~Der Sandberg~

DanTM

Active Member
Bassix
ß4.885
Hey, bei meinem Sandberg VM2 mit zwei Humbuckern (Heißen "Powerhumbucker") fehlen mir ein paar Höhen, klingt in meinen Ohren aktuell etwas arg Bass lastig. Selbst wenn ich volle Höhen reindrehe kommt das nicht ansatzweise an das Klangbild meines Schecter PJ Basses. Klingt ein wenig so als würde da über allem eine "Bassdecke" liegen.

Mir wurde jetzt empfohlen die "Black Label" Tonabnehmer zu besorgen.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit diesen Sandberg Tonabnehmern ?
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß8.839
Leider nein, das sind die Tonabnehmer, die der Ida Nielsen hat. Kenne keine Soundfile wo die sich schlecht anhören . Ich persönlich finde die Delano auch besser als die Powerhumbucher. Allerdings drehe ich die Höhen bei Sandberg immer etwas raus
 

KÜCHE

Gesperrter User
Bassix
ß72.928
Hey, bei meinem Sandberg VM2 mit zwei Humbuckern (Heißen "Powerhumbucker") fehlen mir ein paar Höhen, klingt in meinen Ohren aktuell etwas arg Bass lastig.
Ich geh mal davon aus, dass du diesen meinst, welcher der deine ist...Bild gemopst aus deinem Post 2942 in diesem Thread.

561.jpg


Könnte es evtl. daran liegen, dass die intern seriell arbeiten ?. Wenn ja, denn einfach mal parallel verschalten, oder einen
on-on-on Miniswitch dazwischenhängen für Halsspule-parallel-Brückenspule, je Powerhumbucker, bzw. seriell-parallel-split.

Edit...

Ich meine das zum testen, ohne irgendwelche Löcher zu bohren... und wenn´s gefällt, denn kannste das ja fest installieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß1.718
Komisch, ich habe 3 Wahlmöglichkeiten. Muss ich bei der Probe mal lauter ausprobieren, oder kann jemand vorab was zum 3-wege-schalter zum PU-Split sagen?
So, eben bei der Probe mal magnetisch getestet, wie sich die 3-Wege-Schaltung beim 5er Ken Taylor auswirkt. Die Lösung:

Mittelstellung: Neck HU / Bridge HU
Bridge-Stellung: Neck HU / Bridge Single
Neck-Stellung: Neck Single / Bridge HU

Als Singles werden jeweils die Neck-zugewandten Abnehmer genutzt . Single-PU sind etwas leiser

Die Schaltung funktioniert nicht im passiven Modus.

Insgesamt fand ich den Ton bei der Probe heute recht fett, aber fast schon etwas mumpelig und hatte Schwierigkeiten, ihm etwas Knackiges zu entlocken (trotz Höhen-Zugabe). Werde wohl neue Saiten drauf machen und dann Mal schauen...
 

rainermichael

New Member
Bassix
ß393
Moin! Bin jetzt auch Sandberger und lese mal mit :-)

Nachdem ich viele Bässe ausprobiert habe - vor allem verschiedene Formen (Thunderbird, Ric, Flying V, Mosrite, EB, O Bass) - bin ich doch auf der Preci-Form hängen geblieben. Der Sandberg ist der zweite "richtige" Bass neben meinem MIM Fender. Die Bespielbarkeit ist bei beiden sehr ähnlich, würde ich sagen. Soundmäßig bietet der Sandberg natürlich mehr Optionen - die ich erst noch mit der Band auslooten werde.

Ach, als Beitrag zur Diskussion um Gebrauchtpreise - ich habe 1000 bezahlt. Neu wäre man bei ca. 1900 EUR. Ich hatte mir auch neue angeschaut und die Möglichkeit, einen eigenen Bass zu designen fand ich reizvoll. Aber der Gebrauchte hatte alle Features, die ich auch gewählt hätte - der wollte einfach zu mir.

Besten Gruß! Rainer

sandberg_01.jpg
 

cozmic

Active Member
Bassix
ß2.906
So, eben bei der Probe mal magnetisch getestet, wie sich die 3-Wege-Schaltung beim 5er Ken Taylor auswirkt. Die Lösung:

Mittelstellung: Neck HU / Bridge HU
Bridge-Stellung: Neck HU / Bridge Single
Neck-Stellung: Neck Single / Bridge HU

Als Singles werden jeweils die Neck-zugewandten Abnehmer genutzt . Single-PU sind etwas leiser

Die Schaltung funktioniert nicht im passiven Modus.

