Frust und Enttäuschung nach "Band-Crash"

BASSBEGINNER

BASSBEGINNER

Active Member
Bassix
ß6.482
Hallo liebe Tieftönerkollegen,
ich muss hier mal kurz Frust, Enttäuschung und Ärger loswerden. Sollte dieser Thread hier nicht reingehören, bitte ich um Entschuldigung.
Um´s kurz zu machen: meine/unsere Band (bestehend aus 2 Gitarristen, Drummer, Bassisten, Sängerin und Keyboarder) hat sich aufgelöst, bzw. ist die Hälte der Mitglieder ausgestiegen.

Nun die lange Version:
Wir haben (erfolgreich) einen Gig absolviert. Dort haben wir unsere eigenen Songs das erste Mal vor Publikum präsentiert. Hat wirklich Spaß gemacht!
In Vorgesprächen mit unserem Drummer hatte sich allerdings schon seit längerer Zeit abgezeichnet, dass er wohl aussteigen wird. Der Grund: er sieht in dem Projekt nicht das Potentia,l welches er gerne hätte. Gut, (zu höher berufene) Reisende soll man nicht aufhalten. Den Gig hat er netterweise noch gespielt. Danach hat er um ein Gespräch gebeten.
Bei diesem haben dann jedoch sowohl der Drummer, als auch der zweite Gitarrist und der Keyboarder ihren Ausstieg verkündet. Alle hatten sich im Vorhinein besprochen und unisono gesagt, die Musikrichtung sage ihnen doch nicht so zu. Wir, die ursprünglichen Bandmitglieder (Sängerin Gitarrist und meine Wenigkeit), die das Projekt vor vier Jahren gegründet haben, waren ziemlich erstaunt, haben aber Verständnis gezeigt. Wir drei möchten weitermachen. Wir stehen jetzt wieder so da, wie vor einem Jahr, bevor die anderen drei dazugekommen sind. Ohne Drummer und ohne Probenraum, da dieser von ebendiesem gestellt wurde. Klar so was kommt vor, dass sich gemeinsame Wege trennen. Ist auch normal, alles hat irgendwie seine Zeit.

Was mich allerding traurig macht, ist die Tatsache, dass ich das Gefühl habe, der Drummer hätte die Sängerin und mich praktisch "aussortiert". Er hat mir gegeüber, kurz nachdem er in die Band eingestiegen ist, seine Zweifel an der Sängerin geäußert und meinte, sie solle wenn sie sich nicht bessern würde, lieber aussteigen. Damals habe ich schon die Befürchtung gehabt, dass ich als nächtes auf seiner "Abschussliste" stehen könnte, da meine Fertigkeiten noch nicht so gut sind. Nun hat der besagte Drummer in den letzten Monaten ein eigenes Projekt auf die Beine gestellt und sowohl unseren Keyboarder, als auch den Gitarristen mit ins Boot geholt. Den Gitarristen aus der "Gründungstruppe" hat er an dem besagten Abend auch gefragt, ob er einsteigen möchte. Das bedeutet, auf der einen Seite hat er unser gemeinsames Bandprojekt, in das er erst vor einem Jahr eingestiegen ist, erst gecrasht und baut jetzt mit den Mitgliedern, die ER für gut hält ein neues Projekt auf. Die Musiker, die nicht seinen Anforderungen genügen, lässt er außen vor.
Klar, ist sein gutes Recht was Neues aufzubauen und auch Bandmitglieder zu fragen. Aber mir persönlich tut es weh, so "aussortiert" zu werden und zu sehen, wie einer es schafft, der grade mal ein Jahr dabei ist, eine bestehende Band kaputt zu machen. Da kommt bei mir der Gedanke auf, dass er das geplant hat.

Jedenfalls hoffe ich, dass wir drei irgendwie weiter machen.

Vllt habt ihr ja schon ähnliche Situationen erlebt. Freu mich auf eure Anregungen, Geschichten, Kommentare...
VG BASSBEGINNER
 
beate

beate

Bassteltante
Da kommt bei mir der Gedanke auf, dass er das geplant hat.
Ja klar. In meiner ersten Band habe ich eine ähnlich unangenehme Erfahrung gemacht.

