~Der Sandberg~

Rqt

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß13.079
Mein passiver TT4 hatte ab Werk ebenfalls hauseigene Tonabnehmer verbaut und klang sehr brillant. Ich habe Aguilar 60s aufgetrieben und eingesetzt und war ebenfalls über den recht geringen Unterschied erstaunt. Was du vorher noch versuchen könntest: Bei mir waren statt der gängigen 250er Potis 500er drin. Das macht anscheinend auch nochmal einen Unterschied. Am Ende liegt es, so glaube ich, aber sehr an den Hölzern meines Basses. Diese sind sehr leicht und viel Ahorn (Body, Hals und Griffbrett).
Hast du die 500er bei Sandberg bestellt? Oder ganz andere eingebaut, muss gestehen. 250 oder 500er sagt mir erstmal nicht soviel :-)

Edit: Ganz vergessen. Es ist übrigens auch möglich Tonabnehmer bei Moollon zu bestellen. Der Typ soll extrem gut sein, um den Vintage-Sound zu reproduzieren.

Mollon finde ich nur als Band? Stellen die auch Picks her?
 
C

Copen

Active Member
Bassix
ß2.706
Ich habe die 61er Kloppmanns in meinem passiven TT5. Allerdings von Anfang an gehabt. Von daher habe ich keinen direkten Vergleich. Auf jeden Fall machen die 61er zusammen mit LaBella Flats einen traumhaften Oldschool-Ton. Egal ob Finger oder Plek. Ist natürlich subjektiv. Aber wenn ich zum Üben bei Beatles, Stones oder Aretha Franklin mitspiele, dann denke ich immer: "Hach, wie schön der Bass da reinpasst"!
 
Rqt

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß13.079
Ich habe die 61er Kloppmanns in meinem passiven TT5. Allerdings von Anfang an gehabt. Von daher habe ich keinen direkten Vergleich. Auf jeden Fall machen die 61er zusammen mit LaBella Flats einen traumhaften Oldschool-Ton. Egal ob Finger oder Plek. Ist natürlich subjektiv. Aber wenn ich zum Üben bei Beatles, Stones oder Aretha Franklin mitspiele, dann denke ich immer: "Hach, wie schön der Bass da reinpasst"!
Das wäre meine Hoffnung :bier:, mein TT ist schon ein sehr geiler Bass, mit EQ bekommt man auch einiges eingestellt. Aber inzwischen könnte ich einen 60er Sound gebrauchen. Mein TM4 ist modern genug...
 
C

Copen

Active Member
Bassix
ß2.706
Das wäre meine Hoffnung :bier:, mein TT ist schon ein sehr geiler Bass, mit EQ bekommt man auch einiges eingestellt. Aber inzwischen könnte ich einen 60er Sound gebrauchen. Mein TM4 ist modern genug...
Ich glaube, die Flats machen da ehrlich gesagt mehr aus als die PUs. Hast Du mal welche auf dem TT ausprobiert? Ich spiele jetzt eine Weile die Deep Talkkin' 760FS-B. Passen klanglich super zum Passiv-TT, finde ich, Bleiben nur leider nicht sehr lange frisch.
 
Rqt

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß13.079
Die hatte ich mal aUf einem Fender jazz bass. Steels und Flats, da stehen meine Finger nicht so drauf ( weil ich den Vergleich Zu Rounds habe)
Vom Kopf denke ich ja, dass P Bass und Flats, das ideal sein müssten, habe dann aber andere Modelle doch immer vorgezogen
 
MiBass

MiBass

New Member
Bassix
ß127
Hallo in die Runde, ich habe eine Frage zu den Sandberg-Hälsen. Kann es sein, dass diese im Vergleich zu anderen, besonders "empfindlich" sind und die Saitenlage nicht so ganz einfach einzustellen ist?
Hintergrund meiner Frage: Ich habe nun den zweiten Sandberg, einen VM 5. Nach einem Saitenwechsel mit Wechsel der vorhandenen Werksbespannung auf 0,40 musste ich schon einiges am Spannstab und an der Brücke korrigieren, damit die Saitenlage wieder ohne zu scheppern stimmt. Ich hatte zuvor einen VM 4, bei dem es mir nicht gelungen ist, eine für mich passende Saitenlage einzustellen.
Die Empfindlichkeit der Halskrümmung bei einem Wechsel der Saitenstärke habe ich in der Form bei keinem anderen Bass erlebt. Wie ist Eure Erfahrung?
 
Rqt

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß13.079
Hmmm, ich finde eher im Gegenteil, wenn einmal richtig eingestellt, dann ist gar nichts mehr empfindlich, der Hals steht wie ne eins.....das Einstellen dahin, das ist nervig. Die Brücke sieht zwar optisch toll aus, aber es ist ne olle Fummelei. Das hatte ich echt leichter zu bedienende Brücken.
 
bassero

bassero

Active Member
Bassix
ß3.601
Mir hat kürzlich jemand gesagt, man muss einen Preci haben - und wie der Zufall es so will, ist ein Sandberg Electra VS4 (ja, ich weiss, ist kein "richtiger" Preci) ins Haus geflattert.



