Erfahrungen mit leistungsschwachen Röhrenamps

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.654
Hi zusammen,

ich weiß, es wird in verschiedenen Threads gerade über kleine Röhrenamps diskutiert. Aber vielleicht kann man das ja mal halbwegs bündeln.

Grund für meinen Beitrag: Wir haben im Proberaum nun endlich ALLE mit In-Ear-Monitoring versorgt. Dementsprechend sind die Amps nun alle schön leise - und mein Heart-Rock sowie meine Synq-Endstufe sind mit jeweils 1000 Watt völlig überdimensioniert.

Außerdem habe ich schon laaaaaange Bock auf eine Vollröhre - ich denke wer mal eine gehört oder sogar gespielt hat kann das nachvollziehen :-)

Nun fallen die großen Amps von Ampeg, Fender, Orange und Konsorten im Prinzip für mich alle schon raus. Ich brauche kein 200 bis 300 Watt Monster. Eigentlich brauche ich nichtmal 100 Watt.

Aus Spaß habe ich vor einigen Wochen mal meinen Orange Micro Terror (15 Watt Gitarrenamp, Vorstufenröhre) an die Bassboxen gehängt und fand das vom Sound recht geil, theoretisch würde sogar die Lautstärke reichen). Aber ist eben keine Vollröhre.

Hat schonmal jemand die kleinen Vollröhren-Gitarrenamps von Orange als Bassamp getestet? Mich lachen da einige Modelle an, alle deutlich unter 1000 €:
Mir ist bewusst, dass es auch die Terror Bass Serie gibt - aber eben auch keine Vollröhre. Ich mag einfach den Sound von Orange. Einen richtigen Cleansound brauche ich nicht.
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß49.340
In Ear im Proberaum....? wie traurig!

brauchst Du dann überhaupt noch einen Amp? Eine nette Röhrenvorstufe würde es doch auch tun, oder?

Als ich noch Glockenklang spielte nutze ich den T-Rex Bass Squeeze Kompressor um etwas Röhre in den Sound zu bekommen. Das war klasse! Du könntest doch so einfach Deinen Glock weiter als DI Box "missbrauchen" und trotzdem ein wenig Röhrenfeeling bekommen
 

noermaen

Active Member
Bassix
ß2.347
In Ear im Proberaum....? wie traurig!
Sehr konstruktiv - vielen Dank. Wenn man das von Grund auf "dämlich" findet dann kann man sich auch aus dem Thread einfach raushalten, oder?

Ich habe lange Zeit einen Hiwatt 100er gespielt. Meine Erfahrung ist, dass die 100 Watt grade an der unteren Grenze des Headrooms waren, das hat mir "unten rum" einfach immer zuwenig gedrückt, auch bei Aufnahmen. Es ist also nicht nur eine Frage der Lautstärke. Ein 200er Mywatt drückt auch eher mit niedrigem Pegel einfach unten rum viel straffer. Da waren mir 50 - 100 Watt Röhrenamps einfach zu "matschig". Aber ist natürlich eine Geschmacksfrage, wie immer.

Bin auf weitere Erfahrungen gespannt.
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.654
In Ear im Proberaum....? wie traurig!

brauchst Du dann überhaupt noch einen Amp? Eine nette Röhrenvorstufe würde es doch auch tun, oder?

Als ich noch Glockenklang spielte nutze ich den T-Rex Bass Squeeze Kompressor um etwas Röhre in den Sound zu bekommen. Das war klasse! Du könntest doch so einfach Deinen Glock weiter als DI Box "missbrauchen" und trotzdem ein wenig Röhrenfeeling bekommen
Unser Proberaum ist in einem Keller, die Akustik eher durchschnittlich. Schon vom Platz her war es einfach nicht möglich sich so zu stellen, dass man alles gleich gut hören konnte. Das Thema ist jetzt mit In-Ear erledigt. Ich finds super! Noch dazu haben wir das alles so gelöst, dass wir unseren Proberaumsound 1:1 mit auf die Bühne nehmen können. Aufnehmen geht natürlich auch.

