Tipps fuer Walking Bass ohne Noten???

Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß324
Hat jemand von Euch irgendwelche generell anwendbare, a#322;#322;gemeine Tipps zum Walking Bass Spiel, die OHNE NOTEN, AKKORDSYMBOLE oder aehnliches auskommen ???.[:-)][:-)][:-)]

Sobald ich mit sowas zu tun habe, verliere ich die Lust, mich mit dem Thema zu beschaeftigen.[:-P][:-P][:-P][:-P]

Gibts hier irgeneine Hilfe???[:O!]
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Matbas

OHNE NOTEN, AKKORDSYMBOLE oder aehnliches
Das dürfte schwierig werden. Vermutlich willst du ja nicht einfach so Walking Bass spielen, sondern Walking Bass zu einem Song. Dabei ist es absolut notwendig, die Akkorde des Songs zu kennen. (Es sei denn, du spielst komplett nur nach Gehör, aber dann brauchst du ja auch keine weiteren Tipps [;-)] )
D.h. um die Akkordsymbole wirst du nicht herum kommen
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß324
hallo Pesche,
Ja ich spiele komplett nach Gehoer und kann bis jetzt leider nicht denken UND spielen gleichzeitig. Iss son altes Problem von mir.
Ich erschliesse mir das Walken gerade nach Gehoer, was weissgott nicht leicht ist......
Aber hin und wieder sehe ich einen Bassisten, der spielt so genial oekonomisch. Dem liegen alle Toene immer auf einer Lage, er rutscht kaum auf dem Griffbrett rauf und runter, macht kaum Lagenwechsel und wenn, dann auch so oekonomisch und sparsam, dass er einfach in die Nachbarschaft rutscht. Okay, er spelt nen Fuenfsaiter, ich habe nur vier.....gerade daemmerts mir verflucht. Das kann ein Grund sein....
Aber weisst du was ich meine mit sparsamen Bewegungen? Gibts dafuer Tipps, so ganz praktische, pragmatische???
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß324
add Joerg Mich hat am Anfang meiner Musikerlaufbahn, als ich mit fuenf Klavier lernte, immer eine alte Hexe, meine damals siebyigjaehrige Klavierlehrerin mit nem Holzlineal auf die Fiunger geschlagen, wenn ich mal wieder nur nach Gehoer gespielt habe....zum Beispiel in der von Komponisten nicht vorgesehenen Tonart, weil ich mir nicht merken konnte, mit welcher Taste das Stueck zB vonb Dabelli anfing und dann irgendeine aussuchte und es anders spielte. Habe damals so viele Nachmittage Akkorde und Melodien aus meinem Kopf geklimpert, dass ich genau wusste, wo welcher Ton rauskommt....
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hallo,
wenn du dich ernsthaft mit Jazz beschäftigen willst, dann rate ich dir, dich auch mit Akkorden, Noten und Kadenzen auseinanderzusetzen,
dass gibt dir ganz neue Möglichkeiten zu begleiten.
Als Grundregel für einfache Fingersätze kannst du erstmal Folgendes machen, ich weiß ja nicht wie weit du schon bist:
Moll-Vierklang vom Grundton aus:
Stufe: 1-b3-5-b7-8
Finger:4-1 4-1-4

( = Lagenwechsel )

Dur-Vierklang vom Grunton aus:
Stufe: 1-3 -5-b7/j7-8
Finger:2-1 4- 1/2 -4

Dann brauchst du für alle 4-Klänge nur einen Lagenwechsel.
Die Bluenote liegt auch locker drinnen, ohne zusätzlichen Lagenwechsel, falls du Bluesn willst.
Ich hoffe meine Ausführung ist verständlich.
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Einer der grösste Nachteile beim 'Nur nach Gefühl und Gehör' spielen (ganz ohne Akkorde, Intervalle etc) ist eben gerade, dass es viel schwieriger ist, darüber zu reden. Zum Thema Walking Bass würde ich jetzt loslegen mit Quinten, Terzen, Septimen, chromatischen Übergangstönen und so weiter ... und du hättest wohl eher keine Freude daran.
Zur Ökomomie:Den Fünfsaiter würde ich nicht überbewerten, auf einem Viersaiter kann man auch sehr ökonomisch spielen. Als Ausgangspunkt würde ich mal versuchen, dieselbe Linie in mehreren unterschiedlichen Lagen zu spielen. Da wirst du ein und denselben Ton einer Linie je nach Lage mit unterschiedlichen Fingern spielen. Es zeigt sich dann schnell, wo du ohne grosse Sprünge der linken Hand spielen kannst und wo nicht.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß38.441
an und für sich würd mich das thema auch interessieren, schießt doch einfach mal los. mit akkorden und intervallen bin ich auch nicht fit, aber irgendwann muß man ja mal anfangen. nur zu, meister pesche.
 
