~Der Sandberg~

DanTM

Active Member
Bassix
ß3.868
Also ich muss sagen ich bin nach wie vor von meinem Sandberg begeistert. Das ist ein Instrument welches ich einfach sau gerne in die Hand nehme. Schmiegt sich in die Hände wie eine schmusebedürftige Langhaarkatze. Die Bespielbarkeit ist einfach ein Traum. Ist aber halt auch eine sehr individuelle Sache und andere mögen das anders empfinden wenn sie das Teil in die Hand nehmen.

Ist momentan in D Standard gestimmt und überzeugt mich da schon wobei ich da gerne mal einen Langzeitvergleich mit einem Grand Dark ziehen würde.

schectersandberg.jpg
 

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß1.482
Hallo zusammen,

bin seit heute auch neu-Sandberger. Der Basic Ken Taylor 5 in braun mit Delano Pickups kommt gebraucht zu mir (eBay Kleinanzeigen) und wurde heute (endlich) geliefert. Bass Kauf über die die Distanz ist ja immer so eine Sache, aber ich dachte mir, ich wage es Mal....

Der Sandberg ergänzt meine kleine Sammlung um meinen ersten 5-Saiter neben den vorhandenen Marleaux Consat Straight II und Lakland AJ44 (je 4 Saiten) sowie meinen Ibanez GVB36 (6-Saiter). War es nötig? Natürlich nicht (sagt meine Frau)...aber was ist schon wirklich nötig....

Habe eben ein bisschen - leider Zuhause nur leise - anspielen können. Liegt gut in der Hand , schöne Varianz im Sound. Freue mich auf die nächste Probe.

Bei der Gelegenheit eine kurze Frage, da per 3fach-Schalter (Neck/Mitte/Bridge) ja die Pickups geschaltet werden können, ich es aber nicht detaillierter gefunden habe: Wie genau arbeitet die Schaltung?

Mitte =beide als Humbucker
neckseitige Stellung = beide Pickups mit neckseitigen Singles
bridgeseitige Stellung = beide Pickups mit bridgeseitige Singles?

Oder anders?
Funktioniert die Schaltung auch im passiven Modus?

Viele Grüße
Sebastian
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.092
Sehr schön,
ich hatte mal einen Ken Taylor- allerdings mit Sandberg Picks, die Delano gefallen mir besser, bei meinem gab 2 Wahlmöglichkeiten, entweder beide im Single Coil Modus oder beide HH Modus, das funktionierte auch Passiv, leider war der Single Coil Modus sehr viel leiser
 

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß1.482
Habe leider nur leise anspielen können, prinzipiell ging es für mich nach dem Versand erstmal um die Frage, ob alles funktioniert. Da ist mir ein Lautstärkeunterschied jetzt nicht dominant aufgefallen, werde aber mal drauf achten.

Komisch, ich habe 3 Wahlmöglichkeiten. Muss ich bei der Probe mal lauter ausprobieren, oder kann jemand vorab was zum 3-wege-schalter zum PU-Split sagen?
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß63.760
3fach-Schalter (Neck/Mitte/Bridge)... Wie genau arbeitet die Schaltung?
Kannste einfach testen indem du durchschaltest und in der jeweiligen Position z.B. mit einem Imbus, Schrauben-
dreher, oder Vorschlaghammer also irgendwas aus magnetischem Metall gaaanz zärtlich auf die Polepieces tippst,
wenn der Bass am Amp ist... dat hörste denn.
 

