Wiedereinsteiger braucht Hilfe


no Punk
no Punk
Member
Beiträge
40
Bassix
ß1.406
Hallo zusammen,
mit fast 60 Jahren habe ich mich noch einmal entschlossen, wieder aktiv Musik zu machen. Es wird eine Oldie-Band werden. Also CCR, Beatles etc..
Ich hätte gerne einen Sound wie "damals". Damit meine ich, ich hätte gerne den Klang, den z.B. der Bass bei den Aufnahmen von CCR beispielsweise hatte. Also ein kräftiges Fundament für die Band und trotzdem deutlich identifizierbar.
Leider finde ich nur Bässe, Saiten und Verstärker/Boxen, die zwar durchsetzungsstark sind, wo mir aber einfach das Fundament fehlt und die mir deutlich zu drahtig (?) und zu hell klingen. Ich brauche einen "traditiollen" Bass-Sound. Solos werde ich nicht spielen.
Meine Fragen an euch im Detail:
- Welchen Bass soll ich nehmen? Soundvorstellung siehe oben. Er sollte auch mit kleinen Händen wirklich absolut leicht bespielbar sein. Bitte kein "High End"-Zeugs empfehlen.
- Welche Seiten passen zu meinen Soundvorstellungen?
- Welches Top-Teil und welche Box bzw. Boxenkombination würdet ihr empfehlen? Ich steht total auf "leicht" (habe Rücken!) und "klein" und wenige aber sinnvolle Bedienelemente (Line-In, Phones out etc.). Brauche auch keine riesige Leistung. Will mich nur im Proberaum durchsetzen und dort gut hören und gehört werden. Ansonsten werden wir über eine PA spielen. Trotzdem hätte ich gerne meine Soundvorstellungen umgesetzt. Auch hier bitte keine "High End"-Tipps.
Könnt ihr mir helfen? Vielen Dank für eure Antworten.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.866
Die Markbass Amps haben eine Tonblende integriert, nennt sich VLE.
Ich spiel so einen Amp in Verbindung mit einem Röhrenpreamp und kann mich damit ziemlich frei zwischen Oldscool und Modern Funk bewegen.
Dazu würde wahrscheinlich eine FMC 115UL passen, den Hochtöner kann man komplett wegdrehen.
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.869
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.403
Herzlich willkommen bei Bassic, @no Punk ! :bier:

Ohne groß darüber zu grübeln, sind mir beim Lesen Deines Posts folgende Equipment-Vorschläge eingefallen:

- 15"-Box mit Fender-Amp "Rumble 200" (oder 350)
(wahlweise Fender Rumble-Combo mit 15")
- Gibson SG- oder Epiphone SG-Bass
 
G
Gast68070
Guest
Shortscale Bass
Höfner Beatles
Epiphone Rumblekat

Um mal 2 zu nennen

Diese mit Flatwoundsaiten bestückt

Dazu Markbass Blackline 250 oder
Ampeg mini svt
Und ne 2128 von FMC

Un gut is das

Viel sbass hier
 
no Punk
no Punk
Member
Beiträge
40
Bassix
ß1.406
Das ging ja schnell. Vielen Dank.
Meint ihr, es muss wirklich eine 15"-Box sein. Ich hatte auf etwas unter 18 kg gehofft. 2 leichte 12'' wären natürlich deutlich leichter zu schleppen, z.B. die von Fender aus der Rumble-Serie. Ich habe sie noch nicht angespielt. Die Soundbeispiele, die ich im Netz gehört haben, sprachen allerdings nicht gerade für einen solides Bass-Fundament.
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Beiträge
56.441
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß851.234
mit fast 60 Jahren habe ich mich noch einmal entschlossen, wieder aktiv Musik zu machen. Es wird eine Oldie-Band werden. Also CCR, Beatles etc..
Gute Idee. Ich bin im gleichen Alter.
Zum Thema CCR kann dir der Kollege kemm47 bestimmt weiterhelfen.
Ich persönlich denke, dass du womöglich mit flat wound Saiten gut beraten bist. Früher haben wir die "gschliffene" genannt.
 
no Punk
no Punk
Member
Beiträge
40
Bassix
ß1.406
Hallo "Reddy" vielen Dank. Besonders für den Tipp mit dem Epiphone Rumblekat. Habe gerade mal einige Soundbeispiele gehört. Das geht soundmäßig wirklich in meine Richtung - fast schon ein Wenig zu viel des Guten. Kannst du etwas über die Bespielbarkeit sagen?
 