Den Glock verwende ich aktuell quasi als DI-Box :-) Nur ist das eben eine DI-Box, die neu mal 1700 € gekostet hat - irgendwie quatsch. Die Boxen sind zwar angeschlossen, aber seeeehr leise. Einen Kompressor hab ich, allerdings den MXR - den will ich auch nicht hergeben, weil der einfach gut funktioniert.

Werde jetzt auch nochmal mit Mikro-Abnahme experimentieren. Ansonsten könnte ich auch meinen Sansamp nutzen (der bei mir eigentlich nur als EQ für kleinere Parts in zwei Songs missbraucht wird).

Aber ich will ja so oder so eine Röhre haben, einfach nur weil man sowas ja mal gehabt haben muss :-) Und viel Leistung brauche ich nicht, außerdem bin ich froh wenn ich keine 2000 € ausgeben muss (wir haben gerade erst 3500 € in Mischpult und Kram gesteckt) :-)
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß33.849
Fehlt dir dann gar nichts an Druck? Ansonsten wäre ein Pleasureboard doch super - kannst ja auch die Röhre dranhängen und parallel dazu ne DI Box.
Ich habe lange Zeit einen Hiwatt 100er gespielt. Meine Erfahrung ist, dass die 100 Watt grade an der unteren Grenze des Headrooms waren, das hat mir "unten rum" einfach immer zuwenig gedrückt, auch bei Aufnahmen. Es ist also nicht nur eine Frage der Lautstärke. Ein 200er Mywatt drückt auch eher mit niedrigem Pegel einfach unten rum viel straffer. Da waren mir 50 - 100 Watt Röhrenamps einfach zu "matschig". Aber ist natürlich eine Geschmacksfrage, wie immer.
Das ist doch aber keine Frage der Wattzahl, sondern eher Einstellung resp. Konzeption des Amps. Hiwatt ist ja nicht gerade das Tiefenwunder.

Ansonsten wäre ein kleiner Röhrenamp der HK Bassmaster. Ist aber dann richtig klein.
Aber so ein Orange wär schon was. Hab aber leider noch nie einen gespielt.
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.654
Der Druck fehlt mir bisher nicht, bin da wohl etwas anders gestrickt :-) Ein Pleasureboard wäre irgendwann sicher auch mal ganz cool, Druck macht halt Spaß. Aber es geht auch so.

Muss wohl mal in den Musicstore und die Gitarrenamps rüber in die Bassräume tragen :D
 
Den OR15H hat ein Bekannter letztens im Studio ausprobiert, war nicht sein Sound, grundsätzlich ging das aber wohl gut klar an seiner Ampeg 4x10". Das war wohlgemerkt EADG-Plek-Punkrock, kein Dropped-A-Djent.
 

Sonic69

R.I.P. Nymi + Mikki
Bassix
ß51.207
Ich hatte mit dem Mywatt 100 nie Probleme mit zu wenig Druck oder Lautstärke...ganz im Gegenteil.
Und mit meinem 120W Felleretta-Custom-Top ist es auch so.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß55.381
Bei Ashdown gibt's auch kleine Vollröhren. CMT-15 oder den Little Bastard
Den LB hab ich als Drophead-Combo mal angespielt. Manoman war die klasse...

Den Bassmaster von H&K kann ich auch empfehlen. Bei den Gittenamps muss man etwas aufpassen. Viele beschränken den Bassbereich. manchmal reicht eine kleine Modifikation aus, um den Amp Basstauglich zu bekommen.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß9.553
Ich besaß einen Ashdown CTM15:



besitze einen Ashdown Little Bastard 30:



und einen EBS T90:



und noch ein paar größere "Vergleichs-Vollröhren".

Der CTM15 ist ein Hybridamp: Transistor-Preamp / EL84 Endstufe. Er klingt aber dennoch recht amtlich und erstaunlich laut. Er hat halt nur den Drang Richtung Mitten. Er hat aber leider keinen DI-Out und fürs Bühnenmonitoring reicht es dann noch nicht

Der Little Bastard 30 ist ein amtlicher Vollröhrenamp mit 4x EL84 in der Endstufe und 30 Watt Leistung. Für einen Probenraum völlig ausreichend, der sehr gut klingende DI-Out erlaubt sehr gutes Recording und InEar. (InEar im Probenraum finde ich durchaus sinnig, denn es ist schon eine Umstellung, mit InEar zu spielen.)
Aber genügend Membranfläche vorausgesetzt kann der Little Bastard 30 locker auch kleinere Gigs beschallen bzw. ist ausreichend laut fürs Bühnenmonitoring.

