Tipps fuer Walking Bass ohne Noten???


Matbas
Matbas
New Member
Beiträge
1.438
Lösungen
1
Ort
PL
Bassix
ß326
Na das ist mal ein Wort.
komisch: Mir gefallen gerade diese ganz tiefen Toene nkcht so sehr. Von der Optik der 5er mal ganz abgeshen. Aber jeder soll spielen, was er will und womit er klarkommt!
 
k_frohnes
k_frohnes
Member
Beiträge
31
Ort
DE
Bassix
ß12
hallo,

ich spielte nach Noten und Jazz bzw. Walkingbass eher ohne Grundlage der Noten, da das Griffbrett alles hergibt, jedenfalls mehr, als die theoretische Harmonielehre wie es z.B. beim Klavier notwendig ist. Es ist somit eher ein geometrisches Spielen des Walkingbasses, das nach Verfluß einiger Zeit zum geometrischen nach Ohr Spielen wird. Hier wird es auch gelehrt: http://www.lerne-jazzbass.de .

Heute kann ich nicht behaupten, ich hätte es ohne die Noten nie oder sofort gelernt, weiß es jedoch noch von der Gitarre in der Jugendzeit, daß Blues-Improvisationen rein geometrisch mit Wissen der Grundharmonie (=Grundton) u der Anfangstöne auf dem Griffbrett (z.B. A im 5 Bund der E-Saite) hervorragend verfertigt werden konnten.

Also ran...[:-)][:-)]
 
Obiwotz
Obiwotz
Member
Beiträge
583
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß350
Ui. Interessantes Thema. Ich bin auch eher ein Freund des Spielens nach Gehör und innerer Stimme. Vor allem bei Soli kommt man so viel weiter, als durch Skalengewichse.
Dafür braucht man aber
1. ein großes musikalisches Vokabular - die Fähigkeit, über Jazzsongs frei improvisieren zu können (erst singen, dann spielen). Das setzt voraus: Viel Jazz intensiv hören. Jahrelange Arbeit.
2. Wie Badmatafaka sehr schön sagt, eine Top "brain-to-finger-leitung". Auch jahrelange Arbeit, Gehörbildung etc.
Damit kommt man in Soli sehr gut zu Potte.
Aber Walking Bass erscheint mir dann noch mal ein Schippe schwerer: Schöne Melodien über ein Harmoniegerüst ist das eine - aber auch die für den Rest der Band wichtigen tragenden Akkord- und Skalentöne spielen ist dann noch mal eine Spur härter. Über Clichees und häufige Harmonieschemata (Blues mit VI, II, V, I oder Rhythm Changes) mache ich das auch. Bei weniger üblichen Harmonien wird das aber unglaublich schwer. Mal für drei, vier Takte ok. Aber dann muss mal wieder ein klarer Grundton am Taktanfang kommen.
Meine Meinung: Beim Walking Bass wirst Du ohne Akkordsymbole und ein bisschen Theorie wohl kaum zu Potte kommen. Wenn doch, bist Du ein musikalisches Wunder.
 
Zuletzt bearbeitet:
Matbas
Matbas
New Member
Beiträge
1.438
Lösungen
1
Ort
PL
Bassix
ß326
@Obiwotz Leider hab ich schon geemerkt, dass ich kein musikalisches Wunder bin. Bei ziemlich komplizierten Sachen hatte ich keine Chance, ohne Akkordsymbole mitzuspielen, es sei denn bei extralangsamem Zeitlupentempo. Aber das wird bei Sesions kaum gespielt und es gibt ja leider nicht nur Balladen...Deshalb lerne ich das gerade. Aber eine Sache habe ich gerade entdeckt. Ich experomentiere jetzt mit solchen typischen Rockabilly und Go Go Rock walkinglines herum. In allem moeglichen Tonarten zu auf 2 und 4 laufendem Metronom im fuer mich sehr hohen 200er Tempo (also bei Meronom auf der 2 und 4 stehts auf 100, da nur jeder zweite Schlag klingt) mit jeweils nur drei Blues Akkorden. Zuerst spiele eine Weile das ganz klassische Schema, dann variiere ich mehr und mehr und freier, gehe in Oktaven und so. Das macht mir unglaublich Spass und verstehe eher, wie das funktioniert. Langsam will ich das auf Jazz Blues mit mehr Harmonieren erweitern.
Endlich mal im 200er Tempo walken, wenn auch primitiv gestrickt, macht riesig Spass!
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Beiträge
4.871
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß207.171
Hat jemand von Euch irgendwelche generell anwendbare, a#322;#322;gemeine Tipps zum Walking Bass Spiel, die OHNE NOTEN, AKKORDSYMBOLE oder aehnliches auskommen ???.[:-)][:-)][:-)]