Linde hin, Aktivelektronik her - ich finde den Klasse. Mir war der mit den Ddadarios nur zu harsch und da dachte ich mir, zieh ich doch ein paar Flats drauf.

Drauf gekommen sind Thomastik JF344, die haben den Sound schonmal für meine Ohren in die richtige Richtung gebracht.

ABER beim Justieren der Pickup-Höhe musste ich feststellen, dass die E-Saite deutlich leiser ist als der Rest der Bande.

Die reine Lehre sagt ja eigentlich, dass man eine Art "Buckel" mit den Split-Coils macht. Da passt es für mich aber überhaupt nicht.

Ich habe den PU auf der Bass-Seite fast flach und für meinen Geschmack könnte die E-Saite noch deutlicher/lauter sein. Habe es mal versucht zu knipsen:





Hat das schonmal jemand gehabt - liegt´s vielleicht an der Saite?

Oder soll ich Lehrbuch einfach Lehrbuch sein lassen und die PU-Höhe so einstellen, dass es für meine Ohren passt? :nix:
 
machtansd

machtansd

Active Member
Bassix
ß1.932
Ich würde immer versuchen,individuell einzustellen. Jeder hört anders.
Allerdings scheint der Abstand vom Magneten zur E-Saite sehr gering - bei der Strat gibt es den Effekt, dass bei zu kleinem Abstand die Magnetkräfte die Saiten irregulär schwingen lassen. Vielleicht werden Amplituden/Frequenzen dadurch "eliminiert" (Physik)?
 
TomW

TomW

Jesus Of Cool
Den Splitcoil montiere ich eigentlich immer so, dass er beim E und G flacher ist, bei D und A höher ... manchmal stehen die beiden PU-Seiten dann in der Mitte schräg wie ein Giebel nebeneinander ... die Pickups sollten nicht zu nahe an den Saiten sein, weil der Klang dann weniger differenziert wird (es kommen mehr unharmische Obertöne dazu) ...
 
bassero

bassero

Active Member
Bassix
ß3.601
Allerdings scheint der Abstand vom Magneten zur E-Saite sehr gering - bei der Strat gibt es den Effekt, dass bei zu kleinem Abstand die Magnetkräfte die Saiten irregulär schwingen lassen. Vielleicht werden Amplituden/Frequenzen dadurch "eliminiert" (Physik)?

Die Saiten klingen noch gut - die E-Saite ist halt deutlicher leiser. Im Auslieferungzustand waren die Roundwounds nicht so deutlich unterschiedlich laut. Daher die Vermutung, dass es an der Thomastik-E-Saite liegt!?

Den Splitcoil montiere ich eigentlich immer so, dass er beim E und G flacher ist, bei D und A höher ... manchmal stehen die beiden PU-Seiten dann in der Mitte schräg wie ein Giebel nebeneinander ... die Pickups sollten nicht zu nahe an den Saiten sein, weil der Klang dann weniger differenziert wird (es kommen mehr unharmische Obertöne dazu) ...

Diese Giebelstellung kenne ich auch so. Auf dem Bild sieht das extremer aus, weil ich das nicht besser vom Winkel fotografiert bekomme.

Im Augenblick ist der PU unter E- und A-Saite flach.

Trotzdem ist die E-Saite noch deutlich leiser als die anderen.
 
Zuletzt bearbeitet:
bassero

bassero

Active Member
Bassix
ß3.601
Was spricht dagegen einfach mit den Ohren einzustellen und die reine Lehre ausser Acht zu lassen?

Gar nix - würde ich auch machen bevor 48 EUR den Bach runtergehen.

Wollte vor allem mal hören, ob jemand dieselbe Erfahrung gemacht hat - bspw. dass der PU Schwächen hätte.

Werde auch mal Thomastik anschreiben - der Lautstärkeunterschied der E- zu den anderen Saiten ist extrem - das ist auf jeden Fall nicht normal.
 
mluther

mluther

gescheiterter bundloser...
Bassix
ß27.547
Moin,
ich hab' Elektronik-Stress mit meinem Grand Dark und finde keine Support-Adresse auf der Sandberg Homepage. Die waren da bislang immer extrem flott und hilfreich. Haben wir einen Kontakt im Forum?
Vielen Dank schonmal

(Fehler: Sehr wenig Output mit reichlich Nebengeräuchen (Knistern/Rauschen) - Batterie gewechselt (und sie vorher getestet) - keine Verbesserung - am Blendregler gedreht - "Knacks" - alles still, egal ob aktiv oder passiv.
Bisher gemessen: Spannungsversorgung Elektronik: ok, Verkabelung Volume-Pot zu Buchse: ok., Sichtprüfung aller Lötstellen: ok)

PS: Sooo geiles Teil! (wenn's denn geht...)

Edit: Fehler gefunden: Es war die grüne 4-Fach-Schraubklemme auf der Platine der Darkglass Elektronik. Alle Schrauben gelöst, alle Kabel neu eingelegt (alle Kabelenden waren sauber verzinnt - nice!) und verschraubt: Alles geht...
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Antwort hilfreich!
Reaktionen: Rqt

Similar threads

 

Oben Unten