pesche

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Zitat:Original erstellt von: Black Jack

ich glaube das hatte Matbas auch weniger im Sinn... [:o)]
Die Frage 'hat jemand allgemeine Tipps zum Walking Bass Spiel?' habe ich schon so verstanden, dass wir hier darüber reden ...
Und natürlich gibt es Spieler, die nur nach Gefühl spielen und damit Erfolg haben, aber eben: Dort ist's dann viel schwieriger, Tipps zu geben (ausser dem erwähnten 'Spiel einfach)

@alice303: Ich würd's wie folgt angehen: Auf den ersten Schlag jedes Akkordwechsels den Grundton des Akkordes spielen. Auf folgenden den Vierteln sind die Quinte und Terz die nächsten Kandidaten, aber auch die Septime ist immer ein heisser Kandidat. Für den letzten Viertel vor dem nächsten Taktwechsel würd ich mir aus Grundton, Terz, Quinte und Septime den Ton nehmen, der am nächsten beim Grundton des folgenden Akkordes liegt.
So hätten wir mal eine Linie, die mal sicher nicht falsch klingt, aber vielleicht noch ein wenig langweilig ist.

Ein wenig mehr Farbe kommt rein, wenn du zwar auf den 'schweren' Schlägen (oft 1. und 3. Viertel) bei den Akkordtönen bleibst, aber auf den 'leichten' Schlägen (2. und 4.) einen Halbton ober- oder unterhalb des folgenden (schweren, Akkordeigenen) Tones spielst.

Der nächste Schritt wäre dann, noch die restlichen Töne aus der Tonart des Stücks zu verwenden. Auch diese würde ich zuerst auf den leichten Schlägen hinzufügen, den dort können sie weniger Schaden anrichten als auf den schweren Schlägen.
Aber natürlich sind da der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich will mit obigen sicher nicht sagen, dass man 'nur so spielen darf'. Dies sind ja wirklich nur die ersten Schritte!

Voraussetzung für diese Dinge ist natürlich, dass du dir zuerst von allen vorkommenden Akkorden bewusst machst, welches die jeweiligen Akkordtöne sind und wo sie auf dem Griffbrett liegen.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: alice303

an und für sich würd mich das thema auch interessieren, schießt doch einfach mal los. mit akkorden und intervallen bin ich auch nicht fit, aber irgendwann muß man ja mal anfangen. nur zu, meister pesche.

Wenns dich interessiert, dann kauf dir ein Buch (bspw. Mike Downes - The Jazz Bass Line Book) und lies es durch. Wenn du dazu dann konkrete Fragen hast stell sie hier.

PS: Denn wenn du es wirklich lernen willst, dann bringt es dir nichts, es hier von uns vorkauen zu lassen. Da musst du dich schon selbst durchbeißen. [xx(]
 
Zuletzt bearbeitet:
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß38.441
@ herr k:
das ist mir auch klar. meine hauptprobleme insbesondere mit der jazz-literatur sind: 1. ich kann keine noten lesen. 2. das fachvokabular da bringt meinen kopf nach einer halben seite zum qualmen. es sind eben solche einstiegstips wie die von meister pesche (danke übrigens) die erstmal dafür sorgen, daß ich überhaupt durchblicke und einen einstieg in die materie bekomme. andererseits: fällt dir ein empfehlenswertes bassbezogenes einsteigerbuch zum thema harmonielehre ein?
 
jam_bass

jam_bass

ohne Status
Bassix
ß70.071
Vermittlung von Walking Lines wäre z.Bsp auch über Tabulaturen möglich.
Mir würde hier spontan wiederum das Intro von Sunny Afternoon (Kinks) einfallen.
Was mir gut gefällt sind auch Linien von der Oktave ausgehend, z.Bsp.:
a A C D DisE GGis //: lässt sich komplett in der 5ten Lage auf den drei dicken Saiten spielen.
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: alice303


das ist mir auch klar. meine hauptprobleme insbesondere mit der jazz-literatur sind: 1. ich kann keine noten lesen.
Gib dir nen Ruck und lerne es, dauert nicht lange und bringt einem viele Vorteile.

