Frust und Enttäuschung nach "Band-Crash"

Schugger

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß21.613
Irgendwie ist Corona auch so ein Brennglas.
Sachen die einem zwar immer gestunken haben, hat man vorher ignoriert und dann weitergewurschtelt.
Mit der Zwangsdenkpause konnte man sich so ein wenig mehr Gedanken darüber machen und ich habe dann letztlich auch die Konsequenzen gezogen.
ich glaube ist besser so für alle Beteiligten.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß70.109
So ist es, @Schugger! Ich freu mich heute auf den 2. Anlauf für den Start meines neuen Projekts - letzten Dienstag mussten wir’s leider vertagen. Jetzt: Aufregung wie am ersten Schultag!
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß70.109
So. Zurück zu Hause, und was soll ich sagen? Es hat einfach tierisch Spaß gemacht! 3 bis 4 Stunden gezockt, gejammt, erste Sachen festgehalten... alles sehr entspannt und energievoll. Wir hatten uns vorher vorgenommen, uns auf keinen Stil festzulegen und einfach zu gucken, was passiert. Das Ergebnis klingt jetzt erstmal nach Thrash-Metal. Schön. Das kann schon ne gute Sache werden. :bier:
 
Hardrockracer

Hardrockracer

Well-Known Member
Bassix
ß20.121
Tja, es scheint so, als ob die Corona Zwangspause uns auch einen Abgang in der Band beschert hat. Einer unserer Gitarristen hat mir heute eröffnet, dass er die Band verlassen wird und das auch lang und stichhaltig begründet. Es ist zwar schade von der menschlichen Seite, aber es wird hoffentlich eine positive Wende für die Band bringen. Es war schon immer so, dass der Gute ein gewisses Performance Defizit hatte. Nicht dass er kein guter Musiker ist, im Gegenteil. Leider gab es aber immerfort im Privatleben Dinge, die ihn davon abhielten, sich so intensiv mit der Sache auseinander zu setzen, dass das wie aus einem Guß klinkt und so wie es der Rest der Band tut. Wir haben da immer etwas darüber hinweg gesehen auch, wenn es der Entwicklung der Band sicher nicht gut getan hat. Heute kam dann ein Anruf, in dem der Junge genau das alles von sich aus auf den Tisch brachte und seinen Ausstieg damit begründete, die Band nicht länger "bremsen" zu wollen. Das zeugt von Größe. Die Trennung findet also in Freundschaft statt und es ist ihm auch ein Anliegen, dass wir weitermachen, auch dass die ganze gemeinsame Arbeit nicht umsonst war. Ausserdem ist das ganze bisherige Songmaterial mit seiner tatkräftigen Hilfe entstanden, dass wir selbstverständlich weiter spielen werden und er es von uns hoffentlich bald auf irgendeinem Gig zu hören bekommt.

HRR
 
Anthony J

Anthony J

Active Member
Bassix
ß4.169
Mit dutzenden Bands und Projekten in meinem bisherigen Basserleben, könnte ich einige amüsante oder weniger lustige Geschichten bezüglich Bandcrashs erzählen. So wie kurz vor Corona.

Letzten August bin ich einer Reggae-Funk-Afro-Latin-Pop Band mit langjährigem mehrheitlich eigenen Repertoir eingestiegen, habe auch einen Top-Drummer organisiert. Klassische solide Amateurband, einmal in der Woche Proben, nun... meistens. Ich wurde spätestens im November ungeduldig, weil ich mit den Jungs endlich auftreten wollte. Im Januar waren zwei Gigs für März in Aussicht, Fr, Sa nacheinander an zwei verschieden Anlässen mit vielen rotierenden Bands und jeweils 30-40Min. Ideal, fand nicht nur ich, zudem in der selben Stadt wie Proberaum, kaum etwas schleppen und trotzdem gutes Trinkgeld. Das passte allerdings dem Keyboarder nicht, stur wollte er nur eines Spielen, wieso konnte er nicht schlüssig erklären. Nach ich meinen Unmut kundgetan hatte, gelang es dem Sänger den Keyboarder vermeintlich zu überzeugen beide Gigs zu machen. Kein großes Rückgrat, der Keyboarder kündet Tags darauf per Whatsapp und verlässt unverzüglich die WA-Gruppe. Ich bin flexibel, deshalb würde es für mich auch ohne ihn gehen oder wir finden einen anderen.

