Tipps fuer Walking Bass ohne Noten???

basshans123

basshans123

Member
Bassix
ß656
ja vom Video schwer verständlich, da ein Walkingbass so vielseitig sein kann, dass lernt man nicht in zweimal 15 Minuten. Weiter ist der Schritt vom Halftime zum Walken ist meines Erachtens schon riesig.

Auswendiglernen ist jetzt auch nicht so der Hit,

unter Anleitung die ersten Walkings am besten notieren, eigene Kreationen auswendig lernen, andere erstellen, auswendig spielen, etc. , das sollte fruchten,
ein bisschen arbeiten muss man schon ...
 
M

moewenbass

New Member
Bassix
ß403
ein bisschen ist gut,

ich notierte damals die ersten Walkings und spielte sie ab. Später wurde ich gefragt, ob ich älteren Swing mitspiele, aber für 3 Takte C-7 und dann G7 war ich noch zu langsam ... sehr spaßig diese Erinnerung :-)
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß3.604
Hallo zusammen,

ob da noch jemand mitliest?
Zu Thema Walking Bass nur meine ganz unbedeutende Meinung:

Einen guten Walking Bass kann man nur spielen, wenn man:
- viel Erfahrung hat in der Musikliteratur,
- Harmonielehre mindestens halbwegs intus hat
- optimalerweise den Song kennt, also weiss, oder "ahnt" wohin es geht...

Da kann jeder denken wie er mag.
Ich bin zwar auch nur ein unbedeutender Hobby- Bassist, der allerdings vor 50J mal Kontrabass gelernt hat, auch schon klassische Konzerte gespielt hat und parallel während der Schulzeit in einer Band schon kleinere Tanzveranstsltungen und Dixieland.

Bundeswehr, Studium u Berufsausbildung liessen dann weniger Zeit aber dank alter Kontakte ging's dann weiter mit z.T. recht vielen Tanzveranstaltungen; was man DAMALS so spielte.
Die meisten mögen jetzt abwinken und müde lächeln und sagen: simpel, primitiv. Mir egal...
Bis dann vor 35J die Zeit kam mit Bigband (haben damals von Glenn Miller bis James Last-ja auch das, mit Auftritten nicht nur in D- und natürlich auch aktuellen Arrangements).
Parallel dazu Country und Weihnachten auch kirchlich von Orchestermessen bis staade "Volksmusik" (Bauernmesse).

Rückblickend könnte ich behaupten, dass es ohne Noten, nur mit Harmonielehre und mit Walking Bass v a in der aktuelleren Musikszene schon arg schwierig werden dürfte.

Zumindest ich bräuchte, wenn's nicht ganz einfache Titel sind, die man eh im " Hinterkopf" hat, ein paar Harmonien damit es "sitzt" und ich nicht im"Suchmodus" im Kreis" spielen muss.

Ich kann sowohl, wenn's einfach ist, und ich ein Stück kenne, kpl ohne Noten oder Harmonien spielen, wenn's aber gut werden soll behaupte ich, geht's ohne Noten kaum. Die Rhythmik, die breaks usw richtig gesetzt ist " das Salz in der Suppe".

Ich stell mir gerade vor "Cute" von Neal Hefti, " Sir Duke" von Stevie Wonder" oder andere: ohne Noten würde ich mich nicht trauen.

O.K., die meisten werden jetzt müde abwinken und sagen: " Exotisch" und nicht meine Welt, aber ich wollte nur aufzeigen, dass man Musik, sobald es etwas interessanter und anspruchsvoller wird, eben doch nicht ohne Grundlagen machen kann.

Oder stelle ich zu hohe Ansprüche?
Gut, vergesst es, ich bewege mich für die Meisten in einer anderen Welt, andererseits zeigen mir meine Auftritte auch in Ö, IT, CH, Nord- u Südamerika, dass es sich doch gelohnt hat..

