...schleppst du schon oder willst du nicht mehr...

Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Werte Bassicer...:-)...,

...man muss der Wahrheit in's Auge blicken - nicht "der Bass" ist schwer, sondern seine Verstärkung...

Ich bin daher am überlegen, mein gesamtes "Verstärkungsequipment" zu verkaufen und mir dafür ein "leichtes Set" zu besorgen... - ...bedeutet: "Digitalverstärker" und "leichte Box / Boxen" ohne Soundverlust zum Bisherigen...:gruebel:...

Zunächst habe ich an "die Verstärkung" gedacht, will heissen, ich brauche keine 1000 W - 300-400 W wären völlig ausreichend (wohl wissend, dass die Digi-Amps keine / kaum "Reserven" haben)... - ...aber "laut" ist meine Musik auch nicht...:gruebel:...

Was würdet ihr empfehlen können - Eich, Bergantino, Aguilar, Darkglass, Ashdown, Mesa, Genzler...etc.?... - ...:stars:... - ...ich gebe auch gerne zu, dass ich mich bisher nicht mit solchen Verstärkern beschäftigt habe und es auch eigentlich nicht wollte... - ...nur nagt der Zahn der Zeit nicht nur an mir...sondern auch an meinem "Traggerüst"...(aber ein "Spielkind" bleibe ich trotzdem, daher sind mir "Einstellmöglichkeiten" mehr wert, denn als Leistung...)...

Zu den Boxen / der Box: Ich weiss, dass beispielsweise "FMC" eine 4x8'' im Angebot hat, ebenso eine 2x10" und sogar eine 4x10" und selbstverständlich eine 2x12'' - und Alle in "Leicht" (also verhältnismäßig)... - ...können "Andere" das aber auch...?...

Jaja, diese Frage haben sich schon "Viele" gestellt, ich weiss... - ...trotzdem ändern sich die Zeiten (und eben auch das derzeitig erhältige Equipment)...daher stelle ich einfach mal die Frage in den Raum, was ich denn mit 2 kg Verstärker und maximum 16 kg Box bekommen könnte, was "meiner derzeitigen Mesa" ebenbürtig wäre...(Mesa-Walkabout 12'' + 1x12'' Zusatzbox)...

Ich meine meine Frage sehr ernsthaft, daher würde ich es begrüssen, wenn zumindestens die erste Seite "ontopc" bliebe...

Danke für die "kommenden" Antworten!...:-)...

P.:-):bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß57.127
Moin, meine Antwort habe ich gerade letztens im FMC Erfahrungsthread gepostet und ist auf dem Bild rechts.
415053-93cb30aba122f0532e2f0cb331948b4c.jpg

Die 1x15er Mesa die unter die 2x10er Mesa links unten gehört ist mit Sicherheit schwerer als der ganze Turm rechts.
Die steht in unserem kleinen, nicht Corona-konformen Probenraum und wird nicht mehr bewegt.

Für meine Musik (Jazz, Latin, Blues, Rock usw.) komme ich eigentlich sogar mit 1x12 klar, aber die Kombi aus 2 1x12 oder 1x12 + 1x10 tut es locker. Was da an Klang und Druck raukommt, braucht sich nicht zu verstecken.

Was ich empfehlen würde, ist lieber 2 kleinere und leichtere Boxen, also 1x12, 1x10, 2x10 kaufen und kombinieren, je nachdem wo Du denn hin willst, als eine 2x12 oder eine 4x10.
Die Einzelboxen sind einzeln halt leichter und besser zu tragen umd Du kannst die nach Bedarf aufstocken.
Leider wird es dadurch aber auch etwas teurer.

Statt des GK Steamhammer würde es für mich aber auch ein Mesa 800er oder ein Markbass 800er tun.
Und wenn ich ehrlich bin reicht sogar der Warwick LWA 500, den ich mit letztens für 199€ kaufen musste, locker aus.
 
claudio

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß28.708
Ciao @Prof-A.

willst Du Mesa, dann Subway D-800. Das ist ein Class D Mesa, klingt nach Mesa (gut!).

212 oder gar 2*112 gibt es nicht für 16kg, da müssens schon etwa 20kg sein, aber da gibt es gut Auswahl, auch von nicht Übersee Herstellern. Die müsstest Du dir allerdings zumindest versuchen anzuhören, denn da zählt der individuelle Geschmack doch sehr.

Ich hätte in leicht einiges von Tecamp zum Probehören von 112XS über 212M über 212L bis 115L, alles so zwischen 12 bis 23 kg.

