Vorstellung: GUMA-Drive

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß56.207
Zwar eigentlich der falsche Thread, aber warum hast du abgebrochen?
Mein Löter hatte dort dauernd ein Störsignal, weil er vermutlich was falsch verlötet hat, hatte ja damals 2017 dir geschrieben. Naja nach 3 Versuchen hat er sich den Bausatz einfach nochmal gekauft und dann hat es wunderbar funktioniert. Seitdem liegt der Bausatz bei mir rum und ich dachte wenn jemand den günstig haben will um sich dran auszutoben :bier:
 

Pepperbox

Well-Known Member
Bassix
ß17.252
Ich kann berichten , dass der Bausatz welcher vom Vorbesitzer abgebrochen wurde funktioniert.
Lackieren mit Umweltfarben werde ich nie wieder :(!.
Zukünftig spare ich mir die Zeit und bestelle gleich fertige Gehäuse.
Ich habe meinen ersten Guma Drive zu Geld gemacht und einen B3K 2016 gekauft, weil ich einen Vergleich wollte, insbesondere bei der Modifikation von C1 und C2.
Es wurde ja bereits geschrieben, dass der Guma sich an einem frühen US Modell orientiert.
Der 2016er B3k ist höhenlastiger und klingt wesentlich agressiver.
An meinem Dingwall NG3 5er klingt der B3K besser. Hier machen die Höhen des B3K Spaß.
Der Guma ist an meinem US Jazzbazz die bessere Wahl. Am Preci mit Lace Alumitone Pickups muss ich den GUMA extrem runter drehen.
Im direkten Vergleich gefällt mir besser was der Guma mit dem Sound macht. Der Sound komprimiert und bekommt eine Badewanne.
Bestückung C1=220pF sowie C2=100nF.
C1=470pF war mir zu heftig.
 

meisterede

Well-Known Member
Bassix
ß12.996
Ich bin (dank Dr.Gore hier aus dem Board) seit ein paar Tagen Besitzer von Guma Drive und Guma Antique. Was mir noch nicht ganz klar ist: wie genau verhalten sich Level und Blend Regler bzw wie interagieren die beiden? Ich meine, hier im Thread (oder "nebenan" beim Antique?) wurde das auch schonmal angesprochen, leider finde ich den entsprechenden Post auch mit der Suchfunktion nicht mehr :/
Kann mir einer der erfahreneren Besitzer oder sogar @lazarus_04 selbst da auf die Sprünge helfen?
Grüße
Felix
 

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.026
Level ist der Gain exklusiv für den Effekt (also das wet Signal. Nicht das Clean Signal).
Blend mischt also zwischen Dry und wet mit einander. Also Guma mit True Tone. Interagieren im klassischen Sinne tut da eigentlich nüscht.
 

lazarus_04

schalltechnik04.de
Ich bin (dank Dr.Gore hier aus dem Board) seit ein paar Tagen Besitzer von Guma Drive und Guma Antique. Was mir noch nicht ganz klar ist: wie genau verhalten sich Level und Blend Regler bzw wie interagieren die beiden? Ich meine, hier im Thread (oder "nebenan" beim Antique?) wurde das auch schonmal angesprochen, leider finde ich den entsprechenden Post auch mit der Suchfunktion nicht mehr :/
Kann mir einer der erfahreneren Besitzer oder sogar @lazarus_04 selbst da auf die Sprünge helfen?
Grüße
Felix
Das Cleansignal hat immer unity gain. Der Blend mischt das Cleansignal und das Signal hinter dem Level-Poti miteinander.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Experimentieren bringt auch einiges :-)
Die Funktion hat Lazarus ja schon erklärt. Ich nutzte Guma Drive auch gerne eine Einstellung mit wenig Gain, Level auf Voll und Blend so um die 10 Uhr, damit der Mix nicht lauter wird als das Bypass-Signal. Bite-Schalter nach oben, Growl in die Mitte.. und schon habe ich einen schön angesifften, aber artikulierten Dengelsound, den ich für alte Stranglers-Sachen gut gebrauchten kann. Mit Bite-Schalter nach unten geht dann mehr in die Oldschool-Geschichte. Ein schöner Grind im Sound, der den Bass im Bandsound präsenter macht und gar nicht so sehr als Zerre wahrgenommen wird. Der Guma Drive hängt bei mir vor dem Antique. Letzteren nehme ich dann als Solo-Brett mit böser Distortion, der durch das leicht angeknusperte Signal des Drive erst so richtig loslegt. Klingt deutlich besser als in der anderen Reihenfolge.
 

