Neue Anregungen zum üben als Hobby Bassist?

Jose

Jose

Active Member
Bassix
ß3.137
Hallo werte Community,
Ich bin ein purer Hobby Bassist, ich übe immer allein begleitet von Playalongs.
Mein Problem: manchmal fehlt mir die Motivation, der Drive wieder und wieder begleitet von den selben Stücken zu üben. Neue Stücke zu üben ist nicht die Lösung, denn die Situation bleibt die selbe, Material (Playalongs) habe ich genug.
Ich weiß, dass die meisten von Euch wahrscheinlich diese Situation nicht kennen, weil Ihr aktive Bassisten seid und allein zu üben bei Euch nur Teil eines Ganzes ist.
Aber vielleicht habt Ihr Ideen wie man der oben beschriebenen Art des Musikerdaseins eine neue Sicht, neue Impulse geben kann. Mir fehlt auch die Linie, wohin ich will. Häufig agiere ich zufallsgesteuert: ich sehe in YouTube ein Video zu einem Thema und beschäftige mich eine kurze Zeit damit... bis zum nächsten Thema.
Vielleicht verstärkt die aktuelle Situation das Gefühl der Stagnation, vielleicht bilde ich es mir nur ein.

Über die Möglichkeit mit anderen Hobby Musikern zu spielen habe ich hinreichend nachgedacht, es war aber zu normalen Zeiten nicht einfach Mitstreiter zu finden, aktuell (Pandemie) ist es unvergleichbar schwieriger.

Bin auf Eure Kommentare gespannt...
 
DeusVult

DeusVult

Member
Bassix
ß2.361
Mit anderen zu muzizieren ist unverändert. Einzig die Gig Situation hat sich drastisch geändert. Klar am Anfang der Pandemie war noch die Frage "Darf man sich überhaupt noch treffen ohne ein Risiko einzugehen?" aber mittlerweile gehen doch sämtliche Bandbesegzungen wieder klar. Bigband weiß ich nicht.
 
heart murmur

heart murmur

New Member
Bassix
ß501
Ich kann Deine Situation gut nachvollziehen. Vor allem habe ich es als unbefriedigend empfunden, zwar ständig zu spielen, aber irgendwie nicht voran zu kommen und besser zu werden. Dafür muss man aber wohl üben, nicht nur spielen. Als ich als Jugendlicher angefangen habe zu spielen musste es vorallem schnell und möglichst eindrucksvoll sein. Schnell war es vielleicht das eine oder andere Mal aber eindrucksvoll, musikalisch und tight war es auf keinen Fall. Mit dem Wiedereinstieg in die Musik nach ein paar Jahren Pause wollte ich nochmal von vorne Anfangen.
Das was ich an richtig guten Bassisten immer bewundert habe war deren Groove und Präzision. Also wollte ich da erstmal ansetzten. Ich kann jedenfalls nicht präzise bei 60bpm das zweite 16tel spielen oder nur ganz banale aber tighte, gleichmäßige und gleichlaute Achtel.
Nach etwas Recherche, auch hier im Forum, bin ich auf Frank Mellies "Inner Pulse Trainer" gestoßen. Ein Buch plus App mit der man sein Timing verbessern und Groove lernen soll. Vielleicht ist das auch was für Dich und gibt Dir wieder mehr Motivation für die Zukunft mit dem Ziel Dein Spiel zu präzisieren.
Zum Reinschnuppern gibt es auch einen Youtube-Kanal von Frank: Groove Coach-TV.

Vielleicht kannst Du aber auch all das schon, dann helfen vielleicht ein paar Stunden bei ein Bass-Lehrer (jetzt ja auch vermehrt von zu Hause aus möglich) um den Horizont wieder zu erweitern.
 
Loki

Loki

Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß9.828
Warum machst Du nicht was eigenes? Bass zu ner Drumspur komponieren und aufnehmen macht Spaß und übt das Timing
 
Testbass

Testbass

Active Member
Bassix
ß2.462
Meine Vorschläge:

Metronom auf 40 stellen und Tonleitern üben: zuerst Viertel, dann Achtel, dann Triolen, dann Sechzehntel. Jeden Tag mindestens 5-10 Minuten. Schult Timing, Tonleitern und Finger in einer Übung.

Akkordarpeggios mit Umkehrungen üben, auch wenn du kein Jazzfan bist.

In jedem Fall probieren, in einer Band zu spielen. Daraus ergeben sich dann Motivation und Ziele.

Alle deine Lieblingssongs nachspielen.
 
