Tipps fuer Walking Bass ohne Noten???


Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.964
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß80.247
Ich habe in diesem Winterlockdown Stunden verbracht, um dieses am und für das Klavier gesetzte Stück mit dem Bass in allen Lagen zu "verstehen".
Aber dann: Das ist geil :D

 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.575
Bassix
ß182.392
Also ich hab für meinen Punkrock-Kram so ein paar Walking-Patterns im Repertoire, die ich immer mal gerne anwende. Nix wirklich Komplexes, weil ich auch noch singen muss dabei, aber immer ne geile Option, die jeden Song aufwerten und anschieben kann, wenn man sie an den richtigen Stellen einsetzt. Klar, für jeden Jazzer bin ich diesbezüglich wahrscheinlich ne langweilige Lachnummer, aber es muss ja auch dem Musikstil dienlich sein, den man macht.

Ich kann das aber auch nur, weil ich seinerzeit im Unterricht (fluchend und mich fragend, wozu) die Grundlagen der Stufentheorie gelernt und auf dem E-Bass meine Simandl-Etüden nach Noten rauf und runter genudelt hab.

Heute kann ich Noten nicht mehr flüssig lesen und auch die im meinem Metier seltenen Skalen nicht wirklich abrufen ohne mal kurz zu überlegen. Aber ich weiß z.B., dass da halt auch mal ne lyrische Quart in nen Lauf rein muss, und man nicht stur den selben Fingersatz über alle Akkorde durchballern kann.

Das funktioniert aber m.E. nur, wenn man sich die theoretischen Grundlagen erst umfassend draufschafft. Erst danach kann man reduzieren auf das, was man wirklich im musikalischen Alltag braucht. Nur die Kür mitnehmen ohne die Pflicht abarbeiten zu wollen, geht halt nicht.
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Des Rutschmeisters Reise.
Beiträge
6.575
Bassix
ß182.392
Oh weia. Das ist über 25 Jahre her. Ich kann gern später mal in meinen Kisten wühlen, ob ich die noch hab. Wenn ja, schick ich dir die gerne zu.
 
bassande
bassande
Member
Beiträge
32
Ort
DE
Bassix
ß5.095
1 und 3 sind akkordschwere Töne und 2 und 4 sind rhythmisch schwere Töne. Spiele am Anfang auf 1 und 3 Grundton, Terz, Quinte oder Septime, auf 2 und 4 kannst Du eigentlich spielen was Du willst, z.B. chromatic Approachs. (von oben oder unten), wenn Du dann noch 2 und 4 etwas lauter spielte als 1 und 3 (keine Akzente), bekommt die ganze Sache noch einen gewissen Push nach vorn und Du klingst immer gut.bass-guitar
 
Herr Mosa
Herr Mosa
mobass
Beiträge
1.964
Lösungen
1
Ort
Südbaden
Bassix
ß80.247
Bildschirmfoto 2021-02-08 um 13.05.15.png

Das Simandl-Gedöns hier oben ist der Grund, warum mir Noten immer wieder höchst suspekt sind. Ich höre da was anderes als dieses grafische Notendurcheinander. So kann sich mir zumindest keine Rythmik erschließen. Oder ich bin zu blöd dafür… :dizzy:
 

BrusselsBass
BrusselsBass
Well-Known Member
Beiträge
404
Ort
Brüssel
Bassix
ß35.726
Real Book - viele schöne Jazz Standards; nur den Akkorden (als arpeggio) folgen, und vielleicht noch chromatische Übergänge einbauen. Und natürlich auf CD, Spotify o.ä. sich die Songs und basslines verinnerlichen.
 
Bine
Bine
Shorty mit Shortscale
Beiträge
83
Ort
Nähe Salzburg
Bassix
ß2.751
Sicher nicht jedermann‘s Sache (und ich persönlich kann ohne Theorie sowieso nicht) aber diese Herangehensweise hat mir sehr geholfen um prinzipiell Strukturen und „Verknüpfungen“ zu lernen.


kurze Erklärung: zuerst spielt man zu den Akkorden die Arpeggios aufsteigend übers ganze Stück, dann absteigend.
Danach gibt es eine kurze Erklärung und ein paar Beispiele wie man mit dem gesammelten Wissen nun walkt.
 
Inside-Outside
Inside-Outside
Play Jazz! :-)
Beiträge
1.641
Bassix
ß20.382
Klar, das geht. Ich denke, sehr viele Leute beginnen ganz intuitiv, man spielt einfach zu irgendwelchen Stücken dazu, zu denen man durch probieren einen Zugang findet. Was man dafür benötigt sind Tracks, die einem einen Einstieg ermöglichen, also - ich weiß jetzt kommt doch ein bisschen Theorie - Stücke, die nur einem Akkord zugrunde liegen. Das ist auch eine Situation, der man oft auf Sessions begegnet: Es wird über einem Akkord minutenlang gejammt.

Wenn du geeignetes Material suchst, einfach mal googeln mit Begriffen wie "backing track jazz, playalong, one chord".

Ich hab Dir mal mit "Band in a Box" so eine Track erstellt, mit dem es dir bestimmt gelingt eigene Ideen zu entwickeln. Es wird die ganze Zeit über einem Akkord (etwas variiert über Dm7) gespielt im Tempo 120 bpm und es ist nur Piano und Schlagzeug zu hören.
Da wirst du, nach dem du ein bisschen mit gespielt hast, ganz intuitiv die Töne herausfinden, die immer passen.
Würde mich freuen, wenn es ein bisschen hilft! :-)
 

Anhänge

  • dm7-jam-swing-ohne-bass.mp3
    3,4 MB
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten