[Review] FMC Buzzboard


haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Bassix
ß99.664
Ausführung:

Es handelt sich bei dem Teil exakt um dasselbe, wie auf der Homepage beschrieben (Bilder, Daten, Maße und Gewicht) unter:

https://fmc-audio.jimdo.com/produkte/buzzboard/

Weitere Infos zum Hintergrund unter:

https://www.bassic.de/threads/fmc-infos.14789464/page-258#post-16488289


Verarbeitung:

Wie von FMC gewohnt und eigentlich auch nicht anders erwartet, erstklassige und tadellos verarbeitete Materialien… also einwandfreie Handwerkskunst. Roadtaugliche Beschläge und ein praktischer Griff runden das sehr gute Gesamtbild ab. Das Board lässt sich prima einhändig tragen und einfach verstauen.


Test-Fuhrpark:

Ich habe das Teil zusammen mit folgendem Equipment getestet:

Bass: Maruszczyk Jake 3PU, Sandberg Basic VM

Amping: Glockenklang Soul, Hartke HA 3500,

Cabs: FMC 112M (Combo), FMC 108H

Zubehör: Mackie 802 VLZ4 Mixer, Sony MDR-7506 Kopfhörer


Test-Anwendungen:

1. Buzzboard parallel zur FMC 112, befeuert mit Glockenklang Soul, EQ ausgeschaltet, keine Effekte:

Wenn man langsam aufdreht, merkt man, wie die Vibrationen ganz sachte dazu kommen. Im Vergleich zur Box ist der Wirkungsgrad des Boards eher bescheiden. Das macht aber nichts, da es lediglich eine Unterstützung sein soll … sozusagen ein Fundament, das man spürt. Hauptsächlich A- und E Saite profitieren davon. Bei G und D bemerkt man kaum etwas, Eine Veränderung des Klangs bemerkt man erst, sobald man vom Board runtersteigt … es fehlt dann plötzlich etwas.

2. Buzzboard parallel zur FMC 108, befeuert mit Hartke HA 3500, Hi und Lo Contour neutral (12 Uhr), EQ aus, kein Comp., keine Effekte:

Hier klingt es etwas ausgewogener als in der vorigen Konstellation. Die Lücke zwischen den beiden tiefen und hohen Saiten ist nicht vorhanden. Das liegt wohl am etwas schwächeren Wirkungsgrad der 108 im Vergleich zur 112. Alles etwas ausgewogener und besser zueinander passend … hier ist das Fundament gleichbleibend, über alle Saiten gleichmäßig verteilt und wirkt etwas prägnanter… eine ideale Ergänzung für das (allein betrieben) etwas bass-schwache Böxlein.

3. Buzzboard allein befeuert mit Hartke HA 3500, Hi und Lo Contour neutral (12 Uhr), EQ aus, kein Comp., keine Effekte, DI-Out (pre) an Mackie Mixer, Headphone out an Sony Kopfhörer:

Die Endstufe des Amps dient als Treiber für das Buzzboard, DI-Out des Amps als Preamp für Recording bzw. Kopfhörer Signal (je nach Wunsch mit EQ, Comp oder sonst was, ich habe es am liebsten neutral). Ein wirklich erstklassiger Übungs-/Recording-Sound, der sich prima in alle Richtungen anpassen lässt. Endlich mal ein Sound, der Bass auch über Kopfhörer wie Bass klingen und vor allem auch fühlen lässt.


Fazit:

Auch wenn das kein komplett neues Konzept darstellt, ist das Buzzboard durch FMC auf ein neues, einigermaßen erschwingliches und trotzdem professionelles Level gebracht worden. Die Umsetzung ist - wie immer bei FMC - praxisortientiert, handwerklich perfekt und in sich stimmig.

Haupteinsatz sehe ich idealerweise als Ergänzung zu kleinen Bass-Setups auf kleinen oder akustisch problematischen Gigs/Locations und als Fundament-Unterstützung in In-Ear-Monitoring-, Studio- oder anspruchsvollen Übungs-Umgebungen zur Erzeugung eines realistischen Tiefton-Gefühls.
 
Zuletzt bearbeitet:
FMC
FMC
Bassboxenmanufaktör
@Haebbe58, Vielen Dank für Dein Review!

Da man im Übungsraum und auf der Bühne ja lauter spielt als Zuhause mit Kophörer oder kleineren Boxen habe ich noch einen passiven Lautstärkeregler entwickelt. Damit stellt man sich die benötigte Lautstärke mit der Bassanlage ein und regelt sich die good Vibrations vom Board passend dazu.
Das ist die günstige Variante das Board ohne zweiten Verstärker zu betreiben und trotzdem anpassen zu können.
 
Ratterbass
Ratterbass
Digitalisiert
Bassix
ß70.940
Klingt ja erstmal super! Wie suehtdas denn aus mit der Nachbarschafts-verträglichkeit?:D

Wackelt beim Nachbarn unten drunter dann die Deckenleuchte?8D
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Bassix
ß99.664
Klingt ja erstmal super! Wie suehtdas denn aus mit der Nachbarschafts-verträglichkeit?:D

Wackelt beim Nachbarn unten drunter dann die Deckenleuchte?8D
Steht ja schon im verlinkten Thread.

