich finde es sehr deutlich, was für einen unterschied die röhrenbestückung macht! so viel geld ist es auch nicht, bei zwei vorstufenröhren gerade mal knappe 20 euro, bei einem amp für ca. 1700 euro nicht unbedingt der punkt um zu sparen..beim ampeg mag das anders sein.

Glaubst Du wirklich,daß ich mir wegen ein paar Euros,für Vorstufenröhren ins Hemd mache ?:D
Du wirst nicht glauben,wie viel Pulver ich schon für Röhren rausgefeuert habe.

Es war nicht der Ampeg,bei dem ich das getestet habe.Es war damals ein Sunn 300 T,ein Sovtek Mig 100 und ein Mywatt 200.
Und da waren immer nur minimale Nuancen zu verspüren,die für mich einfach uninteressant gewesen sind.Genauso gut,hätte man sich das auch ersparen können.
Das Einzige mal,wo ich einen großen Unterschied bemerkte,war als ich bei dem Sunn die Endstufenröhren getauscht habe.Beide Sextetts waren neu.

Es waren 6550C von Svetlana gegen 6550 EH von Electro Harmonix. Bei den 6550 EH war mehr Bumms dahinter. Haben echt geil geklungen.
Leider ist die Qualität von den 6550EH so mies geworden,daß sie ständig ausfallen.
Sonst wären sie beim nächsten Röhrenwechsel genau die Kandidaten für meinen Ampeg gewesen.

Aber was solls.Ich habe zu Hause noch 3 neue Sextetts liegen. Die muß ich aber erstmal alle verbrauchen.Da habe ich also noch viiieeel Zeit ;-).

Ein Tausch der Vorstufenröhren kommt für mich nur noch in Frage,bei Defekten,oder wenn sie zu alt werden.
Oder halt, wenn ich etwas mehr,oder weniger Gain wünsche.Ansonsten nicht mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten