Glockenklang + Hevos ?

Dieses Thema im Forum "Verstärker, Lautsprecher" wurde erstellt von Feynbass, Juni 14, 2015.

  1. Feynbass

    Feynbass Member

    Bassix:
    ß966
    Hallo liebe Leute,
    Ich besitze einen Bue sky und spiele mit dem Gedanken mir eine Hevos midget 10" zuzulegen.
    Vielleicht hat ja Jemand im Forum schon Erfahrungen mit der Kombination von Glokla Amps und
    Hevos cabs machen können.
    Die Glokla Duos sind mir entweder zu schwer oder preislich gerade unerschwinglich, und eine 110er wird ja leider nicht angeboten.

    besten Dank schonmal,

    der metulsky
     
    Kong gefällt das.
  2. Paulito

    Paulito Well-Known Member

    Bassix:
    ß82,800
    Das sollte gut funktionieren. Warum auch nicht?
    Schaut nach einer toller Box aus.
    Habe leider bis jetzt nur mal den Hevos 400er Amp gespielt. Der war sehr gut.
    Die Boxen kenne ich nicht, sollen aber auch sehr gut sein.
    1x10 ist halt schon sehr wenig, da ist schnell Schluss.
    Da helfen die 400W Belastbarkeit auch nicht so viel....
    Aber das weißt du sicher.

    Probiere doch mal eine Glockenklang Space Deluxe oder Art aus, sind auch sehr gute Boxen.
    Mit ca 19kg auch erträglich.
    Es gibt viele, die die Kombi Blue Sky und Space Deluxe / Art sehr schätzen.

    Solltest du dir die Hevos Box besorgen, schreibe doch mal deine Eindrücke hier, würde mich und andere sicher interessieren.

    Buuuuuummmmmm,
    Paul
     
    Kong gefällt das.
  3. caligula

    caligula Active Member

    Bassix:
    ß1,622
    Ich habe mit der von dir erwähnten Kombination aus Glockenklang Amp und Hevos Boxen leider keine Erfahrung, habe aber einige Jahre lang ein Hevos Power Stack (1x15 & 2x10) gespielt. Zunächst recht kurz mit einem EBS Fafner, dann mit einem Aguilar DB 750, für einige Gigs auch mal mit Eden Amps.

    Leider gab es keine Neodymboxen und mir wurde das Gewicht einfach zu viel. Hevos Boxen sind aber qualitativ absolut hochwertige Sachen. Der Sound meines Power Stacks war grundsätzlich recht neutral und ziemlich mächtig im Bassbereich. Die Mitten waren spürbar zurückgezogen, die Höhen eher edel und höflich. Wegen der mangelnden Mitten und des (für meine Ohren) zu wenig vorhandenen Tiefmittenpunchs habe ich das Zeug dann verkauft. Ich hatte auf akkustisch mittelmäßigen Bühnen teilweise enorme Probleme mit der Ortbarkeit, ohne Kompressor ging da oft gar nichts.

    Auf neutral klingenden Open Air Bühnen hatte ich i.d.R. einen sehr guten Sound, aber dieser mid-scooped Ton war letztlich nicht meine Welt. Ich spiele seit einigen Jahren zwei 1x12 FMC Neo und habe mit der Ortbarkeit fast gar keine Probleme (natürlich hinkt der Vergleich 1x15 & 2x10 vs. zwei 1x12 ein bisschen).
     
    Zuletzt bearbeitet: Juni 15, 2015
  4. bluebass0815

    bluebass0815 Member

    Bassix:
    ß3,514
    Diese Einschätzung kann ich teilen. Habe 2 Jahre lang HEVOS 400 T gespielt ( mit Glokla 12" ) und testweise mit einer Heros 210 Box. Sehr hifimässig, nässe leicht angehoben, Mitten abgesenkt im Grundsound, und diese voreinstellen war mit dem eingebauten Eq nicht zu manipulieren. Schade eigentlich , denn was Verarbeitung, Details und Ideen betrifft, macht Hevos klasse Sachen. In Bezug auf Boxen kann man außer auf Glockenklang nur immer wieder auf FMC verweisen. Sehr gute und sehr preiswerte Boxen.
     
  5. Nymi

    Nymi Friesischer GK-Missionar

    Bassix:
    ß379,618
    740 Euro (Hevos Midget 10) vs. 379 Euro (FMC 110 Neo Deluxe) ... :rolleyes:
     
    Ray Mahogany und Kong gefällt das.
  6. Feynbass

    Feynbass Member

    Bassix:
    ß966
    Danke an Paulito, caligula und bluebass0815.
    Vom Mittenscoop der Hevos LS habe ich bereits gehört, und auch selber mal kurz eine Midget 10" Combo am
    Kontrabass angespielt um damals einen ersten Klangeindruck von einem Pickup der mich interessierte (full circle) zu haben.

    Wie Nymi schon anmerkte ist der Preis der Hevos Box nicht unbescheiden. Zur Zeit spiele ich auch über eine FMC Pro 112 (?). Die ist mir aber zu
    schwer...und auch sehr linear abgestimmt...
    Schade, daß es hier in D keine Testmöglichkeiten für Hevos Sachen gibt.

    Nach längerer Überlegung habe mir jetzt mal eine Tecamp xs 112 classic beim großen T bestellt.

    besten Dank für Eure aufschlußreichen Antworten,

    der Metulsky
     
  7. amantnu

    amantnu New Member

    Bassix:
    ß638
    Ist schon ein etwas älterer Thread, aber über Hevos kann man hier so wenig lesen. Deshalb meine Eindrücke zu folgenden Komponenten von Hevos (andere kenne ich bislang nicht):

    - Hevos 400T Amp (älteres Modell mit einem Ringkerntrafo - nennt man das Class H...?), wiegt ca. 6,3 kg. Wurde durch die leichtere Type 400C ersetzt (mit Class-D-Netzteil), glaube ich.
    - Hevos Midget 10+1 (in meinem Fall die 8-Ohm-Type)
    Ich muss noch vorausschicken, dass ich das Zeugs nie auf einer Bühne bzw. unter Life-Bedingungen getestet habe.

    Der Amp ist - wie ich finde - angenehm neutral mit angenehmen Höhen und genügend Druck im Bass. Die angegebene Leistung fühlt/hört sich real an. Den 5-fach EQ habe ich eigentlich nicht überstrapaziert... Auch wenn man den Sound über den EQ verstellt (was sehr feinfühlig geht), hat man eigentlich nicht das Gefühl, dass über die darüber eintretende Klangveränderung ein spezielles Voicing entsteht, wie das z.B. bei einem Aguilar Tone Hammer (und zwar im Allgemeinen, also auch ohne EQ-Einstellungen) der Fall ist.
    Hevos (wie auch Glockenklang) postuliert, dass der Sound ohnehin am besten sei, wenn die Regler in 12h-Stellung stehen. Das wird Sound-Schrauber zwar nicht beeindrucken, der Grund ist jedoch ganz klar: In dieser Stellung entstehen keine (oder wesentlich weniger) Phasenfehler bzw. -verschiebungen (ein wirklich phasenlinearer EQ gehört, glaube ich, zur Königsdisziplin und ist nur für sehr viel Geld in Studios zu finden...). Die Hüllkurve eines jeden Tones erfährt in Neutralstellung (und am besten unter kompletter Umgehung des EQ) keine Veränderung, das Einschwingverhalten wird nicht "beschädigt". Ergebnis: der einzelne Ton hat mehr Dynamik und Transparenz. Jetzt schweife ich ab...
    Also: der Amp ist sehr, sehr ordentlich, hat kein ausgesprochenes Voicing und macht keine bis sehr wenig Nebengeräusche. Angenehm sind auch die beiden Eingänge, die man z.B. auch für einen Kontrabass nutzen kann (Piezo + Micro). Oder aber auch zwei Bässe. Die beiden Eingänge haben jeweils einen eigenen Gain-Regler. Einziges Manko, das ich feststellen konnte: der Kopfhörerausgang ist überraschenderweise soundmäßig - nun ja: mäßig bis ziemlich mäßig. Da kommt nur eine fade Soundsuppe. Kann aber auch an einer Fehlanpassung zwischen meinem Kopfhörer und dem Amp gelegen haben.

    Die Midget 10+1 Box ist meines Erachtens schlechterdings der Hammer. Sie gehört eindeutig zur Spezies der neutral klingenden Boxen. Wohlgemerkt: neutral im Sinne von verfärbungsfrei und nicht dünnes Hifi. Man kann darüber auch Gesang (oder was man dafür hält...) wiedergeben und es hört sich nicht übermäßig verfärbt an. Ich sehe schon, wie diese Aussage ein mitleidiges Lächeln bei gestandenen Bassern hervorruft. Aber gemach, gemach: die Midget 10 soll angeblich die einzige 10"-Box sein, die die H-Saite mit hinreichend Druck wiedergeben kann. Die Box klingt voll und ungemein dynamisch, bei doch sehr kompakten Abmessungen. Man hat nicht das Gefühl, dass etwas fehlt. Ganz im Gegenteil: Jede Menge Toninformation. SEHR beeindruckend.
    Eine Aguilar SL-112 z.B. macht mehr Wumms, dafür wummert sie aber auch deutlich mehr (weniger Basskontrolle) und ist weniger klar, dynamisch und konturiert. Ich mag das doch sehr deutlich wahrnehmbare amerikanische Voicing der Aguilar Box grundsätzlich zwar ganz gern, die Hevos liefert jedoch wesentlich mehr Toninformation, verzeiht aber auch weniger. Die Aguilar ist viel nachsichtiger mit dem Bassisten... Der Klang der Hevos wirkt so, wie wenn man einen Schleier wegzieht. Sie gibt den individuelles Charakter eines jeden Instrumentes ganz klar und in allen Details wieder. Ein Bekannter hat mal seinen Warmoth-Bass darüber gespielt. Erstaunlicherweise klang die Box dann sehr amerikanisch, mit mächtigem, drückenden Bass. Man kann übrigens auch ganz prima Jazzgitarre darüber spielen. Vermutlich würde auch Cello ziemlich gut klingen.
    Der Mittenscoop, der den Hevos-Speakern angedichtet wird, bezeichnet möglicherweise nur eine Relation zwischen Neutral (Hevos) und "Gevoiced" (z.B. Aguilar). Wenn man längere Zeit über die Hevos 10 spielt, hört man sehr deutlich, wie verfärbt andere Boxen klingen. Das muss natürlich nicht schlecht sein. Wer einen - im positiven Sinne - neutralen Klang haben möchte, ist bei der Midget jedoch genau richtig. Es kann natürlich aber auch sein, dass andere Hevos-Boxen diesen Mittenscoop haben. Ich kenne nun mal nur die Midget 10.
    Das erstaunliche Fazit: Die Midget 10+1 hebt die Grenzen zwischen den Instrumenten-Gattungen auf. Guter Sound ist einfach guter Sound. No voicing, just music. Auf ihre Art sehr beeindruckend. Und natürlich: sie macht weniger Bass und Druck, als eine gleichwertige 12"-Box. Aber nicht weniger, als JEDE 12"-Box. Das ist ziemlich erstaunlich.

    Ich kann natürlich nichts dazu sagen, wie sich die beiden Kompenenten in einem Gig-Kontext schlagen würden. Vielleicht hat ja jemand diesbezüglich schon Erfahrungen...?
     
    Paulito, deeptone und Bassmart gefällt das.
  8. basskontra

    basskontra Active Member

    Bassix:
    ß3,967
    Hi! Ich mache das ja genau umgekehrt: Hevos Amp plus Glock Boxen. Die Glock Amps gefallen mir aus verschiedenen Gründen nicht, mit den Hevos Amps habe ich mehr Übereinstimmung mit meinen Anforderungen, obwohl die auch alles andere als perfekt sind.

    Midget Boxen hatte ich auch mal im Einsatz, das ist ganz großes Kino, wenn man Größe und Sound in Relation stellt. Für Kontrabass, und nur dafür, können die Midgets aber nicht mit den acoustic arts mithalten, die haben den besseren Hochtöner. Preislich sind die alles andere als billig, dafür sehen diese Hasenkasten in Billofilz aber auch nicht wirklich hochwertig aus, wenn sie mal ein Jahr lang bei schlechtem Wetter in einem Kofferraum gelegen haben.

    Kommt wie immer auf die Prioritäten an. Einfach testen!
     
    Paulito gefällt das.
  9. bassicmusik

    bassicmusik New Member

    Bassix:
    ß640
    Der Thread ist ja schon uralt, aber für mich aktuell :-)
    Ich spiele den Hevos 400S - ein super Amp für Kontrabass und Ebass. Er klingt sehr warm uns extrem sauber. LIve klingt er manchmal sogar etwas "steril". Das ist kein färbender Sound ! Der 400S ist für mich die "kleinere" Alternative zu meinem Blue Soul.
    Glockenklang hat sehr wohl 10" Boxen, und zwar die PA Boxen Compact 10. Ich habe mehrere dieser Boxen und bin ein großer Fan !!
    Ich spiele 2 8 Ohm Versionen davon gerne bei kleineren und mittleren Gigs. Ich kenne keine zweite 10" Box, die an diese Schätzchen rankommt ( und ich habe wirklich viele Boxen probiert... ). Der Rest ist oben beschrieben. Die Space / Space Art sind eine tolle Kombi. Die Midgets ( alte Serie mit Teppich ) habe ich ausprobiert. Ganz hervorragender Sound, aber für mich toppen die Glockenklang 10er diese Kombi insbesondere im satten und tiefen Bass - und genau den brauche ich ...
     

Diese Seite empfehlen