Kein Problem, grummelt nur etwas vor sich hin (solange man nicht dem Amp auf Anschlag hat, weil dann die Treiber so langsam an ihre Grenze kommen) ... meine Holde im Nebenzimmer hört z.B. das Saitengeschnarre des Basses, das Buzzboard jedoch überhaupt nicht.
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Bassix
ß99.664
Ergänzung:

zum Thema Drummer noch etwas ... :m_drummer:

wenn Ihr das Teil Eurem Drummer zeigt oder vorführt und ihn das dann auch noch probieren lasst (Drum Hocker auf das Brett stellen und per Mic abgenomme Bass Drum drauf geben), müsst Ihr damt rechnen, dass er das behält und nie wieder hergibt. Also am besten gleich 2 bestellen. :D



Mit E-Drums haben wir es auch getestet ... (lautloses Üben mit realistischem Bassdrum-Feeling) ... astrein!
 
schild2
schild2
5 Saiten machen glücklich!
Bassix
ß10.710
@haebbe58

Wie ist dein Fazit nach 2 Jahren? Bist du mit dem Buzzboard zufrieden, ist es oft im Einsatz?
 
haebbe58
haebbe58
Schwabassist
Bassix
ß99.664
@haebbe58

Wie ist dein Fazit nach 2 Jahren? Bist du mit dem Buzzboard zufrieden, ist es oft im Einsatz?
Ja, ich bin nach wie vor sehr zufrieden. Im Einsatz ist es allerdings selten, da ich z.Zt. an sich nicht so oft zum Spielen komme, und wenn ich dazu komme, habe ich nun seit ca. 1 Jahr den Luxus, meist schön aufdrehen zu können mit meinen ganzen Amps und Boxen... da steht das Buzzboard meist hochkant in der Ecke.

Aber letztens habe ich von einem Mitglied hier einen Reussenzehn Studio Bass Amp erworben (1A Zustand und genialer Sound), mit ihm dann eine 2x8" Box gefüttert und von seinem Line-Out über eine lüdde HK CF100 Endstufe parallel das Buzzboard betrieben. Das war ein klasse Sound und ein geniales Gefühl, nur vom Allerfeinsten, High-End Tube Übungsanlage sozusagen.

Und für alles, wo man Kopfhörer (z.B. Studio oder daheim) oder In-Ear (Live) verwendet, ist es ohnehin genial und gibt einem das durch die akustische Isolation verloren gehende Druckgefühl wieder teilweise zurück.

Ich spiele ja nie mit In-Ear ... aber wenn ich mit In-Ear spielen müsste, wäre das Buzzboard stets absolut Pflicht für mich. Der Unterschied ist riesig und das Spielgefühl profitiert einfach enorm.
 

Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Ergänzung:

zum Thema Drummer noch etwas ... :m_drummer:

wenn Ihr das Teil Eurem Drummer zeigt oder vorführt und ihn das dann auch noch probieren lasst (Drum Hocker auf das Brett stellen und per Mic abgenomme Bass Drum drauf geben), müsst Ihr damt rechnen, dass er das behält und nie wieder hergibt. Also am besten gleich 2 bestellen. :D



Mit E-Drums haben wir es auch getestet ... (lautloses Üben mit realistischem Bassdrum-Feeling) ... astrein!

Naja.. für Drummer kann man das Ganze günstiger und kleiner machen. Einfach zu einen Reckhorn-Kicker unter den Drumhocker schrauben.
Von Fischer-Amps gibt es die Teile zum Verschrauben am Hockergestell.

Da ich bei der Bigband im Proberaum meistens auf nem Barhocker sitze, ist da dort auch eine witzige Ergänzung. Kostet nicht viel und nimmt keinen zusätzlichen Platz weg.
 
schild2
schild2
5 Saiten machen glücklich!
Bassix
ß10.710
Ja, ich bin nach wie vor sehr zufrieden. Im Einsatz ist es allerdings selten, da ich z.Zt. an sich nicht so oft zum Spielen komme, und wenn ich dazu komme, habe ich nun seit ca. 1 Jahr den Luxus, meist schön aufdrehen zu können mit meinen ganzen Amps und Boxen... da steht das Buzzboard meist hochkant in der Ecke.

Aber letztens habe ich von einem Mitglied hier einen Reussenzehn Studio Bass Amp erworben (1A Zustand und genialer Sound), mit ihm dann eine 2x8" Box gefüttert und von seinem Line-Out über eine lüdde HK CF100 Endstufe parallel das Buzzboard betrieben. Das war ein klasse Sound und ein geniales Gefühl, nur vom Allerfeinsten, High-End Tube Übungsanlage sozusagen.

Und für alles, wo man Kopfhörer (z.B. Studio oder daheim) oder In-Ear (Live) verwendet, ist es ohnehin genial und gibt einem das durch die akustische Isolation verloren gehende Druckgefühl wieder teilweise zurück.

Ich spiele ja nie mit In-Ear ... aber wenn ich mit In-Ear spielen müsste, wäre das Buzzboard stets absolut Pflicht für mich. Der Unterschied ist riesig und das Spielgefühl profitiert einfach enorm.

Danke für das Resümee. Dann gehe ich gleich mal auf www.fmc-audio..... :great:
 
 

Oben Unten