Seid Ihr immer noch zu dritt? Wenn ja - seht Euch nach einem Proberaum um. Wer den Proberaum hat, hat die Macht. Und dann macht Ihr weiter. Am besten mit dem Ziel eines Quartetts - dazu fehlt Euch nur noch der Drummer. Und den kann man notfalls durch einen Drumcomputer oder ein Metronom ersetzen.
Letzteres hätte den Vorteil, dass ihr durch das Üben ziemlich tight werdet - sprich, fürs erste kommt Ihr sicherlich ohne Drummer aus. Und dann könnt Ihr immer noch überlegen, ob Ihr das nicht vielleicht sogar langfristig hinbekommt.

Ich spiele übrigens mit einer Freundin im Duo. Bewusst, die Arrangements sind darauf abgestimmt. Aber wir können jederzeit Percussion dazunehmen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.761
tja. in meiner ersten band gab es irgendwann ein gespräch, in dem ich nach einigem vorfühlen bei sängerin und zweitem gitarrist den ersten gitarristen los werden wollte. im gespräch fängt der drummer an und kickt mich, danach wirft der erste gitarrist hin...
tja. manchmal geht es anders als man denkt. das knickt das ego. aber was soll man machen außer aufstehen, krönchen richten und weiter machen?

was ich allerdings mal tun würde:
nehmt die kritik mal an auch wenn sie verletzend weh getan hat. nehmt euch auf und betrachtet euch mal selbstkritisch. wenn die sängerin keinen ton trifft...
 
meisterede

meisterede

basst scho...
Bassix
ß18.323
Zusätzlich zu den andren guten Beiträgen noch eine kleine Bemerkung von mir:
Wir stehen jetzt wieder so da, wie vor einem Jahr, bevor die anderen drei dazugekommen sind
So ärgerlich der Verlust der drei Mitglieder auch sein mag, ihr seid "nur" auf den Stand von vor einem Jahr zurück geworfen. Bzw seid ihr vermutlich noch weiter als damals, habt Songs geschrieben, Erfahrungen gesammelt, einen Auftritt gespielt... Ihr habt euch im letzten Jahr weiter entwickelt, evtl auch von den "besseren" Mitmusikern profitiert.
Das nur mal als positiven Gedankenanstoß ;-)
 
Der Michl

Der Michl

Richtig, das gehört so.
Bassix
ß8.482
Zusätzlich zu dem was meisterede schrieb, wenn es dann mal passt, wissen alle in der Band das es ein hohes Gut ist das es menschlich & musikalisch harmoniert.
Hatte eine ähnliche Situation und bin heute umso glücklicher, das der Privatstress mit jemanden Musik zu machen dem man nicht vertrauen kann vorbei ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.564
Wie war denn das gemeinsame Niveau so bzw. wie unterschiedlich war euer Level?
Hatten auch mal für 2-3 Monate nen Gitarristen, aber der spielte in der Profiliga. Der wollte lieber 23/57 Takte spielen die 20 Minuten gehen. Da haben wir uns einverständlich getrennt.
 
lila_vila

lila_vila

Well-Known Member
Bassix
ß49.803
@BASSBEGINNER > Kopf hoch, nicht aufgeben.

Hatte eine ähnliche Situation und bin heute umso glücklicher, das der Privatstress mit jemanden Musik zu machen dem man nicht vertrauen kann vorbei ist.
:great:

Seid Ihr immer noch zu dritt? Wenn ja - seht Euch nach einem Proberaum um. Wer den Proberaum hat, hat die Macht. Und dann macht Ihr weiter. Am besten mit dem Ziel eines Quartetts - dazu fehlt Euch nur noch der Drummer. Und den kann man notfalls durch einen Drumcomputer oder ein Metronom ersetzen.
Letzteres hätte den Vorteil, dass ihr durch das Üben ziemlich tight werdet - sprich, fürs erste kommt Ihr sicherlich ohne Drummer aus. Und dann könnt Ihr immer noch überlegen, ob Ihr das nicht vielleicht sogar langfristig hinbekommt.
Genau so arbeiten wir im Trio seit Beginn diesen Jahres, klappt hervorragend. Da wir uns musikalisch im Nischenbereich bewegen ist es sehr schwierig geeignete Mitstreiter zu finden. Diese werden durch LOGIC PRO ersetzt :D
Ist zwar etwas mühseliger, aber mit den Ergebnissen sind wir höchst zufrieden :great:
Live läuft der LOGIC PRO Sequenzer plus Guit, Sax/Klarinette, Bass/Basssynth, Voc...