Tja, das war ohne den Gitarristen einzurechnen, denn beim Nächsten treffen, heisst es, er sei wegen mir gegangen. Hoppla! Mit dem Sänger spielte er seit Jahren... Öh?! Weil ich Druck gemächt hätte... ja, habe ich! aber sanften, dachte ich zumindest. Plötzlich soll ich der Bad guy sein, etc. und überhaupt würde ich etc. Ich brauche ein paar Minuten und die Crew braucht einen neuen Bassisten, kurz darauf einen neuen Drummer.

Ironie: Wegen Corona wurden beide Anlässe abgesagt und der frühere Bassist, den ich zufälligerweise danach getroffen habe, hat mir gesagt, er habe die Band verlassen, weil der Keyboarder von drei Konzerten die er ergattert hatte, nur eines Spielen wollte. Himmel Arsch! Wieso hatte man mir das vorher nicht gesagt? Im Gegenteil, möglichst viele Gigs hiess es... Also ehrlich! Bitter zudem, dass der Sound mir gut gefallen hat. Aber als Statist für geheime Hobbies von Phobikern da zu stehen, nein, das geht nicht.

Ich habe das gleich abgehakt, weil ich wie erwähnt schon viel erlebt habe und zudem in weiteren Bands spiele, aber ein weiteres Kapitel im Buch 'Wie funktioniert eine Band nicht' wurde geschrieben.
 
J

jensenmann

Well-Known Member
Bassix
ß8.948
Das kommt mir sehr bekannt vor. Einer von zwei Gründen warum ich meine Profikarriere an den Nagel gehängt habe war dieses sinnlose, unprofessionelle Gemenschel. Mit jedem neuen Mitmusiker wurde ich einem neuen, bunten Blumenstrauß an Absurditäten ausgeliefert, die ich mir in Qualität und Quantität irgendwann nicht mehr anschauen wollte. Schade, Musikmachen kann so schön sein....
 
Hardrockracer

Hardrockracer

Well-Known Member
Bassix
ß20.121
So, seit gestern haben wir offiziell wieder einen 2. Gitarristen. Kam auf Empfehlung eines befreundeten Gitarrenlehrers. Spielt sehr akkurat, hat sich sehr gut auf die Auditions vorbereitet und sofort auch in neues Equipment investiert. Ich muss auch wirklich gestehen, dass der Sound schon während der 2 Auditions sofort tighter und aufgeräumter klang als mit unseren alten Gitarristen.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß70.109
dieses sinnlose, unprofessionelle Gemenschel.
Ich hab mal vor hundert Jahren mit Freunden und Freundesfreunden eine Band gegründet. Leider stellten wir nach kurzer Zeit fest, dass unser Trommler Phil (*Name von der Redaktion geändert) zwar ein super Typ, aber doch ein ziemlcih schlechter Musiker war. Also haben wir uns schweren Herzens entschieden, uns von ihm zu trennen. Wir wollten das sauber und in Freundschaft machen, und da unser Gitarrist den Kollegen am längsten kannte, fiel ihm die Aufgabe zu, die schlechte Botschaft sensibel zu überbringen.

Einige Tage später trafen wir uns alle auf irgendeiner Sit-In-Abhäng-Party... Ich war nicht sicher, ob die Nachricht schon übermittelt war, und wusste nicht so richtig, wie ich mich unserem Schlagzeugerler gegenüber verhalten sollte. Also hab ich mir den Gitarristen zur Seite genommen, und ihn gefragt, ob er schon mit ihm gesprochen hätte. Oh nein, das habe er vergessen - sprach er, drehte sich rum, und brüllte über die Musik weg quer durch den Raum: "Ey, Phil! Du bist übrigens raus aus der Band!"

Momente, in denen die Welt still steht...
 
Realdeal

Realdeal

Kurpalzbasser
Bassix
ß65.413
Jou , wir haben neulich unsere Sängerin gekündigt. Sie war zwar sehr ambitioniert und fleißig aber das Talent zum Singen war für die Qualität der Musiker einfach zu wenig. Menschlich war sie echt super aber manchmal geht es um die Sache und da muss man Entscheidungen treffen, die nicht so angenehm sind. Die Band ist nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Da wir schon vor haben was vernünftiges aufzuziehen, war da unumgänglich. Den Sänger, den wir jetzt haben ist wirklich ne Granate. Könnte zwar fast mein Sohn sein 😂 ist aber wirklich ein toller Kerl. Übrigens ist er mit der Musik seines Vaters aufgewachsen, deshalb die Liebe zu Rock und Blues.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
 

Oben Unten