oktaver, bitte um hilfe!


Novo
Novo
Member
Beiträge
98
Ort
AT
Bassix
ß336
hallo liebe leute,

bei meiner band (solarblaze.bandcamp.com) ist der lead-gitarrist ausgestiegen.
lange rede kurzer sinn, er wird nicht ersetzt.
der plan ist, dass der andere gitarrist mehr seiner parts übernimmt,
und mir verpassen wir ein oktaver-pedal - viele der "riffs" haben eine gitarre und bass ohnehin unisono gespielt.

was könnt ihr mir in dem fall für oktaver pedale empfehlen?
ist es notwendig, die signale aufzusplitten und die oktave darüber in einen gitarren-amp zu spielen?
wie funktioniert das?
wer hat damit erfahrung?

mir wurde gesagt dass bands wie "royal blood" genau das gleiche machen.
ich hab keinerlei erfahrung diesbezüglich.

bitte um hilfe.

alles liebe,
novo
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Beiträge
10.541
Lösungen
3
Bassix
ß217.284
Nein...splitten musst Du nix...
Mach's nicht zu kompliziert... besorg Dir einen EHX POG, EBS Octabass, MXR, TC Sub'n'Up, Aguilar Octamizer... oder was Ähnliches und los geht's...
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
"Nötig", was ist schon nötig, man hat halt soundtechnisch mehr Möglichkeiten, wenn ihr Euch das leisten könnt, sowohl von der Kohle als auch von der Logistik her, dann klar, kauf Dir noch nen Amp oder auch zwei, macht auch auf der Bühne mehr her, sowohl optisch als auch von der Stereosität. Royal Blood und Mantar und Konsorten klingen ja fett, weil sie "mehrampig" unterwegs sind, wenn Du die mit bloß einer Monobox auf die Bühne stellst, ist da auch der Gag weg, die sind ja schließlich nicht NoMeansNo.

Ich würde ja eher auf nen digitalen Octaver setzen, die tracken auch im tiefen Bereich. Die analogen "finden" irgendwann den zu oktavierenden Ton nicht mehr, Dein tiefes E kannste damit z.B. nicht mehr doppeln.
Was hast Du denn sonst noch so an Effekten zum Sound verbreitern? Ich würde mir ja erstmal ein Multi kaufen und mit Synths und Delays und Verbs und Chorussen und Octavern schauen, wie genau man da Sound macht. Einfach bloß oktavieren hört sich erstmal clever an, ist aber wesentlich dünner als wenn zwei Instrumente unisono spielen.

Ach so, coole Mucke, hör's grad durch! Wird aber mit einer Gitarre weniger ordentlich was verlieren, oder soll sich der Sound eh ändern? Sax bleibt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
5.998
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.314
Ich habe für eine ähnliche Problemstellung einen Pitchfork im Einsatz, der trackt gut rauf und runter (bis 2Oktaven) und kostet nicht die Welt. Allerdings habe ich das Signal dann auch mit einem Hochpass getrennt und über eine Gitarren-Effektkette in eine Stereoendstufe und Box laufen. Eigentlich reichen da die Obertöne des Basses völlig aus. Der Pitchfork ist meistens aus.
Klingt schon fett. :bier:
Und das Bassignal geht komplett separat in den Bassamp...
 
mr. sanchez
mr. sanchez
Well-Known Member
Beiträge
573
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß19.350
Einen Akai Unibass hatte ich auch mal - die verzerrte Oktave (und Quinte) drüber klang ein bisschen wir die Midi-Distortion Gitarren aus dem ersten "Doom" PC Spiel :-)

Also es kommt ja drauf an, was man musikalisch möchte. Möchtest du einen Octaver (also Oktave nach unten, geht auch analog) oder einen Pitch Shifter (dann für gewöhnlich digital, oktaviert auch nach oben)?
Ich benutze in einem Blues/Rock Trio recht viel Octaver (MXR) , in den Gitarren-Soli gern mit ein wenig Overdrive (EHX Soulfood). Das verbreitert den Sound fürs Comping, wenn man die Riffs ne Oktave höher spielt und dazu die Suboktave hat, klingt es doch schon ziemlich nach "Gitarre und Bass Unisono". Und mit deutlich weniger Verkabelungs- und Schleppaufwand.
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.452
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.160
Ich benutze in einem Blues/Rock Trio recht viel Octaver (MXR) , in den Gitarren-Soli gern mit ein wenig Overdrive (EHX Soulfood). Das verbreitert den Sound fürs Comping, wenn man die Riffs ne Oktave höher spielt und dazu die Suboktave hat, klingt es doch schon ziemlich nach "Gitarre und Bass Unisono". Und mit deutlich weniger Verkabelungs- und Schleppaufwand.

Mach ich auch so - hatte ein Boss OC3, das sogar 2 Oktaven nach unten kann, und seit ein paar Tagen ein MXR, das ein wenig voller und organischer klingt.
Du brauchst dazu keinen extra Amp....nur Pedal anschliessen, einschalten, und los gehts.
 
mike_bass
mike_bass
Active Member
Beiträge
229
Ort
AT
Bassix
ß5.165
Ich würde mich nicht gleich auf eine hinzugefügte UP-Oktave festlegen. (hab ich jetzt so verstanden, dass ihr das Problem so angehen wollt)

Ich würde beides probieren, wie bereits angedacht die UP-Oktave, aber auch den klassischen Octaver, der eine drunter setzt. Für meinen Geschmack kommt man mit Sub-Oktave und den Bass in höheren Lagen gespielt ein tolles Signal (je nach Aufteilung), das richtig Eier hat! Je nach Bedarf kann man auch dezent mischen und es klingt einfach authentischer, da hilft nix.
 