Zitat:
2. das fachvokabular da bringt meinen kopf nach einer halben seite zum qualmen.
Mehr als ne halbe Stunde am Stück Theorie lernen braucht man auch nicht. Hin und wieder ein Kapitel oder ein einziges Wort googlen reicht schon völlig.
Z.B. einfach mal "Quintfall" in eine Suchmaschine eingeben und du etwas darüber lesen, von da aus kannst du dich in die buntesten Gefilde der Musiktheorie begeben, immer soweit du willst und kannst.


Zitat:
andererseits: fällt dir ein empfehlenswertes bassbezogenes einsteigerbuch zum thema harmonielehre ein?
Sehr umfangreich und schön geschrieben ist die Neue Jazz Harmonielehre von Frank Sikora. Die fängt mit der kleinsten Einheit an und geht dann aber relativ schnell voran zur Jazztheorie.

Es gibt aber zahlreiche Musiklehren, die sich mit allgemeiner Theorie und Notenlesen, Rhythmik auseinandersetzen, auch mit Aufgaben, einfach mal suchen, die taugen eiegntlich fast alle.
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß324
Hallo Jungs, statt hier zu schreiben, habe ich mich ueberwunden nach all den aufmunternden Worten. Vor allem von euch beiden, Joerg uns Herr K. Ich habe naemlich traumhaft viel Hilfsmaterial, an das ich mich bis jetzt nicht gewagt hatte: Realbooks und so. Bisher hatte ich nur mein Aebersold Ton-Material genutzt und mich auf die Ohren verlassen. Die sind uebrigens sehr gut, zwei meiner Chorleiter haben gemeint, ich haette ein absolutes Gehoer, weil ich die Toene vieler unserer Chorstuecke aus dem Stand geben konnte und fast immer richtig lag.

Aber beim Jazz sind halt manchmal, wenn der Pianist zb wirklich mit allen Fingern so viele schraege Toene greift, kaum die Grundtoene rauszuhoeren, oder jedenfalls nicht so beim Spielen auf der Buehne, wenn du das Stueck zum ersten malk hoerst. Neulich wollten die Jungs bei ner Jazz Session "Black Narcissus" von Henderson mit mir spielen. Den Mittelteil hab ich bis zum Schluss nicht richtig gepeilt....peinlich war das. Hab mich ganz in der Naehe der richtigen Toene aufgehalten oder sie oft getroffen, aber eben nicht immer....

Jetzt gerade hab ich im Realbook 1 nachgeguckt, dank so ner Griffbretttabelle die Toene zusammengesucht und gesehen: Das ist total einfach gestrickt! Wahnsinn, danke fuer die Ermutigung!
Ich spiele halt auch erst 2 Jahre so richtig ernsthaft und ohne Anfaengerfrust....vergesst das nicht.
Jetzt gucke ich mir andere Wunschtitel an, an denen ich immer wieder vergeblich rumgedktort habe!
Und berichte! Add Alice 303 Mir gehts auch so bisher: Mir qualmt der Kopf und ich komme mir vor als haette ich nen IQ von 100 Prpzent unter Durchschnitt!
Danke, ich probiere weiter.....Und Herr K. Deineen ersten Tipp hab ich nict kapiert, sorry.....bitte noch mal fuer doofe....
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß324
@ Sbsonic777 und Joerg Subsonic, du hast genau ins Schwarze getroffen. Gerade mit einigen bestimmten Pianisten hatte ich sogar bei relativ umkomplexen Stuecken totale Schwierigkeiten, mich allein aufs Gehoer zu verlassen. Zu viele andere, teilweise sehr weit vom Grundakkord oder -Ton entfernte Toene haben den Grundon so ueberlagert, dass ich ihn einfch nicht rausgehoert habe. Ein anderes Problem sind sehr schnelle, haeufige Akkordwechsel ausserhalb der gewohnten Schemata, die man so kennt. Oder sehr viele verschoedene A, B nd so weiter Teile. Da habe ich keine Chance, selbst mit sogenannt absolutem Gehoer, an dem ich uebrigens selbst zweifle. Oder zum Beispiel muss mal nur das Instrument eines meiner Mitmusiker etwas verstimmt sein...in so nem Fall hab ich dann null Chancen und kann meine Ohren einpacken. Leider kommt das bei Jamsessions haeufiger vor als man denken sollte. Gerade junge Gitten Freaks gucken mich an: Stimmen, wieso, meine Gitarre ist immer gestimmt....

