~Der Sandberg~

Bas-T

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß6.233
Griffbrett ist bei mir kein Thema, das passt, obwohl die anderen bei mir teilweisen wirklich andere (dünnere) Dinger habe. Habe gestern Abend den Ken Taylor echt noch in der Hand gehabt und mich dann bemüßigt gefühlt, ihn noch mal ordentlich einzustellen. Sollte man vielleicht auch nicht kurz vor Mitternacht anfangen, wenn man morgens früh raus muss...

Hatte dabei noch Mal gecheckt und gesehen, dass ich auf dem Ibanez 6er die daddario exl 170 drauf habe und den Sound damit ziemlich - in meinem Sinne - "punchy" finde. Vielleicht nehme ich die auch hier Mal...
 
adibass

adibass

Member
Bassix
ß2.791
Habe Mal eine Frage zur Saiten-Empfehlung für meinen Basic Ken Taylor 5 (Sumpfesche, Delano). Mit den aufgezogenen DR Lo Rider werde ich nicht glücklich, weil das ganze mir in Summe zu wuchtig, zu voluminös klingt und ich etwas Brillanz vermisse bzw hier mit dem eq deutlich nachhelfen muss (bin vermutlich durch meine anderen Jazzbässe in dieser Richtung versaut, weil ich das Drahtige, Präsente sehr mag).

Daher:

Wohin sollte die Reise gehen?
Ich kann Dir jetzt keine Saiten empfehlen, weil ich hab ganz was anderes (Thomastik Flats) auf meinem.
Nachdem ich lange auf einem 4saitigen JB gespielt hatte, aber zurück auf den vorhandene Ken Taylor wechselte (wg. der 4. Saite) empfand ich dessen Sound irgendwie als zu mau/wummrig und gleichzeitig zu gefällig.
Vielleicht ist Folgendes eine Idee für Dich:

Die zwei Delano-Humbucker sind ja eigentlich vier einzelne Singlecoil-Spulen.
Zum Versuch hatte ich einfach die Anschlüsse der vier Spulen mit einem anderen Schalter anders kombiniert. Dabei bemerkte ich, dass ich es lieber mag, wenn jeweils bloss zwei Spulen an sind. Ich kann jetzt via Blendpoti wählen: Spule 1&4 oder Spule 2&3 oder halt gemischt. Mit dem Switch kann ich umschalten auf Spule 1&2 oder Spule 3&4 oder eben auch blend (was original ja schon möglich war, ausser dass ich alles parallel geschalten habe).
Tönt jetzt irgenwie komplizierter als es ist, aber ich finde denn Bass jetzt vielfältiger als vorher. Ich spiele ihn jetzt seit einem Jahr als.Hauptbass in dieser Veruchsanordnung und bin fast vollständig zufrieden. Einzig schade finde ich, dass die Schaltung Spule 1&3 nur bedingt brauchbar ist, weil da Störgeräusche möglich sind.
 
Bas-T

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß6.233
Sound irgendwie als zu mau/wummrig und gleichzeitig zu gefällig.
Im direkten Vergleich zum Jazzbass auf jeden Fall

Ich kann jetzt via Blendpoti wählen: Spule 1&4 oder Spule 2&3 oder halt gemischt. Mit dem Switch kann ich umschalten auf Spule 1&2 oder Spule 3&4 oder eben auch blend
Ich versuchte es zu verstehen. Mehr aus Interesse, weil's für mich (vermutlich) nicht in Frage kommt, denn - Lösung kommt unten - neue Saiten haben es erst Mal gebracht. Aber wer weiß, vielleicht ist der Ansatz ja auch für andere interessant...

1&4 + 2&3 als Grundwahl geht klar. Entspricht ja eigentlich von der Positionierung her fast ner Jazzbass Anordnung (1+4 ), oder? Dadurch vermutlich Drahtiger im Klang, nehme ich an? Ist der Unterschied zu 2&3 so groß?

Nun zum Switch: ich kann hier dreifach switchen. Bei dir klingt es nach einer Umschaltung, welche die beiden Humbucker in "normale" Konfiguration versetzt ( nur parallel, okay). Gibt es eine dritte Schaltung? Und: hast du die Möglichkeit, auch nur eine Spule zu wählen.