tonedeaf

Primzahlenliebhaber
Bassix
ß27.643
Experimentieren bringt auch einiges :-)
Die Funktion hat Lazarus ja schon erklärt. Ich nutzte Guma Drive auch gerne eine Einstellung mit wenig Gain, Level auf Voll und Blend so um die 10 Uhr, damit der Mix nicht lauter wird als das Bypass-Signal. Bite-Schalter nach oben, Growl in die Mitte.. und schon habe ich einen schön angesifften, aber artikulierten Dengelsound, den ich für alte Stranglers-Sachen gut gebrauchten kann. Mit Bite-Schalter nach unten geht dann mehr in die Oldschool-Geschichte. Ein schöner Grind im Sound, der den Bass im Bandsound präsenter macht und gar nicht so sehr als Zerre wahrgenommen wird. Der Guma Drive hängt bei mir vor dem Antique. Letzteren nehme ich dann als Solo-Brett mit böser Distortion, der durch das leicht angeknusperte Signal des Drive erst so richtig loslegt. Klingt deutlich besser als in der anderen Reihenfolge.
Genau so! Schön zu sehen das trotz Entfernung immer wieder Leute auf ähnliche Ansätze kommen... :bier:
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Nur unwesentlich... Das kannst Du ja ganz einfach ausprobieren, wenn Du Level auf Null drehst und den Blendregler betätigst. Ist in etwa wie ein Balance-Poti an der Mische. Von Links auf Mitte nur ein Wenig, dann aber deutlich.
 

Lodderknecht

New Member
Bassix
ß465
Moin!
Hab inzwischen meinen zweiten guma drive gebaut, weil der erste mir irgendwie fehlte nachdem ich ihn eingetauscht hatte.
Nun habe ich das Problem, dass das Signal beim einschalten kurz leise wird nachdem es, je nach Stellung des Drives, lauter wird. Es klingt wie ein Anschwellen. Wenn ich den drive und blend voll reingedreht habe, bringt es meinen amp kurz zum clippen, wird leise und "schwillt" dann wieder auf Normalpegel an. Danach uneingeschränkt funktionierend. Bei der grunt / fat pos. ist es am heftigsten. Habe den c1 mod mit 470er Kondensator. Außerdem brummts bei höherem drive mit powerplant junior und einem anderen Netzteil. Der guma antique hat damit keine Probleme und daher denke ich, dass das Netzteil auszuschließen wäre.

Was kann das sein ? Jemand nen tip?

Grüße Tobi
 
Zuletzt bearbeitet:

lazarus_04

schalltechnik04.de
Moin!
Hab inzwischen meinen zweiten guma drive gebaut, weil der erste mir irgendwie fehlte nachdem ich ihn eingetauscht hatte.
Nun habe ich das Problem, dass das Signal beim einschalten kurz leise wird nachdem es, je nach Stellung des Drives, lauter wird. Es klingt wie ein Anschwellen. Wenn ich den drive und blend voll reingedreht habe, bringt es meinen amp kurz zum clippen, wird leise und "schwillt" dann wieder auf Normalpegel an. Danach uneingeschränkt funktionierend. Bei der grunt / fat pos. ist es am heftigsten. Habe den c1 mod mit 470er Kondensator. Außerdem brummts bei höherem drive mit powerplant junior und einem anderen Netzteil. Der guma antique hat damit keine Probleme und daher denke ich, dass das Netzteil auszuschließen wäre.

Was kann das sein ? Jemand nen tip?

Grüße Tobi
Hi Tobi,

wenn du mir eine PN schreibst, solltest du in deinen Privatsphäre-Einstellungen auch ermöglichen, dass man dir antworten kann. Ansonsten kannst du mir auch gerne eine Nachricht per Kontaktformular zukommen lassen.

Ein ganz leichtes Anschwellen ist normal. Kann es vielleicht am DC-Stecker liegen? Bei so High-Gain-Geschichten können selbst Spannungsschwankungen durch einen veränderten Übergangswiderstand (z.B. durch das Wackeln am Stecker beim Schalten) des DC-Steckers ins Signal einkoppeln.
 

Lodderknecht

New Member
Bassix
ß465
Hi Tobi,

wenn du mir eine PN schreibst, solltest du in deinen Privatsphäre-Einstellungen auch ermöglichen, dass man dir antworten kann. Ansonsten kannst du mir auch gerne eine Nachricht per Kontaktformular zukommen lassen.

Ein ganz leichtes Anschwellen ist normal. Kann es vielleicht am DC-Stecker liegen? Bei so High-Gain-Geschichten können selbst Spannungsschwankungen durch einen veränderten Übergangswiderstand (z.B. durch das Wackeln am Stecker beim Schalten) des DC-Steckers ins Signal einkoppeln.
Hab mal alle Lötaugen nachgelötet und den Deckel montiert. Summen weg und das Anschwellen ist zwar noch vorhanden aber nur im volle Pulle Modus. Kann ich mit leben. Danke euch!
 

Anhänge

StoneH

Active Member
Bassix
ß1.446
Hier mein GUMA
Nach dem NE 04, Growling Krizzly Deluxe und Pumpernickel mein 4. Pedal von Schalltechnik 04.Der Zusammenbau war durch die mega Anleitung wieder super stressfrei, obwohl mir bei den JFETS schon ziemlich das Popometer ging.
Und er klingt... . Wie mein altes B3K,nur minimal weniger kratzig, was mir sehr gut gefällt.
Das Gehäuse ist diesmal geschliffen und poliert.
IMG_20190213_214701.jpg
 
Oben Unten