no Punk
no Punk
Member
Beiträge
40
Bassix
ß1.406
Vielen Dank auch für den Hinweis auf die geschliffenen Saiten. Ich erinnere mich, so etwas hatten wir von 30 Jahren. Hast du einen konkreten Tipp?
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.927
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.219
Hallo "Reddy" vielen Dank. Besonders für den Tipp mit dem Epiphone Rumblekat. Habe gerade mal einige Soundbeispiele gehört. Das geht soundmäßig wirklich in meine Richtung - fast schon ein Wenig zu viel des Guten. Kannst du etwas über die Bespielbarkeit sagen?

der ist sauleicht, fast schon ein bischen zu sehr. das gewicht kannst du lieber in die box stecken. für mich als jemand, der die preci-dimensionen gewöhnt ist, ist die rumpelkatze kinderspielzeug. ich sehe die als optimales anfänger/kinder/mädcheninstrument. einzig die korpuskante trübt ein wenig den komfort.
klanglich ist vintage angesagt. mit ganz frischen rounds könnte man vielleicht in den bereich modernerer preci-sounds kommen. aber das ist nicht sinn dieses instrumentes. der "steg"-pu geht richtung preci-sound, der hals-pu ist für ein für so einen kurzen bass beachtliches fundament zuständig, kommt alleine aber auch noch differenziert genug rüber. dazu gibts die übliche passive tonblende, die bei mir auch immer zu ist. mit nicht zu bollerigen flats oder gut eingespielten rounds solltest du da sein, wo du klanglich hin willst.
für mich bei dem preis (und der optik und dem nutzwert) eines der besten preis-leistungs-verhältnisse am markt.
 
no Punk
no Punk
Member
Beiträge
40
Bassix
ß1.406
Okay, ich glaube, das Thema Basswahl ist durch, der Epiphone Rumblekat wird bestellt.
Jetzt zu den Saiten. "Alice303" was genau meinst du mit "nicht zu bollerigen flats". Mach einfach ein bisschen Werbung, dann brauche nicht nicht so lange recherchieren.
Noch einmal zum Thema Rücken vs. Box. Würde eine oder zwei Edem EX-112 zu meinen Soundvorstellungen passen? Oder passt das eher gar nicht? Kann jemand dazu etwas sagen?
 

alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.927
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.219
die box muß zu zum amp passen. keine ahnung. für deine soundvorstellung würde ich instinktiv zu 15er pötten greifen. bei fmc gibts die mit rollen, das entlastet den rücken.
bei den saiten... die fender-flats fand ich immer gute allround-flats mit nicht zu dumpfem und leicht rotzigem sound. die preise haben angezogen, die strippen waren mal für 20 euro zu haben.
die ti-flats könnten super auf den bass passen. sind halt teuer.
was ich mit "nicht zu bollerig" meinte: la bella jamersons oder d'addario chromes wären glaube ich nichts für den bass.

meine derzeitig bevorzugte lösung wäre allerdings, nicht zu dicke la bella deep talking steel rounds aufzuziehen und die saiten nie mehr zu wechseln. nach drei monaten klingen die wie sie sollen und lassen danach auch nicht mehr nach. hintergrund ist, daß man damit dem halstonabnehmer etwas den mumpf nehmen könnte.
etwas kontrabassig könnte man den bass mit den la bella black nylons bekommen.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Beiträge
25.927
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß28.219
Ich vermute mal, weil ich gesagt habe, kleine Hände und leichte Bespielbarkeit als Forderung.

das sind doch die kernkompetenzen des precis...
"kleine hände" ist ne ausrede für faulheit. dann spiel doch piccoloflöte.
und ein bass ist so gut bespielbar wie man will. meine hände sind auch nicht grade groß und ich komme mit den dünnen hälschen von jazzbässen nicht so klar.
die handlingfrage klärt man am besten mit sich selbst in einem musikgeschäft mit ausreichender auswahl ab.
 
G
Gast68070
Guest
Die Eden ex112 sin gut
Aber
Die haben nur nen Eingang un keinen
Ausgang also kann man nich von Box zu
Box verkabeln
Wenn der Amp 2 Ausgänge hat sollte das
gehn
Aufpassen nur wegen der Impedanz der
Boxen

Saiten würd ich ma die Pyramid Flats versuchen
 
no Punk
no Punk
Member
Beiträge
40
Bassix
ß1.406
Noch einmal zum Thema Box. Ihr meint also, es soll ein 15'' Zöller werden. Ich habe im Keller noch ein altes Ashdown Top (9 Kg). Das würde für die erste Zeit reichen. Kann aber später ausgetauscht werden.
Was haltet ihr von dieser Box: Markbass New York 151 Black Line. Leicht (17,8 kg), scheint soundmäßig in die gewünschte Richtung zu gehen, zügig lieferbar und nicht zu teuer.
 
 

Oben Unten