Ein wahres Lautstärkewunder ist der EBS T90. Der leistet zwar "nur" 90 Watt, klingt dafür aber über einen erstaunlich langen Volume-Regelweg sehr clean und zudem entspannt. Der DI-Out klingt sehr gut, erinnert stark an Röhre. (kein Wunder, ist ja auch ein Röhren-DI-out...)
 

wasabi 2.0

Well-Known Member
Bassix
ß49.340
nö, aber wir haben Spaß und ich mag es den Bass nicht nur zu hören sondern auch zu fühlen. Bis vor nicht allzu langer Zeit habe ich da einen TC RH750 mit einer 4x10 auf einer 4x12 gespielt. DAS war schön 8D
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß45.362
Ich spiele seit längerem den Reußenzehn "The Bass Studio Amp". Er ist klein, leicht, hat einen großartigen Sound ohne viel an Reglern zu drehen und ist trotzdem sehr flexibel im Sound. Die beiden Ausgänge hinten kann man am Mischpult wunderbar mischen wie man es gerade braucht, im Studio einfach nur klasse. Natürlich sind die 15 Watt sehr leise aber wenn es laut werden soll wird der Sound einfach mit einer digitalen Endstufe verstärkt - das Signal geht per DI an den Mischen und gleichzeitig an einen Bühnenamp mit dem man bei Bedarf auch nochmal was am EQ machen kann. Bin sehr sehr zufrieden und habe nur Grinsen bei allen Mischern gesehen, bei denen ich das Teil dabei hatte!

Gruß Hen
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß9.553
nö, aber wir haben Spaß und ich mag es den Bass nicht nur zu hören sondern auch zu fühlen. Bis vor nicht allzu langer Zeit habe ich da einen TC RH750 mit einer 4x10 auf einer 4x12 gespielt. DAS war schön 8D
Das schon, aber schaue mal auf den Thread-Titel.
Ich bin großer Fan von "dicken Dingern". Den RH750 habe ich ja auch, einen GB STM 900, eine (eigentlich zwei) Synq 2k2, ein paar Vollröhren mit mind. 300 Watt. Manchmal sind die aber nicht "zweckdienlich", daher ist manchmal ´ne Nummer kleiner sinnvoller... ;-)
 

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß11.654
Wie gesagt, viel Leistung hab ich schon :-) Danke Disssa, den EBS hatte ich noch garnicht auf dem Schirm, schaue ich mir auch mal an. Deinen Little Bastard habe ich schon bei eBay gesehen.
 

beate

Bassteltante
Weil jetzt ja ausdrücklich nach kleinen Verstärkern gefragt wird: in unserem Proberaum kann sogar mein 6-W-Röhrenamp mit einem zivil spielenden Schlagzeuger mithalten, wenn er auf einer geeigneten Box steht. Mein Bouyer ST-20 mit seinen 22 W erst recht. Meine Echolette M40, in der Endstufe wie der 30W Orange oder der Little Bastard 30 mit 4 EL84 bestückt, macht auch mit einer 112 (irgendwas TL-806-mäßiges) richtig Druck, und sie ist ohne weiteres für kleinere Gigs geeignet.

Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass der Orange für den geschilderten Zweck zu schwach sein soll. Wenn er die tradierte Orange-Vorstufe besitzt und wenn der Ausgangsübertrager nicht zu sehr unterdimensioniert ist (das Ding hat doch wohl keine überdimensionierten Partridge-Trafos), sollte das gehen, zumindest an einer Box mit gutem Wirkungsgrad (also im Minimum eine gute 112 oder 115). Einen Versuch ist es m.E. auf jeden Fall wert.
 
Oben Unten