Sobald ich mit sowas zu tun habe, verliere ich die Lust, mich mit dem Thema zu beschaeftigen.[:-P][:-P][:-P][:-P]

Hm, ich denke das wird dann nix.....
Wenn du Walkingbass spielen willst, sich das dann auch so anhören soll und vor allem den Sinn des Walkingbasses an sich haben soll,
geht es nicht ohne wenigstens grundlegende Kenntnisse der Harmonielehre bzw. des Akkordaufbaues.

Der Sinn des Walkingbasses ist es (meistens), dem Publikum und deinen Mitmusikern zu erklären, wie das Stück funktioniert.

Dein Aliegen könnte man auch mit dieser Frage vergleichen:

Hey, ich will Menschen operieren, habe aber keine Lust ich mit Anatomie zu beschäftigen.
Haha

Buuuuummmmm,
Paul
 
Zuletzt bearbeitet:
b_string_funk
b_string_funk
Well-Known Member
Beiträge
1.080
Ort
AT
Bassix
ß27.987
Hm, ich denke das wird dann nix.....
Wenn du Walkingbass spielen willst, sich das dann auch so anhören soll und vor allem den Sinn des Walkingbasses an sich haben soll,
geht es nicht ohne wenigstens grundlegende Kenntnisse der Harmonielehre bzw. des Akkordaufbaues.

Der Sinn des Walkingbasses ist es (meistens), dem Publikum und deinen Mitmusikern zu erklären, wie das Stück funktioniert.

Dein Aliegen könnte man auch mit dieser Frage vergleichen:

Hey, ich will Menschen operieren, habe aber keine Lust ich mit Anatomie zu beschäftigen.
Haha

Buuuuummmmm,
Paul
...wie recht du hast!:-)
 
subsonic777
subsonic777
Well-Known Member
Beiträge
2.549
Lösungen
3
Bassix
ß71.358
Ich hatte es ihn vor 6...7 Jahren hier an dieser Stelle auch schon mal gesagt, aber mich mal in der Zwischenzeit selbst gelöscht. Also lieber einmal mehr. |)
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Beiträge
4.268
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß138.199
mein lieblings-youtube-basslehrer hat da was. kann man auch als anfänger verstehen ohne sich wie ein idiot vorzukommen.

 
f_luxus
f_luxus
Diagnose: Zwangsangebasst
Beiträge
6.847
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß5.476
das einzige was mir einfällt, ist die Songs wirklich auswendig zu lernen, was durchaus möglich ist. Im Prinzip reicht mir oft die Melodie und grob die Akkorde um über einen Jazzstandart zu walken...
 

basshans123
basshans123
Member
Beiträge
31
Ort
DE
Bassix
ß656
ja vom Video schwer verständlich, da ein Walkingbass so vielseitig sein kann, dass lernt man nicht in zweimal 15 Minuten. Weiter ist der Schritt vom Halftime zum Walken ist meines Erachtens schon riesig.

Auswendiglernen ist jetzt auch nicht so der Hit,

unter Anleitung die ersten Walkings am besten notieren, eigene Kreationen auswendig lernen, andere erstellen, auswendig spielen, etc. , das sollte fruchten,
ein bisschen arbeiten muss man schon ...
 
