Leistung verbraten

Mobbelsche

Mobbelsche

Member
Beiträge
91
Ort
Kurz vor Rostock
Bassix
ß3.129
Moin liebe Gemeinde.
Ich hab (u.a.) einen MarkBass TTE500 .
Jetzt ist das Teil so laut, dass im Proberaum die Scheiben rausfliegen und zuhause damit zu spielen geht sowieso gar nicht.
Gibt's irgendwas mit dem man die Leistung , die da hinten rauskommt, irgendwie kontrolliert abfackeln kann damit man an dem Teil auch mal an den Reglern drehen kann ohne dass man irgendwas in dem Raum, in dem man sich gerade befindet, kaputt macht ?

Für Gitarren gibt's sowas......aber nur bis 50 Watt oder so.

Gibt's das auch für, na ja, mehr Leistung ?

Danke und Ciao
 
Ja, da gibt es tatsächlich was! Ist sogar schon in deinem Amp eingebaut und nennt sich Master. Findet sich ziemlich weit rechts an der Frontplatte, direkt links vom An-Aus (On/Off) Schalter.
Hab ich dir mal markiert.
Wenn Du den ganz nach links drehst (also gegen den Uhrzeigersinn (da, wo die Null ist, nicht Max)) wird dein Amp Leiser.
Brauchst mir nicht zu Danken, gern Geschehen.

markbass-stage-bass-amplifier-music-1875572.jpg
 
Du kannst dir auch irgendein cleanes Pedal mit Volume Regler in den Effektweg legen und da dann runterpegeln. Dann musst du den Master nicht mit zu spitzen Fingern bedienen.
Ein EQ Pedal z.B.
 
Du kannst dir auch irgendein cleanes Pedal mit Volume Regler in den Effektweg legen und da dann runterpegeln. Dann musst du den Master nicht mit zu spitzen Fingern bedienen.
Ein EQ Pedal z.B.
Alternativ könnte man auch ein Patch-Kabel nehmen und einen Widerstand darin einlöten. :rolleyes:
 
@fernandes Ja, in den Effektweg. Der liegt bei den meißten Amps zwischen der Vor- und Endstufe. Wenn man dort einen, wie auch immer gearteten Verstäker (z.B. EQ-Pedal) einschleift, kann man das Signal von der Vor- zur Endstufe ein weiteres mal Verstärken oder Dämpfen. Ist aber, in diesem Fall, eher eine der etwas "absurderen" Lösungen. (Genauso wie ein Patchkabel).
 
Hier gabs doch so Pad Kästchen die sich die Mesa Kollegen gemacht haben
 

Jetzt ist das Teil so laut, dass im Proberaum die Scheiben rausfliegen und zuhause damit zu spielen geht sowieso gar nicht.
Und das ist bei dem Amp nicht mal alles :ugly: .

Am Gain Regler lässt sich noch viel machen, dann hat der Amp auch noch ein Active/Passive Pad, an dem man einen Output-starken Bass zähmen kann.
Das:
Hier gabs doch so Pad Kästchen die sich die Mesa Kollegen gemacht haben
braucht der Amp damit gar nicht:-).

Ich spiele drei Markbass Tops mit 300, 500 und 1000 Watt, kenne den TTE500 und man kann mit allen auch zu Hause im Wohnzimmer spielen, selbst mit ner dicken Box dran und einem "lauten" Bass.
@Mobbelsche das schaffst du auch einfach nur mit ein paar Drehern und Drückern am Amp, schacka!
PS: Der Master bei Markbass Amps ist schon etwas undankbar, da bei dem Regler 95% auf der ersten Hälfte des Regelweges passiert, da muss man schon etwas aufpassen, aber es ist weit entfernt von einem Mesa M6, der einen tot brüllt wenn man aus Versehen 3mm mehr bewegt.
 
Wir haben unserem Gitarristen für seinen Dr. Z Röhrenamp mal eine sog. powersoak geschenkt; er meinte, dass der amp nur dann gut klingt, wenn die Endstufe voll aufgerissen ist. Obwohl das Teil nur 17 Watt hat, war der Lärm nicht auszuhalten. Die Powersoak kommt zwischen Amp und Box und hat das Ganze dann auf ein erträgliches Maß runtergeregelt. Klang irgendwie auch nicht anders, als vorher ...

Ich denke mal, das wird in Deinem Fall nicht nötig sein :-)
 
Gibt's das auch für, na ja, mehr Leistung ?
Jepp, ist aber nicht ganz billig:
 

Zurück
Oben Unten