Jose

Jose

Active Member
Bassix
ß3.137
Meine Ausrichtung am Bass sind fast ausschließlich die alten Jazz Standards, wie All The Things You Are, Misty, Autumn Leaves u.Ä.
Was das Musik hören betrifft, bin ich viel breitbandiger: Twist, Rock, Pop...
Ich bin 68, habe praktisch mit dem Eintritt ins Rentneralter mit dem Bass angefangen, bis vor Corona habe ich Bass Unterricht genommen.

Gibts es speziell für diese Musikrichtung (Jazz, Bebop) weitere Anregungen? Ich kann inzwischen ein Bißchen Musiktheorie, das was man braucht um die Sept-Akkorde, die II-V-I Kadenz, etc. zu verstehen. Die Kirchentonleiter habe ich auch durchgenudelt, vergesse sie aber immer wieder.

Meine Schlaggenauigkeit innerhalb der Takte läßt etwas zu wünschen übrig, insofern werde ich mir den Inner Pulse Trainer etwas genauer angucken. Aber ohne rührig werden zu wollen, in meinem zarten Alter :opa:denke ich, dass ich was Präzision betrifft nicht mehr viel erreichen werde.
 
DavidNesselhauf

DavidNesselhauf

Well-Known Member
Bassix
ß3.590
Schreib ein paar Basslines aus dem, was Du gerade übst und nimm sie auf (z.B. Sprachmemo Handy, Computer, Diktiergerät), bis es auch am nächsten Tag noch nach Musik klingt. Wenns ganz schlimm klingt, sing die Bassline mit, bis alles ganz flüssig ist.
 
win311

win311

Ich bin Bassist, was sind deine Superkräfte?
Bassix
ß24.019
ich filme mich auch ab und zu beim üben, meistens wenn ich das Gefühl habe was ganz dolles gelernt zu haben. Die Dateien lege ich dann einfach auf dem Rechner ab. Wenn ich das Gefühl habe, ich trete auf der Stelle, dann schaue ich mir alte Filme wieder an, schmunzel und die Welt ist wieder in Ordnung...
...das zum Thema Motivation.
Habe vor 2 1/2 Jahren wieder angefangen zu spielen.
 
Testbass

Testbass

Active Member
Bassix
ß2.462
Ich bin 68, habe praktisch mit dem Eintritt ins Rentneralter mit dem Bass angefangen, bis vor Corona habe ich Bass Unterricht genommen.
Respekt und Hut ab.

Trotzdem meine ich, es könnte weiterhelfen, Gleichgesinnte zu finden, bei Musik geht es ja doch um Gemeinschaft und Kommunikation. Vielleicht könntest du eine Anzeige schalten oder so. Nur Mut.
 
Jose

Jose

Active Member
Bassix
ß3.137
Ja, Gleichgesinnte zu finden wäre sicherlich Klasse, ich werde auch in dieser Richtung gucken.

Danke für die sinnvollen Anregungen und Mut machenden Worte. Es sind für mich ganz gute Ansätze zusammengekommen, werde sie unmittelbar bewerten und ausarbeiten in wiefern ich sie für mich umsetzen kann.
 
4notmore

4notmore

Member
Bassix
ß725
Hallo Jose,
ich kenne die Situation sehr gut.
Aus verschiedenen Gründen spiele ich seit ca. 3 Jahren nur noch zuhause und habe dabei viel Spaß.
Mein "Übungsprogramm" besteht aus 3 Säulen..
1) Playalongs..und dabei nur Songs (Cover) die ich wirklich gut finde!!!
Keine die vermeintlich leicht zu spielen sind (so wurde es mir leider damals im Bassunterricht beigebracht).
2) Zu den Songs der ehemaligen Band spielen und herausfinden was man vielleicht anders oder besser hätte machen können.
3) Die eigene Kreativität finden und fördern.
Hierzu habe ich kürzlich tolle Backing Tracks entdeckt..
..gibt es in verschiedenen Skalen.

So switche ich je nach Lust und Laune zwischen den Säulen und vermeide so das es für mich langweilig wird.
Vielleicht kannst du für dich und deine persönlichen Vorlieben einen ähnlichen Weg finden!?

Ich wünsche dabei viel Erfolg und noch mehr Spaß.
 