Und Joerg. Gerade sickerts bei mir durch, dass ich mir wegen eines Kindheitstraumas nicht die wertvolle Hilfe von Orientierungen nehmen lasse. Dein Sportlehrer-Vergleich hats mir klargemacht....War bei mir naemlich auch so: Wegen Fussball und Handball und so nem Zeug, was ich wegen Ballallergie bis heute nicht leiden kann, hatte ich oft ne Fuenf in Sport. Spaeter bin ich dann im Triathlon in der zweiten Bundesliga gestartet....
Nee, ich lese jetzt gerade in den Realbooks die Akkordsymbole von Stuecken, die ich auch ohne Noten schon gute kenne und wundere mich angenehm, dass wirklich mit den Ohren uebereinstimmt, was die Augen lesen.....Akkordsymbollernen sozusagen umgekehrt, von der anderen Seite her! Na und dann immer wieder ganz fremde, schwere Stuecke. Also nur die Symbole bzw Grundtoene brauche ich, den Rest hoere ich dann wieder.
Und das beste daran: Lerne ganz nebenbei, wie die Toene auf meinem Griffbrett heissen.....Und kann demnaechst endlich bei Jams meinen Kollegen ohne gute Ohren sagen, was wir gerade spielen. Bisher musste ich immer sagen......das ist jetzt auf der ersten Saite von oben auf dem fuenften Bund. Jetzt koennte ich mit stolzgeschwellter Brust sagen: A (weil ich nur Viersaiter spiele).
Und das wird mich trotzdem nicht daran hindern, aus dem Bauch zu spielen. Joerg, du hast genau den wunden Punkt getroffen. Und mit fast 49 Jahren sollte man seine Klavierlehrerin aus dem fuenften Lebensjahr allmaehlich mal ueberwunden haben.... Danke!!!! Heute bin ich ein Koenig auf Deinem Weg!!!!
 
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Zitat:Original erstellt von: Matbas


Danke, ich probiere weiter.....Und Herr K. Deineen ersten Tipp hab ich nict kapiert, sorry.....bitte noch mal fuer doofe....

Hm, ich meinte Folgendes (zweiter Versuch):
Mollakkorde in Grundstellung immer mit 4-1 beginnen und dann einen Lagenwechsel (Ganzton hoch) auf 4-1-4 machen.

Durakkorde in Grundstellung immer mit 2-1 beginnen und dann
einen Lagenwechsel (Halbton hoch) auf 4-1-4 bei Dominantklängen oder 4-2-4 bei maj7-Klängen machen.

Am besten nimmste mal den Bass in die Hand, dann wirds sehr schnell klar.

Eine weitere gute Regel, um gute Lagen zu finden:
Spiel deinen Lauf rückwärts!
Wenn man eine Line hoch und runter (tonal gesehen) spielt, dann
nimmt man aufsteigend oft unpraktische Lagen. Beim runter spielen sind die Lagen meistens viel ergonomischer!
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß324
@Joerg: Das war im Triathlon damals (Ende der 90er, Anfang 2000er Jahre) nicht so wild: Regionalliga, dann Hessenliga, dann 2. Bundesliga und da ich damals schon knapp 40 war und die anderen Burschen so um die Mitte, Ende 20 bin ich eh immer in der hinteren Haelfte oder im hinteren Drittel rumgekrebst.....Aber dem Sportlehrer hab ichs wenigstens gezeigt!