was ich allerdings mal tun würde:
nehmt die kritik mal an auch wenn sie verletzend weh getan hat. nehmt euch auf und betrachtet euch mal selbstkritisch. wenn die sängerin keinen ton trifft...
Ein MUSS !!!
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß87.498
Eine funktionierende Band zu finden ist ein echter Glücksfall und keineswegs selbstverständlich. Was dir passiert ist, ist völlig normal und kommt tausendfach vor. Selbstverständlich frustriert es, aussortiert zu werden, aber da hilft nur aufstehen und weitermachen. Es ist immer eine gute Idee an seinen Fehlern zu arbeiten und sich weiter zu entwickeln. Also Kopf hoch :great:
 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß41.240
Hi @BASSBEGINNER, beim Lesen Deines Eröffnungsbeitrages machte mich Folgendes irgendwie stutzig "Alle hatten sich im Vorhinein besprochen und unisono gesagt, die Musikrichtung sage ihnen doch nicht so zu. "
Braucht man dafür 1 Jahr gemeinsames Musizierens, um dies festzustellen? Soweit Ihr die Musikstilrichtung seitdem nicht geändert habt, würd' ich's als (die zurückgelassenen Mitmusiker weniger verletzendes) vorgeschobenes Argument für den Bandaustritt werten.... Interessant wäre noch zu wissen, ob Drummer mit den mitgegangenen Musikerkollegen künftig eine gänzlich andere Musikrichtung zelebrieren, oder aber im selben Genre agieren (ggf. auf spieltechnisch höherem Niveau).
Da Du mit verbliebenen Musikern nunmehr wieder auf dem Stand vor einem Jahr seid, gilt es nun, jetzt eine ehrliche und nüchterne Bestandsaufnahme zu machen:
- wollen wir drei zusammen weiter machen (also auch mit besagter Sängerin)? Welche Musiker/Instrumente sollen ggf. künftig noch dazu kommen?
- welche Musikstilrichtung (die seitherige)? Kann die bei Eurem musikalischen Talent/Fähigkeiten gemäß Euren Musik-Ansprüchen ansprechend dargeboten werden und wäret Ihr damit auch zufrieden?
- welche Ambitionen habt Ihr für die Zukunft (die wichtigste aller Fragen)? Das fängt damit an, ob und ggf. wie oft Ihr giggen wollt, wie häufig Ihr proben wollt/könnt, welches musikalisches "End-Produkt" strebt Ihr an usw. usw.
- tja, und dann wäre noch die "kleine" Problematik: habt Ihr einen Proberaum (zumindest in Aussicht) und zudem auch eine Gesangsanlage bzw. Klein-PA? Ansonsten "stirbt" spätestens hieran das künftige Projekt.

So bitter für Dich der Bandsplit auch sein mag: ich mutmaße mal aufgrund Deiner Äußerungen, dass sowohl der Drummer, Keyboarder als auch der zweite Gitarrist spieltechnisch sich auf einem "höherem Level" zu befinden scheinen und sich wohl ausschließlich deswegen neu orientiert haben.
Sollte dies die etwaige Triebfeder des letztlich erfolgten Bandsplits gewesen sein, dann betrachte das letzte Jahr sowie den gemeinsam durchgeführten Gig für Dich als (musikalische) Bereicherung!
Ich war auch mal kurzzeitig in Musikformationen, bei denen die Mitmusiker (Semi-Pro) deutlich talentierter/befähigter waren als ich es bin. Während dieser gemeinsamen Musikerzeit hab' ich allerdings viel gelernt, möchte diese Zeiten auch nicht missen und kann im Nachhinein jederzeit gut nachvollziehen, warum man seinerzeit auf meine weiteren Basserdienste verzichten wollte.
Wenn man sich (z.B. ich) dies ehrlich vor Augen führt, dann erscheint die vollzogene Bandauflösung bzw. Bandaustritt in einem ganz anderen Licht.....
 
Unmögbar

Unmögbar

Active Member
Bassix
ß7.211
Hi Bassbeginner,

ich schreibe auch mal meine Erlebnisse dazu weil das alles so gut passt:

In meiner zweiten Schülerband waren wir ursprünglich zu viert. Schlagzeug, Keyboard, Leadgitarrist und Sänger sowie ich am Bass. Damals war eigentlich schon klar, dass ich mit meinem Bassvermögen den anderen musikalisch weitaus unterlegen war. Mehr wie Achtel auf dem Grundton war fast nicht drin. Unser Leadgitarrist war echt der Hammer. Damals schon echt gut. Sein Gesang war in Ordnung aber jetzt nicht Bombe. Aber von uns anderen konnte keiner besser singen.

