Verwirrung nach Überraschung

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß67.372
... oder einfacher gesagt: wer mit einem schweren instrument tonal glücklich ist, wird bei der suche nach einem leichten instrument nicht glücklich. die story haben wir hier im forum schon hundertfach gelesen...
Ich will das Faß hier nicht mehr aufmachen. Der Zusammenhang zwischen Gewicht und Klang ist nicht abstreitbar, ist aber halt nicht zu verallgemeinern. Ich selber bin seit Jahren auf leichten Bässen mit Druck und Wumms, und die gibt es, auch wenn nicht einfach zu finden, schon gar nicht wenn man 6-Saiter spielt wie ich. Meine bässten 6-Saiter wiegen 3.8 und 4.2 kg, mein bester 5er 3.7kg - nach jahrelanger Suche.

... aber das körperliche ende anzugehen, kommt auch niemandem in den sinn. wir haben größtenteils sitzende tätigkeiten, unser rücken ist eh schon permanent am limit, bandscheibenvorfall ist ne volkskrankheit... kein Wunder, daß 5 kilo bass inzwischen was für bodybuilder ist...
Richtig. Als ich jung und fitter war, hat mich das auch nicht interessiert, in den letzten Jahren (Rücken/Bandscheibenprobleme) - schon. Man muß sich wohlfühlen bei einem längeren Gig und ohne Druck oder Schmerzen. Ich hab einer meiner bässten 6er (Bongo) gerade verkauft, ausschließlich wegen des Gewichtes (4.8kg). Der kam deswegen schon länger nicht mehr auf die Bühne.

Bleibt halt alles eine Frage der ganz individuellen Abwägung.
 

Metalfist

schnell und böse
In den letzten Tagen hab ich 4 Tonnen Schotter geschaufelt und mit der Schiebetruhe quer durch den Garten kutschiert.
Keine Spur von Kreuzweh, obwohl ich normalerweise im Büro arbeite und viel sitze.

Letzten Sommer war überhaupt mit dem Neuanlegen des Gartens sehr körperintensiv. In den ersten Tagen denkt man die Arbeit findet gar kein Ende, aber nach und nach gewöhnt man sich da dran.

In den Weihnachtsfeiertagen (Familienbesuche, Sitzen und Essen) hingegen hatte ich seit Ewigkeiten echtes Kreuzweh.

Insofern: Bewegung ist gut.
 

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß17.187
...also, wenn du einen wirklich seniorengerechten 5-Saiter Bass brauchst und er fenderlike sein soll dann empfehle ich Dir den Sadowsky MV5, oder den Sadowsky Metro Express 5. Letzterer soll dann so um die 900€ liegen, wenn die Chinesen sich vom Corona🍻 erholt haben.
 

Nick McNoise

Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß11.683
Mal ganz anders, als Denkanstoß:
Wenn jemand schreibt, er (oder sie) wolle aus gesundheitlich-orthopädischen Gründen auf einen leichteren Bass umsteigen, den diese Person problemlos auch länger im Stehen spielen kann, dann sollte man das einfach akzeptieren, besser noch respektieren können.

Es ist völlig uninteressant, wie man selbst das (emp)findet.
Denn es geht um den Rücken, die Wünsche und Bedürfnisse des/der Schreibenden, nicht um die eigenen.

Hm, wie wär's?
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.000
Wenn jemand schreibt, er (oder sie) wolle aus gesundheitlich-orthopädischen Gründen auf einen leichteren Bass umsteigen, den diese Person problemlos auch länger im Stehen spielen kann, dann sollte man das einfach akzeptieren, besser noch respektieren können.
kann ich. aber: es sind zwei komponenten des problems: der schwere bass und der schwache rücken. beide stellschrauben sind veränderbar. und ich habe für mich selbst die erfahrung gemacht, daß ich mit einem leichten bass nicht glücklich werde und beobachte seit jahren ähnliche äußerungen hier im forum. auch hier: gesucht wird wegen rücken, gefunden wird ein traumbass in zu schwer. vielleicht kann man glück nicht kaufen, vielleicht muß man manchmal dafür schwitzen.
 

Metalfist

schnell und böse
Mal ganz anders, als Denkanstoß:
Wenn jemand schreibt, er (oder sie) wolle aus gesundheitlich-orthopädischen Gründen auf einen leichteren Bass umsteigen, den diese Person problemlos auch länger im Stehen spielen kann, dann sollte man das einfach akzeptieren, besser noch respektieren können.

Es ist völlig uninteressant, wie man selbst das (emp)findet.
Denn es geht um den Rücken, die Wünsche und Bedürfnisse des/der Schreibenden, nicht um die eigenen.

Hm, wie wär's?
Wer Bassic kennt, weiss dass so ziemlich alle Diskussionen mit zunehmender Länge Offtopic gehen (und wir sind hier schon auf Seite 6) und irgendwelche Dinge empfohlen werden.
Beispiel: "Ich suche eine silbernen 5saitigen Metalbass mit Aktivelektronik und Carbonhals" ==> Antwort "Kauf dir einen Fender Preci"
Das ist schon ein running gag.