@Harr K: Ich versuche mal den Bass in die Hand zu nehmen und den Bauch aus und den kopf einzuschalten....was ein echtes Probelm fuer mich ist. Gestern Abend habe ich mit einem befreundeten Schlagzeuger Drum und Bass geprobt. Wir haben geFunkt, dass nur so die Funken geflogen sind. Hunderte von schnell gespielten, kurz gestopptren Toenen und dazu noch knackige Deadnotes waren kein Problem.
Aber dann haben wir "On Green Dolphin Steet" nach Realbook gespielt: Ich hab da immer so ruebergeschielt, und mich entweder in den Takten verzaehlt, nicht mitgekriegt, dass schon wieder so schnell acht Takte des A, B oder C Teils rumwaren (weil ciuh sonst niee, niee auch nur eine Idee weit zaehle und Trotzdem immer genau weiss, wo ich bin und wie lange Breaks und so dauern.
Aber ich kapiere, dass das eine Frage der Uebung ist....Also mache ich weiter.
Aber das ist ein harter, steiniger Weg, sag ich euch.....Denken UND spielen.....es geht.....aber wie...... NOCH!!! NOOCH!!!!
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß324
Super Anspielung aud sas schoene Brecht Zitat vom Kaempfen!!!
Na Joerg, das motiviert mich, dass ich es doch nicht so falsch mache! Danke fuer die gute Zusprache. Und schoen, dass alles ganz ehrlich gemeint ist, nicht nur so ermutigendes nettes Gerede!
Also: Ich quaele mich manchmal weiter mit der Noten und Symbolleserei und goenne mir dann wieder viel Spass, indem ichs vergesse oder wie du sagst in den Bauch runter rutschen lasse und einfach eine gute Zeit habe beim Spielen!
Heute Abend zum Beispiel bei ner Jam Sessiion hier im polnischen Bytom. Gestern haben wir ne sehr groovig-funkige Version von Summertime geuebt. Heute bringen wir sie in den Club! Auf dasss die Saiten deutlich sichtbar schwingen - denn ich spiel gern mal son bisschen ....sagen wir....robust.....das gibt einen speziellen Sound!
Aber jetzt: Kopf an und ab die Post.....melde mich jetzt erstmal fuer ein paar Stunden ab......
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß324
Na eben.....und zwei Jahre ernsthaft ueben und Spielen, da kann man ja wohl kaum mehr erwarten.
Aus heutiger Sicht aergere ich mich, dass ich mich anfangs so vom Bass wegen dauernder Misserfolge hab vom Weiterversuchen abhalten lassen....schliesslich habe ich meinen Bass schon 2002 gekauft und bin ertmal auf die Gtarre umgestiegen;;;;
Genauso werde ich mich vermutlich mal ueber mein Ignorieren der Noten aergern.....
Aber man kann die Uhr nicht zurueckdrehen......Aber jetzt packe ichs an!!!
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Zitat:Original erstellt von: Matbas


... Okay, er spelt nen Fuenfsaiter, ich habe nur vier.....gerade daemmerts mir verflucht. Das kann ein Grund sein....
...

definitiv NEIN!!

ein 5/6/7 saiter macht aus niemanden einen guten walker.

die grossartigsten walking basslines wurden auf und für 4saiter geschrieben.
das argument geht sowas von ins leere.




improvisationsmässiger walkingbass ist IMHO die absolute königsdisziplin des bassspiels.
schnelles denken, saubere technik, und eine extrem schnelle brain-to-finger-leitung braucht man.
das ist wirklcih eine ziemliche herausforderung, kann aber antrainiert werden.

die gängigen harmonien (dur und moll) sind nicht so ein problem und man kann die walkingtechnik gut dazu üben.
ich stosse bei vielen jazzharmonien an meine grenzen (zB: welche töne sind bei harmonie Dmaj7 erlaubt??).

das ist beinharte arbeit.

aber wenn du schonmal viel nach gehör spielst, bringst du schon mal eine spitzenbasis mit.

es ist leichter mit guten gehör lernen noten/harmonien zu lernen, als ein sturer notenleser mit schweineohren zu sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß324
Badmathafacka Ich dachte nur dass beim Fuenfer mit dem im 5. Bund auf der B Saite sowas moeglich ist wie beim Vierer mit dem A auf der E Saite und dass du deshalb besser in einer Lage bleiben kannst.....war ja nur so ne Vermutung...
Bin ich ja froh, dass ich damit falsch lag, denn ich spiel grundsaetzlich nur 4 Saiter wie du, wenn dieser Teil deiner Signatur ernst gemeint ist.
Aber der mit dem am Sack kratzen ja bestimmt auch. Also, ich mein, isss ja ne wichtige Sache, dass man da schnell ran kann....
Aber im Ernst : Tut verdammt gut, von anderen zu hoeren, dass GUT UND INTERESSANT gespielter Walkingbass wirklich ne Kunst ist, die man nicht so nebenbei erlernt und im Gallopp
 
 

Oben Unten