4notmore

4notmore

Member
Bassix
ß725
..huch, wollte hier eigentlich keine direkte Kaufanzeige platzieren..Sorry falls das nicht erlaubt ist.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß41.450
Wenn ich deinen Eingangspost richtig verstehe, bist du ein reiner Einzelkämpfer. Du schaust YT-Vids, spielst zu Playalongs, dudelst so für dich rum. Ohne Konzept, ohne Ziel. Das ist nix schlimmes, mache ich zuhause auch. Rein impulsgesteuertes Rumdudeln. Der Bass steht im Ständer, jederzeit griffbereit. ich nehme ihn, wenn es mich überkommt (mehrmals täglich, manchmal ne Stunde, manchmal nur ein paar Minuten) und mache exakt was du auch tust. Für mich ist das aber nur Dudelei, um die Finger geschmeidig zu halten und weils eben Spaß macht. Irgendwo auch Suchtverhalten. :I Denn ansonstzen hab ich ne Band, die vorwiegend Jam und Impro macht und regelmäßig Session macht. Das fordert mich jedesmal aufs neue heraus, fördert das Zusammenspiel und die Kreativität.

D.h. im Gegensatz zum Bandmucker bekommst du null externes Feedback (was dich dazu bringt, hier um Feedback zubitten). YT-Tutorials sind natürlich ein netter Zeitvertreib und sicher auch lehrreich. Ein echter Lehrer, der dein Spiel, deine Technik analysiert und dir eine Rückmeldung gibt, könnte da vielleicht viel mehr bringen. Sowas geht heutzutage auch online. Kostet vielleicht etwas Geld, aber bringt dich vielleicht auf die nächste Stufe. Ein guter Lehrer holt dich da ab, wo du stehst und kann dich motivieren, gibt dir zielgerichtete Aufgaben. Vielleicht könnte auch Home-Recording Spaß bringen. Die eigenen Klamotten aufnehmen und analysieren. Vielleicht sogar eigene Songs schaffen, statt nur nachzuspielen. Muss ja nicht professionell sein.

Mit anderen Worten: Vielleicht hilft es das Schneckenhaus zu verlassen und dein Spiel anderen zu zeigen?
 
B

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß12.279
Ich "zwinge" ich seit Corona, die gewohnten Wege zu verlassen. Das heisst, weg von Rock, Funk und Jazz.
Wie funktioniert eigentlich Latin? Noch nie gespielt - hat mich bis anhin nicht interessiert.
Schon mal den Mut gehabt, sich SCHLAGER reinzupfeifen? Interessant! Grauslig, aber interessant.
Verrückt, was im Country manchmal für Basslinien gespielt werden.
Beliebig erweiterbar.....

Diese Musikrichtungen werden wohl nie meine werden, aber das "über-den-Tellerrand-schauen" bringt für das eigenen Bassspiel neue Impulse.
 
dumbopop

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß41.450
Ich "zwinge" ich seit Corona, die gewohnten Wege zu verlassen. Das heisst, weg von Rock, Funk und Jazz.
Wie funktioniert eigentlich Latin? Noch nie gespielt - hat mich bis anhin nicht interessiert.
Schon mal den Mut gehabt, sich SCHLAGER reinzupfeifen? Interessant! Grauslig, aber interessant.
Verrückt, was im Country manchmal für Basslinien gespielt werden.
Beliebig erweiterbar.....

Diese Musikrichtungen werden wohl nie meine werden, aber das "über-den-Tellerrand-schauen" bringt für das eigenen Bassspiel neue Impulse.
Absolut! Hab ne Weile in einer Country/Bluegrass/Western Swing-Truppe gespielt. Eigentlich überhaupt nicht mein Ding, ich kam aus der Wave/Gothic-Szene, später Funk- und Rockbasser. Aber ich war jung und brauchte das Geld. :I Entgegen meiner damaligen Vorurteile war das anspruchsvoller, als man glaubt. Man denkt immer, Quarten/Quinten-Pillepalle. Aber sowas authentisch zu liefern ist schwieriger als man denkt. Hab damals viel über Notenlängen, Umkehrungen, Songstrukturen gelernt.

Anekdote am Rand: Hab dann regelmäßig auf Rodeos gespielt, Band Stand. Der Song startete, wenn das Gatter sich öffnete und endete, sobald der Cowboy auf dem Boden aufschlug, bzw. die 10 Sekunden durchgehalten hatte, das Kalb auf dem Rücken lag oder die Ziellinie erreicht wurde. Je nach Disziplin. Da lernt man Einsätze, Timing und Reaktion! :D Hatte was von Zirkusband. Dann natürlich Pausenmusik und abends die After Show für die Cowboys auf Hut gespielt. Auch eine lehrreiche Erfahrung, denn ein ehrlicheres und "mitteilungsfreudigeres" Publikum, als angetrunkene US-Cowboys findest du nicht. Die Szene aus Blues Brothers ("Wir spielen Country und Western", fliegende Flaschen usw) ist nämlich kein Witz! Wenn denen nicht gefällt, was du machst, geh besser in Deckung. Ansonsten hast du nen vollen Hut.
 