chris.doom

Member
Bassix
ß1.278
Das wäre meine Sandberg-Ecke. Die meisten Sandberg haben nur einen Pickupsplit von Humbucker auf Single-Coil (Bridge-Spulen), so wie bei meinem Bullet und beim California II 30th anniversary. Bei dem Panther Macassar Custom und dem California BTM Custom kann ich wählen zwischen Neck-Spule/Bridge-Spule/Humbucker parallel. Das bringt echt viele verschiedene Soundmöglichkeiten.
Ich habe die Pickupschaltung auch mit dem Schraubenzieher getestet, geht super, allerdings muss man halt mit Hirn und Verstand rangehen und eben nicht alles voll aufgedreht lassen ;-).
Den California Custom habe ich als Ersatz für einen Stingray 4HH vorgesehen, weil ich mit den einzelnen Spulen genau die Pickup-Belegung des Stingray abbilden kann und die Pickup-Position, naja, sagen wir mal "ähnlich" ist. Leider bin ich mit den Sandberg-Powerhumbuckern nicht wirklich glücklich. Da fehlt etwas der Punch, die Bässe sind recht gut abgebildetet, aber die Höhen und Hochmitten fehlen etwas. Ich bin am Überlegen, ob ich es mal mit Häussel Humbuckern probieren soll. Die haben schon in meinem Bullet wahre Wunder vollbracht.

20190728_085428_resized.jpg
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß42.464
Hallo zusammen,

bin seit heute auch neu-Sandberger. Der Basic Ken Taylor 5 in braun mit Delano Pickups kommt gebraucht zu mir (eBay Kleinanzeigen) und wurde heute (endlich) geliefert. Bass Kauf über die die Distanz ist ja immer so eine Sache, aber ich dachte mir, ich wage es Mal....

Der Sandberg ergänzt meine kleine Sammlung um meinen ersten 5-Saiter neben den vorhandenen Marleaux Consat Straight II und Lakland AJ44 (je 4 Saiten) sowie meinen Ibanez GVB36 (6-Saiter). War es nötig? Natürlich nicht (sagt meine Frau)...aber was ist schon wirklich nötig....

Habe eben ein bisschen - leider Zuhause nur leise - anspielen können. Liegt gut in der Hand , schöne Varianz im Sound. Freue mich auf die nächste Probe.

Bei der Gelegenheit eine kurze Frage, da per 3fach-Schalter (Neck/Mitte/Bridge) ja die Pickups geschaltet werden können, ich es aber nicht detaillierter gefunden habe: Wie genau arbeitet die Schaltung?

Mitte =beide als Humbucker
neckseitige Stellung = beide Pickups mit neckseitigen Singles
bridgeseitige Stellung = beide Pickups mit bridgeseitige Singles?

Oder anders?
Funktioniert die Schaltung auch im passiven Modus?

Viele Grüße
Sebastian
Das ist seltsam. Der eine Switch legt normalerweise jeweils eine der beiden Humbuckerspulen auf Masse, so dass daraus "Singlecoils" werden. Wie man mit einem Schalter zwei Humbucker zwischen seriell/parallel/Single Coil schaltet? Keine Ahnung.
Ich bin auch kein Freund der Sandberg Keramik Humbucker. Da wären Häussels immer meine erste Wahl.
 

chris.doom

Member
Bassix
ß1.278
Der Stingray ließ sich einfach nicht einstellen. Die ESaite hat immer geschnarrt. Hatte den Bass sogar beim Pleken und selbst die haben aufgegeben. Sie sagten, sie hätten selten einen so gut abgerichteten Bass gesehen. Auch verschiedenste Saiten hatte ich probiert. Und das war nicht mein erster Musicman, bei dem die ESaite nicht richtig einzustellen ging.
Leider, denn sonst fand ich den Klang super.
Ich habe noch einen Reflex HSS, bei dem ist das Phänomen nicht ganz so ausgeprägt. Die Sandberg Bässe sind da viel präziser einzustellen (und vor allem tiefere Saitenlage). Ich bin einfach begeistert von den Sandberg.
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.092
Das ist ja ein Ding, so ist es manchmal
Ich habe zu meinen Gear irgendwie ne Hassliebe8D, aber zu meinem TT und Tm habe ich derzeit Frieden geschlossen, auch wenn der TT ( ist passiv) manchmal etwas brav klingt. Ich habe etwas gebracht um meine passende Saiten zu finden und ich bevorzuge die Sandberg Bösse mit Delano Picks, zud m finde die Bridge arg umständlich, gerade Intonation einstellen, da gibt es praktischere Möglichkeiten. Und noch was letztes zum meckern, mi sind eigentlich 9,5/ 11 er Griffbrettradien lieber....
aber hergeben tue ich sie beiden nicht mehr....
Vielleicht kommt irgendwann mal ein Stingray ( die Special finde ich richtig gut) oder P— Bass,( irgendwie doch immer dagegen entschieden) dazu.
Aber ist ( fast() alles gut was ich hier habe.
 