Ich bin ohnehin kein Bastel-Löt-Experte, deshalb: musstest du "nur" umlöten oder bräuchte es irgendwas extra zum ein-/verbauen?
 
Bas-T

Bas-T

Bassnase
Bassix
ß6.233
Hatte dabei noch Mal gecheckt und gesehen, dass ich auf dem Ibanez 6er die daddario exl 170 drauf habe und den Sound damit ziemlich - in meinem Sinne - "punchy" finde. Vielleicht nehme ich die auch hier Mal.
So, die neue Saiten (Daddario exl 170) sind drauf. Und sie haben für meinen Ken Taylor 5 nun Höhen und Brillanz und auch drahtigere Option mitgebracht.

War vorher irgendwie dumpf, beim Anschlag (Fingerstyle) kein Attack oder Punch oder wie immer man es nennen möchte. Vielleicht waren es die Lo Rider.

Vielleicht - auch eine Überlegung - habe ich die damals auch schlecht aufgezogen. Kann mich nicht dran erinnern, ob ich die Saiten vor abknipsen vielleicht vergessen habe zu knicken und sie mir damit möglicherweise zerschossen habe. Möglich wärs. Umso gewissenhafter habe ich es nun gemacht und bin mit der Kombination erst mal zufrieden. Endlich habe ich mehr Varianz, was für den Bass immer beschrieben wird, mir aber Dank Mumpelsound bisher verborgen geblieben war.
 
adibass

adibass

Member
Bassix
ß2.791
fast ner Jazzbass Anordnung (1+4 ), oder? Dadurch vermutlich Drahtiger im Klang, nehme ich an?
Ja, nur kleinwenig schlanker, weil ja knapp 1cm weiter hinten als original JB
Ist der Unterschied zu 2&3 so groß
Zumindest so, dass ich es im Bandkontext (8köpfige Ska/Reggae etc) sehr gut gebrauchen kann. Ist also mittiger, setzt sich besser durch und ist dabei straffer/definierter als Spule 1&2 (die beim Hals)
Ich bin ohnehin kein Bastel-Löt-Experte, deshalb: musstest du "nur" umlöten oder bräuchte es irgendwas extra zum ein-/verbauen
ich bin bloss diletantischer Lötbrutzler und müsste mal in den Bass schauen, wie ich das dazumal gemacht habe. Bin aber frühestens nächste Woche zuhause
 
ojutan

ojutan

New Member
Bassix
ß746
mal ne Frage... hat schon jemand den California Supreme 35th anniversary edition in den Fingern gehabt?
https://www.sandberg-guitars.de/sandberg-spotlight/
ich hatte neulich bei Thomann was Ähnliches angefragt (Caligornia ii TM4 mit ein paar Extras), der war vom Supreme preislich nicht mehr weit entfernt, aber ich wußte garnicht daß es den Supreme gibt.
Den California II TM4 hab ich als Testgerät gerade da, der erfüllt mir prinzipiell alle Wünsche außer dem Äußeren.
Dazu kommen zwei ausgefallene Urlaube, Budget und Zustimmung der Frau vorhanden nachdem ich mit einem Testmodell des California II TM4 eigentlich sehr zufrieden war.... aber bei 19 Wochen Lieferzeit hätt ich gern ne zweite, dritte Meinung.
 
Dr. bss

Dr. bss

Active Member
Bassix
ß12.051
Heute wurde mir ein Sandberg Electra TT 4 geliefert. Der wohl letzte mit Mapleneck, den der Musicstore als Demoinstrument verkauft hat. Etwas lieblos in Luftpolsterfolie gehüllt und ohne Bordwerkzeug. Dafür kam er 4 Tage früher wie avisiert.
Da die Saiten fast auf dem Griffbrett aufgelegten haben, habe ich den Hals schon mal neu eingestellt. Das Finetuning erfolgt später.