Wir haben auch menschlich super zusammengepasst und waren echt gute Freunde. Es herrschte eine tolle Chemie.

Irgendwann brachte unser Gitarrist einen ihm bekannten Gitarristen und Sänger mit. Dessen Stimme war echt der Hammer. Und er spielte Rythmusgitarre. Passte also zunächst perfekt. Allerdings waren jetzt irgendwie zwei Musiker dabei, die wirklich schon super waren.

Witzigerweise passte der "Neue" auch menschlich wirklich super zu uns. Wir haben uns alle auf Anhieb prima verstanden.

Allerdings war nach einiger Zeit klar, dass die beiden wesentlich professioneller waren (damals) und sich auch noch besser entwickelten. Beide fingen dann in einer zweiten Band an. Eine Party-Coverband. Mit Auftritten und richtig Gage. Sie sagten zunächst, die "neue" Band ist fürs Geld und wir für den Spass.

Aber was soll ich sagen... Das war der Anfang vom Ende. Lange hat es nicht gedauert. Die Belastung war für die beiden zu hoch und sie mussten sich entscheiden. So stiegen beide bei uns aus. Man sah dass es allen sehr leid tat und für die beiden eine schwere Entscheidung war. Wir gingen auch absolut im Guten auseinander.

Ähnlich wie bei dir hatte ich - vermutlich zurecht - damals das Gefühl, dass ich einfach nicht gut genug war für diese Band und irgendwie ausgetauscht wurde. Es war irgendwie deprimierend und niederschmetternd. Ich habe mir damals auch die Frage gestellt, was wohl passiert wäre, wenn der "Neue" nicht dazu gekommen wäre. Irgendwie dachte ich, dass es an ihm und seinen Vorstellungen lag und er unseren Gitarristen "mitnahm". Ich fühlte mich ausgetauscht.

Heute weiß ich, dass wir es so und so nicht hätten aufhalten können.

Da die beiden besten Musiker nun raus waren, war das auch das Ende unserer Band. Unser Keyboarder und ich hingen die Instumente an den Nagel. Er verkaufte sein komplettes Equipment und meines wanderte auf den Dachboden. Der Schlagzeuger spielte weiter und spielt auch heute noch sehr erfolgreich und gut Schlagzeug.

Leider führte das Ende der Band dazu dass man sich auch privat komplett aus den Augen verlor. Ich rührte dann für 15 Jahre keinen Bass an.

So hat die Geschichte jedoch ein S*h*i*s-Ende. Da die Story so kein Happy End hätte, werde ich einfach noch mal weiter erzählen:

Ende 2010 wurde ich dann - mitten in einer Trennungsphase - von einem lieben Kollegen Angerufen. Der war Schlagzeuger und auf der Suche nach einem Basser. Er überredete mich, mit einem weiteren Kollegen eine Band zu gründen. Beides super Musiker. Ich war noch schlechter als damals und musste echt dran bleiben und ranklotzen. Wir übten ein paar Coversongs und hatten irgendwann die ersten Auftritte. 2012 spielten wir dann ein größeres Stadtfest. In einer der Pause kamen dann zwei alte Bekannte zu mir an die Bühne, die ich Jahre lang nicht mehr gesehen hatte. Es waren die beiden Gitarristen von damals. Wir hatten gleich einen riesiegen Spass und haben uns auf Anhieb wieder verstanden. Es war als wäre alles gestern gewesen.

Sie erzählten mir, dass sie ein halbes Jahr später einen Auftritt ausgemacht hatten. In der Firma der Frau von dem Leadsänger. Allerdings hatten sie keine Band :-)

Lange Rede kurzer Sinn. Wir haben uns alle 5 zusammen getan. Jetzt spielen wir 5 in einer Band und es passt alles Super. Nach 10 bis 15 Jahren wieder vereint. Lauter tolle Musiker... und ich :-)

Was ich damit sagen will: Das Leben hält einige Wandlungen bereit. Trennt euch im Guten und geht eigene Wege. Irgendwann sieht man sich vielleicht wieder... und wenn es dann passt, dann passt es :-)

Rock on und bleib dran... Dann wird alles gut!
 