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß1.482
Das ist seltsam. Der eine Switch legt normalerweise jeweils eine der beiden Humbuckerspulen auf Masse, so dass daraus "Singlecoils" werden. Wie man mit einem Schalter zwei Humbucker zwischen seriell/parallel/Single Coil schaltet? Keine Ahnung.
Vielleicht sind auch in Mittel-Stellung beide HH an, während in Bridge bzw Steg-Position nur der jeweils PU als single geschaltet wird und der andere als HH verbleibt.

Werde demnächst (bin gerade noch arbeiten) mal mit einem Schraubenzieher dran, wenn ich es nicht herausfinden kann, dann Frage ich Mal bei Sandberg direkt.
 

DanTM

Active Member
Bassix
ß3.868
Jetzt wo ich auch einen Zweitbass öfter mal anstöpsel stelle ich mir die Frage, ob (m)ein Sandberg mit seiner 2 Band Elektronik eher sowas wie ein Allrounder sein soll der zwar vieles gut aber nichts wirklich richtig gut kann ?

Ich habe hier einen alten passiven Schecter der wenn ich den P und den J Tonabnehmer zusammen ansteuere und alles aufdrehe ein brutales Treblemonster mit nem richtig schönen Punch und tollem Bass ist. Mit dem Sandberg bekomme ich das so nicht hin. Der ist zwar sehr flexibel aber irgendwie klingt das verglichen mit dem Schecter immer so als würde da eine Decke auf den Tönen liegen die alles ein wenig abdumpft. Da will kein so schönes Treble/Bass-ins-Gesicht-Gemisch raus kommen wie beim Schecter.
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.092
Wieso traurig, aber wahr? Weil Stingray sehr viel teurer ist als Sandberg?, vielleicht magst du in ein paar Jahren auch wieder den Stingray lieber spielen......
Ich habe jetzt noch 2 Sandberg Bässe, sie verkaufe ich nicht, selbst wenn sie mich manchmal auch nerven, ich finde sie dann immer wieder gut, selbst falls ich mir irgendwann nen Stingray ( den Special finde ich richtig gut) oeder einen ( sehr sehr unwahrscheinlich) Marleaux zulegen sollte, die Sandberg bleiben.....
.....kann auch Fender Preci, K Bass etc. sein, die beiden bleiben . Wenn ich bisher keine Sandberg hätte, dann wäre ein VT4 mein bevorzugter.:bier:
 

mluther

gescheiterter bundloser...
Bassix
ß8.695
Ach, da geht's gar nicht um teuer oder nicht teuer...bezahlt sind ja beide schon :-).
"Traurig, aber wahr" war von mir als Floskel benutzt und bezog sich eher auf die Tatsache, dass ein Bass, den man jahrelang gerne und oft spielt, durch einen Neuen in die zweite Reihe rutscht, weil sich der Neue eben gerade besser anfühlt/besser passt etc.
Die Idee "Dann benutze ich eben beide Bässe" kann ich irgendwie nicht gut umsetzen, liegt aber an mir und nicht an den Bässen. Bestimmt spiele ich auch mal wieder den Stingray...:bier:
 
  • Like
Reaktionen: Rqt
Oben