Nun zu meiner Frage:
Laut dem Beipackzettel soll sich der Bass durch herausziehen des Lautstärkereglern auf passiv umschalten lassen, was bei dem Exemplar nicht möglich ist.
Bei einem Electra der ersten Serie, den ich vor kurzem angespielt habe, war dies möglich.
Wurde diese Option mit dem Wechsel zur zweiten Serie weggelassen oder liegt hier ein Mangel vor?

Ach ja, ohne Bild kein Bass

IMG_20210218_190441.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Rqt

Rqt

Well-Known Member
Bassix
ß13.615
Ich hatte im Musikhaus Burgdorf vor Jahren gehört, dass die Electra nur noch passiv erhältlich sind. Die hatten wohl Stress mit der Elektronik
 
aBaxxi

aBaxxi

viel Freude!
Bassix
ß27.989
Laut dem Beipackzettel soll sich der Bass durch herausziehen des Lautstärkereglern auf passiv umschalten lassen, was bei dem Exemplar nicht möglich ist.
Weil bei dir kein Push Pull Poti verbaut ist? Oder weil die Schaltung ohne Funktion ist?
Bei meinem aus der 2. Generation gab es die Qualitätsprobleme mit den Potis und auch Ersatzteilprobleme damit.
Meiner war dann bald kaputt, wurde aber sobald Sandberg wieder liefern konnte im Laden auf Garantie ersetzt.
Vielleicht wurde bei dir ein schadhafter Poti gegen einen einfachen gewechselt - aber das ist natürlich spekulativ und vermutlich weit von der Realität.
 
ojutan

ojutan

New Member
Bassix
ß746
einen Electra hatte ich noch nicht in den Fingern, bei einem aktuellen California ii TM4 wird die Elektronik eingeschaltet wenn man einen Stecker in die Klinkenbuchse reinsteckt. Und der Bypass ist der Lautstärkeknopf, damit schaltet man das nachträglich wieder aus, den Pegelunterschied merkt man aber erst, wenn man den Bass / Höhenregler vorher auf Maximum hatte. Ich wrüd aber bei Sandberg unter Angabe der Seriennummer nachfragen ob deiner rein aktiv ist oder umschaltbar und der Umschalter kaputt ist. Der Knopf sollte eigentlich sehr leichtgängig sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dr. bss

Dr. bss

Active Member
Bassix
ß12.051
Der Umschalter lässt sich gar nicht erst rausziehen.
Ich frage am besten mal bei Sandberg direkt nach. Vielleicht soll es bei dem Modell so sein, dass er nur aktiv betrieben werden kann.
Wär trotzdem seltsam, zumal es die Passivoption bei den Electras ja gibt.
Wir werden sehen.
Danke für eure Beiträge.
 
K

KlaBa

Member
Bassix
ß1.281
doofe Frage: Gibt es ein Batterie Fach? Kann man Bass dazu regeln?
Sieht für mich nach passiv aus. 3 Poties, nichts Stacked - hmm... Vol, Bass; Treb und wo ist Balance?
 
ojutan

ojutan

New Member
Bassix
ß746
weiß jemand wie man bei einem nagelneuen Sandberg California das Pickguard reinigt? Ist da noch ne Schutzfolie drauf? Beim Saubermachen mit einem feuchten Tuch wurden die Stellen immer matter...
 
Dr. bss

Dr. bss

Active Member
Bassix
ß12.051
doofe FraIMG_20210219_045152.jpgIMG_20210219_044922.jpgge: Gibt es ein Batterie Fach? Kann man Bass dazu regeln?
Sieht für mich nach passiv aus. 3 Poties, nichts Stacked - hmm... Vol, Bass; Treb und wo ist Balance?

Der Electra hat ein Batteriefach und die Potibelegung ist Volumen, Balance und ein stacked Poti für Bass (unten) und Höhen (oben).
Ich habe kürzlich einen Electra gespielt, der sich durch Ziehen des Volumepoti auf passiv umschalten lässt.
Die Möglichkeit den Bass auf passiv umzuschalten ist beim Electra eigentlich nur interessant um im Falle einer leeren Batterie weiter spielen zu können. Im Gegensatz zu meinen Sire V7, die ich meistens passiv spiele.
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

 

Oben Unten