MRoyce
MRoyce
Well-Known Member
Beiträge
1.605
Ort
Stuttgart
Bassix
ß40.631
Irgendwie ist mir ein Oktaver zu billig für das was du vorhast:lechz: Schon mal nachgedacht dir einen Gitarren Half Stack anzuschaffen? Bass splitten und dann den Gitarrenhead so richtig anblasen, dann gibt das schon ordentlich Breite im Klang.

Siehe z.B. Big Business, da läuft ein GK und Sunn Beta Bass parallel

 
Zuletzt bearbeitet:
Bullebob
Bullebob
Hessischer Membär
Beiträge
41
Ort
DE, Hessen
Bassix
ß1.019
Du könntest je nach Bedarf zum Beispiel auch Cords / Power Cords + Overdrive spielen oder du benutzt sowas wie die "Quint Machine" von T-Rex + Overdrive (in höheren Lagen gespielt) um zu "füllen".
Bei diesem Oktaver kannst du jeweils Oktave up + down + Quinte nach Bedarf einstellen.
Wir haben auch nur einen Gitarristen und das klappt super und beide Varianten klingen richtig fett.
 

franzmann
franzmann
Well-Known Member
Beiträge
2.531
Ort
DE
Bassix
ß105.097
Neben den technischen Hilfsmitteln kann man sich auch überlegen die Stücke neu zu arrangieren. Manchmal erreicht man mit weniger mehr.

Als meine erste richtige Band von Quartett zu Duo schrumpfte haben wir uns auf dem Kern unsere Musik konzentriert und sind weiter aufgetretten. Wir haben dabei viel gelernt und wurden irgendwann ein Trio der über 15 Jahren stabil blieb. EInen 4ten Musiker haben wir nie haben wollen.

Aber wie immer, YMMV.
 
Tonberry
Tonberry
no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝
Beiträge
607
Ort
Bayerisches Oberland
Bassix
ß12.842
Ich mach sowas mit der Pitchfork. Während der Gitarrero masturbiert spiel ich für ihn weiter Gitarre und Bass. Experimentiere gerade mit Gitarrensignalen gesplittet an Gitarrenamp und Bassamp, eine Oktave runtergepitcht. Werds wohl demnächst auch mal andersrum versuchen.
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Beiträge
5.998
Lösungen
1
Ort
Frankfurt
Bassix
ß258.314
Experimentiere gerade mit Gitarrensignalen gesplittet an Gitarrenamp und Bassamp, eine Oktave runtergepitcht. Werds wohl demnächst auch mal andersrum versuchen.
Eigentlich brauchst du dann keinen Pitchshifter, ein Bass produziert genug Obertöne, man muss nur im Gitarrenkanal die Bässe eliminieren. Ich benutze auf einem Board 2 hintereinander geschaltete parametrische EQs aus einem Zoom BT-100, damit killst du zuverlässig alles unter 150Hz und kannst dann in Ruhe das Siganl durch alle möglichen Gitarreneffekte jagen...
 
Tonberry
Tonberry
no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝
Beiträge
607
Ort
Bayerisches Oberland
Bassix
ß12.842
Ist halt eine von verschiedenen Methoden das zu machen. So hab ich es eben zuletzt mit der Gitarre gemacht. Ob ich den Bass dann hochpitche weiss ich noch nicht, werds bestimmt mal probieren. Hab aber jedenfalls die Gitarre in den Bassamp runtergepitcht.
 
Tonberry
Tonberry
no͡͏is͏e̵ ̴i̢s̨ ̀l̶̵ì͢f̡̀e͝
Beiträge
607
Ort
Bayerisches Oberland
Bassix
ß12.842
Ah, der Dyse Ansatz:

Exakt. Ich liebe Dyse. Auch wenns keinen "Bass" gibt. Ist etwas was ich eben noch so ein bisschen für mich selbst mache während Bass noch das Hauptding bleibt. Das gibt mir mit der Gitarre ein bisschen mehr als mit dem Bass. Mehr "Ein-Mann-Band" als bisher mit dem Bass. Dass die Bass-Obertöne für das selbe Gefühl tatsächlich ausreichen und ausreichend kontrollierbar sind kann ich mir schwer vorstellen, werds aber bald ausprobieren.
 
Novo
Novo
Member
Beiträge
98
Ort
AT
Bassix
ß336
hey leute!
danke für die vielen antworten
Ach so, coole Mucke, hör's grad durch! Wird aber mit einer Gitarre weniger ordentlich was verlieren, oder soll sich der Sound eh ändern? Sax bleibt?

vielen dank für die blumen.
wir haben vor alles umzukrempeln. und auf jeden fall zu viert weiterzumachen.
der am sax war nur gastmusiker für das album.

Nein...splitten musst Du nix...
Mach's nicht zu kompliziert... besorg Dir einen EHX POG, EBS Octabass, MXR, TC Sub'n'Up, Aguilar Octamizer... oder was Ähnliches und los geht's...

mir wurde auch mehrmals der EHX POG empfohlen.
einen gitarrenamp haben wir zusätzlich rumstehen, irgendeine yamaha-combo aus den 80ern die aber ganz gut sein soll.
die gibt es sowieso. und sie hat rollen. ;-)

vielen dank für die tipps. ich werd mal ein paar pedale durchprobieren.


schön dass ihr DYSE kennt, die sind hammer stark. :D
 
 

Oben Unten