C

Copen

Active Member
Bassix
ß2.413
Meine erste Band (alle noch sehr jung, aber nicht unbeleckt und mit ihren Instrumenten schon ein wenig gewachsen) war plötzlich auch keine mehr, nachdem Sänger/Gitarre und Saxophon kundtaten, das wäre ihnen alles zuviel Covern und vor allem nicht hard&heavy genug. War schon sehr traurig damals. Zumal wir privat gut miteinander auskamen, die ersten Auftritte hatten und uns wie Rockstars fühlten. Aber es war nicht zu ändern und so haben wir Verbliebenen (Trommler, Piano und ich) uns einen freundlichen Gitarristen angelacht und -der Bruch war eh da- erste Ausflüge in andere Musikrichtungen unternommen. War sehr spannend und ich glaube auch lehrreich, selbst wenn Auftritte einstweilen in weite Ferne gerückt waren.
Über die ganze Sache lachen konnte ich am Ende, als ich fünf Jahre später auf einem Schützenfest (wegen des günstigen Biers, nicht wegen des Trachtenvereins) unsere Ex-Band-Kollegen auf der Bühne stehen sehe und die 1:1 unsere alte Setlist runterdudeln. Lied für Lied. Riff für Riff. Linie für Linie. Sogar die Scherze zwischendurch waren dieselben.
Von daher: ärgere Dich nicht zu sehr! Natürlich hat sich Dein Drummer arschig benommen. Keine Frage. Aber Du hast mit Dir, Deinem Gitarristen und Deiner Sängerin den Kern derjenigen, die tatsächlich gerne MITEINANDER Musik machen. Ist doch ein super Ausgangspunkt!
 
CBass

CBass

Member
Bassix
ß1.417
Ich glaube, ein "Crash" nach einem Jahr bei einer Neugründung ist nichts ungewöhnliches, vor allem wenn die Leute sich erst durch die Band kennengelernt haben. Das Risiko muss man in Kauf nehmen - besser nach einem Jahr Bescheid wissen als lange Zeit weiterzumachen ohne dass es richtig passt.

Wie Alice d. schon geschrieben hat: Es wäre sicher eine gute Gelegenheit um Feedback einzuholen - vielleicht bekommst du nen guten Input was noch nicht so gut passt. Ist zwar sicher unbequem (und leichter geschrieben als gemacht), kann dich aber weiter bringen.
 
kemm47

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß41.240
"Frust und Enttäuschung...."
Bei unserer seit Nov. 2000 bestehenden Oldie-Band stieg im März d.J. unser langjähriger 75-jähriger Drummer (zugleich Haupt-Leadsänger) aus gesundheitlichen Gründen aus, weil's bei ihm einfach nicht mehr weiter ging. Ärgerlich, hatten wir doch kurz davor noch einvernehmlich 4 Gigs ausgemacht, die nun allesamt abgesagt werden mussten.........
Ich bin/wir sind allerdings ihm gegenüber weder enttäuscht noch "böse/gram"; es war uns allen bewusst, dass dieser Tag irgendwann mal kommen wird/muss...... Dass mit "diesem Tag" natürlich alles völlig anders wird, war uns unterschwellig vollkommen klar! Aber wir hatten bis dahin eine wunderbare gemeinsame Zeit zusammen!

Nun haben wir im Mai einen neuen Lead-Sänger (zugleich auch R-Gitarre) sowie im Sept. einen neuen sehr guten (nicht singenden) Drummer gefunden, haben durch den erfolgten Musikerwechsel das Repertoire (zu meinem "Leidwesen") deutlich gewandelt, viele seitherige (lieb gewonnene) Songs aussortiert und viele viele Songs neu reingenommen. Stilistisch aber durchaus noch passend!

Nach unserer heutigen sehr gut verlaufenden produktiven Probe kann ich konstatieren: wir haben in der kurzen Zeit rd. 35 Songs (davon ca. 20 neue) einstudiert und etliche weitere in Petto/Arbeit. Es sieht gut aus; in ca. 3-5 Monaten sind wir sicherlich mit 45 Songs auftrittsreif. Erfreulich ist auch für mich festzustellen, dass durch "den neuen Wind/Aufbruchstimmung" wieder sehr viel Bewegung und "Drive" in die (seitherig doch "festgefahrene") Band gekommen ist! Für mich konkret: ich darf/muss mir wieder etliche neue Songs komplett neu draufschaffen, die ich in den letzten 45 Jahren bislang noch nie gespielt habe..... Find' ich irgendwie toll/reizvoll!

Ähnlich ergeht es mir in meiner Drittband, in der ich seit Sommer d.J. dabei bin und auch da etliche für mich vollkommen neue Songs zu bearbeiten habe!