Gruss
claudio
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Wenn Du an Deinem Mesa-Sound festhalten willst, böte sich ja einer der beiden leichten Oberklasse-Class-D-Amps an, nicht wahr?
...nunja, vielleicht... - ...allerdings habe ich auch schon den "Aguilar" gehört (und der war auch nicht "von schlechten Eltern")... :gruebel: ... - ...sieh es mal so: Ich suche "wegen kompletter Ahnungslosigkeit" einfach nach Input aus der Community...(Wunschvorstellung: Mesa, ja - aber auch Hörgewohnheiten ändern sich...:gruebel:...)...

Und "achwas", eigentlich benötige ich eher eine "Anlage", wo sich der "Fretless" mit den "Frettet" gleichmäßig bassiclich und höchstansehnlich anhören... - ...es ist halt "knifflig" für mich...:confused:...

P.:-):bier:
 
DerWaechter667

DerWaechter667

Member
Bassix
ß2.213
Ich bin im letzten Jahr auch auf Class-D umgestiegen. Zunächst hatte ich den EBS Reidmar 750, der war schon ziemlich gut, aber das gewisse etwas fehlte mir da. Bin Anfang des Jahres dann auf den Mesa D 800+ umgestiegen. Klar, ist die gleiche Endstufe drin und kostet mal eben das doppelte, aber hier macht es wirklich die Vorstufe aus. Bin Immer noch richtig begeistert von dem Teil!
Als Boxen habe ich vor ein paar Jahren mal eine Markbass 610er günstig geschossen, die wiegt mit ihren 35 Kg weniger als meine 410er Powerhouse mit 40, aber Markbass ist ja nicht unbedingt jedermanns Sache. Ich muss gegen zwei laute Gitarristen ankommen, da brauche ich etwas mehr Membranfläche als ne 112er. Da würde ich mich vielleicht wirklich mal bei FMC oder einem anderen deutschen Boxenbauer umsehen und fragen, ob der Dir was für den neuen Amp bauen kann. Die Subway Boxen von Mesa sind ja preislich leider durch den Vertrieb komplett versaut. Das würde ich persönlich nicht unterstützen. Das können unsere hiesigen Boxenbauer dann genauso gut und deutlich günstiger.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
@Prof-A.
16 kg Box gehen von Hans an mich am Dienstag raus. Freitag hab ich dann Probe, kann dann berichten, was die 14er bringt. Habe natürlich keinen Vergleich zu Deiner Anlage.
Bei Interesse bist Du herzlich eingeladen, die auch livehaftig zu testen. ;-)
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Bei Interesse bist Du herzlich eingeladen, die auch livehaftig zu testen.
...vielen lieben Dank... :prost:... - ...leider bereite ich mich dann auch auf "ein weiteres Bassicertreffen" am nächsten Tage in der Nähe von "400+ km" vor... - ...wir können das aber sicher auch "später" noch nachholen - ich wäre jedenfalls sehr gespannt...

P.:-):bier:
 
Prof-A.

Prof-A.

Herr Jemiene Graf Ungeduld van Lodderleder
Bin Anfang des Jahres dann auf den Mesa D 800+ umgestiegen. Klar, ist die gleiche Endstufe drin und kostet mal eben das doppelte, aber hier macht es wirklich die Vorstufe aus. Bin Immer noch richtig begeistert von dem Teil!
...zumindest die "Regelmöglichkeiten" finde ich schon schön... :gruebel: ...:lechz:... - ...und das ich "keine Eile" habe, ist auch irgendwie schön... - ...gilt es "für mich" zunächst, unbekanntes Terrain auszuloten...

P.:-):bier:
 
bassilisk

bassilisk

Sanguiniker
Bassix
ß7.392
Ich bin schon länger am Downsizen... Meine fmc 212UL hat (laut Homepage) 16,5kg.

Die wurde sehr schlank und hoch gebaut, so dass sie genau unter den Cube passt. Das sieht erstens gut aus und hat zweitens den Vorteil, dass die Bedienung komfortabler ist, als bei einer niedrigen Box. Der dritte Vorteil ist, dass das einhändige Tragen einer schlanken Box angenehmer ist. Zu guter Letzt ist das Monitoring bässer als bei einer niedrigen Box.
Das geht bspw. auch mit einer 210er: 12kg bei 59cm Höhe...