M
moewenbass
New Member
Beiträge
2
Bassix
ß443
ein bisschen ist gut,

ich notierte damals die ersten Walkings und spielte sie ab. Später wurde ich gefragt, ob ich älteren Swing mitspiele, aber für 3 Takte C-7 und dann G7 war ich noch zu langsam ... sehr spaßig diese Erinnerung :-)
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Beiträge
782
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß14.194
Hallo zusammen,

ob da noch jemand mitliest?
Zu Thema Walking Bass nur meine ganz unbedeutende Meinung:

Einen guten Walking Bass kann man nur spielen, wenn man:
- viel Erfahrung hat in der Musikliteratur,
- Harmonielehre mindestens halbwegs intus hat
- optimalerweise den Song kennt, also weiss, oder "ahnt" wohin es geht...

Da kann jeder denken wie er mag.
Ich bin zwar auch nur ein unbedeutender Hobby- Bassist, der allerdings vor 50J mal Kontrabass gelernt hat, auch schon klassische Konzerte gespielt hat und parallel während der Schulzeit in einer Band schon kleinere Tanzveranstsltungen und Dixieland.

Bundeswehr, Studium u Berufsausbildung liessen dann weniger Zeit aber dank alter Kontakte ging's dann weiter mit z.T. recht vielen Tanzveranstaltungen; was man DAMALS so spielte.
Die meisten mögen jetzt abwinken und müde lächeln und sagen: simpel, primitiv. Mir egal...
Bis dann vor 35J die Zeit kam mit Bigband (haben damals von Glenn Miller bis James Last-ja auch das, mit Auftritten nicht nur in D- und natürlich auch aktuellen Arrangements).
Parallel dazu Country und Weihnachten auch kirchlich von Orchestermessen bis staade "Volksmusik" (Bauernmesse).

Rückblickend könnte ich behaupten, dass es ohne Noten, nur mit Harmonielehre und mit Walking Bass v a in der aktuelleren Musikszene schon arg schwierig werden dürfte.

Zumindest ich bräuchte, wenn's nicht ganz einfache Titel sind, die man eh im " Hinterkopf" hat, ein paar Harmonien damit es "sitzt" und ich nicht im"Suchmodus" im Kreis" spielen muss.

Ich kann sowohl, wenn's einfach ist, und ich ein Stück kenne, kpl ohne Noten oder Harmonien spielen, wenn's aber gut werden soll behaupte ich, geht's ohne Noten kaum. Die Rhythmik, die breaks usw richtig gesetzt ist " das Salz in der Suppe".

Ich stell mir gerade vor "Cute" von Neal Hefti, " Sir Duke" von Stevie Wonder" oder andere: ohne Noten würde ich mich nicht trauen.

O.K., die meisten werden jetzt müde abwinken und sagen: " Exotisch" und nicht meine Welt, aber ich wollte nur aufzeigen, dass man Musik, sobald es etwas interessanter und anspruchsvoller wird, eben doch nicht ohne Grundlagen machen kann.

Oder stelle ich zu hohe Ansprüche?
Gut, vergesst es, ich bewege mich für die Meisten in einer anderen Welt, andererseits zeigen mir meine Auftritte auch in Ö, IT, CH, Nord- u Südamerika, dass es sich doch gelohnt hat..

Nichts gegen Walking Bass, den ich ja auch gerne und tiefenentspannt spiele, wenn's passt!!!!!
Aber als einfachen Schnelleinstieg sehe ich das nicht
 
Zuletzt bearbeitet:
snape
snape
Freund tiefer Töne
Beiträge
721
Ort
CH/F/IT
Bassix
ß24.038
@mucbass56 ich werd sicher nicht abwinken sondern zustimmen.
ich vergleiche es gerne mit der normalen Schrift: es gibt Nomadenvölker die sich am Lagerfeuer eine begrenzte Anzahl Geschichten über Jahrhunderte weitererzählen und es gibt die sesshaffen Völker die die Schrift erfunden haben, dank der wir unheimlich viel Wissen niederschreiben und bewahren konnten.

Es gibt einige begnadete Musiker, die Ihne Musikunterricht und ohne Notenkenntnisse tolle Musik machen konnten und dank der modernen Aufnahmetechnik auch erhalten bleibt, vor 250 Jahren wären sie vermutlich einfach in Vergessenheit geraten.
Ich versuche nun manches nachzuholen und mir Wissen aufzufrischen (das ich seit meiner Schulzeit in den 70er und 80er Jahren nicht mehr brauchte) und weiteres zu lernen und finde es sehr spannend.
 

Oben Unten