Also als Hinweis für den TE: jeder Änderung wohnt auch ein Neuanfang inne, den es zu erkennen gilt und mit Kraft und Energie wahrzunehmen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß21.957
Mein Beileid. Letztes Jahr habe ich einige solche Erlebnisse. Ich versuche, etwas wie konstruktive Kritik daraus zu ziehen (z.B. als Hinweis, was ich verbessern muss) und den Rest vergessen. Ich sag mir, wenn ich fleissig übe, werden gute Musiker mit mir spielen wollen. Ich versuche positiv zu bleiben und viel üben. Letztes Jahr war es schwieriger diese innere Einstellung zu behalten, weil ich mehrere solche Erlebnisse nacheinander hatte. Seit Januar bin ich in einer guten Band.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß33.576
Ich hatte auch so eine Erfahrung in meiner ersten Band:

Wir waren 13 oder 14 und zu viert: Ein Schlagzeuger, der sogar schon etwas Unterricht gehabt hatte, der Gitarrist und ich (wir hatten gelost, wer welches Instrument kriegt - wir können beide keins spielen) und unser Sänger, der nicht singen konnte, aber nett war, und den wir einfach dabei haben wollten.

Wir hatten dann sehr schnell Aufkleber, T-Shirts, viele sozialkritische Texte in schlechtem Mittelstufen-Englisch („War is bad“ und so), ein Albumkonzept und einen Groupie.
Außerdem zwei Songs, die aus insgesamt vier Akkorden/Tönen bestanden (von denen wir mangels Koordination selten gleichzeitig die gleichen spielten) und einen Pro-Pain-Coversong, den wir nicht spielen konnten, bei dem aber unser Sänger mit seinem unkoordinierten Gegrunze punkten konnte.

Nach unserem ersten (sehr kurzen) Gig auf einer Geburtstagsfeier lernte unser Trommler irgendwo einen Bassisten kennen, der wirklich top war. Der war nicht nur besser als ich - denn das war keine Kunst - sondern richtig gut. Also haben die Jungs mich kurzerhand rausgeschmissen und durch ihn ersetzt. Aber ich durfte Fan bleiben. Wollte ich aber nicht, ich war tief enttäuscht (und hatte vor allem keinen Plan, wo ich eine neue Band herkriegen sollte).

Mein persönliches Happy End an dieser Geschichte - und da bin ich von ganzem Herzen voll bösartiger, gehässiger Genugtuung: Nach ein paar Wochen hat der neue Bassist gemerkt, wo er da gelandet ist, und hat die Band verlassen. Und ratet mal, wer für die frei gewordene Stelle nicht zur Verfügung stand...

Die Band hat sich dann aufgelöst. Und ich habe mir geschworen, dran zu bleiben, Unterricht zu nehmen, besser zu werden, gut zu werden, und irgendwann auf der Bühne zu stehen und so zu spielen, dass sie meinen Rauswurf bereuen würden.

Und meines Wissens bin ich heute, über 25 Jahre später, der einzige von den vier Gründungsmitgliedern, der überhaupt noch Musik macht. Und natürlich ist es mir völlig egal, was die anderen denken. Aber ich müsste ihnen eigentlich mal für den Motivationsschub danken.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast3299

Gesperrter User
Bassix
ß9.264
Und meines Wissens bin ich heute, über 25 Jahre später, der einzige von den vier Gründungsmitgliedern, der überhaupt noch Musik macht. Und natürlich ist es mir völlig egal, was die anderen denken. Aber ich müsste ihnen eigentlich mal für den Motivationsschub danken.
... so ähnlich war es bei mir auch. Der Drummer ist noch akriv (der ist auch Spitze) die beiden Gitter Pappnasen Ars****** zum Glück nicht mehr. Mit dem habe ich dann später in einer tollen Rhythm and Blues Band (also Blues Brothers, Tower of Power, Commitments, Motown...) 10 sehr geile Jahre verbacht.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß87.498
Die Rechnung ist ganz einfach. Wenn man aus einer Band fliegt, weil man nicht gut genug ist, einfach üben und besser werden. Hat bei mir und vielen anderen, die ich im Laufe der Jahre kennengelernt habe immer geholfen. :great: Ist mir am Anfang auch schon passiert und heute spielen die entweder gar nicht mehr oder nicht auf meinem Niveau und das meine ich jetzt gar nicht mal gehässig, sondern ganz sachlich.
 
 

Oben Unten