Würde ich wieder so machen. :great:
 
stoneface

stoneface

There's someone in my head, but it's not me
Bassix
ß41.681
Ich bin vor 2 Jahren von dem
setup2-jpg.415076

auf das
44e87fd6-07ea-40b5-aada-07aa1a30088c-jpg.415077

umgestiegen.
Also von 90kg auf 30kg Gesamtgewicht.
Klar war der Sound etwas anders, aber ich hab mich schnell dran gewöhnt. Den größten Anteil des Unterschieds hat am ehesten der Wechsel von 15er EV auf die 12er ausgemacht.
Beim Amp (Bugera Veyron T, der mit Röhrenvorstufe) hab ich drauf geachtet, dass die Eigenschaften der verschiedenen Bässe auch so rüberkommen. Und das ist beim Veyron so.
Das war z.B. beim Ampeg PF500 anders. Obwohl mir der Sound an sich ganz gut gefallen hat, hat der Amp alle Bässe "gleichgemacht". Wollte ich nicht.
Die MarkBässe haben mir irgendwie nicht zugesagt. Ist aber sicher Geschmackssache.
Die vielen anderen Marken in höheren Preislagen hab ich nicht probiert, da müssen andere was dazu sagen.

Auf jeden Fall ging der Umstieg nach 30 Jahren Boogie recht problemlos und ich bin da GAS-frei.
 
TomW

TomW

The Trio Years
Im Proberaum habe ich einen EBS Classic 500 stehen - der ist nicht wirklich schwer (12 kg), aber ich nehme zu unseren eher kleinen Gigs am liebsten einen Class D-Amp (wahlweise Aguilar TH 500, Eich T-500 oder EBS Reidmar) mit ...

Ich habe zwei 112er FMC Neo-Boxen (je 14 kg), eine davon nehme ich in der Regel mit zum Auftritt (wir spielen immer mit P.A.) und kann mich nicht erinnern, jemals "untermotorisiert" gewesen zu sein ...

Also, so ungefähr könnte das aussehen (in diesem Fall ist es meine 210er UL FMC):

415085-72627f41b9300561e6ef14c0362c6168.jpg

Aber wenn Du ein Mesa-Boogie-Man bist, wäre der Wechsel zu einem Subway-Amp sicherlich eine gute Idee ...
 
Zuletzt bearbeitet:
anbra

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß38.979
"ein weiteres Bassicertreffen" am nächsten Tage in der Nähe von "400+ km" vor
Solingen? :great: - Da werden FMC 114er anwesend sein. Ein, zwei, drei diverse Class-D-Schachteln werden ja wohl aufzutreiben sein. Für ein erstes "Einnorden" ist das doch passend.
Einen gefälligen (Mesa und/oder Aguilar ;-)) Pre-Amp aufs Board zu tackern und auf der Box eine passende Class-D Endstufe wäre ja auch noch denkbar? (Da wäre z.B. GR mit den "Pure-Amps" auch gut im Spiel.)

Zum Eich-Sound Ausprobieren könnte ich Dir nen Black-Jag leihen ...(großzügige Rückgabefrist wäre möglich ...).
 
Tomtom

Tomtom

Das Glück ist keine Dauerwurst
ohne Soundverlust zum Bisherigen
Das wird nicht funktionieren.
Ansonsten finde ich die Mesa und auch die Aguilar Ths sehr brauchbar.
Wenn man mit den blödsinnig lauten Lüftern bei beiden Produzenten klar kommt.
Wenn nicht ist auch Markbass immer eine Empfehlung, die klingt erstmal unspektakulär, funktionieren aber klangtechnisch im Konzert zuverlässig.
Ich nutze zur Zeit eine 350er Aguilar TH, einen Markbass Nano und einen GK MB200. Alle drei zu empfehlen.
Der Aguilar TH 700 ist, wenn es lauter werden sollte, schon eine Macht und hat wie die ganze Serie einen astreinen Klang.

Aber,
wenn ich danach einen Röhrenamp anschalte geht im Vergleich zu den Digikisten immer noch die Sonne auf.
Herkömmliche Transistor Amps mit analogem Netzteil haben oft auch mehr Substanz.

Ich denke alles hat seine Einsatzgebiete.
Wenn ich jede Woche irgendwo spielen würde, würde ich einen Digitalamp wählen.
Wenn ich, ein Handvoll Konzerte mache, nehme ich das was mir den meisten Spaß bringt.

Aber "ohne Soundverlust" ist eine Vorgabe, die man so einfach nicht umsetzt.
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß11.048
Ich denke, beim Saft sollte man bei nem Digi Amp nicht sparen, zumal das gewichtsmäßig kaum ins Gewicht fällt.

Wenn's nicht allzu laut werden muß:
> Glockenklang Steamhammer
> Fmc 114HP FR, weil einem dann soundmäßig fast alles offensteht.

Ich hab zwar ne 212UL HP, die ist dir aber mit 22kg schon zu schwer (obwohl sie sich super tragen läßt)
 
 

Oben Unten