C

cwegy

Well-Known Member
Bassix
ß13.564
@Jose es muss auch nicht gleich eine ganze Band sein. Wenn du einen anderen Musiker findest, der Lust hat gemeinsam zu musizieren, ist es völlig egal, welches Instrument er spielt. Einfach zu zweit ein Stück heraus arbeiten und gemeinsam zu Playalongs spielen erhöht den Zufriedenheitswert schon mal um 100% . Nur Mut!

Ich bin mit 50 das Küken unserer Band, Rockcover, der eher softeren Art, Blues, Country, alles nicht wirklich meine Musik, aber das Zusammenspiel mach irre Spaß.
 
Silverchord

Silverchord

Well-Known Member
Bassix
ß22.041
Meine starke Empfehlung: Such dir eine Band. Im Internet-Zeitalter ist das bedeutend einfacher. Bands gibt es in jeder Stilrichtung und auf jedem Niveau. Dort findest du alles, was du suchst: die Motivation, der Drive wieder und wieder begleitet von den selben Stücken zu üben, neue Impulse, die Linie (Playlist der Band). Und wenn ein Auftritt bevorsteht, sei es nur als eine Gartenparty für Freunde und Verwandte bei jemandem zuhause, wird alles noch viel intensiver. Da erlebt man manchmal auch harsche Kritik (was deine Motivation steigern könnte), manche bringen neue Ideen oder neue Hrausforderungen (z.B. versuch mal sicher zu spielen, wenn andere unsicher sind) usw. Dazu kann man oft sehr schnell sehr intenisve soziale Kontakte aufbauen (was im deutschsprachigen Raum alles andere als selbstverständlich ist) usw. Im schlimmsten Fall kannst du jederzeit aussteigen und dir eine neue Band suchen.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß11.221
Ich stecke in einer ähnlichen Situation.
Eine halbe Band plätchert vor sich hin und nix läuft.
Ich schau mir im Moment Harmonielehre an, versuche mich an eigenen Ideen.
Extrem wichtig finde ich, das man die Sachen aufnimmt, die man spielt. Das "entzerrt" die Sichtweise :D
Ich spiele.... Boah geil!
Ich höre..... Oje Mist!
Oder manchmal probier ich einen einfachen Basslauf 4-5 Minuten durchzuspielen. Am Anfang denkt man noch geht, kein Ding.
Dann schleichen aber immer mehr Ungenauigkeiten ein.
Schöner Übungsbasslauf: Rappers delight
 
Jose

Jose

Active Member
Bassix
ß3.137
Die Anzahl und Vielfalt der Posts hat eines bewirkt: dass ich wieder mehr Freude an meinem Bassspiel empfinde. Erste nachhaltige Maßnahmen um meine Situation zum Besseren zu ändern habe ich bereits eingeleitet.
Ganz einfach: Danke für Eure Antworten.
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß57.462
Hallo Jose,
ich kenne die Situation sehr gut.
Aus verschiedenen Gründen spiele ich seit ca. 3 Jahren nur noch zuhause und habe dabei viel Spaß.
Mein "Übungsprogramm" besteht aus 3 Säulen..
1) Playalongs..und dabei nur Songs (Cover) die ich wirklich gut finde!!!
Keine die vermeintlich leicht zu spielen sind (so wurde es mir leider damals im Bassunterricht beigebracht).
2) Zu den Songs der ehemaligen Band spielen und herausfinden was man vielleicht anders oder besser hätte machen können.
3) Die eigene Kreativität finden und fördern.
Hierzu habe ich kürzlich tolle Backing Tracks entdeckt..
..gibt es in verschiedenen Skalen.

So switche ich je nach Lust und Laune zwischen den Säulen und vermeide so das es für mich langweilig wird.
Vielleicht kannst du für dich und deine persönlichen Vorlieben einen ähnlichen Weg finden!?

Ich wünsche dabei viel Erfolg und noch mehr Spaß.
Danke, sehr guter Tipp, ist sogar bei amazon music unlimited enthalten.
 
 

Oben Unten