Nichts gegen Walking Bass, den ich ja auch gerne und tiefenentspannt spiele, wenn's passt!!!!!
Aber als einfachen Schnelleinstieg sehe ich das nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
snape

snape

Freund tiefer Töne
Bassix
ß20.102
@mucbass56 ich werd sicher nicht abwinken sondern zustimmen.
ich vergleiche es gerne mit der normalen Schrift: es gibt Nomadenvölker die sich am Lagerfeuer eine begrenzte Anzahl Geschichten über Jahrhunderte weitererzählen und es gibt die sesshaffen Völker die die Schrift erfunden haben, dank der wir unheimlich viel Wissen niederschreiben und bewahren konnten.

Es gibt einige begnadete Musiker, die Ihne Musikunterricht und ohne Notenkenntnisse tolle Musik machen konnten und dank der modernen Aufnahmetechnik auch erhalten bleibt, vor 250 Jahren wären sie vermutlich einfach in Vergessenheit geraten.
Ich versuche nun manches nachzuholen und mir Wissen aufzufrischen (das ich seit meiner Schulzeit in den 70er und 80er Jahren nicht mehr brauchte) und weiteres zu lernen und finde es sehr spannend.
 
Herr Mosa

Herr Mosa

macht bass draus
Bassix
ß61.795
Ich habe in diesem Winterlockdown Stunden verbracht, um dieses am und für das Klavier gesetzte Stück mit dem Bass in allen Lagen zu "verstehen".
Aber dann: Das ist geil :D

 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß58.851
Also ich hab für meinen Punkrock-Kram so ein paar Walking-Patterns im Repertoire, die ich immer mal gerne anwende. Nix wirklich Komplexes, weil ich auch noch singen muss dabei, aber immer ne geile Option, die jeden Song aufwerten und anschieben kann, wenn man sie an den richtigen Stellen einsetzt. Klar, für jeden Jazzer bin ich diesbezüglich wahrscheinlich ne langweilige Lachnummer, aber es muss ja auch dem Musikstil dienlich sein, den man macht.

Ich kann das aber auch nur, weil ich seinerzeit im Unterricht (fluchend und mich fragend, wozu) die Grundlagen der Stufentheorie gelernt und auf dem E-Bass meine Simandl-Etüden nach Noten rauf und runter genudelt hab.

Heute kann ich Noten nicht mehr flüssig lesen und auch die im meinem Metier seltenen Skalen nicht wirklich abrufen ohne mal kurz zu überlegen. Aber ich weiß z.B., dass da halt auch mal ne lyrische Quart in nen Lauf rein muss, und man nicht stur den selben Fingersatz über alle Akkorde durchballern kann.

Das funktioniert aber m.E. nur, wenn man sich die theoretischen Grundlagen erst umfassend draufschafft. Erst danach kann man reduzieren auf das, was man wirklich im musikalischen Alltag braucht. Nur die Kür mitnehmen ohne die Pflicht abarbeiten zu wollen, geht halt nicht.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß58.851
Oh weia. Das ist über 25 Jahre her. Ich kann gern später mal in meinen Kisten wühlen, ob ich die noch hab. Wenn ja, schick ich dir die gerne zu.
 
bassande

bassande

Member
Bassix
ß3.494
1 und 3 sind akkordschwere Töne und 2 und 4 sind rhythmisch schwere Töne. Spiele am Anfang auf 1 und 3 Grundton, Terz, Quinte oder Septime, auf 2 und 4 kannst Du eigentlich spielen was Du willst, z.B. chromatic Approachs. (von oben oder unten), wenn Du dann noch 2 und 4 etwas lauter spielte als 1 und 3 (keine Akzente), bekommt die ganze Sache noch einen gewissen Push nach vorn und Du klingst immer gut.bass-guitar
 
Herr Mosa

Herr Mosa

macht bass draus
Bassix
ß61.795
Bildschirmfoto 2021-02-08 um 13.05.15.png

Das Simandl-Gedöns hier oben ist der Grund, warum mir Noten immer wieder höchst suspekt sind. Ich höre da was anderes als dieses grafische Notendurcheinander. So kann sich mir zumindest keine Rythmik erschließen. Oder ich bin zu blöd dafür… :dizzy:
 
 

Oben Unten