Insgesamt fand ich den Ton bei der Probe heute recht fett, aber fast schon etwas mumpelig und hatte Schwierigkeiten, ihm etwas Knackiges zu entlocken (trotz Höhen-Zugabe). Werde wohl neue Saiten drauf machen und dann Mal schauen...
Ich spiele ja schon lange Calis und ehrlich gesagt habe ich in 90% der Fälle die Höhenblende fast komplett zu und immer noch genug Höhen... keine Gezissel, aber genug zur sauberen Ortung. Da stimmt was bei Dir nicht. Hast Du Flatwounds drauf? Wenn ich frische Nickels draufhabe, dann kann ich die Höhen gar nicht reindrehen, weil sonst allen die Trommelfelle platzen...
 

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß1.718
Hatte mich nach dem Wechsel der Saiten (DR loRider) nicht mehr gemeldet. Es ist deutlich besser geworden. Höhen ganz raus kann ich für mich jetzt zwar nicht bestätigen, passt aber auch nicht zu unserer Musik. Der Ton ist jetzt deutlich knackiger geworden. Zwar kein single-coil-jazzbass-gezissel...aber dafür habe ich auch anderes Besteck.
 
Grüziwohl miteinander
Ich möchte mir einen gebruchten Sandberg Carlifornia vm4 zukaufen. Jetz meine fragen. Giebts was auf das ich beim anschaun achten muss, ich meine Technischer Natur. Und ich finde im Netz nichts über die Modelreihe. Was ist der unterschied zwischen 1 und 2 und wie erkenne ich die? Mal soweit.
Grüsse
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß8.839
Meines Wissens unterscheiden sich die Modellreihen nur im Design, unterscheiden tun sich die Californias zum Zeil bei den Picks. Mir sind die Delanos die liebsten, die sind bei TM und TT aktiv.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß81.978
… Was ist der unterschied zwischen 1 und 2 und wie erkenne ich die?....
Die erste Modellreihe sah etwas mehr nach Fender, bei der zweiten wirkt der Korpus etwas gestaucht … auffälligste äußeres Merkmal von Mark II ist meines Wissens, dass das Pickguard nicht mehr ein Stück ist, sondern der Bereich um die Regler abgeteilt ist …

Bei Reihe I wurden auch noch häufig Delano-Pickups verwendet, später dann meist die von Sandberg mit den vier Sandberg-Punkten drauf (wobei das gerüchteweise auch nur eingekaufte Delanos sein sollen) …

Ansonsten sollte es auch bei gebrauchten Californias keine Probleme mit Material, Bespielbarkeit usw. geben … falls es ein Standard-Bass (ohne Aging usw.) ist, sollte der Gebrauchtpreis bei 800 bis 850 Euro liegen …
 
Die erste Modellreihe sah etwas mehr nach Fender, bei der zweiten wirkt der Korpus etwas gestaucht … auffälligste äußeres Merkmal von Mark II ist meines Wissens, dass das Pickguard nicht mehr ein Stück ist, sondern der Bereich um die Regler abgeteilt ist …

Bei Reihe I wurden auch noch häufig Delano-Pickups verwendet, später dann meist die von Sandberg mit den vier Sandberg-Punkten drauf (wobei das gerüchteweise auch nur eingekaufte Delanos sein sollen) …

Ansonsten sollte es auch bei gebrauchten Californias keine Probleme mit Material, Bespielbarkeit usw. geben … falls es ein Standard-Bass (ohne Aging usw.) ist, sollte der Gebrauchtpreis bei 800 bis 850 Euro liegen …
Danke für die Antwort!
 
Die erste Modellreihe sah etwas mehr nach Fender, bei der zweiten wirkt der Korpus etwas gestaucht … auffälligste äußeres Merkmal von Mark II ist meines Wissens, dass das Pickguard nicht mehr ein Stück ist, sondern der Bereich um die Regler abgeteilt ist …

Bei Reihe I wurden auch noch häufig Delano-Pickups verwendet, später dann meist die von Sandberg mit den vier Sandberg-Punkten drauf (wobei das gerüchteweise auch nur eingekaufte Delanos sein sollen) …

Ansonsten sollte es auch bei gebrauchten Californias keine Probleme mit Material, Bespielbarkeit usw. geben … falls es ein Standard-Bass (ohne Aging usw.) ist, sollte der Gebrauchtpreis bei 800 bis 850 Euro liegen …
Geht um den. Screenshot_20190903-180033_tuttich.jpg
 
Oben Unten