Was hier von den Kollegen geschrieben wird sind Tipps und Empfehlungen, die entsprechend den eigenen Erfahrungen geäussert werden.
Wenn ein ehemals rückengeplagter Basser schreibt, dass ihm Bouldern/Kraftkammer/Laufen/... bei seinen Problemen geholfen hat, dann ist das ein legitimer Ratschlag, weil das dem anderen ja auch helfen könnte.

Wer zwischen breit gefächerten Lösungsansätzen keine nützliche Information für sich selbst abgreifen kann, der sollte sich von öffentlichen Foren IMO generell fern halten.
@Manoli traue ich aber locker zu, dass er da gut einordnen kann was nützlich ist und was nicht.
 

ATK411

5 Saiter
kann ich. aber: es sind zwei komponenten des problems: der schwere bass und der schwache rücken. beide stellschrauben sind veränderbar. und ich habe für mich selbst die erfahrung gemacht, daß ich mit einem leichten bass nicht glücklich werde und beobachte seit jahren ähnliche äußerungen hier im forum. auch hier: gesucht wird wegen rücken, gefunden wird ein traumbass in zu schwer. vielleicht kann man glück nicht kaufen, vielleicht muß man manchmal dafür schwitzen.
Einspruch. Mein neuer 5 Saiter MusicMan Stingray Special wiegt gerade mal 3,8 kg (was ich als federleicht empfinde) und ist ein traumhaftes Instrument.
 

ATK411

5 Saiter
Wer Bassic kennt, weiss dass so ziemlich alle Diskussionen mit zunehmender Länge Offtopic gehen (und wir sind hier schon auf Seite 6) und irgendwelche Dinge empfohlen werden.
Beispiel: "Ich suche eine silbernen 5saitigen Metalbass mit Aktivelektronik und Carbonhals" ==> Antwort "Kauf dir einen Fender Preci"
Das ist schon ein running gag.

Was hier von den Kollegen geschrieben wird sind Tipps und Empfehlungen, die entsprechend den eigenen Erfahrungen geäussert werden.
Wenn ein ehemals rückengeplagter Basser schreibt, dass ihm Bouldern/Kraftkammer/Laufen/... bei seinen Problemen geholfen hat, dann ist das ein legitimer Ratschlag, weil das dem anderen ja auch helfen könnte.

Wer zwischen breit gefächerten Lösungsansätzen keine nützliche Information für sich selbst abgreifen kann, der sollte sich von öffentlichen Foren IMO generell fern halten.
@Manoli traue ich aber locker zu, dass er da gut einordnen kann was nützlich ist und was nicht.
Da hast du vollkommen recht, aber man kann auch Vorschläge machen UND andere Meinungen /Einstellungen akzeptieren. :-)
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß78.920
ganz ehrlich: wir können unendlich viele kluge oder unkluge, fanatische oder nicht fanatische, gefärbte oder nicht gefärbte , sinnlose oder sinnvolle kommentare von uns geben: entüdeln musste das ganz alleine! ätsch!

ich hab auch garde so einen knoten im kopf, bzgl boxenfrage. zu nehmenden maße denke ich aber: oftmals ist das schwarmwissen eher überbewertet bzw./und/oder hinderlich bei der entscheidungsfindung, weil es nicht meinen bedürfnissen oder 2träumen" entspricht. also selbst entscheiden und vor allem ZEIT lassen.
 

el_loco

Well-Known Member
Bassix
ß12.760
Dieser Mann sollte einfach möglichst nicht Englisch sprechen. Das Kauderwelsch tut ja in den Ohren weh. Bald schlimmer als Oettinger.
Hi,
also ich finde ja, das Gregor einen deutlichen Akzent hat aber, sein Englisch ist, finde ich, was Wortwahl und Satzbildung angeht, nicht so schlecht.
Habe beruflich relativ viel sowohl mit native speakers als auch mit anderen Kollegen weltweit zu tun und stoße da auf deutlich schlechter verständliches.
Evtl. könnte man noch etwas die Geschwindigkeit drosseln und etwas mehr Pausen in den Sätzen verwenden.

@wasabi 2.0
:bier:
 

Rhino-

Purist
Hi,
also ich finde ja, das Gregor einen deutlichen Akzent hat aber, sein Englisch ist, finde ich, was Wortwahl und Satzbildung angeht, nicht so schlecht.
Habe beruflich relativ viel sowohl mit native speakers als auch mit anderen Kollegen weltweit zu tun und stoße da auf deutlich schlechter verständliches.
Evtl. könnte man noch etwas die Geschwindigkeit drosseln und etwas mehr Pausen in den Sätzen verwenden.

@wasabi 2.0
:bier:
ich kann dem Typen auch nicht zuhören ...da kräuseln sich mir die Nackenhaare. Es geht nicht um das verstehen oder Geschwindigkeit, sondern um Aussprache ...schwer zu beschreiben, aber das hört sich alles so bescheuert an.
 
Oben Unten